Forum: Politik
Demokratie: Volk und Wahrheit

Alle klagen über den Mangel an Demokratie. Aber Wahlen sind nicht die Lösung. Es ist paradox: Wer Demokratie will, darf die Menschen nicht direkt befragen.

Seite 2 von 51
BjoBa 11.04.2016, 13:56
10. Man kann nur waehlen, was man vorgesetzt bekommt

Keiner will 200 Seiten Parteiprogramm lesen. Also vertraut man auf ein paar Schlagworte die Politiker in der Presse sagen duerfen. Daraus resultiert die Demokratie.
Also ist die Presse mit Verbreitung der Schlagworte und Hintergruende massgeblich verantwortlich fuer den Wahlausgang.
Bitte also nicht sagen, dass reiche Leute automatisch Konzerne waehlen und arme nicht waehlen gehen. Der Grund liegt meiner Meinung nach wo anders.

Beitrag melden
Sponposter2 11.04.2016, 13:57
11. Ein Volkstribun käme an die Macht

Es stimmt, alles per Volksabstimmung zu regeln führt ins Chaos. Ein Volkstribun wie ein Donald Trump könnte per Volksentscheid locker die Politik dominieren. Eine neue Mauer bauen? Klar. Alle Daten überwachen? Klar. Und für vieles, vieles mehr würde sich mit entsprechendem Getöse und viel Geld fürs Marketing eine Mehrheit finden.

Beitrag melden
Fricklerzzz 11.04.2016, 13:58
12. Das Volk ist dumm deswegen darf es nichts entscheiden nur Presse und Politik sind schlau

Wer das Volk auf diese Weise sieht ist wie ein Monarchist.
Nur weil den Machthabern die Meinung des Volkes nicht passt, wird gesagt, man darf das Volk garnicht erst befragen.
Das ist Demokratiefeindlich bis zum erbrechen. Sie sehnen sich die alte SED herbei, da durfte das Volk auch Kreuze auf das Papier machen, aber nur an der richtigen Stelle.
Unsere Politische Führung hat die Bodenhaftung verloren und das Votum der Niederländer passt den Eurokraten nicht in den Kram.

Solange die EU uns TTIP als alternativlos verkauft, wird es keine Abstimmung geben die die Macht der EU unterstützt.
Demokratie ja, aber nur wenn die richtigen Mehrheiten zustandekommen, da können Sie ja gleich die Abstimmungen und Wahlen verhindern oder Türken.

Ich finde Ihre Ansichten demokratiefeindlich und vollkommen unangemessen.
Alle Macht geht vom Volke aus und die Politik führt den Willen des Volkes aus, nicht umgekehrt, wie Sie es hier anstreben, mit der Begründung das Volk entscheidet falsch. Ich sage die Politik und die Presse entscheidet im Moment falsch und spielt auch nicht ehrlich, nicht das Volk.

Beitrag melden
melnibone 11.04.2016, 13:58
13. Irgendwann ...

fehlen dann die Wähler ... bedingt durch die wenigen Wahlmöglichkeiten.
Alle sollen dann mit ihren wenigen Urnengängen, Diejenigen wählen mögen ... die ihnen zuvor keine bis wenige Wahlmöglichkeiten eingeräumt hatten.
Das wäre ja die Jetztzeit.
Satt, satter am sattesten ... dieses Politikgefühl wird verstärken.
Herr Augstein danebengezielt.

Beitrag melden
Zaphod 11.04.2016, 13:59
14. Selbstüberschätzung

Die Menschen überschätzen ihre Fähigkeiten. Viele Fragen können vielleicht schnell "aus dem Bauch" heraus beantwortet werden, aber häufig ist diese Antwort rational betrachtet falsch. Allerdings haben die meisten Menschen keine Zeit und auch keinen ausreichenden Verstand, um sich mit jeder Sachfrage auseinander zu setzen. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, denn dafür beschäftigt der Staat hunderte gut ausgebildete Menschen in Ministerien und anderen Behörden, die tagtäglich die Probleme analysieren und sinnvolle Lösungsvorschläge erarbeiten.

Jeder basisdemokratische Ansatz bedeutet daher, dass Entscheidungen ohne großes Nachdenken getroffen werden sollen. Diese Entscheidungen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig schädlich und falsch.

Das Problem ist, dass viele Leute heutzutage glauben, sie hätten von allen möglichen Dingen eine Ahnung und könnten kompetent mitreden. Dabei sollten sie sich eher an Sokrates erinnern, der sagte: Ich weiss, dass ich nichts weiss!

Beitrag melden
Schlumperli 11.04.2016, 14:00
15. Ganz einfach

Die direkte Demokratie wird nur von denjenigen abgelehnt, deren Positionen nicht mehrheitsfähig sind.

Nicht wahr, Augstein ?

Beitrag melden
muttisbester 11.04.2016, 14:01
16. ganz richtig!

mehr Wahlen bedeuten nicht mehr Demokratie! Das wusste doch schon die SED! Und fertig war das Arbeiter- und Bauernparadies. Ach das waren noch Zeiten, als die (richtigen, guten) Politiker noch wussten, was gut und richtig für das Volk ist.
Überhaupt, jetzt, wo der (rechts)Populismus auf dem Vormarsch ist sollten wir schnell darüber nachdenken unsere Demokratie zu sichern - indem wir die Demokratie einschränken (natürlich nur um das Volk vor sich selbst zu schützen).
Am besten machen wir Frau Merkel zur ewigen Kanzlerin, so wie Nordkorea Kim il Sung. Das Volk wird jubeln!

Beitrag melden
angst+money 11.04.2016, 14:01
17.

Zitat von WwdW
Aber was ist die Lösung? Ich vermisse hier gerade Lösungsansätze.
Ich finde die repräsentative Demokratie immer noch die beste Lösung. Unzufriedenheit schüren geht mittels ein paar Schlagworten (Volk, "die da oben", ...) sehr einfach und vor allem kurzfristig. Etwas aufzubauen braucht mehr Zeit, also sage ich mal ganz uncool mainstreamig: So eine gute Demokratie wie jetzt hatten wir noch nie.

Beitrag melden
Ishibashi 11.04.2016, 14:02
18. starker Tobak

wenn sie die Wähler für blöd halten, dann sollten Sie lieber Herr Augstein so konsequent sein und die Abschaffung der Demokratie fordern. Warum brauchen wir dann noch den Anschein von Demokratie ? Wenn der Wähler kein vernünftiges Urteilsvermögen hat wie Sie behaupten dann ist er doch mit jeder Wahl überfordert und nicht nur im speziellen Fall wenn es ihnen nicht ins Weltbild passt.

Beitrag melden
nozomi2000 11.04.2016, 14:02
19. Das Volk entscheidet meistens richtig!

Sehen sie Herr Augstein, da unterscheiden wir uns. Ich war froh über die Abstimmung der Schweizer über die Minarette und bin noch glücklicher über die Abstimmung der Niederländer gegen das Assoziierungsabkommen. Gott segne die direkte Demokratie. Was an der Schweiz besonders schön ist: Egal wer gewinnt, der Verlierer stellt sich nachher ins Fernsehen und sagt grundsätzlich: Ich halte das für falsch aber das Volk hat entschieden und das ist zu akzeptieren. Und was bekommen wir in Deutschland für ein Geschwurbel zu hören, wenn die Abstimmungen nicht nach dem Gusto unserer Intellektuellen ausgehen? Schämen sie sich!

Beitrag melden
Seite 2 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!