Forum: Politik
Debattenbeitrag: Zölibat? Aber sicher!

Die*Initiative von katholischen CDU-Politikern für Ausnahmen vom Zölibat ist nur das gewöhnliche*Reformbrausen in den Laienrängen. Man muss es als Vorgeschmack auf den Besuch des heiligen Vaters in Deutschland werten - und am besten*ignorieren,*glaubt der überzeugte Katholik*Matthias Matussek.

Seite 2 von 28
immigrantin 22.01.2011, 22:35
10. +++

Meiner Meinung nach soll der Pfarrer, der eine Gemeinde btreut, heiraren dürfen. Wenn aber jemand beabsichtigt in ein Kloster einzutreten und ein Mönch zu werden, dann soll er ehelos bleiben, aber dann, bitte, keine Schäfchen betreuen dürfen.

Beitrag melden
Cinderella01 22.01.2011, 22:42
11.

Zitat von DJ Doena
Ich kann ja verstehen, dass man Traditionen nicht unnötig über Bord werfen sollte. Und ich verstehe auch, dass auch "Kirche" ein Marketing-Brand ist. Aber mal ganz ehrlich: Wem genau nützt dieser Zölibatszwang eigentlich? Macht es einen Priester besser, wenn er keinen Sex haben darf?
Vielleicht deswegen:

Aus einem Interview mit dem Dalai Lama:
"Er verteidigte in dem Interview die Ehelosigkeit der Priester: "Als Mönch kann man sich so besser seinem Glauben widmen. Sex macht den Menschen gemein mit allen anderen Tieren. Ich bin ein Mensch, der für gewisse moralische Prinzipien steht. Der Zölibat ist etwas, was mich vom gewöhnlichen Tier unterscheidet."

Hätten Sie mal im Spiegel gelesen, wüssten Sie's.
http://www.spiegel.de/panorama/gesel...704987,00.html

Spiegel Leser wissen halt mehr

Beitrag melden
stanis laus 22.01.2011, 22:42
12. Wen interessiert dass denn,

wenn Prister wich...

Es ist zu befürchten, dass diese CSU-Leute nichts anderes im Kopf haben als die Sexualität der Anderen.

Beitrag melden
harzvier 22.01.2011, 22:44
13. Sie haben Recht Herr Mattussek

Bin zwar qua Geburt und Familie evangelisch,finde aber nichts lächerlicher als den evangelischen Mainstream,der seit Jahrzehnten im Bemühen um Modernität nur dem Zeitgeist hinterher läuft.
In der "Markenidentität" des Überzeitlichen liegt gerade heute in einer sich immer schneller wandelnden Welt eine grosse Chance.Um diese doch festere Identität einschliesslich Papst und von mir aus auch Zölibat ist die katholische Kirche zu beneiden.

Beitrag melden
johndoe2 22.01.2011, 22:45
14. Einmauern, aussitzen, ggf. zurückschiessen.

Herr Matussek kennt seine Kirche. Aus dem Mittelalter.

Beitrag melden
tours732 22.01.2011, 22:45
15. Normempfehlung ja - Zwangsverpflichtung nein

Nun den Zölibat gibt es in den orthodoxen Kirchen auch nicht. Selbst in der griechisch-katholischen Kirche, der mit Rom unierten, hauptsächlich in der Westukraine verbreiteten Kirchenvariante, gibt es den Zölibat nicht.
Dort sind die Bischöfe aber alle an den Zölibat gebunden, was verhindert, dass regelrechte Dynastien und damit verbunden Vetternwirtschaft unterbunden werden.
Nun kann man den orthodoxen oder griechisch-katholischen Kirchen wohl kaum vorwerfen nicht traditionsbewusst oder nicht authentisch zu sein. Sie sind einfach nur anders.
Übrigens sind die Kirchen in der Ukraine oder in Russland auch keineswegs so leer wie diejenigen im lateinischen Westen. Ich habe persönlich beobachten können, wie etwa in der Ukraine in zahllosen Kirchen die Menschen bei den Sonntagsmessen so zahlreich anwesend waren, dass die keineswegs kleinen Kirchen sie nicht fassen konnten, und sie dutzendweise vor der Kirche standen oder knieten.
Folglich wäre eine Reform des verpflichtenden Zölibats nicht das Ende der römisch-katholischen Kirche. Als Normempfehlung hat er sicher eine gewisse theologische Berechtigung. Mehr aber auch nicht!

Beitrag melden
Derax 22.01.2011, 22:53
16. ...

Gute Idee aber bringen wirds wohlnix, gab ja schon genug andere Außnahmen in der Vergangenheit als das der neuste Fall eine Wendung bringen würde....

Beitrag melden
Bengurion 22.01.2011, 22:57
17. Selbstverständlich ist das Blasphemie!

Als evangelischer Theologie kann ich Ihnen nur schreiben, dass es selbstverständlich Blasphemie ist, am Zölibat festzuhalten!
Erst einmal und vor allem gibt es keinen biblischen Grund, an der Blasphemie festzuhalten, auch die Urkirche kannte das Zölibat in seiner Ausschließlichkeit nicht und die Vehemenz, wie es von der römisch-katholischen Kirche gegen alle Vernunft verteidigt wird, stellt die Kirche bzw. die Tradition über den Glauben und die Schrift. Und eben dies IST Blasphemie!

Beitrag melden
günter1934 22.01.2011, 23:00
18. Mattusek

Zitat von sysop
Die*Initiative von katholischen CDU-Politikern für Ausnahmen vom Zölibat ist nur das gewöhnliche*Reformbrausen in den Laienrängen. Man muss es als Vorgeschmack auf den Besuch des heiligen Vaters in Deutschland werten - und am besten*ignorieren,*glaubt der überzeugte Katholik*Matthias Matussek.
Als alter Spiegelleser seit vielen Jahren ist mir der Mattusek ein Begriff. Ich verstehe bis heute nicht, was der beim Spiegel zu suchen hat. Indoktriniert bis unter die Haarspitzen (seine Frisur hätte ich gerne, leider fehlen mir dazu die Haare) hat er nur ein Ziel, Meisner, van Elst und Konsorten zu rechtfertigen.

Beitrag melden
der_mitdenker 22.01.2011, 23:10
19. Eins muss man Ihnen lassen....

"Wollen wir das? Wollen wir die totale theologische Abrüstung? Priesteramt für jeden, Diakonie im Instantverfahren wie die Neu-Lehrer-Rekrutierung in der DDR nach dem Krieg?"

...polemisieren können sie sehr gut.

Für mich aber stellt sich die Sachfrage, wie sinnvoll ist eine "Tradition" aus dem 3. Jahrhundert zu erhalten. Auch in Anbetracht der Tatsache dass man erst darauf kam nachdem Jesus bereits knapp 300 Jahre tot war.

Es gibt noch wesentlich jüngere Traditionen in der Kirche. Sagen wir mal so aus dem Mittelalter :)

Wollen wir nicht lieber die wiederbeleben? Ups, war ich gerade etwa auch polemisch.... ;)

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!