Forum: Politik
Debatte um Militäreinsatz: Meinungsforscher warnen vor Syrien-Wahlkampf
AFP

Der Syrien-Konflikt zwingt die deutschen Politiker dazu, sich zu einem möglichen Militärschlag zu äußern. Doch Meinungsforscher glauben nicht, dass die Frage den Wahlkampf entscheidend beeinflussen wird. Insbesondere die SPD könne nur verlieren.

Seite 6 von 28
amal_lady 28.08.2013, 08:31
50. alle tun was den gesagt wird

egal wer regiert sie.machen und tun was die usa von den verlangt. ..also spielt es keine Rolle wer gewinnt...ich wähle die jenigen die gegen den krieg sind.....eins ist klar die SPD hat meine stimme verloren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 28.08.2013, 08:31
51. Ja, genau!!

Zitat von sysop
Der Syrien-Konflikt zwingt die deutschen Politiker dazu, sich zu einem möglichen Militärschlag zu äußern. Doch Meinungsforscher glauben nicht, dass die Frage den Wahlkampf entscheidend beeinflussen wird. Insbesondere die SPD könne nur verlieren.
Weil das Thema so ernst ist und iwr die Lügen, die zum 2. Irakkrieg führten nicht vergessen haben und iwr täglich in der Tageschau verfolgen können, was für ein friedliches demokratische Land der Irak nach dem Abzug der Amerikaner geworden ist. Der Irak ist jetzt etwas überschaubarer geworden, weil die Achse der Willigen gut unter der Bevölkerung aufgeräumt hat. Kollaterlaschaden halt, da kann man nichts machen. Alte Waffensysteme mussten verbraucht werden, neue Waffensysteme mussten getestet werden. Denn wir wissen bei dem Amerikanern, die endlich mal wieder einen Krieg gewinnen wollen, nach dem Krieg ist vor dem Krieg.

Also Hände weg von Syrien und die deutsche Bundesregierung MUSS gegen eine Unterstützung kriegerischer Haltung sein.

Wenn Steinbrück klug ist, wird er auf diplomatische friedliche Lösung dringen und sich nicht an dem Kriegsgeschrei beteiligen. Er hat nichts zu verlieren und viel zu gewinnen. Am Ende des Tages machen die Kriegsparteien UK und USA sowieso, was ihnen in den Kram passt.

Merkel wird die Wahl wegen Syrien verlieren. Und es ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 28.08.2013, 08:36
52.

Zitat von 1 1=2
Wenn die Frage: Militärischer Konflikt Ja oder Nein, nicht Thema einer Wahlentscheidung und damit des Wahlkamfes seien soll, muss mansich doch Fragen, was eine Wahl noch wert ist. Es kristallisiert sich immer mehr heraus: Je größer die Tragweite einer Entscheidung, desto weniger zählt der Wille des Volkes....
Es wäre ja noch schöner würde das Volk wichtige Entscheidungen treffen :)
Nee, das geht nicht, dafür ist "die Masse" zu dumm, zu ignorant und zu faul. Unsere Eliten machen das FÜR uns - Merkels marktkonforme, gelenkte Demokratie. Aber, so sagt man doch allerorts, wir "vertrauen" ihr. Und notfalls schicken wir eben unsere Söhne in irgendwelche "Konflikte" - wenns sein muß; DIE werden schon richtig entscheiden.

Nein, der neoliberale Einheitsblock hat wahrlich nichts zu fürchten, wir haben die Kontrolle über dieses Land längst abgegeben, weichgeklopft von Medien deren Hauptaufgabe mittlerweile darin besteht regierungskonforme Wahrheiten zu verbreiten und sonstigen Hilfstruppen - Demoskopen z.B. - die uns sagen was wir wirklich denken (sollen).

Euro, Europa, Krieg und Frieden, soziale Balance etc. - die Wahrheit wird auf keinem dieser Felder genannt, wir werden belogen, getäuscht und mit vorfabrizierten Phrasen bedient - und das schlimmste: wir WISSEN daß sie lügen, und wählen sie trotzdem :(

Aloso, am 22.9. das "richtige" Kreuzchen machen. Und ab 18 Uhr die "Angie, Angie !" Rufe der Jungen Union genießen, oder die "Siegesfeier" bei den Scheinroten. Oder einfach ausschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaviota 28.08.2013, 08:37
53. Die Parteien haben keine Angst vor den Meinungsforschern, denn...

Zitat von nonickatall
Diese Meinungsforscher... Die Afd gibt es gar nicht und am besten äußern sich Politiker gar nicht zu aktuellen Themen wie NSA, Syrien oder was auch immer. Äußern sich Polier deswegen nicht zu den Angriffen auf unsere Demokratie Göttingen und Bremen? Ist die Angst vor den meinungsmachenden Meinungsforschern inzwischen so groß? Verkehrte Welt...
...die Parteien bezahlen sie und ihre Ergebnisse!
Sie sind de facto Teil der herrschenden politischen Klasse.
Besonders auffällig, die von der CDU-freundlichen Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegebenen Ergebnissen...oder die nur für den zwangsfinanzierten öffentlichen Rundfunk arbeitende Forschungsgruppe Wahlen.
In Wahlkampfzeiten sind diese Institute Teil des Wahlkampfes. Daher das Verschweigen und Kleinrechnen der Alternative für Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaeno 28.08.2013, 08:38
54. Analogie

Zitat von Ulrich Vissering
Gedankenspiel: Wir haben derzeit eine rotgrüne Regierung, wie würde sich diese angesichts ihrer Entscheidung im Falle Kosovo beim Casus Syrien verhalten? Sie könnte kaum dagegen sein einem Regime in den Arm zu fallen, das mit Massenvernichtungswaffen die eigene Bevölkerung angreift. Eigentlich sind schon in den davorliegenden Aktionen des Assad Regimes genügend Gründe für ein Einschreiten auf dem Boden der damaligen Kosovo Entscheidung (ebenfalls ohne UN-Mandat) gegeben. Leider scheinen Festlegungen zu solchen Fragen jedoch weniger einer klaren politisch-ethischen Linie zu folgen als vielmehr vom reinen Machtkalkül abzuhängen. Umgekehrt gilt dies für die tatsächlich derzeit amtierende Regierung Merkel natürlich auch, die verkneift sich jede Festlegung die eigentlich einer konservativen, in solchen Fragen traditionell den USA angelehnten Partei naheliegen müsste, ebenfalls aus rein wahltaktischen Gründen. Bei ihr entscheidet das Machtkalkül über jede inhaltliche Festlegung, dass wir als Wähler sie dabei so ungeschoren lassen spricht nicht für uns, mag aber zum Teil auch an der Schwäche der Opposition liegen. Mir fehlt gerade angesichts der europäischen Finanzkrise und der Unzufriedenheit mit dem Gang der europäischen Union eine Partei die sich mutig für Europa und für eíne werteorientierte Politik festlegt und dabei auch vor schmerzhaften Entscheidungen nicht zurückschreckt, die sich eher von der Macht als von einer Überzeugung trennt.
Wie Sie schon richtig anklingen lassen: Das selbe Gedankenspiel bei einer Regierung Merkel durchgeführt müsste eigentlich zum bedingungsloen Mitbomben Deutschlands führen. Schließlich hat sie als Oppositionsführerin seinerzeit G.W.Bush bei seinem Überfall auf den Irak ihre aktive Unterstützung angetragen. In beiden Fällen allerdings fragt sich, was an Art. 1, GG nicht zu verstehen ist? Maßnahmen die geeignet sind, einen Angriffskrieg vorzubereiten, sind unter Strafe zu stellen. Zumindest der Verfassungsfeind Niebel ist da genau betrachtet schon fällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilfries 28.08.2013, 08:39
55. Meinungsforscher?!

Zum "NSA-Spähskandal" hieß es auch, "Meinungsforscher warnen...". Darum taucht dies im Wahlkampf nicht auf, jetzt warnen sie wieder. Wer sind diese Meinungsforscher? Warum warnen sie vor gerade den Themen, die den meisten Einfluss auf die Bevölkerung haben? Sind die etwa von der Regierung? Meinungs(bildungs)forscher?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olli68 28.08.2013, 08:40
56. MeinungsFORSCHER Meinungsbeeinflusser ?

Der Titel "Meinungsforscher warnen vor..." ist doch entweder journalistisch falsch ausgedrückt oder es sind keine Meinungsforscher mehr, sondern Meinungs"beeinflusser".
Ansonsten wird durch das Warnen die Meinung und das Handeln von Politikern und Wählern stark in eine Richtung beeinflusst und gesteuert und das kann nicht mit Meinungsforschung gemeint sein. Forscher sollen beobachten und beschreiben, nicht steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G111 28.08.2013, 08:43
57. Warum jetzt?

Im Gegensatz zum Balkankonflikt, wo es um das Zusammenleben in Europa ging und die Fronten klar waren, halte ich ein Eingreifen des Westens in Syrien für die falscheste aller Entscheidungen. 1. Will man unsere Hilfe nicht - auf keiner Seite 2. ist das Risiko eines Flächenbrandes viel zu groß und 3. frage ich mich, wenn es wirklich um humanitäre Hilfe ginge, Warum kümmern wir uns eigentlich nicht um die Flüchtlinge und die med. Versorgung der Bevölkerung, warum meinen wir immer alle Probleme ließen sich durch Bomben lösen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-team 28.08.2013, 08:44
58.

Zitat von fördeanwohner
Wie widersprüchlich ist das denn!? Der Titel besagt, dass Meinungsforscher davor warnten, einen Militäreinsatz in Syrien zum Wahlkampfthema zu machen, andererseits wird gesagt, dass sie nicht glaubten, die Frage würde sich nicht auswirken. Wie kann man vor etwas warnen, von dem man annimmt, es hätte eh keine Auswirkungen? Verstehe ich nicht.
Das heißt übersetzt, es soll bloß keiner auf die Idee kommen, daß die "Protest"wahl gegen einen Kriegseinsatz sich irgendwie lohnen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 28.08.2013, 08:49
59. Ich meine sehr wohl,

Zitat von sysop
Der Syrien-Konflikt zwingt die deutschen Politiker dazu, sich zu einem möglichen Militärschlag zu äußern. Doch Meinungsforscher glauben nicht, dass die Frage den Wahlkampf entscheidend beeinflussen wird. Insbesondere die SPD könne nur verlieren.
daß Kriege und Konflikte und die Stellung der künftigen Volksvertreter dazu eine sehr wichtige Rolle spielen.
Ich erinnere daran, daß SPD und Grüne der deutschen Beteiligung an Angriffskriegen im Ausland den Weg ebneten.
Dies war ein eindeutiger Tabu-Bruch und stellte auch eine grobe Mißachtung des Wählerauftrages dar.
Sie bescherten uns u.a. nicht nur mehr als zehn Jahre Krieg gegen das afghanische Volk, sondern stellte das Vertrauen in Politik generell in Frage.
Jeder Wähler muß sich die Frage stellen, ob er mit seiner Stimmabgabe künftige Angriffskriege legitimiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 28