Forum: Politik
Demo gegen Brexit: "Hilfe, wir sind auf einer kleinen Insel gefangen"
REUTERS

Am Montag stimmt das britische Unterhaus über das EU-Austrittsgesetz ab. Zehntausende haben deshalb in London gegen den Austritt Großbritanniens aus der EU demonstriert und Regierungschefin Theresa May ausgebuht.

Seite 1 von 28
Darwins Affe 09.09.2017, 19:22
1. Komische Einstellung

Soll jetzt Theresa May wegen Zehntausend Demonstranten in London sagen, was geht mich die Volksabstimmung im Land an?

Beitrag melden
Minster 09.09.2017, 19:23
2.

Die sollen mal aufhören zu heulen. Würde England heute noch eine Starke Nation sein, wie es in der alten Monarchie noch üblich war, hätten die eine Scheißdreck auf die EU und sonstwas gegeben.
Die werden sich über die Jahre schon weiter entwickeln. Es fängt ja meistens erst in der Gesellschaft an und dann setzt sich das in der Wirtschaft fort.
Insofern: Heul leise UK.

Beitrag melden
jgwmuc 09.09.2017, 19:25
3. bleibt auf der sinkenden Insel

Brexit ist gut. Endlich verlassen die ständig nörgelnden Engländer die EU. Die permanenten sonderwünsche bald ist es hoffentlich vorbei.

Beitrag melden
flux71 09.09.2017, 19:29
4.

Da sieht man immer noch, was bei Volksentscheiden dieser Tragweite geschieht: Die Politik macht einfach das, was die Mehrheit will, egal, was mit der Minderheit passiert. Und diese konkrete Minderheit beim Brexit-Votum war 48%! ACHTUNDVIERZIG! Das ist fast die Hälfte! Jeder ZWEITE Brite! Soll das eine kleine Randgruppe sein, die da überfahren wird?

Gerade bei einem derart undeutlichen Wahlausgang sind Kompromisse gefragt. Für alles andere ist die "Minderheit" einfach viel zu groß.

Es ist aber klar, dass gewisse rechtspopulistische Strömungen und Parteien sich den Volksentscheid zu Nutze machen, weil sie ja ganz klar nur auf Spaltung, Hass und Lügen aus sind. Ihnen sind Ängste viel wichtiger als Lösungen.

Nein, ich bin nach wie vor STRIKT gegen Volksentscheide. Sie spalten die Gesellschaften. Und sie schaffen eine Stimmung im Land, die auf diesen Gefühlen fußt.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 09.09.2017, 19:38
5. Beeindruckende Mobilisierungskampagne ...

... meinen vollen Respekt für die "Anti-Brexiter"!! Bei irgendwas über 65.000.000 Millionen Einwohnern XX.000 auf die Strasse zu bringen - da kann das Dingens mit dem Brexit ja nur undemokratisch sein!!!!!

Beitrag melden
lanzelot72 09.09.2017, 19:39
6.

Theresa Mays bisheriger und bisher auch immer vor den Gerichten gescheiterter Versuch, den britischen Souverän (= Parlament !) weitmöglichst zu umgehen, geht also in die nächste Runde. Niemand, auch nicht die Opposition, stellt das Gesetz grundsätzlich in Frage. Aber die darin vorgesehene Möglichkeit zur Änderung der übernommenen EU-Regelungen durch die zuständigen Minister ohne ordentliches Gesetzgebungsverfahren ist schon eine neue Dimension. Quasi eine Art "Ermächtigungsgesetz light". Es wird interessant sein zu beobachten, wie viele der Abgeordneten dieser geplanten Selbstkastration zustimmen wollen und werden. In westlichen Rechtsstaaten ist ein derartiges Ansinnen eigentlich (zumindest) fragwürdig.

Beitrag melden
syracusa 09.09.2017, 19:43
7.

Zitat von flux71
Nein, ich bin nach wie vor STRIKT gegen Volksentscheide. Sie spalten die Gesellschaften. Und sie schaffen eine Stimmung im Land, die auf diesen Gefühlen fußt.
Ach, so eng darf man das nicht sehen. Volksentscheide haben schon ihre Berechtigung. Damit lassen sich prima Fragen klären wie die, ob man nun Geranien oder Primeln vor's Rathaus pflanzt, oder ob vor dem Kindergarten eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden soll. Für alles andere sind sie aber wirklich untauglich, und wenn's um Grundfragen der Demokratie geht, dann sind sie sogar gefährlich.

Beitrag melden
andneu 09.09.2017, 19:45
8. @Darwins Affe

Zitat von Darwins Affe
Soll jetzt Theresa May wegen Zehntausend Demonstranten in London sagen, was geht mich die Volksabstimmung im Land an?
Nein. Aber man darf in einer Demokratie ja auch weiterhin seine Meinung deutlich machen. Immerhin war fast die Hälfte der Briten gegen den Brexit.

Beitrag melden
Wulff Isebrand 09.09.2017, 19:54
9. IN der alten Monarchie

Zitat von Minster
Die sollen mal aufhören zu heulen. Würde England heute noch eine Starke Nation sein, wie es in der alten Monarchie noch üblich war, hätten die eine Scheißdreck auf die EU und sonstwas gegeben. Die werden sich über die Jahre schon weiter entwickeln. Es fängt ja meistens erst in der Gesellschaft an und dann setzt sich das in der Wirtschaft fort. Insofern: Heul leise UK.
was auch immer sie damit meinen, waren die aber noch Kolonialmacht und deren Wohlstand gründete sich auf der Ausbeutung ihrer Kolonien. Heute sind die ein Dreck gegen Nationen wie China oder Indien und noch dazu gestraft mit einer degenerierten Bevölkerung (haben Sie die Briten mal im Ausland beobachtet?)

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!