Forum: Politik
Debatte um SPD-Chef: Schröder stützt Gabriel
AP

"Hinter dem Vorsitzenden versammeln, ihn nicht allein lassen": Altkanzler Schröder hat die SPD zu Solidarität mit Parteichef Gabriel aufgefordert. "Das ist mir ernst."

Seite 1 von 12
fusselsieb 01.06.2016, 21:27
1. Den Fehler hat Gabriel gemacht

Der hätte niemals mit 75% den Vorsitz übernehmen dürfen. Schon im Vorfeld war das klar.

Bei 90-95 % hätte man sagen können, okay, die überwiegende Mehrheit ist für Gabriel, da halte ich still.

Aber so...
Der klebt nur noch an seinen Posten und dann muß der auch weg.
Das es nicht ruhiger wird, hätte er wissen müssen. Dazu immer noch sein Anspruch auf die Kanzlerkandidatur. Nee, der hat den Sinn für die Realität verloren.

Beitrag melden
Skyscanner 01.06.2016, 21:31
2. Oh je - Schröder stützt Gabriel

Das kommt mir so vor wie wenn ein Fußball Verein sagt wir stehen zu unseren Trainer bzw. er hat unser vollstes Vertrauen. Dann ist er am nächsten Tag entlassen - für die SPD wäre es eine Erlösung und für den überforderten Gabriel wohl auch.

Beitrag melden
metrop 01.06.2016, 21:36
3. Hä?

"Hinter dem Vorsitzenden versammeln, ihn nicht allein lassen" Ihr habt uns, normale Arbeiter doch allein gelassen. 40 Jahre arbeiten, wenn du dann Arbeitslos wirst, Hartz 4 nach 18 Monaten. Rentenkürzung auf 43% vom Netto, die dann aber versteuert. Maschmayerrente äh Risterrente die nichts bringt. Die Basis soll sich hinter dem Vorsitzenden stellen? Die Basis ist zu den Linken, AFD oder zu den Nichtwählern gegangen. Tschüß SPD, spielt schön mit der FDP.

Beitrag melden
Dr. Klötenbröhmer 01.06.2016, 21:37
4. Ja klasse !!!

Die beiden Totengräber der Sozialdemokratie stützen sich gegenseitig. Es dauert nicht mehr lange bis Herbert Wehner von den Toten aufersteht und den beiden den Marsch bläst.

Beitrag melden
teloudis 01.06.2016, 21:38
5. Der Schöder

auch noch, bei Ihm hat es ja angefangen, die SPD in den Keller zu fahren. Und nun meldet er es sich zur Wort und erteilt Hilfe für Gabriels Beistand. Ich lach mich tot, wo die SPD bei 19% angekommen ist. Und die Krönung ist, der Gabriel ist stolz auf diese 19%. Hier sieht man den Realitätsverlust von Schröder und noch viel schlimmer von Gabriel selbst. Wetten dass die SPD, wenn es so weiter geht die 10% Marke erreicht ?? Frau Nahles, die Hüterin der Leiharbeiter hat es Heute bewiesen, mit Ihrem herum schrauben an diesem Gesetz.

Beitrag melden
prologo 01.06.2016, 21:44
6. Sie wissen nicht mal, warum sie abgewählt werden

Schröder und sein Seeheimer Kreis, haben die SPD zu Verrätern an der eigenen Klientel gemacht. Sie haben die Arbeitnehmer verraten.

Die SPD hat die Niedriglöhne einführt, und die Rente auf 41 % vom letzten Netto gekürzt. Die SPD hat damit die große Volksverarmung für Deutschland eingeführt.

Die SPD macht CDU Politik. Unter Merkels Schutz. Die SPD hat sich überflüssig gemacht. Verräter werden nicht mehr gewählt. Die Linke wird den Rest der SPD dann aufnehmen.

Mich freut das, denn das ist Demokratie.

Beitrag melden
pam 01.06.2016, 21:49
7. Die

Der "Genosse der Bosse" will "ersthaft" Gabriel retten. Welch netter Versuch. Erst die Agenda durchdrücken mit all ihren neoliberalen Verfehlungen und dann das Wahlvolk nochmal für dumm verkaufen wollen. Die SPD hat es wirklich schwer mit der Ideologie ihres unterirdischen Personals. Gabriel sollte lieber Schröder fragen, ob er auch noch einen "Gasjob" für ihn hätte. Für beide wäre gesorgt und wir hätten weniger Ärger.

Beitrag melden
pawopa 01.06.2016, 21:50
8. Vertrauen Verloren

Ich glaube das es mit Gabriel nichts mehr wird aber nicht, weil er es nicht könnte. Sondern weil er seine Glaubwürdigkeit verloren genauso wie die SPD es muss einen Wechsel an der Parteispitze geben meiner Meinung nach Schulz. Aber ich glaube es währe vllt. sogar egal wer der Nachfolger währe aber einfach jemanden den man glauben kann der nicht zum "Establishment" gehört. Danach sollte es zu einer Rot/Rot/Grünen Regierung kommen und die SPD müsste sich beweisen das Sie eben wieder "Schutzmacht des kleinen Mannes wird!"

Beitrag melden
tangentiale 01.06.2016, 21:55
9. Schröder

Dieser Schwätzer und seine Kumpanen Clement,Münterfering,Riester etc.,haben die SPD dahin gebracht wo sie heute steht.Seine Nachfolger haben ebensowenig begriffen und die SPD wird weiter abrutschen.Es ist eigentlich sowieso unbegreiflich,das Parteien wie SPD und CDU,Parteien die Politk für 10% der Bevölkerung machen,noch 20% der Stimmen bekommen.Da ist noch viel Luft nach unten.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!