Forum: Politik
Debatte um SPD-Chef Gabriel: Die Schuldfrage
DPA

Die SPD sinkt weiter in den Umfragen - und damit rückt auch Parteichef Gabriel wieder in den Fokus. Noch nörgeln nur die üblichen Verdächtigen. Wie lange hält die Ruhe?

Seite 9 von 36
innkeeper3 11.04.2016, 19:09
80. Projekt 4,9 %

Wenn die SPD weiterhin den äußerst sympathischen Herrn Stegner in alle nur möglichen Talkshows schickt, wird es auf jeden Fall gelingen die SPD weiter zu schrumpfen. Frau Nahles, Herr Oppermann und Herr Gabriel werden ihn dabei nach Kräften unterstützen.

Beitrag melden
swamp_thing 11.04.2016, 19:09
81.

"Die SPD habe kein Glaubwürdigkeitsproblem, sagte Barley, in der Großen Koalition mache ihre Partei "ur-sozialdemokratische Politik". Mindestlohn, die Rente mit 63, die Frauenquote in Aufsichtsräten -..." Die SPD hat sich das große Wort "Gerechtigkeit " ans Revers geheftet. Die Frauenqoute ist m. E. z. B. keine sozialdemokratische Politik. Die hat nämlich mit der propagierten Gerechtigkeit nichts zu tun. Sie ist das genaue Gegenteil von Gerechtigkeit. Durch diesen widersprüchlichen, überflüssigen Narzissmus (Quoten nach willkürlich festgelegten körperlichen Merkmalen =Gerechtigkeit) hat sich die SPD ihre Glaubwürdigkeit selbst untergraben. Also entweder man hat den Anspruch Gerechtigkeit auszuüben oder man vertritt nur die Interessen einer Lobby. Dann muss man das aber auch so kommunizieren anstatt Lobbypolitik als Gerechtigkeit zu verkaufen. Das Ganze ist nicht Gabriel anzulasten. Der soll diese Widersprüche nur allein ausbaden. Das ist auch nicht gerecht. Schon wieder.

Beitrag melden
thederl 11.04.2016, 19:10
82. Unwählbar?!

Hab in den bisherigen Beiträgen den Namen Ralf Stegner vermisst. Wer den sieht und hört, wählt doch "automatisch" jedenfalls nicht die SPD. Wenn die SPD weiterhin solche Leute wie Stegner an die Front schickt, braucht sie sich nicht zu wundern, dass die Umfrage-Werte in den Keller gehen.

Beitrag melden
rumsi 11.04.2016, 19:11
83. Für alles hat die SPD Berater....und zahlt dafür..

nur keinen einzigen EXTERNEN Profi, der Ihnen klar sagt, dass GABRIEL der Grund allen Übels ist...
Ein Kretschmanntyp bei den ROTEN hätte wahrscheinlich 30% (Mindestens!) So einfach ist das. Nehme auch kein Honorar...

Beitrag melden
raetselfreund 11.04.2016, 19:11
84. Klientelpartei

Zitat von spontanistin
Die sogenannten Volksparteien haben sich längst zu Klientelparteien á là FDP entwickelt.
Sehr seltsam. Auf der einen Seite schimpfen Leute wie sie über die SPD, weil sie angeblich eine Klientelpartei ist, auf der anderen Seite schimpfen Leute auf die SPD, weil diese angeblich ihre Klientel nicht mehr bedient!

Was denn nun?

Ich denke, jede Partei ist eine Klientelpartei. Die FDP ist eine die Union ist eine, die Grünen sind eine und natürlich ist auch die SPD eine Klientelpartei!
Parteien können es gar nicht jedem Recht machen!

Beitrag melden
kassandra21 11.04.2016, 19:11
85.

>Mindestlohn, die Rente mit 63, die Frauenquote in Aufsichtsräten<

Unternehmen werden nicht "besser", nur weil mehr Frauen in Aufsichtsräten sitzen. Genderwahn-bewegte ProfX mögen solchen Blödsinn glauben. Die schlichte Wahrheit ist jedoch, daß Männderdiskriminierung kein Feminismus ist und Frauen nicht automatisch die besseren Menschen, nur weil sie Frauen sind.

Mindestlohn und Rente mit 63 bräuchte es überhaupt nicht, hätte Schröder nicht das Sozialsystem dem größten Kahlschlag unterzogen, seit weiland Bismarck eines eingeführt hat.

Erst hat man das Heuschreckenkapital losgelassen und möglichst viele Unternehmenssteuern gesenkt, dann festgestellt, daß man dadurch weniger Einnahmen hat und dan hat man Sozialkürzungen vorgenommen.
Übrigens auch mit schwarz-gelben Oppositionsstimmen damals.

>selbst auf der Unionsseite ist mancher angesichts der oft von der SPD dominierten Agenda erstaunt, wie wenig das von den Bürgern honoriert wird<

Die ehemalige SPD kommt ins Haus, schlägt mit dem hammer Löcher in die Wand und möchte sich jetzt fürs Drüberspachteln als Retter der kleinen Mannes feiern lassen.

Vielleicht hat der Wahlmichel eben nicht immer ein kurzes Gedächtnis. Der ehemaligen SPD gebühren nächstes Jahr maximal 15% - der Gabriel hat seine Pension ja sciher.

Beitrag melden
pankoken 11.04.2016, 19:11
86. Traurig

Ich bin auf den Schultern meines Vaters am 1. Mai zur SPD gekommen, wohin schließlich sonst. Heute könnte ich niemand erklären, warum man SPD wählen sollte. Gabriel hat diese Traditionspartei zur Beliebigkeit und Langeweile verkommen lassen. Bei 15% wird er endlich das Handtuch werfen.

Beitrag melden
jakam 11.04.2016, 19:12
87. Es könnte so einfach sein:

Machen Sie doch mal wieder Politik für die Bürger, die auch als solche empfunden und umgesetzt wird. Nicht immer diesen halbgaren Mist, der am Ende doch wieder nur der Industrie das Wasser hinterherträgt.
Sie glauben hoffentlich nicht, daß die EUR 8,50 brutto alle vom Hocker gerissen haben, oder?
Oder dass der Rest von uns mittels Steuergeldern die Aufstockerbeträge finanzieren muß, die sich die Industrie durch solche Niedriglöhne, Werksverträge und mittlerweile ja schon die frechen InHouse-Leiharbeitsfirmen spart.
Und dass wir (eh schon schwierig für die eigene Rente auch noch extra vorzusorgen) dann später auch noch die Rente für diese armen Menschen mitbezahlen dürfen, die nie genug von ihrer Vollzeitarbeit hatten, um eine lebenswerte Rente zu haben.
Wirklich, liebe SPD, das Gejammer ihres sinkenden Bootes versteht keiner mehr, da Jeder weiss, woran es liegt - nur Sie anscheinend nicht.

Beitrag melden
bimmer 11.04.2016, 19:13
88. Zwischen allen Stühlen

Die SPD hat jahrelang die Arbeitnehmerinteressen verraten, weil sie gerne zur "progressiven" Öko-Schickeria gehören wollte! Die Wähler aber haben das gar nicht gut gefunden und gleich das Original gewählt - die Grünen.

Auf der anderen Seite hat eine zur Beliebigkeit degenerierte CDU der SPD alle wichtigen Themen einfach weggenommen, ohne dass dies ins programmatische Konzept der CDU passen würde. Aber Merkel hat längst erkannt, dass es völlig egal ist, Hauptsache sie bleibt an der Macht.

Kontraproduktiv war auch, dass die SPD in der Flüchtlingsfrage noch Merkel-freundlicher war, als die CDU selbst. Auch hier hat die SPD ihre Stammwähler massiv verschreckt. Die SPD ist NICHT eine bessere Grünen-Partei oder die bessere Linke. Sie verliert in alle Richtungen, weil sie Umweltschutz und Pseudomoral über die Interessen der Mehrheit ihrer Wähler gestellt hat. Das ist schon alles.

Beitrag melden
Lankoron 11.04.2016, 19:14
89. Man wird

Gabriel rehtorisch angreifen...aber niemand wird ihm jetzt seinen Platz streitig machen. Die Nacht der langen Messer kommt erst nach der Bundestagswahl. Dann allerdings wird die SPD um einen Komplettumbau der Führungsspitze und eine komplette Neuerfindung nicht drumrumkommen.

Beitrag melden
Seite 9 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!