Forum: Politik
Debatte um EU-Reformen: Französische Europaministerin kritisiert Kramp-Karrenbauer
AFP

Geht es nach der CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer, sollte das Europäische Parlament sich auf den Standort Brüssel konzentrieren. Frankreichs Europaministerin Nathalie Loiseau hat diesen und andere Vorschläge zurückgewiesen.

Seite 2 von 5
Hoberg 12.03.2019, 14:49
10. die Grand Nation hat Vorfahrt

das sollten wir nie vergessen. Es hat uns viel Anerkennung in der Welt gebracht , als Tandem aufzutreten. Das AKK wichtigste Eckpfeiler franz. Selbstverständnisses zur Disposition stellt ist super dämlich. Aber sie hat Probleme mit Männern, nicht nur die, die Phantasie haben, das weiß man ja mittlerweile. In dieser Zeit der Idioten überall zählen 3 Dingen: die Atombombe , die Armee und das Geld. 2 von 3 Dingen hat unser Tandem. Die gute Armee fehlt noch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 12.03.2019, 14:49
11. Ernüchternd

So viel zum Thema europäische Zusammenarbeit und gemeinsames effizientes Wirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 12.03.2019, 14:55
12. Nachbearbeitung

Nach meinen Informationen hat Macron europaweit einen Mindestlohn gefordert. Was richtig ist. Von einem einheitlichen hat er nichts gesagt. Wenn das System Gewerkschaften, Tarifverträge und Unternehmensverbände nicht funktioniert, müssen Regierungen Regeln setzen. "Dem Markt überlassen" heißt übersetzt, die Unternehmen wollen machen was sie wollen. Der Vorschlag von AKK, Frankreich soll den ständigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat mit Deutschland teilen, ist absurt, da unrealistisch. Andererseits, auf den Wanderzirkus Straßburg aus reiner Symbolik zu bestehen, fördert aktive EU- und Politik-Ablehnung. AKK hat sich in ihrer Antwort ausschließlich mit der Administration der EU beschäftigt, nicht mit den breiten Themen der Bevölkerung. Dass hat die Gelbwesten, den Aufstieg der AfD, den Brexit und Trump hervorgebracht. Das Versagen der Politik. Seitdem sich die SPD thematisch wieder mit weiten Teilen der Bevölkerung beschäftigt, sind die Umfrageergebnisse von SPD und AfD gegenläufig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotfresser 12.03.2019, 15:05
13. Die deutsche Kleingeistigkeit greift wieder um sich

Aber hat Deutschland nicht auch Berlin und (noch) Bonn? Haben wir nicht viele kleine Bundesländer, die sich nicht selbst (mit Geld) versorgen können?

Außerdem: Strassburg liegt sehr nahe an Deutschland - einen Steinwurf entfernt. Europäische Einrichtungen auf Europa aufzuleiten ist gut - es steigert die Akzeptanz. Und es war nicht Deutschland, das dieses Europa möglich gemacht hat - es war Frankreich mit einer Großzügigkeit gegenüber dem Kriegsgegner Deutschland, für die wir dankbar sein sollten. Deutschland hat Europa in das Chaos geführt, nicht Frankreich.

Und jetzt AKK: die deutsche (!) Kleingeistigkeit in Person: Deutschland first scheint ihre Devise zu sein. Anstatt für Europa zu kämpfen macht sie einen auf AFD. Deutschland und die Welt brauchen mehr Europa! Die CDU und AKK entwickeln sich zu Anti-Europäern wie dieser unsägliche Ungar und der Österreicher Kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.03.2019, 15:07
14. Armutszeugnis

Zitat von tokruse
Von Deutschland Solidarität einfordern, selbst aber Tabus aufstellen, da das eine Sache des nationalen Stolzes ist? Hieran zeigt sich das wahre Gesicht von Macron und seiner Regierung: seine Vorschläge zielen nur darauf ab, Deutschland für französische Schulden in die Mithaftung zu ziehen.
Frankreichs Europa-Ministerin ist natürlich enttäuscht, dass so gar nix Konstruktives von der AKK kam - auf die Vorschläge Macrons zur Entwicklung Europas. Es ist schon armselig von der CDU-Vorsitzenden, sich völlig uninspiriert mit ein paar Nebenschauplätzen zu befassen. Keine eigenen Visionen - keine Ideen und Null Phantasie. So geht Europa todsicher den Bach hinunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 12.03.2019, 15:08
15. Einen ständigen UN-Sitz kann die EU erst....

......verlangen, wenn sie neben einem Binnenmarkt und einer Zollunion auch eine eigene Verfassung und eine eigene Armee inkl. Grenzschutz besitzt, d.h. wenn sie zu.den Vereinigten Staaten von Europa wird. Ausserdem finde ich AKKs Forderung, den Standort Straßburg zugunsten von Brüssel aufzugeben, verfrüht, taktisch unklug und nicht diplomatisch. Sie sollte lernen, sich etwas besser auf dem internationalen Parkett zu bewegen. Ihre Einlassung auf Macrons sehr schön und offen formulierte Rede klingt abweisend und überheblich. Es fehlt das richtige Maß und die Augenhöhe. Deutschland verschenkt hier wieder Mal eine Chance, mehr aus der EU zu machen. Ausserdem finde ich Macrons Forderung nach einem.einheitlichen Mindestlohn sehr gut. Man könnte dazu ja erstmal eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen, dann den Mindestlohn in unterschiedlicher Höhe für Euroländer und Nicht-Euroländer festsetzen oder passend zum BIP und zur Kaufkraft und dann lange
Übergangsfristen festschreiben. Damit würde sich erst mittel- bis langfristig etwas ändern. Aber es wäre etwas getan, die EU-Bürger würden sehen, dass sich die EU um soziale Standards für alle bemüht und es würde den Zusammenhalt in der EU stärken. Die Rede Macrons zeigt Weltniveau, Führungsstärke und Charisma. AKKs Antwort kommt aus der Provinz und aus Hintertupfingen. AKK scheint hier überfordert zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henner2 12.03.2019, 15:37
16. Le grand nation

Freuen wir uns im Vorfeld schon mal wieder auf die französischen Zeitungsüberschriften, ähnlich deren nach dem Vertrag von Maastricht: "Mastricht, das ist Versailles ohne Krieg".
Die Boche haben zu zahlen und ansonsten die Klappe zu halten.
Vive la france

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 12.03.2019, 15:45
17. Hegemonialpolitik

Frankreich fährt eine knallharte Hegemonialpolitik. Schon die Zustimmung zur Wiedervereinigung wurde mit der Aufgabe der D-Mark bezahlt.
Zur Zeit bezahlen wir die Schuldenpolitik Frankreichs (und Italiens) mit gigantischen Target-Salden - die einen zinslosen nicht rückzahlbaren Überziehungskredit darstellen.
Deutsche Interessen zählen für Frankreich nichts und Kompromisse gibt es nur zu Lasten Deutschlands. Airbus wird auch gerade von Frankreich übernommen. Zählen Sie mal die Deutschen Firmen, die von französischen übernommen wurden und 10 Jahre später noch existent waren und in D produzieren.
Ich hoffe dass AKK hart bleibt und Germany FIRST zu einem Politikziel wird. Erfolgreich verhandeln kann man nur auf Augenhöhe und wer zahlt schafft an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 12.03.2019, 16:00
18. Aber auf den zweiten Blick ??

Macron hat ja grandiose Ideen. Aber das soll dann alles der Deutsche Michel bezahlen,,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.h.moeller24 12.03.2019, 16:05
19. Nicht besonders überzeugend

In der Sache ist die Forderung von AKK ja nicht ganz falsch. Überzeugender wäre ihr Vorschlag allerdings, wenn sie erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren würde, und dafür sorgte, dass die Rgierungsstellen aus Bonn endlich ausnahmslos nach Berlin verlegt werden. Dadurch ließen sich ebenfalls Steuern sparen. Es würde auch den Rgierungsalltag erleichtern. AKK müsste sich hierbei allerdings mit ihrem Parteifreund Laschet und der mächtigen NRW_CDU anlegen. Mir scheint, dazu fehlt ihr die Kraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5