Forum: Politik
Debatte um Kühnert-Vorschläge: Mehr Ideen, bitte!
Lukas Schulze/Getty Images

Die Vorschläge des Juso-Chefs sorgen für heftige Reaktionen bei Union und FDP. Dabei entlarven die reflexhaften Abgrenzungen, dass es ihnen an eigenen Ideen für notwendige gesellschaftliche Debatten mangelt.

Seite 6 von 39
emcioran 02.05.2019, 15:45
50. Gratulation!

Danke Kevin, deine Gedanke bzw. Überlegungen zu wichtigen Themen der bundesrepublikanischen Gesellschaft finde ich bemerkenswert. Art und Weise, wie jetzt auf Dir herumgehackt wird, bis hin zum Parteiauschschluß, finde ich widerlich. Besonders widerlich finde ich J. Kars, aber der Seeheimer Kreis ist sowieso die Totengräbervereinigung der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 02.05.2019, 15:46
51. Viel Lärm um (fast) Nichts

Warum finden diese verstaubten Vorschläge, deren Umsetzung schon vielfach gescheitert sind, solche Beachtung? Weil Herr Kühnert Juso-Vorsitzender ist? Es wäre für ihn viel schlimmer, würde man seine Vorschläge einfach ignorieren, wie sie es verdienen. Es kann einem aber Angst und Bange werden, wenn man den deutschen Politiker-Nachwuchs betrachtet. Es gehört heute wohl als Voraussetzung für die Karriere dazu, mindestens ein Studium abgebrochen zu haben. Beruflich erfolgreiche Quereinsteiger werden dagegen ob ihres Erfolges gemobbt und für untauglich gehalten. Armes Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrcom 02.05.2019, 15:46
52. Volle Zustimmung

"Die Vorschläge des Juso-Chefs rufen heftige Reaktionen bei Union und FDP hervor. Dabei entlarven die reflexhaften Abgrenzungen, dass es ihnen an eigenen Ideen für notwendige gesellschaftliche Debatten mangelt."

Besser kann man es nicht sagen. Seit Jahren herrscht absolutes 100prozentiges Ideenverbot. Zeit, dass wieder mehr Menschen mitdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 02.05.2019, 15:46
53. Rot-Rot-Grün...

Zitat von schnabelnase
Wie lächerlich. Das sind doch keine Ideen Kühnerts. Die "Ideen" sind doch hundert Jahre alt und haben noch nirgendwo funktioniert. SPON ist mittlerweile das Kampfblatt für Rot-Rot-Grün.
...kann die nötige Disruption in DE schaffen, wenn die Ziele und das Vorgehen bürgernahe und nachvollziehbar
dargestellt werden.

Der sich in Jahrzehnten verdichtete Interessenfilz ist anders nicht mehr lösbar, die C-Pfeifen und die Profi-Pfeife der Gelb-Geld-Schwätzer müssen mal Ausszeit nehmen in der Opposition und daher ist es sinnvoll, dass Merkel bis 2021 an der 'Macht' bleibt und sich Rot-Rot-Grün entrsprechend ausrichten und erklären kann.
Eine Blackrock-Regierung mit dem 'Mittelständler' Merz
wäre eine weitere, enorme Verdichtung dieses Filzes!

Die verlorenen 15% an SPD-Wählern denken weiterhin Sozialdemokratisch, nur muss die Partei sich aus der
C-Umklammerung lösen und wieder soziale Politik
glaubhaft vorstellen.
Dass Schulz vor 2 Jahren aus'm Stand 10% Stimmen-zuwachs erzielte, hat was damit zu tun.
Das Potenzial ist da - man muss es nur aktivieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertbrummer 02.05.2019, 15:47
54. Wieder mal Aufregung wegen nichts...

Herr Kühnert hat nichts gefordert oder ein neues Parteiprogramm erstellt. Er wurde in dem Interview gefragt was er sich wünschen würde für eine gerechtere Welt. Es ging dabei um eine Utopie. Und wenn der Vorsitzende der Jusos nicht etwas radikal träumen darf, wer dann. Und davon mal abgesehen: Er hat ja keine Enteignung von BMW gefordert, sondern eine Kollektivierung. Also das der Arbeiter am Gewinn des Unternehmens genauso beteiligt wird wie heute die Aktionäre. Und wäre es wirklich so schlimm wenn die Angestellten, z.B. bei Bayer, nicht nur den Blödsinn der Vorstandsmitglieder mit Kündigungen ausbaden müssten sondern am Erfolg der Firma (wenn es ihn denn gibt) beteiligt werden? Er hat ja nicht gefordert das die Klaeden Familie auf Hartz4 zurück gestuft werden soll, sondern nur einer gerechtere Verteilung der Unternehmensgewinne an die beteiligten Angestellten. Und ob das jetzt so wahnsinnig schlimm wäre...
Wir können natürlich auch weiterhin die gloreichen Idee eines Horst Seehofers umsetzen, damit wird aber auch niemandem geholfen sein. Ich bin kein Fan von Herrn Kühnert, aber in der Diskussion wird ihm schon etwas unrecht getan....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 02.05.2019, 15:48
55. Wie der Laufhase hinter der Karotte.

Zitat von Esib
Das, was Kühnert hier präsentiert hat, ist ein Paradebeispiel von linkem Populismus. Leider wird das im Spiegel nicht klar so benannt. Und auch dieser Populismus spaltet die Gesellschaft. Auch das wird nicht erwähnt. Vermutlich glaubt man, dass linke Gesellschaftsspalterei besser sei als rechte.
Links ist die Regierung nicht gerade, trotzdem werden Alle Monat für Monat um gut ab 50% enteignet. Warum nicht auch der Rest? Am Monatsende ist so oder so Ebbe. Die Untertanen leben schon seit den 80 Jahren in einem System wo man sich alles kaufen kann, aber dann doch nicht. Wo ist dann der Unterschied zu Sozialismus der alte Schule? Wo es umgekehrt war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo126 02.05.2019, 15:48
56. Unsinn!

Zitat von baddy1
Also, wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann haben Sie selbst nichts anzubieten, können aber andere fachmännischä und beleidigend beurteilen. Statt solch einen Kommentar zu schreiben, der nichts bringt, hätten Sie noch einaml den Artikel lesen können, dann wären Sie vielleicht auf das Wort "Debatte" gestossen. :-)
Natürlich kann man eine dumme Idee, die auch noch geklaut ist, fachmännisch beurteilen - wenn man ein Fachmann ist. Dazu befähigt sicher ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium. Soweit ich weiß hat Kühnert gar nichts abgeschlossen. Merkt man irgendwie auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seamanslife 02.05.2019, 15:49
57. die CSU-eigenen Ideen hat Herr Söder umgesetzt

Zitat von burlei
... CDU, CSU und FDP eigene Ideen, die die gesellschaftliche Debatte beflügeln können. Sie müssen nur mal jemanden in den Keller schicken, um ein paar verstaubte Akten aus den 50er und 60er Jahren hervor zu kramen. Darauf fußt ja ihre gesellschaftliche Politik, wie man an ihrer Aufregung über Kühnerts Äußerungen sieht. Irgendwas aus der Vergangenheit, denn Zukunft gestalten können diese Parteien nur auf dem Papier, aber nicht in der Realität.
als er tausende staatseigene öffentliche Wohnungen als Finanzminister an eine Immobiliengesellschaft verhökert hat, unter christlich sozialen Aspekten wohlbemerkt. Das ist ja sein Markenzeichen, dafür wurde er zum King of Bavaria gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 02.05.2019, 15:50
58.

Zitat von foje1
Was sind denn im Sinne des Autors gesellschaftliche notwendige Debatten? Wer sagt, das eine Debatte über Enteignung oder Kollektivierung notwendig ist. Die beste Antwort auf Lohnungleichheit und zu teure Mieten ist Bildung und Ausbildung. Das kann jeder, und unser Bildungssystem ist durchlässig genug, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Man muss es nur machen statt sich immer nur bequem von der Couch aus über gesellschaftlichen Unbill zu beklagen....
Der permanente Drang zur Profitmaximierung (Wachstumszwang) und zur Anhäufung gesellschaftlicher Reichtümer in den Händen einer überschaubaren Zahl von Menschen ist schon ein Problem!
Für mich sind solche Zustände kontraproduktiv - und übrigens auch ein Hemmschuh für bessere Bildung.
Werden doch Chancen durch das quasi-(Elite-)Standesdenken verbaut und ein Leben in Ausweglosigkeit für Viele zementiert.

Und ich denke nicht, daß sich unsere Gesellschaft diese Vergeudung von Talenten leisten sollte -und kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcflue 02.05.2019, 15:51
59. Die Gesellschaft nach Kevin

Das Bestürzende an dem Gesellschaftsmodell nach Kevin K. ist ja eigentlich nicht, dass er sich selbst für qualifiziert hält, über den Automobilbau zu entscheiden, das kann schon mal passieren, wenn man in den Tag hinein träumt.

Aber die Strategie, dem Einzelnen immer mehr Entscheidungen abzunehmen und die Entscheidungsgewalt auf die Ebene der Parteileitung, der Planungskommission, der Wohnungsämter (oder welchen Namen solche Institutionen dann auch immer tragen werden) zu übertragen, das ist wirklich deprimierend.

Bei der Initiative "DW enteignen" geht es nicht um den Wohnungsbau und bei Idee der "Kollektivierung" von BMW geht es nicht die Automobilproduktion. Am Ende dieser Entwicklung wird es wieder darum gehen, wer die relevanten Entscheidungen trifft. Wieviel Papier erhält welcher Verlag? Wer ist würdig, gesellschaftliche Ressourcen für eine Ausbildung an der Universität zu verbrauchen? Wer erhält eine Wohnung in der Hauptstadt? Ist die Entwicklung von Video-Spielen sinnvoll?

Natürlich, es macht Kevin Spaß, in der Phantasie Wohlstand zu verteilen. (Wir sind die Guten). Weniger Spaß scheint es Kevin zu bereiten, in der Realität diesen Wohlstand zu erwirtschaften. (Das sind die Bösen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 39