Forum: Politik
Demokratie in China - mehr Druck durch den Westen?

Auch 20 Jahre nach dem Tiananmen-Massaker haben die Bemühungen um Demokratie in China wenig Fortschritte gemacht. Sollte der Westen mehr Druck ausüben?

Seite 5 von 63
droman42 04.06.2009, 13:30
40.

Zitat von chagall1985
Feinde der Demokratie müssen Ihre Fratze täglich vorgehalten bekommen. Je besser und grösser der Spiegel desto besser.
Hmm... Ich habe gerade in den Spiegel geguckt und habe ein glückliches wohlgenährtes Gesicht gesehen, keine Fratze...

Beitrag melden
damigogo 04.06.2009, 13:38
41.

Zitat von kdshp
Hallo, muss auch den kopf schütteln wenn ich lese was sie da meinen. Sicher hat china die meisten dinge NUR auf druck gemacht und oder macht sie noch. Glauben sie im ernst ohne den druck aus dem westen hätte sich in china überhaupt was geändert bezogen zb. auf menschenrechte ?
Was für Druckmittel hat man denn noch?
Zitat von kdshp
Wohl nicht denn auf gut zu reden hat noch nie eine diktatur was verändert das ist ein wunschdenken und eine ganz ....
Da verleichen Sie Äpfel mit Birnen!
Zitat von kdshp
Muss ja nicht militärisch sein
Militärlisch? Da ist Deutschland im Vergleich zu China ein Zwerg!

Zitat von kdshp
so machen wir doch auch druck auf andere mit der wirtschaft.
Druck auf andere Bananaländer? Ja, das kann Deutschland heute noch, aber Druck auf China, können Sie vergessen.

Zitat von kdshp
Ach so ne klar dann bekommme ich ja mein plastikentchen nicht mehr aus china !
So, Sie verzichten nur auf Plastikentchen aus China, China wird dadurch natürlich sehr schnell Bankrott melden.

Beitrag melden
fessi1 04.06.2009, 13:39
42. Veto

[QUOTE=kdshp;3831557]Hallo,

muss auch den kopf schütteln wenn ich lese was sie da meinen. Sicher hat china die meisten dinge NUR auf druck gemacht und oder macht sie noch. Glauben sie im ernst ohne den druck aus dem westen hätte sich in china überhaupt was geändert bezogen zb. auf menschenrechte ? Wohl nicht denn auf gut zu reden hat noch nie eine diktatur was verändert das ist ein wunschdenken und eine ganz gefährliche vorgehensweise

Falsch. Die Entwicklungen bezüglich Öffnung und Menschenrechten sind nicht im Geringsten Folge eines irgendwie gearteten Drucks des Westens, sondern die Folgen der Fehler der KP in den Jahren 1949 - 1978, welche CHina an den Rand des Abgrunds gebracht hatten.
Die KP selber war es, unter Führung von Deng Xiaoping, die die Kehrtwende, in Form der Wirtschaftlichen Öffnung, einleitete. Mit dieser Öffnung nahmen dann auch andere positive Entwicklungen Ihren lauf.
Ach ja, und je hungriger der Westen und seine konsumwillige Bevölkerung nach billigen Gütern wurden und je mehr Devisen auf diese Weise nach CHina flossen, desto häufiger hörte man in der westlichen Welt von Druck, der doch gefälligst auszuüben sei, um Demokratie zu bringen.
Komischerweise hörte man dies aus der Wirtschaft nie...

Auch wenn es meiner Meinung nach am Thema vorbei geht, erlauben Sie mir noch zwei Anmerkung zu Ihrer Anspielung auf die deutsche Vergangenheit.

1. Hitler und Co. wurden nicht durch Druck der Weltöffentlichkeit vertrieben, sondern durch Krieg, wie wir spüren mussten! Druck erzeugt immer Gegendruck.

China muss selber Druck ablassen. Das weiss die Bevölkerung und das weiss die KP. Aber das braucht nun einmal Zeit.

2. Bismarck hatte michts, aber auch gar nichts mit Demokratie am Hut (Sozialistengesetze), dennoch führte er soziale Reformen durch. Er tat dies nicht aufgrund irgendeines Druckes, den westliche Demokratien auf Deutschland ausübten, sondern aus der Inneren Not heraus Dampf ablassen zu müssen, welcher sich in Deutschland aufgestaut hatte. Die Wirtschaft prosperierte, Deutschland stieg zu Wirtschaftsmacht auf und die Arbeiter forderten ihren Anteil daran...

China wird seinen Weg gehen..., aber nicht durch den Druck von Aussen, sondern aus eigenem Interesse.

CU

Beitrag melden
SuPo 04.06.2009, 13:45
43. Natürlich mehr Druck

Zitat von sysop
Auch 20 Jahre nach dem Tiananmen-Massaker haben die Bemühungen um Demokratie in China wenig Fortschritte gemacht. Sollte der Westen mehr Druck ausüben?
Diktaturen sollten nie akzeptiert werden. Egal ob sie jetzt Burma, Nordkorea, Iran oder China heißen. Und wenn ich diesen kleinen Videoartikel auf SPON sehe, mit welchen dämlichen Methoden chinesischen Staatsdiener versuchen eine Berichterstattung von CNN zu verhindern, schwant mir wie groß das schlechte Gewissen sein muss. Wer lebt schon gerne damit seine Soldateska auf friedliche Menschen losgelassen zu haben. Mit wird noch zu wenig Druck aufgebaut.

Beitrag melden
Maputo 04.06.2009, 13:47
44. Das hätte der Welt noch gefehlt.

Vielleicht ist China auch um eine "Jelzin-Ära" drum rumgekommen.
Das hätte der Welt noch gefehlt: Ein vom Bürgerkrieg zerrissenes Riesenreich China mit Atomwaffen, quasi ein damaliges aktuelles Pakistan, nur "etwas" größer!

Die Träume von der fortwährenden Vorbildwirkung des Westens für alle Völker der Welt sind in den letzten Jahren auf so manchen Kriegs- und auch wirtschaftlichen Rieselfeldern vergeigt worden.
Dieselben gehören allmählich in die Schublade der Nostalgie.

Beitrag melden
duke_widin 04.06.2009, 13:49
45.

Zitat von doloreszimmermann
Die "Neun Kommentare über die Komunistische Partei" erzählen in historisch dokumetierter Zusammenfassung von der gezielten Zerstörung der traditionellen Werte einer Gesellschaft, dem dadurch bewirkten moralischen Verfall und kulturellen Untergang. Sie gewähren einen Einblick hinter Chinas Eisernen Vorhang und lassen ....
Meine Sekretaerin kommt gerade(Montag) aus ihrem Wochenende in Hainan zurueck und erzaehlt mir das genaue Gegenteil.Aus dem Uni Abschluss Jahrgangs ihres Bruders haben 500 versucht den Aufnahmetest zur COC zu bestehen und nur 3 Glueckliche mit allerbesten Noten von der Top Uni wurden aufgenommen.
Ach,ehe ichs vergesse,gefangen ist hier Keiner.

Beitrag melden
heveanson 04.06.2009, 13:52
46. Wie denn?

Zitat von SuPo
Diktaturen sollten nie akzeptiert werden. Egal ob sie jetzt Burma, Nordkorea, Iran oder China heißen. Und wenn ich diesen kleinen Videoartikel auf SPON sehe, mit welchen dämlichen Methoden chinesischen Staatsdiener versuchen eine Berichterstattung von CNN zu verhindern, schwant mir wie groß das schlechte Gewissen sein muss. Wer lebt schon gerne damit seine Soldateska auf friedliche Menschen losgelassen zu haben. Mit wird noch zu wenig Druck aufgebaut.
Wie setzten Sie Druck auf China? Mit Kriegen oder Sanktionen? Viele deutsche sowie amerikanische Unternehmen warten nun auf die Rettung Chinas. Die Europäer können nicht mehr die nichtwestliche Welt anordnen, wie sie immer getan haben.

Beitrag melden
damigogo 04.06.2009, 13:57
47.

Zitat von SuPo
Diktaturen sollten nie akzeptiert werden. Egal ob sie jetzt Burma, Nordkorea, Iran oder China heißen. Und wenn ich diesen kleinen Videoartikel auf SPON sehe, mit welchen dämlichen .....
Ein weiser Mensch läßt sich heutzutage nicht mehr von Medien irrführen. In China so, in Deutschland sollte es auch so sein.

Beitrag melden
suum.cuique 04.06.2009, 13:58
48. Kommunistische Diktatur

Die VR China iat eine kommunistische Diktatur, mit allem was dazu gehoert. Lager, Verfolgungen, keine rechtstaatliche Justiz.
Viele wollen das aber nicht wahrhaben.
Man ist im Westen gegen Waterboarding, schweigt aber bei Erschiessungen, die dem Nachschub fuer den Organhandel dienen.
Ist geben Gitmo, schweigt sich aber bei den Straflagern in China aus.
Man schimpft ueber den Irak-Krieg, findet aber die Tibet-Besetzung nicht verwerflich.
Die Leute, die sich zu Rosa-Luxemburg-Gedenkdemos einfinden sind auch nicht gerade die Menschen, die sich auch fuer eine Demo fuer Menschenrechte in China aufraffen wuerden.
Haben sie Angst einen ihrer letzten Verbuendeten zu verlieren?

Beitrag melden
damigogo 04.06.2009, 14:01
49.

Zitat von suum.cuique
... Haben sie Angst einen ihrer letzten Verbuendeten zu verlieren?
Vielleicht ja.

Beitrag melden
Seite 5 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!