Forum: Politik
Debatte um Staatsbesuch: Zu viel der Ehre für Erdogan?
REUTERS

Ende September wird der türkische Präsident zum Staatsbesuch in Berlin empfangen. Die Freude darüber hält sich in Grenzen - die Kritik daran allerdings auch.

Seite 1 von 13
mckberlin 09.08.2018, 09:15
1. Ja

Ganz einfach ja. Man sollte Diktaturen nicht unterstützten. Aber wir brauchen das geld und weniger Flüchtlinge deswegen machen wir das. Und wir haben kein Rückrad

Beitrag melden
alsterherr 09.08.2018, 09:15
2.

Na wenn Merkel Herrn Erdogan bei diesem Staatsbesuch ordentlich, aber dimplomatisch die Leviten liest und ihm Nachhilfe in rechtsstaatlichkeit, demokratie und liberaler Aufklärung gibt dann ist schon viel gewonnen. Als Gastgeschenk könnte Merkel ihm ein Buch von Atatürk überreichen...

Beitrag melden
salomohn 09.08.2018, 09:19
3. Ein Langweiler

Die Leute sind gelangweilt von ihm. Er ist berechenbar (außer offenbar für unsere Bundesregierung) und man wartet einfach, bis "er" vorbei ist.

Beitrag melden
Knippi2006 09.08.2018, 09:24
4. Arbeitsbesuch ja, Staatsbesuch nein

Egal ob Erdogan, Orban oder Lukaschenko, denen gebührt schlicht kein protokollarischer Empfang mit Lametta und Tschingderassabum. Sie können gerne zum Reden kommen, aber offizielle Empfänge werten sie nur auf.

Beitrag melden
recepcik 09.08.2018, 09:26
5. Ich glaube nicht

Daß Erdogan nach Deutschland reist und auf eine Kundgebung mit Hasstriaden verzichtet. Sein Besuch wird in der gleichgeschalteten türkischen Presse als großer Erfolg inszeniert und sollten die Menschenrechte angesprochen werden, wird sie die türkische Presse sie ausklammern. Deswegen ist es wichtig diese Themen vor der Öffentlichkeit, bei der Pressekonferenz, anzusprechen und nicht hinter verschlossenen Türen.

Beitrag melden
Orthoklas 09.08.2018, 09:27
6. Dem Amt, nicht der Person

Er ist ein Despot, einer der unsere demokratischen Prinzipien nicht teilt, ja. Aber er ist nunmal auch Staats- und Regierungschef eines Landes, aus dem der größte Teil der hiesigen Migranten stammt - und auch Vertreter und Repräsentant von türkischen Bürgern, die ihn und das, wofür er steht, ablehnen. Der Staatsempfang sollte ihm aus diesen beiden Gründen sehr wohl gewährt werden. Und wenn schon nicht ihm persönlich, dann doch dem Amt, das er inne hat. Soviel Anstand darf man sich erwarten.

Beitrag melden
gauner12 09.08.2018, 09:28
7. Der Besuch von Erdogan...

....wird dafür sorgen, dass die CDU und die CSU bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen ein paar Prozentpunkte weniger bekommt

Beitrag melden
muellerthomas 09.08.2018, 09:28
8.

Zitat von mckberlin
Ganz einfach ja. Man sollte Diktaturen nicht unterstützten. Aber wir brauchen das geld und weniger Flüchtlinge deswegen machen wir das. Und wir haben kein Rückrad
Grundsätzlich ja richtig, aber wenn wir mit keiner Diktatur/Autokratie mehr sprechen oder Handel treiben würden, wird es eng. China ist Deutschlands wichtigster Handelspartner, Gas beziehen wir vorwiegend aus Russland, die Türkei ist immerhin auf Rang 16 der Handelspartner, Ungarn sogar auf Platz 14...

Beitrag melden
alex2k 09.08.2018, 09:34
9. Es ist eine Sache zu reden

, die andere, ihn empfangen. Keiner sagte, dass man nicht mit ihm reden soll. Aber man soll ihn auch nicht wie einen geehrten Gast empfangen.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!