Forum: Politik
Debatte um Kühnert-Vorschläge: Mehr Ideen, bitte!
Lukas Schulze/Getty Images

Die Vorschläge des Juso-Chefs sorgen für heftige Reaktionen bei Union und FDP. Dabei entlarven die reflexhaften Abgrenzungen, dass es ihnen an eigenen Ideen für notwendige gesellschaftliche Debatten mangelt.

Seite 10 von 39
Europa-Realist 02.05.2019, 16:18
90. Sommerloch, wir kommen!

Wie kommt man in die Medien und lenkt gleichzeitg von der Farblosikeit der SPD ab? Kevin weiß Bescheid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 02.05.2019, 16:18
91. Nein, Herr Kühnert ...

hat der SPD nicht den Europawahlkampf ... die Europawahl versaut.
Das hat die liebe SPD schon selbst gemacht. Bis zur Profillosigkeit als Dauermehrheitsbeschafferin für das ´System Merkel´ und eine Union mit genauso wenig Inspriation etwas in der Gesellschaft zu verändern.
Spätestens mit der Erkürung von Frau Barley als Spitzenkandidatin.
Siehe die Mietpreisbremse, unter einer Justizministerin Barley weiterhin dauergelobt, die so herausragend in der BRD funktioniert.
Herr Kühnert zeigt ´Eier´: ... spricht von einer besseren Gesellschaft in der Zukunft, hat Ideen ... gleich morgen, der Tag nach heute beginnt ja bekanntlich die Zukunft.
Eine Zukunft, die für die meisten Bundesbürger scheinbar unendlich weit weg ist.
Gleichwohl mit einem ´stupiden´ weiter so ist unseren Nachkommen bestimmt nicht gedient.
Wir hatten zuviele ´alternativlose´ Politikjahre in denen die Zukunft nur ausgesessen wurde.
Die Nachkommen haben das längstens erkannt ... und üben schon mal Freitag für Freitag für eine bessere Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frabau 02.05.2019, 16:19
92. Ob alle Ideen

von Kevin Kühnert sinnvoll sind oder nicht, ist nicht die Frage - die überweigend amöbenhaft reflexartigen Reaktionen sind es jedenfalls nicht.

Für die Mobilität der BürgerInnen, ihren Wohnortwechsel ist es möglicherweise suboptimal, wenn jeder im eigenem Eigentum lebt, auch wenn Notare sich die Hände reiben. Aber über die Auswüchse eines in weiten Teilen ungezügelten (Finanz)Kapitalismus nachzudenken, reine Marktphantasien als das zu deuten, was sie sind, nämlich die Wattebauschverteidigung bestehender Auswüchse, Fehlentwicklungen und Ungleichheiten, kann so falsch nicht sein.

Man wünschte sich nur, dass mancher in Zeiten hysterisierter Diskurse auch den Augenblick von Debatten klüger wählt. Und da sollte Kevin noch lernen: Er ist nicht allein zu Haus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 02.05.2019, 16:21
93. Du mußt die Debatte nicht suchen - die Debatte findet DICH!

Zitat von ray8
Wer braucht solche Debatten?! Kein Mensch! Und die SPD sowieso nicht.
Ich finde solche Debatten spannend!
Und vor allem angebracht, da uns diverse Probleme des Auslaufkapitalismus ja nicht erspart bleiben - sondern eher in gedopter Form demnächst wieder auf die Füße fallen werden.

Da gehe ich doch heute lieber provokanten Thesen auf den Grund, als dann den Provokationen des Marktes ausgeleifert zu sein (wieder mal).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flugor 02.05.2019, 16:21
94. BMW in eine Genossenschaft verwandeln

Wenn ich den Vorschlag mit der Kollektivierung korrekt verstanden habe, dann bedeutet dieser im Falle von BMW dass man BMW in eine Genossenschaft verwandelt deren Mitglieder die deuteten Mitarbeiter sind.

Der Gewinn Jena Genossenschaft würde dann zu gleichen Teilen an die Mitarbeiter ausgeschüttet werden.

Wäre das wirklich so schlecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 02.05.2019, 16:23
95. Vorschläge im Stil von Herrn Kühnert sprengen jeden Debattierklub

Ideen, wie sie Herr Kühnert von den Jusos vorgetragen hat, sind selbst bei gedämpften Hirnschmalz bei den Christlichen und den Freien durchaus im Rahmen ihrer Fähigkeiten anzutreffen, nur solche Ideen oder auch Gedanken aufkeimen und zur Diskussion stellen zu lassen, würde womöglich ein ideologisches Fremdgehen verursachen, denen sich derart Orientierte niemals zuschulden kommen lassen würden. Im Gegenteil dazu, werden sofort innere Abwehrkräfte mobilisiert, um solche Gedanken als Nonsens, wirtschaftsschädigend, um nicht zu sagen komplett unchristlich und freiheitsberaubend mit den abfälligsten Begriffen außerhalb ihrer zur Verfügung stehenden und gewohntermaßen benutzten Schubladen für gesellschaftliche Besitzstandswahrung zu überziehen. Dieser Herr Kühnert hat mit seinen Aussagen regelrecht in ein Wespennest gestochen und muss sich nun den vielfältigen Stichen der politischen Konkurrenz und selbst noch denen etlicher gestandener Politstrategen aus der eigenen Partei zu entziehen suchen. Selbst die Sozen, Teilhaber am Regierungslager, werden sich derartige soziale Aspekte, um nicht aus ihrer Funktion als Stabilisator der Großen Koalition in Erscheinung zu treten, wohlweislich zu verkneifen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 02.05.2019, 16:24
96. Entschädigung!

Zitat von lock_vogell
wo würde denn die vergemeinerung von BMW deutschland in den bankrott führen, oder die enteignung von immobilienspekulanten? das hat auf die wirtschaftsleistung von deutschland genau keinen negativen impact, eher einen positiven, da die gewinne dann nicht mehr an den steuern vorbeigeschleust würden...
Aus welchem Budget soll den Ihrer Meinung nach die Entschädigung gezahlt werden? Sie wissen hoffentlich, dass eine Enteignung ohne Entschädigung nicht rechtens ist. Der Staat könnte ja, wenn er wollte, alle BMW-Aktien aufkaufen. Mal sehen, was dann los ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerollheimer2 02.05.2019, 16:25
97. wow was fuer ein Kommentar!

Wuerde man reflexartig dagegen argumentieren, dass Herr Kuehnert die Welt wieder als Scheibe proklamiert, so wird man wohl auch als ideenlos dargestellt. Woran liegt es denn, dass Wohnraum unbezahlbar wird? Letztlich an der krassen 0 Zins Politik. Sagt Herr K. hierzu etwas? Der „kleine Mann“ wird diesbezueglich mit seinen Rentenerwartungen und seinem Erspartem ueber den Tisch gezogen und staatlich werden Zig Milliarden eingespart ohne Ausgleich fuer die Buerger. Sorry, aber die Thesen von Herrn K. sind weder sonderlich neu, originaer, sondern schlicht vereinfachend infantil. Jeder der sich etwas komplexere Gedanken macht wird als konservativ und reaktionaer abgetan. Man nennt solch vereinfachende Forderungen von Herrn K. wie auch von Herrn Habeck schlicht populistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 02.05.2019, 16:32
98.

Ich finde Gathmann hat nicht ganz Unrecht.
Kühnerts "Ideen" haben ja durchaus einen gewissen Unterhaltungswert in Zeiten des politischen Einerleis der Etablierten. Warum sollte die SPD denn nicht mittelalterlichen Herrschern folgen und sich einen neuen Hofnarren heranziehen? Der alte (Ralf Stegner) hat das Talent Kühnerts trotz seines milden Tadels an den noch etwas unausgegorenen Späßchen klarsichtig erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajantis 02.05.2019, 16:32
99. wie bitte?

Wenn man also hanebüchenen Unsinn von sich gibt, ist es die Schuld der anderen weil sie das nicht tun, oder wie soll ich denn diesen Kommentar verstehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 39