Forum: Politik
Demokraten-Jungstar Ocasio-Cortez: Hart wie die Bronx
AP

Die Demokraten träumen von einer Geheimwaffe gegen Donald Trump - jetzt haben sie Alexandria Ocasio-Cortez. Die junge Frau stellt radikale Forderungen. Das kommt an.

Seite 4 von 10
Phil2302 07.07.2018, 12:54
30. Präsident aller Amerikaner

oder nur bestimmter Gruppen? Liebe Journalisten, mit solchen Aussagen: "Doch nicht durch Zufall repräsentiert sie das genaue Gegenteil der sehr weißen, sehr alten, sehr männlichen [...] Garde [...]" werdet ihr keinen zukünftigen Präsidenten beschreiben können. Wer es torpediert, dass jemand weiß, alt und männlich ist, der macht sich schnell unbeliebt, und das schon bei Menschen, auf die nur ein bis zwei der Punkte zutreffen. Davon ab finde ich eine staatliche Krankenversicherung ok, kostenlose (günstige) Colleges ebenfalls, aber die Abschaffung der Grenzpolizei kritisch. Wäre für mich schon fast ein K.-o.-Kriterium. Man kann keinen radikalen Politikwechsel erzwingen, so etwas geht immer nur Schritt für Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tingeltangel-bob 07.07.2018, 12:56
31. Yes we can 2.0

Und schon wieder jemand, der allen alles verspricht... Hat sie sich auch zu Guantanamo erklärt? Da gab es letztens einen Präsidenten, der im Wahlkampf versprach, diesen Hort der westlichen Werte zu schließen. Der Rest ist Geschichte...Komisch übrigens, dass hier von demokratischen Heilsbringern berichtet wird, aber nicht von der "Walk Away"-Bewegung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enricopallazo 07.07.2018, 13:01
32.

Zitat von witwe_bolte
Freibier für alle: Ihre Agenda könnte Trump kaum mehr widersprechen: kostenlose Colleges staatliche Krankenversicherung Abschaffung der Grenzpolizei ICE
Stimmt, das Geld für die Krankenversicherung und die Bildung sind beim Militär und den Unternehmen viel besser aufgehoben. Das einfache Volk, an dem von ihm erschaffenen Wohlstand zu beteiligen, ist natürlich viel sinnloser, als einem Banker den dritten Learjet zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CorpRaider 07.07.2018, 13:01
33. Republikaner motivieren, Unentschlossene abschrecken.

ICE abzuschaffen, kommt vielleicht in NYC gut an, im Rust Belt, im mittleren Westen und den Südstaaten aber mit Sicherheit nicht. Bessere Munition kann man Trump nicht liefern. Ich habe selber Verwandte in Florida, Republikaner durch und durch, die die Forderung ICE abzuscahffen wals anti-amerikanische Agenda und Verrat am Volke betrachten. So werden es viele sehen, die meisten Amerikaner sind nämlich für Einwanderung, aber für die legale von qualifizierten Fachkräften, die einen großen Mehrwert schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 07.07.2018, 13:01
34.

Zitat von henry kaspar
.... den künftigen Anführer der Demokraten im Repräsentantenhaus abzusäbeln, und damit den Haupt-Gegenspieler von Trump. Die Fähigkeit der Linken in der USA, sich durch interne Kabale und pure Dummheit in den Fuß zu schießen, kennt keine Grenzen. So wie die Bernie-Anhänger über jedes Stöckchen sprangen, das ihnen Putin, Assange und das Trump-Wahlkampfteam hinhielten, und damit perfekt den für sie vorgesehenen Job erledigten: die einzige Kandidatin auf der Linken mit Gewinnchancen - Clinton - umterminieren. Jerzt leistet eben Ocasio und ihte Eiskaffee-schlürfenden Fans ihren Beitrag zu “make America great again”.
Man muss schon in einem sehr eigenartigen politischen Koordinatensystem sich bewegen, um die Wallstreeet- Pro...tegée Clinton als "Kandiatin auf der Linken" einzuordnen... wahrscheinlich gilt ja für Frau Ocasio-Cortez, was auch für Sanders gilt: nach europäischen Maßstaben sind sie wahrscheinlich nichts Radikaleres als gemässigt linke Sozialdemokraten. Aber abgesehen davon, dass diese Sorte Politiker selbst hierzulande eine aussterbende Gattung zu sein scheint: für die Verhältnisse Trumpiens sind sie eben "Linksradikale", weswegen man selbstverständlich als europäischer Linker sich über jeden ihrer Erfolge zu freuen und ihnen alles Gute und "good luck!" zu wünschen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 07.07.2018, 13:07
35.

Interessante US-Politikerin. Endlich mal. Und vielleicht auch mal eine, die nicht selbst allzu viel Dreck am Stecken hat. Ich wünsche ihr weiterhin viel Erfolg.
Aber inwiefern der Autor ein Gegenstück zu Trump in ihr sieht, verstehe ich nicht ganz. Gegenkandidatin für die Präsidentschaftswahl 2020 wird sie wohl kaum sein.
Und ihre Forderungen sind glaube ich zu links, als dass sie wirklich die Mehrheit der Amerikaner auf ihre Seite ziehen könnte. Links kommt in den USA nicht unbedingt nur gut an.
Auf jeden Fall wird sie zu einer Figur des Hasses in einem Land, wo ein "Leftist" in vielen Kreisen als größter Feind überhaupt gesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fk85 07.07.2018, 13:09
36. Eine Kommunistin

...mit typisch sozialistischen Forderungen und einer kommunistischen radikalen Grundeinstellung. Ja klar, das wird wahnsinnig wirken.
Trump wird 2020 wiedergewählt werden. Er muss nichtmal sein Haus verlassen. Im Moment arbeiten die Demokraten ganz hartnäckig daran, Trump im Office zu behalten. Cortez - Ein besseres Wahlgeschenk hätten sie Trump kaum machen können.
#walkaway

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 07.07.2018, 13:09
37.

Ist das jetzt die neue Qualität im Journalismus? Dann ist sie beunruhigend.

1. Dieser Artikel ist ziemlich verspätet. Immer dran denken: In der Politik ist eine Woche eine Ewigkeit.
2. All politics is local. Der Wahlkreis ist überdurchschnittlich jung und latino. Warum soll also keine junge Latina gewinnen? Es dürfte kaum einen politischen Kommentator vor Ort bzw. in den USA geben, der in diesem Fall so denkt wie Herr Pitzke.
3. Alte weiße Männer. Ein Pech, dass Nancy Pelosi wie erwähnt auch schon 78 ist. Während es Herrn Pitzke ehrt, dass er das Alter von Frau Pelosi erwähnt, ruiniert es natürlich seine Argumente in den restlichen 90% des Artikels.

Ach, noch was. Vielleicht habe ich es übersehen, aber ich konnte keinen ausdrücklichen Hinweis auf "Hochburg der Demokraten" bzw. "sichere Wahl in den Kongress im November" (ein Cook-PVI von D+29!!!) entdecken, ebenfalls keinen Vergleich mit Eric Cantor von den Republikanern, dem es ähnlich ging.

Schlussfolgerung: Schnell vor dem Wochenende einen Artikel geschrieben, um die lästige Pflicht zu erfüllen, aber keine Zeit gehabt für Hintergrundrecherche. Charlie Cook, Politico... nie gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chulo 07.07.2018, 13:16
38. Landesweite Wahlen...

...gewinnt man in der Mitte, immer, ueberall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_uphillmedia 07.07.2018, 13:17
39.

Zitat von meimic29
Joe Crowley, der Kanidiat, den sie geschlagen hat ist doch selbst Demokrat. Nach lesen des Artikels könnte man glauben, er sei Republikaner was nicht der Fall ist. Warum werden solche Strohfeuer immer als „the next big thing“ propagiert? Ist man bei den Demokraten derart verzweifelt? Sei es „the Rock“, oder Oprah Wimfrey- abgerechnet wird am Wahltag und der ist noch lang hin.
Crowley und die anderen Establishment-Demokraten sind in der Tat verkappte Republikaner, wenn auch nur in der "light" Version.
Ob es sich bei AOC um ein Strohfeuer handelt, wird die Zukunft zeigen, aber ich bin sehr optimistisch, dass ihr Wahlerfolg auch anderen progressiven Kräften hilft.

Vor gut einem Jahr hatte ich die Gelegenheit mit Ms. Ocasio-Cortez im Rahmen eines langen Interviews zu sprechen und seitdem hatte ich sie auf meiner Rechnung. Im Gegensatz zu Dwayne Johnson, Oprah oder anderen Namen, die nur aufgrund ihrer Prominenz ins Spiel gebracht wurden und von denen man nichts über eine politische Agenda weiss, steht AOC für eine neue Politik ein, die sich an die Menschen richtet und nicht an die mächtigen Parteispender, die in der Democratic Party bisher die Richtung vorgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10