Forum: Politik
Debattenkultur: Weniger Demokratie wagen!

Alle klagen über sinkende Wahlbeteiligung. Wenn man sieht, was Leute im Netz hinterlassen, kann man nur dankbar sein, dass viele Krakeeler am Wahltag zu desinteressiert oder zu betrunken sind, um aus dem Bett zu finden.

Seite 2 von 63
mikesehr 22.09.2015, 13:44
10. Fleischmann-wer sonst......

Ist das nicht der-der uns mit drittklassigen Oralsexkommentaren und ähnlichen Kommentaren die Welt erklärt?
Ach ja, an der Ukrainekrise hat er sich auch versucht.
Leute-ein Schmierfink den keiner lesen muss......
Außer er hat einen Horizont wie eine kriechende Ameise......

Beitrag melden
gglasl 22.09.2015, 13:44
11. Angenehm

Der Artikel spricht mir aus der Seele.
Die krude Weltsicht, die online gehäuft seinen Schatten wirft, hat mich oft erschüttert. Nicht allein die dahingeworfene Form, sondern die rotzigen Inhalte.
Im Konkurrenzprodukt mit dem großen F wimmelt es nur so von Abwertungen. Sich mit der Meinung anderer auseinandersetzen, sich herantasten, ist leider Mangelware.
Es kann einem Angst werden, in die Fänge dieser Menschen zu kommen.

Beitrag melden
robin-masters 22.09.2015, 13:44
12. teilweise Zustimmung

"Wir sollten über sinkende Wahlbeteiligung nicht klagen, sondern dafür dankbar sein. Wenn alle Leute ihre Stimmen abgeben würden, die dazu berechtigt sind, wären in Deutschland nicht nur gemäßigte Kräfte im Bundestag vertreten."

Dem letzten Abschnitt kann ich nur zustimmen dem Rest nicht. Eine Demokratie die sich einem Großteil der Wählerschaft verweigert ist keine Demokratie, sondern eher Feudalismus.

Beitrag melden
CommonSense2006 22.09.2015, 13:45
13. Fleischi at his best

Danke für diesen Kommentar, dem kann man kaum noch etwas hinzufügen.
Außer vielleicht, dass die SPD früher eine größere Menge von Unrat beherbergt hat, als sie es sich eingestehen mag. Ende der 80er gewann die rechtsextreme DVU in Bremerhaven ihre ersten Sitze (mit13%) und die meisten Wähler waren.... ehemalige SPD-Wähler...!

Beitrag melden
georg69 22.09.2015, 13:45
14. Beeindruckend

Das wirklich Beeindruckende an den Kolumnen von Herrn Fleischhauer ist, dass sie von seiner Fähigkeit zeugen, wirklich jedes Thema dazu zu missbrauchen, Hiebe gegen alles auszuteilen, das sich links von seiner eigenen politischen Position befindet.
So gesehen befindet sich Herr Fleischhauer auf demselben destruktiven Niveau wie so viele Kommentarschreiber, deren Billdungshorizont er kritisiert. Er kann es nur besser formulieren und subtiler verpacken.

Beitrag melden
observatorius 22.09.2015, 13:46
15. besoffener Metzger? überzeugter Antidemokrat!

Unser guter Fleischhauer "krakelt" auch nicht über dem Niveau der von Ihm gescholtenen. Vielleicht hat unser hochverehrter US-vereherer, NATO-versteher, Militarist und Antidemokrat ja ein wenig tief ins Glas geschaut, jedenfalls braucht kein Mensch antidemokratische Hetze dieser Art. SPON täte gut daran das ohnehin bodenlose Niveau seiner Schreiberlinge wenigstens nicht noch in Richtung Publikumsbeschimpfung zu vertiefen.

Beitrag melden
philbird 22.09.2015, 13:47
16.

Nicht 40 Jahre Gesmtschule sind schuld, sonder Menschen wie sie, die meinen eine Bevölkerungsgruppe von Bildung auszuschliessen, indem man sie auf auf Haupt- und Realschulen lässt.
Elitenförderung ist der Unfug, nicht die Nivellierung von Bildung.

Ihre Forderung führt nur dazu, dass man die unteren X-Prozent einfach aus der Gesellschaft ausschließt...das macht absolut keinen Sinn.

Beitrag melden
GinaBe 22.09.2015, 13:48
17. Verwahrlosung der Kulturlandschaft und der deutschen Lebenswirklichkeit

Herr Fleischhauer, die Bildungsbarrieren erhöhen sich permanent.
Machen Sie sich nur keine Sorgen.

Selbst wenn ein Kind und/oder Jugendlicher aus freien Stück die geistige Beengtheit seines eventuell von Arbeitslosigkeit und fehlenden Perspektiven betroffenen Elternhauses entkommen möchte, wird ihm in seinem Drang nach kostenloser Bildung über Stadtbibliotheken* oder sogar dem öffentlichen Buchhandel so manche Hürde in den Weg gelegt, denn die einst dort so großzügig und umfangreich anzutreffende Bildungsbürgerliteratur ist dort bis auf Spurenelemente nicht mehr anzutreffen- nur noch auf Bestellung, ob durch die Fernleihe (*zusätzlicher Kostenfaktor: 2 €) oder durch einen Auftrag im Buchladen, der selbstverständlich bar oder per Kreditkarte einzulösen ist.
Die Kultur in Deutschland -sowie bei globalisierten Nachbarn lebt nur noch im Hier und Jetzt und bejubelt jedes neue Produkt als Kultur-Faktor.
Unterscheidungen zwischen guten oder schlechten bzw. profanen und geistreichen Werken werden so gut wie nicht mehr getroffen, da die Hauptsache in den Verkaufszahlen und der Auflage gesehen wird und nicht im inneren Wert der Neuerscheinung.
Mag es für die Jugend auch notwendig sein, schon in der Schule die Arbeit mit einem PC zu erlernen, verbietet sich dabei von selbst, kulturimmanente Träger in Bereichen von Naturwissenschaft, Literatur, Philosophie, Psycholgie, Natur und Sprache dafür einzusparen.
Besonders im Hinblick auf eine halbe Millionen asylberechtigter Zuwanderer ist eine Aufstockung bei Erziehern, Kindergärtnern, Lehrern, Nachhilfelehrer, Dolmetscher, Sozialarbeiter und Pfleger in Krankenhäuser und Altenheimen unabwendbar, wenn die Betreuung der Menschen in unserem Lande nicht für die verbliebenen Mitarbeiter untragbar werden soll und die Menschen in diesem Lande nicht das Gefühl haben sollen, ihr Leben sei der Regierung schittegal und schielt nur auf die Wahlbeteiligung, die bei gleichbleibender sozialen Kälte in der Lebenswirklichkeit der Menschen, der banalen Realität in KiTa, Schule, Uni, Pflegeheim oder Krankenhaus bzw. als AN auf einem beliebigen Arbeitsplatz inhumanen Belastungen ausgesetzt ist.

Beitrag melden
kloroslav_mise 22.09.2015, 13:49
18. Manchem ist kein Bogen zu krumm

Zitat von kantundco
... einen neues Volk wählen. Oder wie soll ich den Artikel verstehen? Nun, was momentan durch vielfaches "Aussetzen" geltender Gesetze und internationaler Vereinbarungen mit den Immigranten (und auf ihrem Rücken!) passiert, könnte man als Wahl eines neuen Volkes bezeichnen.
um nicht doch noch mal die abgedroschenste aller Forenphrasen zu bringen.
Zu Ihrer Frage: "Die" Politiker kommen, wenn ich J. F. richtig interpretiere, sehr gut mit der derzeitigen Lage am Wählermarkt klar.

Beitrag melden
RSt 22.09.2015, 13:50
19. Perfekt!

Besser kann man es nicht sagen. Volle Zustimmung!

Beitrag melden
Seite 2 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!