Forum: Politik
Debatte um Libyen-Enthaltung: Cohn-Bendit attackiert Grünen-Spitze

Die libyschen Rebellen triumphieren - und der grüne Europapolitiker Cohn-Bendit fordert eine Entschuldigung von allen Skeptikern des Nato-Einsatzes. Scharf kritisiert er die deutschen Grünen: Fraktionschef Trittin und "andere Klugscheißer" sollten öffentlich zugeben, dass sie sich geirrt hätten.

Seite 5 von 6
einer_wie_heiner 31.08.2011, 00:50
40. Es gibt sie doch...

Zitat von zukunft007
... Und wer holte Fischer aus dem Gefängnis und ermöglichte ihm eine beispielhafte Karriere? Cohn-Bendit aus demselben Clan. Warum sollten sie sich gegen ihre Auftraggeber stellen? Wird doch bestens bezahlt.Moral und Ethik gibts da nicht.
Wenn unsere Politiker alle so von den dunklen Mächten in der USA beeinflusst sind, wie konnte dann Rot-Grün sich diesem Angriffskrieg im Irak widersetzen?

Wie kommt es, daß der Westerwelle nicht von denen geschmiert wird?

Sie sollten ab und an ihre Skepsis auch mal auf Verschwörungstheorien anwenden. Ich glaube tatsächlich an eine real-politisch fundierte Überzeugung bei Fischer, Bendit und Özdemir. Und so sollte es auch sein. Ich war damals strikt gegen den Irak Krieg und bin mit der gleichen Verve für die Libyen Intervention, und mich hat auch keiner gekauft. Ich halte es nicht für Kriegstreiberei, wenn man Massaker verhindert und einem Volk hilft sich zu befreien. Ob die danach genau das machen was wir von ihnen erwarten, hat damit nichts zu tun. Es gibt dem libyschen Volk zumindest eine Chance, eine freiere Regierung zu schaffen. Ich bin sogar verhalten optimistisch, das dies klappen kann. Al Qaida ist doch neben den Despoten bislang der große Verlierer des arabischen Frühlings... die stehen nur an der Seitenlinie und sind auf einmal bedeutungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maan 31.08.2011, 06:08
41. Die Kriegstreiber sind nur noch in der Satire zu ertragen!

Zitat von c++
was ist eigentlich mit dem Spiegel los. Da werden jetzt all den gescheiterten Grünen und grünen Kriegstreibern und Kriegshetzern eine Plattform geboten, erst der Taxifahrer und jetzt der Kindergärtner
Das frage ich mich auch. Vielleicht ist es besser, das Abo hier zu kündigen und stattdessen das hier zu abonnieren ... http://„http://www.titanic-magazin.d...2483ae8cafa309

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterhausdoerfer 31.08.2011, 07:49
42. Lupenreiner Ami

Wunschregierungen ins Amt zu bomben gehört zum Schubladendenken der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 31.08.2011, 08:36
43. .

Zitat von anoubi
... sind solche Einzelschicksale unwichtig. Denn für Diktatoren und ihre Stiefellecker zählen nur der "Führer" und die großen Massen.
Und das war jetzt ein Massaker? In Libyen fand ein Bürgerkrieg statt. Ganz sicher kann man auch Einzelschicksale finden von Kinder, Frauen oder alten Leuten, die durch die Bomben der Nato umgekommen sind oder von den Rebellen umgebracht wurden. Hat also die Nato auch Massaker in Libyen begangen, haben die Rebellen auch Massaker verübt?

Massaker bedeutet für mich, dass unbewaffnete Zivilisten, die keinen militärischen Widerstand leisten, systematisch und massenhaft umgebracht werden.

"Um das Leben von Zivilisten zu retten", wird jetzt die Stadt Sirte von der NATO bombardiert. Wie viele Zivilisten die Nato gerettet hat, kann man an der Opferzahl messen. Es wird von mindestens 50.000 Toten gesprochen, vermutlich aber deutlich mehr. Das Land liegt in Trümmern, wir können nur hoffen, dass der Bürgerkrieg beendet ist und nicht eine Lage wie in Somalia, dem Irak oder Afghanistan entsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelldaschaust 31.08.2011, 09:32
44. Unklug...

Der Krieg ist längst nicht vorbei. Auch nach einer eventuellen Hinrichtung Ghaddafis und seines Anhangs ist er nicht vorbei. Im Gegenteil.
Ghaddafis hat gewisse Stämme bevorzugt behandelt. Diese Stämme werden nun den Unmut der anderen Stämme zu spüren bekommen. Auf der anderen Seite werden diese Stämme alles unternehmen, um ihre günstige Stellung irgendwie zu halten/ zurückzuerlangen. Der Mensch ist nun einmal "Triebtäter" und Individualist. Das gilt auch für die Libyer.

Ich glaube übrigens mich erinnern zu können, dass auch Afghanistan und Irak jeweils nach Einnahme der Hauptstädte als Erfolg tituliert worden ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Meier 31.08.2011, 10:20
45. Entschuldigung?!

WOFÜR?Ob ein Krieg gewonnen oder verloren wurde hat (auch im Nachhinein) "nix" mit richtig oder falsch zu tun. Und da kein Zusammenhang zur moralisch Einstellung eines einzelnen besteht, kann man keinem einen Vorwurf machen, der sich gegen die militärische Intervention ausgesprochen hat, respektive dafür.
Nichtsdestotrotz stimme ich Cohn-Bendit absolut zu, wenn er die seinigen Parteigänger als "Klugscheißer" kritisiert, denn wie Westerwelle, so kamen auch Trittin & Konsorten wie immer besserwisserisch rüber.

Gleiches (Menschen-)Recht für alle?! Als Verfechter des Libyen-Einsatzes hätte man allerdings auch eine Intervention in Syrien in Betracht ziehen sollen. Aber die Komplexität und der ungewisse Ausgang scheint da plötzlich wichtiger zu sein als das UNO-verbriefte Menschenrecht, gell?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 31.08.2011, 11:38
46. oooo

Zitat von bronco
Auweia, aua, aua... Da schämt man sich ja, ein GRÜNER zu sein bei diesen Clowns Joschka und Dani. Fehlt nicht mehr viel und die werden auf ihre alten Tage noch rechtsradikal - wenn ihre Entwicklung der letzten Jahrzehnte so weiter geht. Die beiden machtversessenen Gockel sind von Beginn an in der falschen Partei und haben wesentlich dazu beigetragen, viele gute Ansätze aus der Anfangszeit der GRÜNEN kaputt zu machen. Einfach, weil sie die GRÜNEN nie verstanden haben und diese nie verstanden haben, dass sie von diesen Testosteronbullen nur ausgenutzt wurden.
zum schämen hatte man mit fischer und cohn-bendit schon in den 80er jahren grund genug. reichlich spät, erst jetzt damit anzufangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nr6527 31.08.2011, 11:47
47. nur so ein bischen Waterboarding

Zitat von Hans Meier
(...) Gleiches (Menschen-)Recht für alle?! Als Verfechter des Libyen-Einsatzes hätte man allerdings auch eine Intervention in Syrien in Betracht ziehen sollen. Aber die Komplexität und der ungewisse Ausgang scheint da plötzlich wichtiger zu sein als das UNO-verbriefte Menschenrecht, gell?!
Ja, das UNO-verbriefte Menschenrecht.
Einer, der seinerzeit an der Seite von G.W. Bush Freiheit und Demokratie in aller Welt mit Soldaten herbeibomben wollte, hat sich mit einem Buch zu Wort gemeldet.
Zitat von
... Gleichzeitig verteidigt Cheney in seinem Buch die Folterverhöre von Terrorverdächtigen. Sie hätten Informationen gebracht und Leben gerettet. Methoden wie das Waterboarding dürfe man daher nicht als Folter bezeichnen....
http://www.taz.de/Ex-US-Vizepraeside...Folter/!77149/

Und so machen sich Fischer und Cohn-Bandit gemein mit Folterern und Menschenrechtstretern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aubrac 31.08.2011, 11:59
48. ....

Zitat von sysop
Die libyschen Rebellen triumphieren - und der grüne Europapolitiker Cohn-Bendit fordert eine Entschuldigung von allen Skeptikern des Nato-Einsatzes. Scharf kritisiert er die deutschen Grünen: Fraktionschef Trittin und "andere Klugscheißer" sollten öffentlich zugeben, dass sie sich geirrt hätten.
Da ist mir doch glatt der Cohn-Bendit zum ersten mal symphatisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 31.08.2011, 14:21
49. ...

Zitat von sysop
Die libyschen Rebellen triumphieren - und der grüne Europapolitiker Cohn-Bendit fordert eine Entschuldigung von allen Skeptikern des Nato-Einsatzes. Scharf kritisiert er die deutschen Grünen: Fraktionschef Trittin und "andere Klugscheißer" sollten öffentlich zugeben, dass sie sich geirrt hätten.
Sich nicht an dem Nato-Einsatz zu beteiligen war eine richtige Entscheidung. Wenn Herr Cohn-Bendit anderer Meinung ist, ist es seine Meinung aber wie andere darüber denken sollte er jedem selber überlassen.
In wie weit sich die Lage in Libyen zur Demokratie oder in eine andere Richtung entwickelt wird die Zukunft zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6