Forum: Politik
Debattenkultur: Weniger Demokratie wagen!

Alle klagen über sinkende Wahlbeteiligung. Wenn man sieht, was Leute im Netz hinterlassen, kann man nur dankbar sein, dass viele Krakeeler am Wahltag zu desinteressiert oder zu betrunken sind, um aus dem Bett zu finden.

Seite 8 von 63
deus-Lo-vult 22.09.2015, 14:20
70.

Zitat von marthaimschnee
Dummerweise bleiben aber gerade die Dummschwätzer und Krakeler eben nicht zu Hause ... oder waren Sie nicht wählen, Herr Fleischhauer?
Ach, hatte ich noch vergessen: Es gibt so ein Ding in Deutschland, das nennt sich Briefwahl! So man dieses Ding nutzt, kann man den Dummschwätzern und Krakelern [sic!] sehr gut aus dem Wege gehen.

Beitrag melden
eternalchii 22.09.2015, 14:20
71.

Zitat von Moloch2604
das bei den sogenannten "Rechten" die meisten Aktivisten gute Schulbildung haben, mittleren Alters sind, berufsttätig und Familienmenschen
War das als humoristischer Beitrag gemeint? Haben Sie mal die Schilder bei den Pegidademonstrationen gelesen? Oder die vielen rechten Kommentare bei Facebook und Co gelesen? Dann wüssten Sie, dass Schulbildung in diesen Kreisen eher unpopulär ist.

Beitrag melden
RioTokio 22.09.2015, 14:20
72.

Zitat von jalu-2008
"Alle klagen über sinkende Wahlbeteiligung. Wenn man sieht, was Leute im Netz hinterlassen, kann man nur dankbar sein, dass viele Krakeeler am Wahltag zu desinteressiert oder zu betrunken sind, um aus dem Bett zu finden." Ich halte diese Formulierung für eine bodenlose ........
Früher gab es das Klassenwahlrecht.
War auch nicht schlecht.
Heute könnte man nach Bildungsgrad Stimmberechtigungen zuteilen.

Wobei - dann würden ja die ganzen Grünen, die sich überwiegend gemütliche Staatsjobs gesichert haben, überproportional entscheiden.
Will man auch nicht.
Also ist Fleischhaueres Ansatz sehr pragmatisch.
Die Phlegmatischen, Uninteressiereten läßt man einfach zu Hause hocken, so dass Sie die Schlauen und Fleißigen nicht bei der Bildung des neuen Bundestages stören.

Beitrag melden
edinger 22.09.2015, 14:21
73. Ich freue mich auf die Zeit

wenn sich all die unglaublich gebildeten, warmherzigen und sozial kompetenten Menschen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und Afrika von den Strapazen der Flucht erholt haben, das deutsche Paradies richtig kennen gelernt haben und sich so richtig eingelebt haben in der westlich dekadenten Grundordnung, wenn sich also all diese neuen Mitbürger in den s.g. sozialen Medien zu Wort melden und den alten Stammtischmichel zum Schweigen bringen, wenn sie uns also so richtig bereichern mit ihren Kulturtechniken.

Beitrag melden
misterknowitall 22.09.2015, 14:21
74. Demokratieverständnis?

Zitat von jalu-2008
"Alle klagen über sinkende Wahlbeteiligung. Wenn man sieht, was Leute im Netz hinterlassen, kann man nur dankbar sein, dass viele Krakeeler am Wahltag zu desinteressiert oder zu betrunken sind, um aus dem Bett zu finden." Ich halte diese Formulierung für eine bodenlose Frechheit! Warum sollte jemand im Netz "krakeelen" und dann nicht zur Wahl gehen? Ersteres zeigt doch, dass die Person nicht desinteressiert ist! Es könnte aber Rückschlüsse zulassen, dass es in Politik an Alternative, Glaubwürdigkeit und Vetrauen fehlt!
Bodenlose Frechheit? Ich schätze, dass Herr Fleischhauer hier mal einfach die Wahrheit schreibt. Es gibt diese Menschen wirklich. Zu allem und jedem eine Meinung, oftmals derbe daneben und dann am Wahltag zu faul eben loszugehen. Begründet wird das dann mit fehlenden Alternativen, fehlender Glaubwürdigkeit und fehlendem Vertrauen in die Politik. Das zeugt von einem massiv falschem Verständnis einer Demokratie. Wer nicht wählt, verschenkt seine Stimme und die Möglichkeit etwas zu ändern. Und wem das alles trotzdem nicht passt, sollte die Möglichkeit in Betracht ziehen selber Politik zu gestalten, Glaubwürdigkeit und Vertrauen wieder herzustellen. Meckern und nicht wählen gehen schafft nichts außer böses Blut.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 22.09.2015, 14:21
75.

Da hat Herr Fleischhauer zur Abwechslung tatsächlich mal (größtenteils) Recht.
Übrigens : Das viele Pöbler kaum einen fehlerfreien Satz hinbekommen mag zu einem nicht unerheblichen Prozentsatz auch an der Verbeitung von Smartphones und Tablets liegen, auf diesen Mini-Touchscreentastaturen können oft auch nette Leute kaum einen Satz vernünftig tippen. Und Dienste wie Twitter und Facebook, die ja technisch schon nicht auf wirklichen Meinungsaustausch, sondern auf das hinausposaunen von kurzen Sätzen angelegt sind tun vermutlich ihr übriges.

Beitrag melden
Havel Pavel 22.09.2015, 14:22
76. Na ja den Artikel muss man sehr differenziert betrachten!

Wenn ich soetwas lese denke ich immer auch daran wie es aus der Sicht anderer eingestuft wird, natürlich auch von zugewanderten Mitbürgern. Sie ziehen sich daran hoch wie ungebildet doch Menschen sind die der deutschen Sprache nicht im vollen Umfang mächtig sind. Dass ein Ausländer, dazu noch wenn er von einem anderen Kontinent stammt Deutsch niemals so perfekt beherrschen wird wie ein Muttersprachler dürfte jedem Menschen der viel mit Ausländern zu tum hat völlig klar sein. Daraus aber auf die Bildung desjenigen schliessen zu wollen ist schon sehr vage. Natürlich gebrauchen gebildete Ausländer wenn sie deutsch sprechen keine Ausdrücke aus der Gassensprache aber dennoch kommen Fehler sowohl in Grammatik als auch der Wortwahl und Aussprache vor. Aber als toleranter Mensch weiss man dies und nimmt es demjenigen in keiner Weise übel oder versucht gar dies auf mangelnde Intelligenz oder Bildung zurückzuführen. Ich selbst hatte währen meiner Berufszeit sehr häufig mit Menschen aus aller Herren Länder zu tun, darunter viele Ärzte, Professoren, Ingenieure, etc. , durchweg äusserst nette Menschen. Sie sprachen kein perfektes Deutsch, jedoch in jedem Falle so gut, dass man bei aufmerksamen Zuhören genau wusste was sie zu sagen haben. Und ich denke damit hat die Sprache doch ihren Hauptzweck erfüllt.

Beitrag melden
Leftie 22.09.2015, 14:24
77. Fleischi Mann Mann Mann...

Ich sage es nocheinmal: Deutschland ungleich Demokratie; Deutschland gleich Wahloligarchie. Ihr Traum ist bereits Realität, dennoch empfehle ich die Umbenennung ihrer Kolumne in: der braune Kanal. Stünde ihnen besser zu Gesicht, da Sie Herr Fleischhauer mindestens ebenso viele Fehler in Ihren Kausalketten machen, wie die Menschen, die Sie der politischen Mündigkeit entledigen wollen. Das ist doch nicht ganz "sanus".

Beitrag melden
so what? 22.09.2015, 14:25
78. Niedrige Wahlbeteiligung ist doch

Klasse! Damit bleibt zum Wohle der Grünlinksliberalen SPCDSU alles so wie es ist. Die Etablierten fürchten doch nichts mehr, als eine hohe Wahlbeteiligung, evtl. via Wahlpflicht..

Beitrag melden
Zazura 22.09.2015, 14:25
79.

Das allererste Mal, dass ich einen Beitrag von J Fleischhauer doch tatsächlich gut gefunden habe.

Beitrag melden
Seite 8 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!