Forum: Politik
Debatte um "Sanierungsfall Europa": Gabriel stützt Oettinger - und lädt ihn ein
DPA

EU-Kommissar Oettinger geht mit Europa hart ins Gericht - und findet Zuspruch bei den Sozialdemokraten. SPD-Chef Sigmar Gabriel stützt den CDU-Politiker in der Kritik am Zustand des Kontinents und lädt ihn prompt in die Parteizentrale ein. Oettinger hat bereits zugesagt.

Seite 2 von 6
Deepthought42.0815 30.05.2013, 16:31
10.

Zitat von sysop
EU-Kommissar Oettinger geht mit Europa hart ins Gericht - und findet Zuspruch bei den Sozialdemokraten. SPD-Chef Sigmar Gabriel stützt den CDU-Politiker in der Kritik am Zustand des Kontinents und lädt ihn prompt in die Parteizentrale ein. Oettinger hat bereits zugesagt.
Und nicht vergessen Hinterwäldler Oettinger: Die Arbeitssprache ist englisch! ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=A2p6acT2UBc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cinder_cone 30.05.2013, 16:36
11. Schuldenfrage ...

Es ist irgendwie ein Faszinosum, dass Politiker nicht nur behaupten, mit immer höherer Verschuldung, die europäische Wirtschaft auf Trab bringen zu können, sondern dass es weite Kreise in Bevölkerung und sogar die Opposition auch noch glauben.
Politiker, die Länder in konjunkturell guten Zeiten nicht entschulden können / wollen, werden dies erst recht nicht in konjunkturell schlechteren tun.

Also läuft die Verschuldung munter weiter - bis keiner oder zu wenige noch glauben, dass Staaten ihre Schulden bedienen können, und aus den Staatsanleihen flüchten. Wird dann sowas wie ein 'behavioral cusp' - sehr, sehr hässlich.

Merkel fährt Deutschland gegen die Wand - der SPD geht es nicht schnell genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 30.05.2013, 16:37
12. Oh Gott …

… auf welches Niveau begibt sich denn diese Partei – genannt SPD, was immer dieser Name noch bedeuten soll? Man fasst es einfach nicht. Jetzt machen sie schon Anleihen bei einem Dummy namens Oettinger. Oh Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kriros 30.05.2013, 16:44
13. JA, KLUG !!!!! Eine demokratische Debatte, deren Qualität nur Gabriel sofort erkannt hat.

Oettinger (CDU), Schulz (SPD), Gabriel (SPD) ... debattieren über ein anderes und besseres Europa.
Öffentlich ! Und nicht Merkel-adäquat nur in Hinterzimmern mit Bankern. Soooo darf es wirklich nicht mehr weiter gehen!
Demokratische Teilnahme-Möglichkeit des (zahlenden) Bürgers heißt hierfür die Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stasiraus 30.05.2013, 16:45
14. Nie Eurobonds

Die Linken wollen Eurobonds. Würden eurobonds eingeführt, wäre das eine Katastrophe für Deutschland. Die Südländer würden keinen zwang mehr zum sparen haben. Das wäre dann so wie in Deutschland. Beispiel? Berlin! Warum sollen die sparen, wenn Bayern zahlt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 30.05.2013, 16:46
15. Europa

Europa braucht den Euro nicht ! Europa braucht die EU nicht !
Die alte EWG reichte völlig, oder grösser oder kleiner-
wenn die betroffenen Völker per Referendum zustimmen !
Wir sind das Volk !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SURE 30.05.2013, 16:46
16. Unter

Zitat von sysop
EU-Kommissar Oettinger geht mit Europa hart ins Gericht - und findet Zuspruch bei den Sozialdemokraten. SPD-Chef Sigmar Gabriel stützt den CDU-Politiker in der Kritik am Zustand des Kontinents und lädt ihn prompt in die Parteizentrale ein. Oettinger hat bereits zugesagt.
wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die EU ein Sanierungsfall. Unter integrativen ebenso. Je größer die Probleme desto mehr halten alle Staaten an der nationalen Unabhängigkeit fest. So wird es nichts werden mit Europa.
Das der Ex- Kanzler Schmidt anmerkt das nur die EZB funktioniert, ist ein Hohn auf die Steuerzahler der EU - Länder. Die EU ist tot und sie werden die Beerdigung sehr wahrscheinlich noch erleben Hr. Schmidt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 30.05.2013, 16:48
17. Ein hervorragender Kommissar

Herr Oettinger, Gutmenschentum ist auch mein Lieblingswort. Und gern mag ich auch Ihren Satz "...weil hinter Paris keine Menschen leben, nur Kühe..." . Die Worte fielen zur Begründung, weshalb in Paris Kopfbahnhöfe sinnvoll sind, in Stuttgart aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
campus75 30.05.2013, 16:51
18. Immer diese...

...unqualifiziert-populistischen Aussagen... Der schwarze Peter wird reflexartig Brüssel zugeschoben, obwohl die wirklichen Entscheidungen (EU/EURO-Breitritte) in den EU-Hauptstädten getroffen werden... Als die EU-Kommission zu Recht das Brechen der Defizitgrenzen 2002 und 2003 durch Deutschland und Frankreich ahnden wollte, wurde dieser durch ein Aussetzen des Verfahrens durch den ECOFIN-Rat (Wirtschafts- und Finanzminister der EU-Mitgliedsstaaten) zurückgepfiffen...

Die EU-Kommisson hat versucht Ihrer Pflicht als "Hüterin der Verträge" nachzukommen, wird aber systematisch ausgebremst, wenn es den EU-Großvasallen in den Hauptstädten nicht passt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 30.05.2013, 16:57
19.

Zitat von RührDich
Ist denn jeder, der dieses träge, ineffiziente System namens EU kritisiert, ein "Anti-Europäer" ? Angesichts des total Versagens der EU beim Euro wäre es fahrlässig, auch nur eine Minute Vertrauen in diese Versager in Brüssel zu haben. Im Gegenteil: Im Interesse derer, die nach uns kommen, müssen wir diesen nutzlosen Moloch endlich stoppen. Anstatt ihn noch grösser zu machen !
Auch Sie haben noch nicht begriffen, dass Brüssel nur der Ort ist, wo man sich trifft.

Die Entscheidungen in der EU treffen die Regierungen der Mitgliedsstaaten. Die Vorstellung, dass diese Leute ohne die EU intelligenter kooperieren würden, ist leider albern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6