Forum: Politik
Debatte um erneuten Ausstiegs-Aufschub: Breeeeeeeeeeeeeee________xit
REUTERS/Francois Lenoir/Illustration

Der Brexit geht wohl erneut in die Verlängerung - das gilt nach dem jüngsten Vorstoß der britischen Premierministerin Theresa May als wahrscheinlich. Doch die Frage, wie lang der Aufschub sein soll, spaltet jetzt auch die EU.

Seite 13 von 16
Voth 05.04.2019, 20:24
120.

Verrat an der Demokratie - nichts anderes.

Die Lappen im Paralament haben parteiübergreifend mit über 80% zugesagt sich an das Referendum zu halten und einen Austritt zum 29.3 durchzuführen.
Und es war nicht Teil des Referendums dass ein Austritt nur mit einem Deal möglich ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt09 05.04.2019, 20:25
121. Enough already!

Austrittsantrag zurückziehen, einfach ganz still einreihen und endlich wieder dem Volk/den Völkern dienen. Und hört auf, euch und andere zu belügen. Egal welcher Couleur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerAndereBarde 05.04.2019, 20:27
122.

Zitat von Proggy
Der Unsinn wird durch Ihre Erklärungsversuche nicht sinnvoller. Großbritannien ist lediglich der Inselname - selbst wenn Sie das United Kingdom als Großbritannien sehen, erliegen Sie einem Irrtum. Schottland, Wales und Nordirland können sich nicht vom UK trennen, wenn Westminster seine dazu Erlaubnis verweigert. Oder möchten Sie hier einer völkerechts- und gesetzeswidrigen Seperation (und den daraus resultierenden Folgen) den Weg bereiten?
Danke für die Richtigstellung der Geographie. Bei Nordirland liegen Sie aber falsch. Das Good Friday Agreement enthält das ausdrückliche Recht auf ein souveränes Referendum. Da allerdings das nordirische Parlament im Koma liegt, dank eines Skandals um Frau Foster von der DUP, wird da so schnell nichts passieren. Und was Sezessionen in Europa angeht, kann ich mich erinnern, dass etliche Foristen hier die Idee so richtig sexy fanden, zumindest für eine Region etwas weiter im Süden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.kirsch 05.04.2019, 20:40
123. Wasser ....

.... auf die Mühlen der Nationalisten und Populisten. Jeder Tag länger ohne Entscheidung lähmt Europa. Europa hat ganz andere Herausforderungen zu bewältigen als noch weitere Monate unfreiwilliger Zuschauer dieses Schmierenstücks zu sein. Arbeitet endlich wieder für die Bürger Europas und deren Zukunft anstatt sich mit den Eitelkeiten britischer Parlamentarier rumzuschlagen.
Das Wahlergebnis bei der Europawahl wird ohne Entscheidung für ein kurzfristiges Ausstiegsszenario niederschmetternd sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 05.04.2019, 20:41
124. May hat versprochen

Eu-Wahl vorzubereiten. Ach ja, was hat die gute Frau schon versprochen, ok: Vorbereiten heißt nicht unbedingt teilnehmen. Ich hoffe, wenn die Briten teilnehmen sollten, daß ausschließich Brexitbefürworter gewählt werden um der EU mal so richtig einen Denkzettel zu verpassen. Man könnte langsam das Gefühl bekommen, manche, insbes. D wollen das EU-Parlament kaputt machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 05.04.2019, 20:46
125.

Vielleicht sollte die EU27 mal über ein Referendum darüber nachdenken, ob man die Briten -Deal oder no Deal- nach dem 12. April noch in der EU haben will. Schätze, die Entscheidung wäre überdeutlich. Leider reicht die Zeit dafür nicht, aber man könnte ja mal online abstimmen. Selbst die wohlmeinensten Europäer, und da zähle ich mich dazu, wünschen sich ein Ende! Es kann nicht angehen, daß die EU noch weitere Monate blockiert bleibt. Die ganze Welt, vor allem China, betreibt strategische Entscheidungen und wir starren alle auf die Insel die sich um sich selbst dreht. Dem muss ein Ende bereitet werden, ohne jede weitere Verzögerung. Ich kann und will mir einfach diese Farce einer Europawahl mit England nicht vorstellen und hoffe inständig, dass wenigstens EIN Land dem Treiben ein Ende bereitet. In diesem, und nur in diesem Fall: Ein Hoch dem Einstimmigkeitsprinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 05.04.2019, 20:46
126. Ergänzung

und dann mal wieder Deutschland gegen Frankreich, keine Absprache, keine Einigung. Was gebt ihr nur für ein Bild ab - und dann wird mit China verhandelt und gebeten, China soll die EU als Einheit respektieren! Ach wie toll, ihr Politikkasper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.04.2019, 20:48
127.

Zitat von Voth
Verrat an der Demokratie - nichts anderes. Die Lappen im Paralament haben parteiübergreifend mit über 80% zugesagt sich an das Referendum zu halten und einen Austritt zum 29.3 durchzuführen. Und es war nicht Teil des Referendums dass ein Austritt nur mit einem Deal möglich ist
Es war auch nicht Teil des Referendums, dass ein Austritt ohne Deal möglich ist. Damit können die Parlamentarier machen, was sie wollen. Das Referendum war diletantisch organisiert. Deshalb haben die Briten heute dieses Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordschwabe 05.04.2019, 20:55
128. Raus mit denen,

je früher desto besser. Das wollten sie (na ja, nicht alle) und das sollen sie bekommen. Dass der Rest der EU vor irgend etwas zittern soll ist doch ein Quatsch: wir sind vom Ural bis in die Bretagne 1945 aus der Asche auferstanden (die Krieggsschäden GB waren da gegenüber ja noch vertragbar) und Daimler Benz & Co sollten jetzt ja mehr Angst vom Kartellamt und neuen Inovationen als vom Brexit haben. Oder ist das Dr. A. Scheuer & Co. die da jetzt stellvertretend Angst zeigen? Und das endlose hin und her tut der Wirtschaft bestimmt auch nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 05.04.2019, 20:56
129. Erfundene alternative Fakten?

Zitat von ichliebeeuchdochalle
"Supreme Court 2017 geurteilt hat, daß sich die Verbindlichkeit nicht aus Bla-Bla im Parlament ergibt sondern allein aus einem Parlamentsbeschluß VOR dem Wahltag eines Referendums."
Wo steht denn dieser erfundene Blödsinn? Hier der Link zum Urteil von 2017: https://www.supremecourt.uk/cases/docs/uksc-2016-0196-judgment.pdf
Man kann doch die Nummer der Seite erwähnen und die Phase einfach mit "Copy&Paste" hier zitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 16