Forum: Politik
Debatte um Linksbündnis: Gabriel schließt Rot-Rot-Grün aus
DPA

Sigmar Gabriel hat kürzlich die Vorsitzenden der Linkspartei getroffen - danach entbrannte eine Debatte um das Verhältnis von Rot-Rot. Nun hat der SPD-Chef ein Bündnis auf Bundesebene ausgeschlossen, denn dies würde Deutschland "in die Isolation führen".

Seite 1 von 3
DocMitchell 28.06.2014, 16:24
1.

"Der Abstand zwischen den beiden Parteien habe sich zuletzt eher vergrößert als verringert." Wohl aber eher durch einen Rechtsruck der SPD, nicht nur unter der Riege vom Siggi. Ich sage nur Fracking, demnächst nur noch einseitige Erhöhung der Krankenkassenbeiträge beim Arbeitnehmer und und und. Aber wählt mal weiter die "Arbeiter"-Partei oder Mutti...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jewiberg 28.06.2014, 16:27
2. Weltfremd

Offenbar bekommt Herr RiexingEr gar nicht mit, was seine Parteifreunde aus der Gruppe um Wagenknecht so von sich geben. Das ist doch nun wirklich SED like. Hat er auf der Seite taube Ohren, oder begreift er nicht, dass solche Ansichten niemals mehrheitsfähig werden und sich die SPD bei einem Bündnis mit den ultralinken selbst ins Knie schießen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 28.06.2014, 17:23
3. Der Umfaller Gabriel macht seine Partei......

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel hat kürzlich die Vorsitzenden der Linkspartei getroffen - danach entbrannte eine Debatte um das Verhältnis von Rot-Rot. Nun hat der SPD-Chef ein Bündnis auf Bundesebene ausgeschlossen, denn dies würde Deutschland "in die Isolation führen".
.....macht seine Partei, die größte" Volksverarmungspartei", immer überflüssiger. Diese, für mich Verräterpartei, hat erst seine Klientel, die Arbeitnehmer verraten, dann hat die SPD die Arbeitnehmer in der aktiven Arbeitszeit verarmt, um diese dann alle in die Rentenarmut zu schicken!

Denn der Mindestlohn der SPD von 8,50 € bringt nach 45 Arbeitsjahren nur noch eine Rente von 592,65 € mtl. und das liegt unter der Grundsicherung.

Diese SPD ist deshalb ein großer Schaden für das deutsche Volk. Der Abstand zur Linken hat sich nur deshalb vergrößert, weil diese SPD jetzt rechts neben der CDU/CSU sitzt, und damit erst recht seine Daseinszukunft verwirkt hat. Diese SPD braucht Deutschland deshalb nicht, da kann man ja gleich die CDU wählen.

Denn Schlussendlich hat die SPD jetzt auch noch bei der BT Wahl alle Wähler betrogen, deshalb gehört diese SPD nicht in den Bundestag sondern auf die Anklagebank, wegen Volksverrat.

Bei der nächsten BT Wahl wird sie, die SPD noch darum wimmern, dass sie mit der Linken kotzalieren dürfen, weil sie unter 15 % landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrweber 28.06.2014, 17:25
4. Das ist gut für die Linken

"Die Linkspartei vertritt Positionen, die Deutschland in die außenpolitische und übrigens auch wirtschaftliche Isolation führen", sagte Gabriel dem "Focus".
Ob der Mann weiß was er sagt?? ich bin froh, dass es wenigstens noch eine Partei im Bundestag gibt, die keinerlei Kriegseinsätzen zustimmt. Die SPD ist mit ihrer Außenpolitik soweit von Friedenspolitik entfernt, wie die Erde von der Sonne.Gabriel sollte mal darüber nachdenken, was die SPD vor der Wahl für Positionen zur NSA Affäre hatte. Er sollte einmal darüber nachdenken, warum Steinmeier in Sachen Ukraine nichts geregelt kriegt. Die SPD ist mit der CDU so inhaltsgleich geworden, das eine von beiden Parteien durchaus verzichtbar wäre. Ich war einmal ein großer Fan von W. Brandt, aber was die SPD in den letzten 15 Jahren so abgeliefert hat, da kann es einen nur noch grauen. Deshalb sollten die Linken stolz darauf sein, dass Sie sich vom Einheitsbrei der CDU, SPD, Grüne erkennbar unterscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 28.06.2014, 17:27
5. Wie sollte das auch gehen?

Die SPD bzw. Gabriel und Steinmeier loben weiterhin die Agenda 201 und preisen sie als Modell für ganz Europa. Neoliberalismus wo man hinschaut. Von der laten SPD, die noch auf Arbeitnehmer und kleine Leute schaute, scheint nichts mehr da zu sein.
Wie soll denn die Linke mit so einer Partei zusammenarbeiten ohne sich aufzugeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColdFever 28.06.2014, 17:35
6. Und ich schließe aus, die SPD nochmals zu wählen.

Ich habe Steinbrück gewählt, aber Gabriel bekommen.
Nie wieder wähle ich die SPD als CDU-Hilfsverein:
4 verlorene Jahre, in der die Zeit zurückgedreht wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Thannhäuser 28.06.2014, 18:12
7. Daraus folgt doch

dass die nächsten 100 Jahre eine Große Koalition mit einer immer kleiner werdenden SPD regiert. Dazwischen wird es mal CDU mit Grün oder mit AFD geben. Für ein Rot-Grün wird es absehbar in den nächsten Jahrzehnten nicht reichen, außer die Grünen legen kräftig zu. Aber selbst dann wird die SPD wohl eher zu Mutti kriechen. Wäre es da nicht einfacher, CDU und SPD fusionieren und schaffen die Wahlen gleich ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Meyer 28.06.2014, 18:28
8. Fundamentalopposition

trifft es ganz genau. Denn die Politik der Linken lässt sich Wirtschaftlich nicht um Umsetzen. ZbspBedingungslose Grundeinkommen (BGE) oder die NATO usw. Zudem würde die Linke an der Realität scheitern. So wie die DDR oder UdSSR. Die nur mit Gewalt die Menschen in ihren System halten konnte. Aber es gibt halt Menschen die von Leben ohne Arbeit träumen. Auf der anderen Seite steht die Ausbeutung des Menschen durch den Kapitalismus den der kleine Bürger/Arbeiter sonst ohne Schutz ausgeliefert ist ( Hungerlöhne). Die zentrale Aufgabe des Staates ist diese zu verhindern. Eine Rolle des Vermittlers zwischen den Klassen. Eine Rolle die die Linke nie erfüllen kann ohne ihre Wähler zu verlieren. Daher Streben die Linke auch nicht an die Macht, sondern nur um gute Posten in der Politik. Jeder Versuch einer solchen surrealen Politik führt zur Gewalt und Mord. suchte die eigene Wirklichkeit des Menschen im Unbewussten und verwertete Rausch- und Traumerlebnisse als Quelle der künstlerischen Eingebung und sie bemühte sich darum, das Bewusstsein und die Wirklichkeit global zu erweitern und alle geltenden Werte umzustürzen. Sie ist daher eine anarchistische, revolutionäre Kunst- und Weltauffassung. Zudem sind die Linke im Kern die alte Mauermörderpartei ( viele Spitzenkräfte waren in der StASI und damit nicht Wählbar. Zbsp. Die niedersächsische Linke-Abgeordnete Christel Wegner wünscht sich die berüchtigte Stasi zurück (14.02.08). Bei einer anderen Gesellschaftsform brauche man ein derartiges Organ, um sich vor "reaktionären Kräften" zu schützen, zitierte das ARD-Magazin "Panorama" die DKP-Politikerin Christel Wegner. Die Angst vor den Roten ist und war mit der Grund für Sozialreformen in der Geschichte. Von Bismark bis zur Sozialenmarktwirtschaft das war das einzige Gute an den Roten. Ein gewisser Druck aus dieser Richtung ist nicht ganz falsch. Aber solche Kräfte dürfen so wie die NPD oder andere Rechte nie an die Macht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 28.06.2014, 18:36
9. Dieser Gabriel hat vermutlich im Zentrum seinen ersehnten Platz gefunden

Gabriel scheint im Hafen seiner Sehnsucht angekommen zu sein, da darf das soziale Markenzeichen nicht deutlicher als ein verwaschener Orden vergangener Tage an der Brust hängen, man hat sich zentral orientiert, etabliert und alternativlos zusammengefunden, um mit seinem und dem Gewicht der Mitstreiter die Philosophie der Sozialdemokratie nach eigenem Gusto auszupendeln und im Verein mit den Christlichen großkoalitionären Stillstand zu praktizieren. Schon dass es noch eine Partei gibt, die politisch weiter nach links tendiert, ist ein Ärgernis und stört die Marschrichtung der Großkoalitionäre mit sich verflüchtigendem sozialem Anhauch. Vermutlich würde dieser Gabriel in der heutigen zentralen Position am Tisch der Christlichen schon durch ein Rosa gereizt und um seine zentrale Ausrichtung mehr als 3 Jahre vor der nächsten Bundestagswahl unumstößlich seinen Genossen ins Parteibuch zu schreiben, lässt er absolut keine rötlichen Partikel an seine linke Flanke herankommen, selbst gedankliches Touchieren wird inzwischen abgelehnt. Hi gut Zentrum allwege, nicht wahr, Herr Gabriel, vielleicht lässt sich aus den drei Regierungsparteien mit der Zeit eine Partei kneten mit der Bezeichnung Zentrumspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3