Forum: Politik
Demokraten-Hoffnung Ocasio-Cortez: Geliked, gehyped, gehasst
AFP

Die linke US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez aus New York ist erst seit vier Wochen in Washington. Doch schon jetzt hat sie in der Hauptstadt mehr Fans als viele ihrer Kollegen - und auch mehr Feinde.

Seite 15 von 24
liberg7 09.02.2019, 13:29
140.

Zitat von tempus fugit
..."nichts als linke Propaganda" ist, was ist dann IHR Kommentar? Eine PERSÖNLICHKEIT, der die reale Welt bekannt ist, die nicht von Milliardären u/o aus RUS gersteuert ist, die Probleme beim Namen nennt und klar formuliert, aus deren Körpersprache genau das Gegenteil dessen heruaszulesen ist, was dieses Genie veranstaltet. Ich kann die Fr.... echt nicht mehr sehen. Wenn eine soziale, eine empathische und GLAUBHAFTE Person sowas vorantreibt, dann mag sie eine totale Kommunistin sein, sie ist auf dem rechten - ergo linken! - Weg hin zu einer Gesellschaftsform, wie wir Deutschen mit einer Linksregierung seit Jahrzehnten haben: Grundsicherung, soziale Leistungen.
Mein Kommentar wäre AOC zu respektieren, Ihre Haltung zu debattieren und im Übrigen nicht wichtiger zu nehmen als sie ist. Amerika ist wirklich anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james_bond 09.02.2019, 13:29
141.

Zitat von Greg84
Auch das mit dem "finanzierbaren Gesundheitswesen" klingt immer wieder super aber ich sehe schon unser Gesundheitswesen nicht gerade als günstig. Ich zahle in der gesetzlichen Krankenkasse seit einer Weile den Deckelbetrag von über 700€ (in meinem Fall mit Arbeitgeberanteil, als selbstständiger wäre es komplett) und kriege dafür was? Wenn ich mal zu einem Spezialisten muss, warte ich gern mal über einen Monat, Hausärzte in Großstädten nehmen kaum noch Patienten auf und man wird im Endeffekt komplett dafür bestraft, dass man freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt. Das könnten die USA natürlich besser machen.
Also wenn Sie den Deckelsatz bezahlen, haben Sie genug zum leben. Der Deckelsatz bevorzugt auch hier wieder die Besserverdiener, weil selbst wenn Sie mehr verdienen der monatliche Beitrag gleich bleibt. Für den alle Anderen steigt der Beitrag mit steigendem Gehalt. Besserverdienende steigen aus diesem System aus solange, der Beitrag bei einer privaten Krankenkasse nicht höher, als bei den Gesetzlichen. Dann wechseln Sie wieder in die Gesetzliche und die Allgemeinheit darf dann die Krebsbehandlung bezahlen, weil Viele Privatversicherte sich als Rentner die private Krankenkasse nicht mehr leisten können. Feines Solidaritätsprinzip. Ein dorn im Auge sind mir auch die Krankenhaus AGs. Hat die Privatisierung irgendwas für den Normalversicherten was gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 09.02.2019, 13:30
142. die Welt wird besser, endlich

Eine Expertin die weiss von was die spricht. Solche Frauen braucht es mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 09.02.2019, 13:30
143.

Zitat von DucciVinci
... Ocasio-Cortez scheint zumindest bis jetzt gegen die rechten Bullies keinen Millimeter nachgeben zu wollen, was die Konservativen nur immer weiter in den Wahnsinn treibt. Und wie gesagt, ist ihre Agenda etwas zu idealistisch? Sicherlich. Aber ist das im Endergebnis unbedingt schlecht? Mitnichten!
Ich stimme Ihnen ausdrücklich zu. Man muss das Richtige und Notwendige fordern, wenn man das Mögliche erreichen will - Kompromisse und "Teilrückzüge" erzwingt die Realität dann irgendwann ohnehin. Wer aber schon seinen Forderungskatalog auf das "Machbare" einstellt, wird immer weit davon entfernt bleiben, auch nur wenigstens das zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralph EdgarBennewitz 09.02.2019, 13:31
144. Talent erzeugt Neid

Und zwar durch die Bank weg. Und gegen kollektiven Neid (sei es auf Intelligenz, Beliebtheit etc) ist kaum ein Überlebenskraut gewachsen. Besonders in einem Land, in dem gesunder Menschenverstand direkt als Links diskreditiert werden kann. Wir haben uns alle so sehr an die Abwesenheit klaren Denkens gewöhnt, dass wir Dinge normal finden, die mitnichten normal sind. Die sind dann "Links" oder auch "Rechts", "Interessen von Minderheiten" oder "Wirklichkeitsfremd" (also psychisch fragwürdig). Hier in Deutschland wäre zum Beispiel sofort Schluss für sie, wenn sie Tempo 130 fordern würde. Sie wird politisch/menschlich nur überleben, wenn jemand mit Macht, Einfluss und Geld Interesse daran hat - und das wünsche ich ihr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 09.02.2019, 13:31
145.

Auf Fox News versuchte man vor kurzem, sie wieder einmal zu diskreditieren, und landete ein fulminantes Eigentor. Ein Kommentator meinte nämlich, dass sie das Produkt einer Entwicklung sei, die in den Schulen ihren Anfang nähme, indem dort der Begriff "Fairness" übertrieben gelehrt werde.
Davon abgesehen glaube ich, dass sie den Demokraten gut tut, denn die sind vor allem in ihren Führungspositionen ziemlich alt und sehr etabliert besetzt: N. Pelosi, A. Schiff und Ch. Schumer. Sie bringt dagegen jugendlichen Schwung und Idealismus in´s Spiel. Mir ist ihre Art zwar zu amerikanisch, sprich zu over-enthusiastic, etwas zu plakativ etc., aber ich bin eben Deutscher und bevorzuge einen anderen Stil.
Trotzdem kann sie für die Demokraten thematische Vorlagen liefern und Hürden überspringen, die von den bisherigen Parteiführern bislang nicht so klar ausgedrückt wurden. Und da AOC immer stärker als ein Gegenpol zu Trump und damit als eine Identifikationsfigur all seiner Gegner wahrgenommen wird, könnten sich ihre Forderungen nach allgemeiner Gesundheitsfürsorge, Recht auf freie Bildung und Recht auf Wohnraum allmählich im allgemeinen Bewusstsein etablieren.
Naürlich wehren sich die Rechten mit dem Begriff "Sozialismus". Aber während das noch vor 2 Jahren ein Ende jeder Debatte bedeutete, wird nunmehr immer sachlicher darüber diskutiert. Auf MSNBC wurde dabei ausdrücklich auf die uralten Ideen Bismarcks verwiesen und darauf, dass so gut wie jeder europäische Staat seitdem eine Mischung aus Sozialismus und Kapitalismus beinhalte. Damit wird dem Totschlagargument des Sozialismus, der von vielen Amerikanern immer noch mit Kommunismus verwechselt wird, allmählich der Zahn gezogen, zumal Trump den permanenten Beweis dafür liefert, was aus einem rein kapitalistischen Land gemacht werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mocodelpavo 09.02.2019, 13:31
146. Nur weil Sie es nicht verstehen...

Zitat von mima84_84
Ja, das ist derselbe Quatsch, den FDP und Co hier ja auch erzählen.
...ist es noch lange kein Quatsch.
stefan1861 hat das Prinzip der "marginal tax", zu deutsch: Grenzsteuersatz, eigentlich recht schlüssig und logisch erklärt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandma_moses 09.02.2019, 13:32
147. Guttenberg oder Kennedy?

Entweder, die sehr sympathische Abgeordnete aus New York verglüht innerhalb der nächsten Jahre wie Guttenberg oder sie wird 2028 oder 2032 eine um die 40jährige Präsidentin sein, vielleicht sogar als die erste Frau in diesem Amt - mit all der Strahlkraft, die ein junger, tatendurstiger Präsident à la Kennedy in diesen Amt mitbringen kann. Meine Prognose stützt sich auf die Annahme, dass die Wahlen in Amerika höchst zyklisch verlaufen. Wenn Trump 2020 aus dem Amt gewählt werden sollte, gewinnt damit automatisch ein demokratischer Bewerber das Rennen um das Amt des Präsidenten. In der zur Zeit vorherrschenden nationalistischen Stimmungslage hält sich dieser / diese demokratische Präsident(in) aber nur eine Amtszeit im Amt, was 2024 zu einem Sieg der Republikaner führen dürfte. ( Auch 2020 würden die Republikaner nach vorherrschender Lage die Mehrheit erringen, wenn Trump nicht ihr Kandidat wäre! ) Dieser 2024-Republikaner hält sich dann 4 oder 8 Jahre im Amt, je nachdem, ob sich die Stimmung im Land in 9 Jahren zyklisch wieder zugunsten der Linken verschoben hat, wie sie es je nach Zeitgeist immer wieder tut - immer mit dem Anhang, dass die amerikanische Linke politisch einer deutschen Mitte bis Mitte-Rechts entspricht. So kämen also 2028 oder 2032 in Betracht; wir werden miterleben, wie sich Frau Ocasio-Cortez bis dahin in der Schlangengrube Washington behaupten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grammatikfreund 09.02.2019, 13:34
148. Riesiges politisches Talent

AOC ist eine begnadete Rednerin. Man schaue sich nur ihre Rede beim Women's March an. Sie wirkt authentisch, nahbar und glaubwürdig - im Gegensatz z.B. zu Hillary Clinton. Sie ist telegen (= äußerst attraktiv). Sie hat eine positive Ausstrahlung. Sie ist eine Meisterin im Umgang mit Social Media. Und was man nicht vergessen darf: ihre Anliegen sind durchaus mehrheitsfähig - so befürworten ca. 70% der US-Amerikaner eine höhere Besteuerung der Reichen. Kurzum, sie ist aus dem Holz geschnitzt, aus dem Präsidentinnen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceroc 09.02.2019, 13:35
149. Ausgeschlossen, auch in Zukunft.

Auch die Demokraten können sich so eine provokative Kandidatin nicht leisten. Das Land ist schon tief gespalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 24