Forum: Politik
Debatte um SPD-Chef Gabriel: Die Schuldfrage
DPA

Die SPD sinkt weiter in den Umfragen - und damit rückt auch Parteichef Gabriel wieder in den Fokus. Noch nörgeln nur die üblichen Verdächtigen. Wie lange hält die Ruhe?

Seite 30 von 36
ChristophS82 11.04.2016, 23:27
290. Edeka und TTIP

Wer sich eher für spätere Pöstchen in Position bringt, anstatt sich um die Belange der Wähler zu kümmern, muss halt damit klarkommen dass die Gunst schwindet.
Aber solange das eher mehr als weniger Geld bringt, wird das einen Herrn Gabriel nicht stören.

Beitrag melden
picasso323 11.04.2016, 23:28
291. Wirtschaft Wirtschaft über alles!

Dass der SPD-Chef das Wirtschaftministerium leitet und gefühlt hauptsächlich Wirtschaftsinteressen im großen Stil vertritt, spricht für sich...
SPD=CDU=Grüne.
Solange die SPD eine Koalition mit der Linken ausschließt, bleibt sie bis auf Weiteres unwählbar!

Beitrag melden
michael.kising 11.04.2016, 23:28
292. Die SPD - eine scheidende Volkspartei

Sigmar Gabriel und die SPD, das ist in etwa so wie ein Gletscher am Nordpol. Die SPD-Umfragewerte schmelzen seit Jahren stetig ab. Alle in der SPD bemerken es, aber niemand unternimmt etwas. Die aktuell besetzten politischen Themen sind nur halbherzig und wenig zufriedenstellend gelöst. Der heutige Mindestlohn liegt um 4 Euro zu niedrig und reicht daher auch nicht aus eine lebensfähige Rente aufzubauen. Die Menschen werden im Rentenalter betteln müssen. Ein Fahrplan zur effektiven Integration der Flüchtlinge liegt bisher auch nicht vor. Der faule Handel mit der Türkei lässt Deutschland erpressbar werden. Wen wundert es noch, dass die SPD stetig Stimmen verliert? Die SPD hat ihre Bodenständigkeit verloren. Sie ist viel zu weit von der arbeitenden Bevölkerung abgerückt und hat den Linken viele soziale Themen überlassen. Es ist eine Frage der Zeit bis ihre Umfragewerte unter 20% fallen. Und dann sprechen wir nicht mehr von einer Volkspartei. Wie schade.

Beitrag melden
melnibone 11.04.2016, 23:32
293. Aha.

Zitat von franz von list
da es der Sozialdemokratie in ihrer Geschichte, ausser unter Helmut Schmidt, immer schwer hatte mit der Macht, da sie ja als Garant der unterdrückten Massen entstand, ist sie in heutiger Zeit anarchronist. Die sich unterdrückten Fühlenden sind heute rechts und nicht arm....somit ist die Ära längst vorbei.
´Rechts´ ist ein nahezu beliebig einzusetzendes Wort ´geworden´.
Ich schreibe sie einfach nochmal: Die sich unterdrückten Fühlenden sind heute rechts und nicht arm ...
Sie sind aber ein wissender Mensch.
Famos, famos.
Aber wir schreiben ja gerade über den Zustand der Sozialdemokratie.
Sind Sozialdemokraten, die nur mit Helmut Schmidt sich im nachhinein indentifizieren können ... Sozialdemokraten?
Leider durfte ich Willy Brandt knapp alterbedingt nicht wählen ... die einzige Führungsperson( siehe Machtgefälle) der SPD, die Charisma und eine eigene besondere authentische Geschichte vorweisen konnte.
Da ist auch neben dem Sozialwesen schleifen ... der eigentliche ´Hund´ der SPD begraben ... die Köpfe der Partei ´miefen´ so verdammt bürgerlich.

Beitrag melden
vera gehlkiel 11.04.2016, 23:33
294. @der-schwarze-fleck

Zitat von der-schwarze-fleck
Heiko Maaß imponiert mir allenfalls als Triathlet. Mag vielleicht auch sein, dass er der einen oder anderen Frau gut gefällt, aber reicht das als Hoffnungsträger? Mir erscheint er eher ideologisch verbohrt und intellektuell etwas überfordert. Und Wahlen, die kann er auch nicht gewinnen, jedenfalls nicht in seinem Bundesland, wie soll das dann in Deutschland funktionieren? Es sieht dünn aus in Bezug auf das Führungspersonal, es fehlen die Urgesteine, die ihr Fähnchen nicht nach dem Wind hängen und sich selbst treu bleiben. Ich weiß, das ist viel verlangt, mehr als man oft selbst zu leisten in der Lage ist, aber es ist ja auch eine anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen. Quo vadis Deutschland?
Immer schwierig, so einer vollmundigen Einschätzung zu folgen, wenn die Person, die sie abfasste, sich noch nicht mal sachkundig im Hinblick auf die Schreibweise des Namens gemacht hat. Ich finde, dass Herr Maas, als Justizminister in einem eher undankbaren Betätigungsfeld betreffend die öffentliche Aufmerksamkeit, ein eigenständiges Profil und, gerade intellektuell gesehen, Beweglichkeit und Sachkompetenz bewiesen hat. Rein optisch, das ist natürlich ein Nebenaspekt, aber sie haben darauf abgestellt, gefällt er sicherlich mehr als nur der einen oder anderen Frau.

Beitrag melden
orangennektar 11.04.2016, 23:34
295. Repräsentantin des Systems

Zitat von behemoth1
Liegt es nur an der SPD oder nicht viel eher am bestehenden System, denn schon zu oft haben sich neue Parteien gebildet, konnten mit markante Sprüchen punkten, aber an der Umsetzung sind sie alle gescheitert.
Die SPD ist eine Repräsentantin dieses Systems, das den Arbeitern so feindlich gegenübersteht!
Sie täuschte die Arbeiter seit Jahrzehnten darüber - das ging solange halbwegs gut, wie die Eliten die SPD gebrauchen konnten und es ihr bzw. den Gewerkschaften erlaubten, den Arbeitern ein paar kleine Brocken vom Küchentisch herabzuwerfen: ein paar Lohnerhöhungen, ein paar Sozialleistungen, ein paar Arbeitsstunden weniger.
Aber gerade das ist seit Beginn der "Globalisierung" und dem Verschwinden der sowjetischen Panzer, die in halb Europa stationiert waren, nicht mehr drin und die SPD ist seitdem steil nach rechts gewandert.
Die Arbeiter müssen verstehen, dass die SPD ein unbrauchbarer Leichnam gworden ist - und die Wählerstimmen zeigen ja auch die Intelligenz der Arbeiter.
Es sind übrigens die Arbeiter, die eine neue Partei aufbauen müssen - und nicht die Verteidiger des "Systems". Von denen können sich die Arbeiter nicht das Geringste versprechen!

Beitrag melden
g.ackermann 11.04.2016, 23:36
296. ein uraltes SPD-Problem...

Willy Brandt, Helmut Schmidt, beide mehr als in Deutschland und international sehr angesehene Kanzler. Aber: Beide Rücktritt mangels Rückhalt in der Partei und/oder anderen Gefolgsleuten. Gerhard Schröder ist es kaum besser ergangen.

Beitrag melden
jufo 11.04.2016, 23:42
297. SPD schämt sich für uns

Wir, die angeblich die Klientel der SPD sind, werden als Problem gesehen. Als Menschen die man durch Sanktionen der Hartz IV Gesetze zur Arbeit und zur Ordnung treiben muss. Die SPD schämt sich ihrer traditionellen Wähler und diese merken das. Soll ich mich von jemandem vertreten lassen dem ich peinlich bin?

Beitrag melden
snoopy55 11.04.2016, 23:45
298. Kanzlerwahlverein...

Die SPD hat die Position der FDP eingenommen. Sie dient nur noch dem Machterhalt von Frau Merkel. Sozialdemokratische Inhalte kann ich bei der SPD nicht mehr finden. Der Kahlschlag von Schröder wirkt immer noch nach. TTIP, CETA, Zeitarbeit, Werkvertäge und Hartz4 Aufstocker ziehen immer mehr ehemalige SPD Wähler zu den Linken, den Grünen und die Abgeschlagen wählen aus Frust AFD, weil sie mit der GroKo abrechnen wollen. Kann mich dunkel daran erinnern, daß bei der letzten Wahl einen Mehrheit der Wähler eben nicht konservativ gewählt haben. Der Wählerwille wurde von Gabriel ignoriert Statt ordentliche Opposition zu machen und dem konservativen Lager etwas entgegenzusetzen, sichert sich Gabriel und seine Genossen einträgliche Posten und dabei verliert die SPD ihr Profil. Sie wird bei den nächsten Wahlergebnis die 20% Hürde nicht reißen Gabriel treibt die SPD weiter auf dem von Schröder vorgezeichneten Weg. Sie nimmt den Platz der FDP ein und wird, wenn sie sich nicht auf ihre sozialdemokratischen Wurzeln besinnt, ebenfalls in der Bedeutungslosigkeit versinken.

Beitrag melden
subiccrit 11.04.2016, 23:47
299. Pack

Wen vertritt oder für was setzt sich die SPD denn ein.
Komplett losgelöst machen Stümper wie Nahles, Maas und Gabriel (k)eine Politik und bei allem was S.Gabriel anstellt, kommt er unglücklich rüber. Die Partei ist abgewirtschaftet und wird bei 12-15 % landen.
Es gibt leider nur noch Alternativen- denn meine Stimme würde diese Partei alleine schon nicht bekommen, wenn ich Nahles und den Dicken damit wählen würde.

Beitrag melden
Seite 30 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!