Forum: Politik
Debatte um Militärschlag: Libyens Opposition plant Hilferuf an den Westen

Zehntausende sind auf der Flucht, die Proteste gehen weiter - doch der libysche Despot Gaddafi will nicht weichen. Die Opposition erwägt laut US-Zeitungsberichten nun, den Westen um ein militärisches Eingreifen zu bitten. Die Nato-Partner allerdings zweifeln noch.

Seite 1 von 6
diefreiheitdermeinung 02.03.2011, 07:54
1. Es ist hoechste Zeit

dass Oppositionsgruppen und Revolutionaere im Ausland endlich begreifen, dass Sie vom Westen ausser Sonntagsreden, Belehrungen vom hohen moralischen Podest, gefaehrliche Aufforderungen die bestehende Macht zu stuerzen ggf. auch heimliche Wuehlarbeit der Geheimdienste Nichts vom Westen zu erwarten haben. Notfalls noch Asyl fuer die ggf. gescheiterten Anfuehrer. Das waers dann auch schon. So war es 1953 bezueglich der DDR, spaeter in Ungarn und der Tschechoslowakei, vom Sudan und diversen afrikanischen Staaten ganz zu schweigen. Grosse Ausnahme: Serbien als es darum ging die Abspaltung des Kosovo herbeizubomben. Und der Irak - aber da war es kein Volksaufstand, den es zu unterstuetzen gab. Es ist die Lebensluege des angeblich freiheitlichen und demokratischen Westens, dass er nicht bereit und in der Lage ist seine Ueberzeugungen (wenn es die ueberhaupt hat) nicht nur mit Wort sondern auch mit Tat zu vertreten. Bei all dem ist verstaendlich, dass man unter allen Umstaenden vermeiden will einen kriegerischen Flaechenbrand zu entfachen. Gut so - man sollte nur aufhoeren oppositionelle Gruppen im Ausland in den Glauben zu versetzen, EU oder NATO waeren zur Stelle wenn man es aus eigener Kraft nicht schafft den herbeigebeteten demokratischen Wandel herbeizufuehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 02.03.2011, 08:03
2. ...

Vor der Tat steht der Wille, und der ist nicht da.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand tatsächlich eingreifen wird. Die westliche Welt nicht aus Angst vor Kritik... und die islamische/arabische Welt nicht, weil deren Solidarität bei "Wir hassen eure Feinde. aber helfen wollen wir euch nun wirklich nicht" endet.
Gadaffi wird stürzen, das ist allgemein anerkannte Tatsache. Er kämpft gegen ein ganzes Land und seine Ressourcen schrumpfen täglich. Jetzt einzugreifen hieße unterm Strich, Geld und Truppen in den Ausguss zu kippen, nur damit es schneller vorbei ist und weniger Libyer dabei sterben.
Und seien wir mal ehrlich... wer würde sowas schon tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Bruddler 02.03.2011, 08:22
3. Überschrift

Wer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition?

Ich habe bisher immer gelesen bei Lybien handelt es sichum eine Stammesgesellschaft die mit Gewalt durch einen Diktator zusammengehalten wird. Es Soll eine große Gefahr bestehen, dass nach dessen Abgang das Land zerbricht oder ein Bürgerkrieg ausbricht und jetzt gibt es eine Opposition?

Will da wieder jemand einen Krieg anzetteln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grüne ente 02.03.2011, 08:33
4. Hätte man in Serbien 1993 interveniert hätten zehntausende Zivilisten überlebt!

Zitat von Der Bruddler
Wer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition? Ich habe bisher immer gelesen bei Lybien handelt es sichum eine Stammesgesellschaft die mit Gewalt durch einen Diktator zusammengehalten wird. Es Soll eine große Gefahr bestehen, dass nach dessen Abgang das Land zerbricht oder ein Bürgerkrieg ausbricht und jetzt gibt es eine Opposition? Will da wieder jemand einen Krieg anzetteln?
Eine Krieg führt Diktator Gaddafi gegen das eigene Volk! Ein vorgehen wie in Serbien 1999 hätte den endgültigen Sturz des an die Macht geputschten Despoten zur Folge! Ein zaudern der NATO wird tausende Tode zur Folge haben!
Die Arabischen Länder sollten sich wie die EU endlich vereinen, zum Wohl der einfachen Menschen!Aber dies haben die Araber zu entscheiden, wenn diesen die Militärmacht des Diktators nicht Hab und Gut und Leben nimmt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nitzsch 02.03.2011, 08:42
5. wo sind sie geblieben

wo sind sie geblieben, die spannenden und aktuellen Großberichte über die libysche Revolution am Tag als Guttenberg abtrat. Was ist Euch der Information halber wirklich wichtiger. Eine Revolution von Menschen gegen einen Großherscherr oder eine Revolte gegen einen Doktor-Titel Erschleicher? Ich habe den Eindruck, der Haß gegen ihn war stärker. Schämts Euch auch mal Ihr Netz-Journaille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 02.03.2011, 08:59
6. .

Wie ich das sehe, geht es ums Öl, also "Rohstoffe in Afrika". Die westliche Welt wird sich wieder von Chine vorführen lassen und dumm gucken, wenn China plötzlich Schutzmacht wird, wie vor 50 Jahren die USA für Saudi Arabien.

Eigentlich würde ich von den Nationen erwarten, dass die Schlange stehen, um einen guten Stand in den später folgenden Verhandlungen um Öl und Wirtschaftsverträge zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberon 02.03.2011, 09:00
7. Recht haben sie

Zitat von Der Bruddler
Wer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition? Ich habe bisher immer gelesen bei Lybien handelt es sichum eine Stammesgesellschaft die mit Gewalt durch einen Diktator zusammengehalten wird. Es Soll eine große Gefahr bestehen, dass nach dessen Abgang das Land zerbricht oder ein Bürgerkrieg ausbricht und jetzt gibt es eine Opposition? Will da wieder jemand einen Krieg anzetteln?
Klar will da jemand rein, um sich die öligen Ressourcen unter den Nagel zu reißen und eine Startbahn für den Krieg gegen den Iran zu haben.
Sie wissen nur noch nicht wie sie es den doofen Massen verkaufen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 02.03.2011, 09:02
8. ...

Zitat von grüne ente
Eine Krieg führt Diktator Gaddafi gegen das eigene Volk! Ein vorgehen wie in Serbien 1999 hätte den endgültigen Sturz des an die Macht geputschten Despoten zur Folge! Ein zaudern der NATO wird tausende Tode zur Folge haben!
Ein Zögern der NATO, ahja.
...
Was lässt Sie glauben, dass die NATO in irgendeiner Form dazu verpflichtet ist? Völkerrechtlich, moralisch oder sonstwie?
Mal abgesehen davon, dass der Einsatz in Serbien ein Paradebeispiel eines idiotischen Kriegs unter Vorpsiegelung falscher Tatsachen war.
Zitat von grüne ente
Die Arabischen Länder sollten sich wie die EU endlich vereinen, zum Wohl der einfachen Menschen!Aber dies haben die Araber zu entscheiden, wenn diesen die Militärmacht des Diktators nicht Hab und Gut und Leben nimmt!
"Wohl der einfachen Menschen"? Gott, sind Sie naiv. Die Dinge, die in der Politik "zum Wohl der einfachen Menschen" geschehen, können Sie an einem Finger abzählen.

Und den Araber kümmert es einen Dreck, wenn der Andere jenseits der Grenze verblutet. Wenn ihn irgendwelche Ungläubigen umgebracht hätten, dann wär das Geschrei groß. Aber untereinander? Interessiert Niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trotz.Kopf 02.03.2011, 09:04
9. ...

Zitat von
Nach Angaben von "New York Times" und "Washington Post" wird in Kreisen der Regimegegner sogar darüber diskutiert, den Westen zu bitten, mit Luftangriffen unter Uno-Mandat zum Sturz von Gaddafi beizutragen.
Wäre schön anzusehen, wenn die lybischen Regimegegner im 'Westen' nach Hilfe fragen, der 'Waeten' Hilfe gewährt'
und dann ganz schnell sich wieder mit allen militärischenb Mitteln zurück zieht.
Das wäre vielleicht ja mal ein Vertrauenbeweis.

Zitat von
Er sagte am Dienstag, es gebe keine Übereinkunft mit der Nato über einen Einsatz von Militär. Die USA wollten nicht in einen Krieg im Nahen Osten ziehen.
Und das kann ich vollkomene verstehen. 'Wir' haben uns schon zu genügend Aktionen in der muslismischen Welt hineinreissen lassen und immer wieder kam die Forderung: 'Geht nach Hause' 'Haltet euch raus'
Wenn wir uns nun raushalten, sind wir wieder die Bösen weil wir den armen Menschen nicht helfen möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6