Forum: Politik
Demokratieverachtung: Wie Deutschland seine politische Mitte verliert
AFP

Abendland-Patrioten im Bund mit Putin-Fans, Neonazis mit Linkspartei-Anhängern, Israel-Gegner mit Islam-Hassern: In Deutschland gewinnt eine Querfront an Zulauf, die wenig mehr eint als die Angst vor Veränderung und das Misstrauen gegen Eliten.

Seite 1 von 77
bestrosi 12.12.2015, 11:16
1. kein Wunder

Tja, wenn die Bundestagsparteien mehr Probleme schaffen als lösen, wenn Kritik umgehend als verfassungsfeindlich delegitimiert wird - dann muss man sich nicht wundern.

Beitrag melden
derpif 12.12.2015, 11:16
2.

Warum die Demokratie seitens der Regierenden so verachtet wird beantwortet der Bericht leider nicht. Der Bürger in den Ecken links und rechts verachtet sie weil er irrtümlich glaubt in einer gelebt zu haben.

Beitrag melden
chrimirk 12.12.2015, 11:17
3. Erinnert an neueste Geschehnisse in Polen!

Auch dort waren ganz ähnliche Faktoren in der Gesellschaft am "Werke" und bei den Wahlen wurde den nationalistisch-klerikal-konservativ-anarchistischen Parteien die absolute Mehrhait verliehen. Diese haben sofort in Tag-und Nachtaktionen angefangen, den Staat zu demontieren und zu radikalisieren. Die sog. Mitte der Gesellschaft ist (zunächst) weg.
Und jetzt? Wird es bei uns genauso?
Quo Vadis Germania?

Beitrag melden
GSYBE 12.12.2015, 11:17
4. Wie Deutschland seine politische Mitte verliert....

...wurde mir letzthin beim Lesen diese Artikels sehr schnell klar:

auch durch herablassende Beiträge wie eben jenen.

Man muss einige - vor allen Dingen die der rechten Suppe - dieser Gruppierungen nicht mögen, im Gegenteil.

Aber mal ehrlich: ein offener und ergenbissorientierter Diskurs sieht anders aus.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 12.12.2015, 11:18
5. Der Mittelstand

und damit auch die politische Mitte in Deutschland wird weg-besteuert. Durch immer mehr Auflagen, Kosten und Umstrukturierungen der Arbeitsmärkte bricht ein ganzer Stand weg. Das ist so gewollt, da Billig-Billig von der Industrie und deren Lobbyisten der Politik vorgeschrieben wird. gleichzeitig wird Geld aus Kassen hervorgezaubert, das vorher dem Bürger nie zur Verfügung gestanden hätte. ( 55 Milliarden für Flüchtlinge).Wir erleben ein zweites Amerika in Europa.

Beitrag melden
zynik 12.12.2015, 11:18
6.

Dieser Querfront-Begriff dient den (Meinungs-)"Eliten" doch nur dazu, legitime Kritik zu desavouieren. Kritik an TTIP oder am radikalen Sozialabbau bei gleichzeitiger Banken"rettung" wird mal eben in Ecke der Neonazis gestellt.

Das ganze läuft dann unter der Überschrift "Angst vor Veränderung". Könnte man von sog. "Eliten" nicht verlangen, dass sie in der Lage sind unterschiedliche Positionen zu differenzieren?

Apropos "Mitte":

"Die Mittelschicht gehört in den USA seit dem Frühjahr dieses Jahres zu den Minderheiten. In den vergangenen 40 Jahren ist die Konzentration der Einkommen in den USA stark gestiegen, sowohl die Oberschicht als auch die Unterschicht sind gewachsen, während die Mittelschicht dabei ausgehöhlt wurde."

http://derstandard.at/2000027265181/Mittelschicht-ist-in-USA-bereits-eine-Minderheit

Liegt das auch an der sog. "Querfront"?

Beitrag melden
Lische 12.12.2015, 11:19
7. Und noch etwas ...

... eint diese Menschen. Der feste Glaube daran, mit all dem nichts zu tun zu haben. Die Schuld für ihre Angst und die Verunsicherung grundsätzlich bei anderen zu verorten. Sich selbst in der Rolle des Opfers einzurichten und die Teilnahme am Diskurs auf den Slogan "Merkel muss weg" zu reduzieren.
Der einizige Plan scheint darin zu bestehen, alle Regierenden über Bord werfen zu wollen, einen anständigen Zaun um die Heimat zu erreichten und überzeugt zu sein, dass dann alles gut wird.
Nun ja - es ist Advent - und da kann man schon mal an erstaunliche Dinge glauben.

Beitrag melden
iii.tempel 12.12.2015, 11:19
8. Schon wieder einer..

..der Ursache und Wirkung verwechselt.

Aber ganz abgesehen davon, was für die Linken und die Gutmenschen gilt: Antifa-Schlägertrupps und autonomer Block sind dann gut, wenn sie bei uns mitmarschieren, wird dann andersrum besonders lustig: Rechtsradikale und andere Gestörte, laufen bei Demonstrationen mit, woe es um die Einhaltung der Verfassung geht.
Und die Journaille schreibt immer noch gegen eine Bedrohung, die es so gar nicht gibt!

Beitrag melden
KuGen 12.12.2015, 11:19
9. WElche Realitätsverdrehung!

Ein Linksaussen kann es nicht ertragen, dass die Mitte gegen seine Agenda ist. Anstatt seine eigene Position zu hinterfragen, ist es natürlich viel einfacher, 90% der Bevölkerung zur Querfront zu machen. WElch dreiste Diffamierung, welche ungeheure Stigmatsisierung! Und SPON gibt eine Plattform für soche Umtriebe.

Beitrag melden
Seite 1 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!