Forum: Politik
Demokratie und Feigheit: Jagdszenen am Rhein
Getty Images

Wo ist eigentlich der Bundespräsident, wenn man ihn braucht? In Köln wurden AfD-Delegierte von der Antifa drangsaliert und bedroht - und die politische Klasse in Deutschland scheint das völlig in Ordnung zu finden.

Seite 1 von 51
Humboldt 24.04.2017, 14:21
1. Wasserwerfer?

Es waren keine Wasserwerfer aufgefahren auf dem Heumarkt. Ist unser Autor etwa auf die Fakebilder von AfD-Anhängern hereingefallen (Straßenschlacht mit Wasserwerfer von einer anderen HOGESA-Demo), welche über Twitter als aktuell gepostet wurden und von der Kölner Polizei als falsch entlarvt wurden?

Beitrag melden
berndasbrot 24.04.2017, 14:22
2. Danke für diesen Kommentar!

Den sollte man so wie er ist ausdrucken und an sämtliche Kölner Lokalpolitiker, B- und C-Promis, Kneipenwirte und Käseblättchenschreiberlinge schicken.
Es war schlichtweg widerlich, wie sich hier schon seit Wochen die "Anständigen" in ihrem eigenen Heiligenschein gesonnt haben. Denen ging es überhaupt nicht um die Sache, nicht um Demokratie, Toleranz, Weltoffenheit. Denen ging es nur um die Publicity und das gute Gefühl, "auf der richtigen Seite" zu stehen und sich dafür zu feiern.

Beitrag melden
Tharsonius 24.04.2017, 14:24
3. Und?

Zitat von Bürger Icks
mit Nazis in Deutschland. Die sind hier halt nicht so gerne gesehen, aufgrund der deutschen Vergangenheit!
Das ist ist eine Meinung, jedoch keine Rechtfertigung. Bei solchen Szenen sind die gegendemonstranten kein Deut besser als diejenigen gegen die sie protestieren.

Beitrag melden
rieberger 24.04.2017, 14:25
4.

Man stelle sich vor, ein konservatives Blatt hätte diesen sachlich korrekten Beitrag herausgebracht. Steigbügelhaltertum bis clamheimliche Unterstützung dieser extramrechten Partei wäre reflexhaft der Vorwurf gewesen.
Ich lehne die AfD ab, aber es ist ein Zeichen von Freiheit und Toleranz dass man auch denjenigen Meinungafreiheit zubilligt, deren Meinung man nicht billigen kann,

Beitrag melden
angst+money 24.04.2017, 14:26
5. könnte man unterschreiben...

Wenn nicht im Saal Sätze wie "auf-den-Müll-mit-der-po-li-ti-schen-Korrektheitmeinedamenuntherrn!" gefallen wären. Also bitte nicht vergessen wo hier die Brandstifter sitzen.

Beitrag melden
biber01 24.04.2017, 14:27
6. bewaffneter Arm der Linken

Sehe die Antifa als unerwünschten bewaffneten Arm der Linken.
Sobald sich eine ähnliche AfD-nahe Schlägerorganisation bildet, bekommen wir ähnliche Zustände wie in den 20er Jahren.

Beitrag melden
alter_nativlos 24.04.2017, 14:28
7. Dank an Fleischhauer!

Dem Artikel ist wenig hinzuzufügen, außer vielleicht, dass sich Vertreter und Anhänger der etablierten Parteien allenthalben darüber aufregen, und zwar zu Recht (!), dass in der Türkei die Chancen der Opposition durch staatliche Behinderungen, für ein "Nein" zu werben, durch Angriffe auf Personen, durch einseitige Presseberichterstattung....undemokratisch behindert wurden. Warum regt uns auf, was in der Türkei geschieht, während Pöbeleien von Antifa an Andedrsdenkenden mit stillschweigendem Genuss hingenommen werden?! Der Vergleich mit der potentiellen Störung eines Linken-Parteitags durch Rechte trifft den Nagel auf den Kopf! Die Medien wären voll von Abscheu!

Beitrag melden
eugler 24.04.2017, 14:28
8. Danke Herr Fleischhauer!

Danke Herr Fleischhauer! Politisch würde ich mich zwar entgegengesetzt der AfD sehen, aber das wass hier passiert hat nichts mit demokratischen oder politischen Aktionen zu tun. Und dabei meine ich auch die Antifa, aber vor allem Politiker, die glauben sich mit anderen Parteien und den Sorgen von deren Anhängerschaft nicht auseinandersetzen zu müssen. Es ist beschämend, dass nur und ausschließlich die politische Mitte eine Meinung haben darf. Nach meiner Meinung der Hauptgrund für die geringe Wahlbeteiligung und solcher extrmen Auswüchse. Im politischen Raum gibt es ja keine kontroversen Diskussionen mehr - dann gibt es sie eben auf der Straße. Hilft das weiter?

Beitrag melden
fx33 24.04.2017, 14:28
9. Toleranz...

Toleranz für die personifizierte, in Parteistatut gegossene, rassistische und antidemokratische Intoleranz? Keinen Zentimeter!
Passen Sie auf, Herr Fleischhauer, in wessen Boot Sie sich setzen. Sie ergreifen so stark Partei für diese "nationale Bewegung", dass man den Verdacht bekommen könnte, Sie schreiben nicht nur aus Sorge um die Demokratie.

Wer Hass und Gewalt sät, braucht sich nicht zu wundern, wenn diese als Echo zurückschallen.

Beitrag melden
Seite 1 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!