Forum: Politik
Debatte um Linksbündnis: Gabriel schließt Rot-Rot-Grün aus
DPA

Sigmar Gabriel hat kürzlich die Vorsitzenden der Linkspartei getroffen - danach entbrannte eine Debatte um das Verhältnis von Rot-Rot. Nun hat der SPD-Chef ein Bündnis auf Bundesebene ausgeschlossen, denn dies würde Deutschland "in die Isolation führen".

Seite 2 von 3
charlie95 28.06.2014, 18:49
10. Weltfremd ??

Zitat von jewiberg
Offenbar bekommt Herr RiexingEr gar nicht mit, was seine Parteifreunde aus der Gruppe um Wagenknecht so von sich geben. Das ist doch nun wirklich SED like. Hat er auf der Seite taube Ohren, oder begreift er nicht, dass solche Ansichten niemals mehrheitsfähig werden und sich die SPD bei einem Bündnis mit den ultralinken selbst ins Knie schießen würde?
.. ist hier nur die SPD!
In der Wirtschaftsrubrik die Schlagzeile " SPD und CDU weichen Mindestlohn auf .."
Ein größerer Verrat an den Wählern (der Mindestlohn war ein Kernthema der SPDbei den letzen Wahlen!!!) ist kaum noch möglich.
Wenn die SPD weiter so macht, dann sollte sie sich lieber die Pistole gleich an den Kopf setzen.
Im Übrigen ... Gabriel wird irgendwann umfallen.
Es bleibt im gar nichts anderes übrig, da er weiss, wenn er Kanzler werden will, braucht er die Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 28.06.2014, 21:14
11. Gabriel hat fertig.

Der Mann macht die SPD vollends regierungsunfähig.
Die SPD, Partei des Sozialabbaus, der Lohn-, der Rentenkürzungen, der Abzocke durch hohe Gebühren und hohe Steuern beim Strom und die Partei der Genossen der Bosse - diese Partei ist ganz einfach nicht mehr wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 29.06.2014, 00:00
12.

Gabriel ist zum Motor der Bundesregierung geworden. Wer hätte das gedacht? Aber eine Koalition mit der Linkspartei abhängig davon zu machen, dass sich der potentielle Partner bewegt, ist recht verwegen. Die SPD könnte doch auch in Bewegung kommen und eine wirklich sozialdemokratische Politik betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000769497 29.06.2014, 00:48
13.

Das ist gut, dass er dieses ausschliesst - so bleibt uns wenigstens dieser unsägliche Gabriel als Kanzler erspart. Wobei ich mal stark anehme, dass der Wähler die SPD für den erneuten Wahlbetrug 2013 und Steinmeiers Kapriolen in der Ukraine bei der nächsten BT-Wahl entsprechend belohnen wird. Von daher dürfte sich Rot-Rot-Grün mangels Stimmenmasse dann eh erledigt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 29.06.2014, 07:30
14. Gabriels Traum

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel hat kürzlich die Vorsitzenden der Linkspartei getroffen.
Er träumt immer noch von der Kanzlerschaft unter r2g. Deshalb hat er sich auch in einem Geheimtreffen mit den Postkommunisten getroffen. Und sie waren sich einig, dass er dann Kanzler würde. Da passte dann kein Blatt Papier mehr zwischen Rot und Dunkelrot.
Und es spielt auch keine Rolle, dass die ex-SED gegen Kriegseinsätze ist, aber Putin versteht, dass er die "Separatisten" in der Ostukraine mit Waffen und Söldnern unterstützt. Im Gegenzug hatte die SPD deutsche Soldaten in den Kosovo und nach Afghanistan geschickt. Aber wenn es um die Macht geht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 29.06.2014, 08:48
15.

Zitat von charlie95
.. ist hier nur die SPD! In der Wirtschaftsrubrik die Schlagzeile " SPD und CDU weichen Mindestlohn auf .." Ein größerer Verrat an den Wählern (der Mindestlohn war ein Kernthema der SPDbei den letzen Wahlen!!!) ist kaum noch möglich. Wenn die SPD weiter so macht, dann sollte sie sich lieber die Pistole gleich an den Kopf setzen. Im Übrigen ... Gabriel wird irgendwann umfallen. Es bleibt im gar nichts anderes übrig, da er weiss, wenn er Kanzler werden will, braucht er die Linken.
Natürlich weiss er das, und deshalb sagt er... erst einmal gar nichts.

Man soll sich seine Aussage doch einmal genau durchlesen: da kommen die Begriffe "gegenwärtig" und "auf Bundesebene" vor - Gabriel hat also eine Frage beantwortet, die sich "gegenwärtig auf Bundesebene" überhaupt nicht stellt! Dass er einen Koalitionswechsel derzeit gar nicht versuchen kann und darf, weil er bei einem Anlauf zu einem konstruktiven Misstrauensvotum durch die Lump/inn/en in den eigenen Reihen - rechte Magengeschwüre pflegen das "aufrechte Demokraten" zu nennen - geheckenschützt werden würde, kann doch überhaupt keinem Zweifel unterliegen.

Wenn er für nötig hält, den Koalitionspartner und die "Arbeitsgemeinschaft der Kapitalistenknechte und -mägde in der SPD" vorerst durch eine solche Aussage zu beruhigen - von mir aus! Bei Philippi sehen wir uns wieder, und dann wird sich Gabriel allerdings der Auseinandersetzung mit den "Seeheimern" irgendwann nicht mehr entziehen können und sich ihr stellen müssen.

Jetzt soll erst einmal Bodo Ramelow in Thüringen Ministerpräsident werden - wogegen Gabriel mit seiner Aussage nämlich gerade keine Hindernisse aufgebaut hat - und dann sehen wir weiter. Zu Jubel auf der Rechten und Empörung oder Resignation auf der Linken besteht vorerst überhaupt kein Anlass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 29.06.2014, 09:27
16. Traditionslinien...

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel hat kürzlich die Vorsitzenden der Linkspartei getroffen - danach entbrannte eine Debatte um das Verhältnis von Rot-Rot. Nun hat der SPD-Chef ein Bündnis auf Bundesebene ausgeschlossen, denn dies würde Deutschland "in die Isolation führen".
Als deutscher mit jüdischen Wurzeln bin ich sozusagen in die SPD hineingeboren worden. Meine Familie ist sozialdemokratisch geprägt, nicht zuletzt durch Politiker wie Otto Wels, dessen Einsatz gegen Hitler im Reichstag unvergessen bleibt.

Allerdings verzweifele ich momentan an der SPD. Vor allem die blinde Unterstützung der von rechtsradikalen Unterwanderten Machthaber in Kiew, mach mich ratlos.

Herr Gabriel sollte sich in mancher Hinsicht an die Traditionen und den Kampf Otto Wels erinnern, auch wenn dies die SPD in eine schwierige Lage führen könnte. Gegen diese ukrainische Regierung zu sein, bedeutet aber nicht für Putin zu sein. In diesem Punkt wünschte ich mir von der SPD eine Annäherung an die Positionen der Linkspartei.

Allerdings ist eine Koalition mitt der Linkspartei in derer aktuellen Lage ausgeschlossen. Die Linkspartei besteht aus 2 Strömungen. Eine kommunistisch geprägte, fast schon extremistische und eine demokratische und realpolitische.

Ungeklärt ist, welche sich durchsetzt und deshalb ist eine Koalitionsaussage auch nahezu unmöglich. Es wäre wünschenswert, wenn sich die Linke einen pragmatischeren Kurs aneignen würde, dann könnte man auch an der längst überfälligen Ablösung der Konservativen "arbeiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 29.06.2014, 12:41
17. Nicht mit Siggi

Wer traut diesem aufgeblasenen Wichtigtuer eigentlich noch? DIE LINKE hat es meiner Meinung nach verpasst, nach dem 6-Augen-Gespräch klar zu sagen, dass eine Zusammenarbeit mit dieser neoliberalen Volksverarschungspartei keine Option ist. Basta! Dann hätte Siggi keine Gegelgenheit zu dieser großmauligen Isolationswarnung erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 29.06.2014, 13:46
18.

Zitat von Kottan
Wer traut diesem aufgeblasenen Wichtigtuer eigentlich noch? DIE LINKE hat es meiner Meinung nach verpasst, nach dem 6-Augen-Gespräch klar zu sagen, dass eine Zusammenarbeit mit dieser neoliberalen Volksverarschungspartei Option ist. Basta! Dann hätte Siggi keine Gegelgenheit zu dieser großmauligen Isolationswarnung erhalten.
Um Himmels Willen! Einen grösseren Gefallen könnte doch die LINKE den Seeheimern gar nicht tun: die LINKE will ja sowieso nicht... ich bin ja auch keineswegs davon überzeugt, dass allfällige Koalitionsgespräche zwischen SPD und LINKEN wirklich zu einem positiven Resultat führen würden, aber dann muss auch klar sein, wer das Scheitern zu verantworten hat.

Die LINKE muss der SPD Diskussionen zu konkreten Sachthemen aufzuzwingen, und sie muss deren Wählern und Anhängern deutlich machen, welche SPD-Positionen - oder jedenfalls Positionen, von denen die SPD vorgibt, es seien die ihren - in Zusammenarbeit mit der LINKEN mühelos und in vollem Umfang durchsetzbar wären, und was für Häppchen die SPD demgegenüber in der schwarzroten Konstellation zu knabbern bekommt.

Bei der Gelegenheit: eine Forderung, von der ich mir wünschte, dass die LINKE sie mit grösster Entschiedenheit vertritt, ist die Anerkennung des Rechtes auf Streik mit politischer Zielsetzung. Das wäre übrigens einfachgesetzlich zu machen; einer Verfassungsänderung, für die die notwendige Mehrheit wohl nicht aufzutreiben wäre, bedürfte es dazu nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 29.06.2014, 14:26
19. Entwarnung, rot-rot-grün kommt nicht

Zitat von Kottan
Wer traut diesem aufgeblasenen Wichtigtuer eigentlich noch? DIE LINKE hat es meiner Meinung nach verpasst, nach dem 6-Augen-Gespräch klar zu sagen, dass eine Zusammenarbeit mit dieser neoliberalen Volksverarschungspartei Option ist. Basta! Dann hätte Siggi keine Gegelgenheit zu dieser großmauligen Isolationswarnung erhalten.
Natürlich ist die Parteispitze der Linkspartei an einer Zusammenarbeit mit der SPD interessiert. Sie hatte ja auch zu dem Gespräch eingeladen. Warum sollte sie anschließend eine Zusammenarbeit ablehnen? Natürlich will auch Gysi eine Zusammenarbeit. Wissend, immer nur Schaufensterreden zu halten, macht nun wirklich keine Freude.

Aber ich kann Sie beruhigen. Die 2. und 3. Ebene der Linkspartei will keine Zusammenarbeit mit der SPD. Ganz überwiegend werden die anderen Parteien nicht als Konkurrenten oder Gegner angesehen, sondern als Feinde. Aus mir unerfindlichen Gründen wird als der größte Feind immer noch die SPD angesehen, nur noch knapp dahinter allerdings schon die Grünen. Also, zumindest im Bund dürfen Sie erfreut zur Kenntnis nehmen, eine Koalition wird es bis 2021 nicht geben. Kommt die AfD 2017 in den Bundestag, wird ganz einfach die Groko verlängert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3