Forum: Politik
Debatte um Militärschlag: Libyens Opposition plant Hilferuf an den Westen

Zehntausende sind auf der Flucht, die Proteste gehen weiter - doch der libysche Despot Gaddafi will nicht weichen. Die Opposition erwägt laut US-Zeitungsberichten nun, den Westen um ein militärisches Eingreifen zu bitten. Die Nato-Partner allerdings zweifeln noch.

Seite 2 von 6
Alberon 02.03.2011, 09:06
10. Recht haben sie

Zitat von Der Bruddler
Wer um alles in der Welt ist denn die Lybische Opposition? Ich habe bisher immer gelesen bei......
Klar will da jemand rein, um sich die öligen Ressourcen unter den Nagel zu reißen und eine Startbahn für den Krieg gegen den Iran zu haben.
Sie wissen nur noch nicht wie sie es den doofen Massen verkaufen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 02.03.2011, 09:06
11. Man hat jahrelang...

...Waffengeschäfte mit Libyen gemacht, die der Despot gehortet hat. U.A diese Waffen werden es nun sein, die Gaddafi Aufschub leisten.
Man sollte den Oppositionellen nun wenigstens auch "helfen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Freemann 02.03.2011, 09:08
12. Aw zum Titel

Ich habe sehr starke Zweifel an den Vorstellungen und Berichten aus der westlichen Presse das Gaddafi kurz vor dem Sturz seines Regimes steht denn ich glaube das er sich im Westen Lybiens wird halten können (mit Ausnahme einer Provinz die direkt an Tunesien grenzt) wenn er sich nicht doch entschließt irgendwohin abzusetzen. De facto würde die Opossition in Libyien am besten fahren in Begansi Ihre eigene
Regierung zu bilden mit Demokratie denn dies bringt früher oder später auch den Westen mit Gaddafis Restlibyien in Zugzwang zumal sich so einen Bürgerkrieg ersparen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.krabbe 02.03.2011, 09:18
13. Klar will da jemand rein

Zitat von Alberon
Klar will da jemand rein, um sich die öligen Ressourcen unter den Nagel zu reißen und eine Startbahn für den Krieg gegen den Iran zu haben. Sie wissen nur noch nicht wie sie es den doofen Massen verkaufen sollen.
Doch der Anfang ist gemacht
Angeblich hat Gaddafi ja einige Tonnen Senfgas , na wenn das kein Grund zum eingreifen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CAJ 02.03.2011, 09:21
14. Gähn

Zitat von Alberon
Klar will da jemand rein, um sich die öligen Ressourcen unter den Nagel zu reißen und eine Startbahn für den Krieg gegen den Iran zu haben. Sie wissen nur noch nicht wie sie es den doofen Massen verkaufen sollen.
Eines erneuten Beweises das den Amerikanern, dem böööösen Westen auf jeden Fall ein Vorwurf gemacht wird egal ob er handelt oder zuschaut hätte es eigentlich nicht bedurft.
Wo bleiben den die arabischen Brüder ? Wo die arabische Liga ? Wo der letzte Träger des Gadaffi-Menschenrechtspreises ? Der will doch eh das osmanische Reich wiederauferstehen lassen ....
Warum soll eigentlich überhaupt der sonst so verachtete Westen eingreifen ? Damit man ihm das dann wieder vorwerfen kann, so wie Sie es schon mal vorab tun ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CAJ 02.03.2011, 09:23
15. Naja

Zitat von Neinsowas
...Waffengeschäfte mit Libyen gemacht, die der Despot gehortet hat. U.A diese Waffen werden es nun sein, die Gaddafi Aufschub leisten. Man sollte den Oppositionellen nun wenigstens auch "helfen".
Die "Oppositionellen" werden anscheinend u.a. vom bisherigen "Justizminister" angeführt. Dem bisherigen obersten Henkersknecht Gadaffis also. Tolle Hoffnungsträger .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Doctor Feelgood 02.03.2011, 09:25
16. Gewiß, gewiß - ein Hilferuf!

Was will man uns eigentlich noch alles weismachen? Erst wird die Opposition freundlich gefördert, damit sie schwer bewaffnet, aber friedlich demonstriert. Dann kommt der obligatorische Hilferuf, und dann marschieren die USA wie immer als Retter ein - und befreien die Ölquellen, wie üblich! Hilfe für die Opposition? Ja, so stellen sich das die Gänse vor, bevor sie dann zu Weihnachten in der Pfanne schmurgeln!

Die Libyer werden sich noch wundern, wenn sie "befreit" wurden: bisher hat Gaddafi die Erlöse der verstaatlichten Ölquellen dazu benutzt, nicht nur sich selbst zu bereichern, sondern auch Renten und Sozialsysteme aufzubauen und zu bezahlen, Schulen und Krankenhäuser zu bauen etc etc. Davon dürfen die Libyer sich nach der Befreiung brav verabschieden - das Ölgeschäft machen dann andere, und soziale Wohltaten schmälern die Rendite nur!
Vielleicht sollten sich die Liyber mal bei ihren irakischen Leidensgenossen erkundigen, wie glücklich sie mit der "Befreiung" sind - sie wurden von ihren Ölquellen befreit, von ihrer Strom- und Wasser- und Gesundheitsversorgung - kurz: das Volk ist verarmt wie nie zuvor unter Saddan Hussein. Und das steht Libyen auch ins Haus, wenn es sich "befreien" läßt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 02.03.2011, 09:31
17. Aha es hat gute Diktatoren: Gaddafi, böse Diktatoren: Mubarak!

Zitat von Alberon
Klar will da jemand rein, um sich die öligen Ressourcen unter den Nagel zu reißen und eine Startbahn für den Krieg gegen den Iran zu haben. Sie wissen nur noch nicht wie sie es den doofen Massen verkaufen sollen.
Sartbahn sehr weit im Westen, wenn es gegen den Iran gehen soll.
Sind da nicht viele Ideologisch verblendet, Gaddafi ist anti westlich, der Jubel im Westen über dies Revolution fällt geringer aus, als bei Mubarak.
Wer sind die doofen Massen?

Würde mich nicht wundern, wenn es bald viele islamische Regierungen wie im Iran hat! Diese Länder haben nur Chancen der Armut und Unterentwicklung zu entkommen wenn sie es wie die EU machen und sich vereinen, nur so können sie eigene Interessen vertreten!
Das Erdöl spielt eh bald keine Rolle mehr, auch da sind Sie auf den Holzweg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
321filmriss 02.03.2011, 09:32
18. Wei können wir den Lybischem Volk Helfen?

1. Geld:
Die Vereinten Nationen haben Gadaffi & Co einstimmig verurteilt. Die Rechtlichen Grundlagen für Sanktionen sind somit geklärt. Gelder und Vermögen aller beteiligten Personen und deren Gesellschaften werden eingefroren.
Die Gelder müssen in einen Fonds eingezahlt, verzinst und odentlich verwaltet werden.
Da kommen Milliarden zusammen!!!!

Wir brauchen keine Steuergelder zu verschwenden Geld iss da!

2. Humanitäre Hilfe:
Humanitäre Hilfsmaßnahmen müssen schnellstens durchgeführt werden. THW, DRK, Malteser, Ärzte ohne Grenzen und wie sie noch alle heißen sollten sich in Alarmbereitschaft halten: das heißt: packt euren Kram zusammen ladet schonmal alles auf Palletten und macht euch bereit für den sofortigen Einsatz.
Nur wo??
Ganz einfach fürs erste im Lybischen Grenzbereich auf ägyptischem und tunesischem Terrain. Ich kann mir nicht vorstellen daß diese beiden Länder die Unterstützung ablehnen. Später können sich die Hilfsorganisationen, je nach Sicherheitslage, auf das lybische Terrain ausdehnen.

3. Wie kriegen wir Gaddafi aus Seinem Loch??
Lebend! Er soll ja mit seiner Schweinebande vor Gericht gezerrt werden! Freu;-)
Erklärt mich für bekloppt aber wie wäre es mit Schallkanonen???
Die Dinger haben sich schon auf Kreutzfahrtschiffen gegen somaliche Piraten bewährt.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gani 02.03.2011, 09:33
19. Aha

Zitat von diefreiheitdermeinung
dass Oppositionsgruppen und Revolutionaere im Ausland endlich begreifen, dass Sie vom Westen ausser Sonntagsreden, .....
Bezüglich nichtssagendem aber hochtrabendem Gerede bist du, wie man sieht, Experte. Aber so simpel ist die Wirklicht, wie du sie dir malst, nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6