Forum: Politik
Demokratieverachtung: Wie Deutschland seine politische Mitte verliert
AFP

Abendland-Patrioten im Bund mit Putin-Fans, Neonazis mit Linkspartei-Anhängern, Israel-Gegner mit Islam-Hassern: In Deutschland gewinnt eine Querfront an Zulauf, die wenig mehr eint als die Angst vor Veränderung und das Misstrauen gegen Eliten.

Seite 19 von 77
wvwtyr 12.12.2015, 12:16
180. Richtig!

Guter Kommentar! Allerdings ist es mit dem Gewarnt Sein nicht getan. Es ist erschreckend, wie weit sich die Politik von der Mitte der Bevölkerung entfernt hat. Gleiches gilt leider auch für viele Medien und gilt für Themen wie Flüchtlinge, Wohlstandsschere oder Terrorismus, die nur auf den ersten Blick nicht direkt zusammen hängen. Es wäre so wichtig, dass die Volksparteien auch endlich als solche agieren und sich nicht auf bloße Beschwörungen beschränken, sonst ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch in Deutschland eine LePen findet. Das macht mir Angst.

Beitrag melden
Fackus 12.12.2015, 12:17
181. und wieder falsch ...

da wird im Artikel wieder mit 'Angst' argumentiert. Falsch wie stets. Es ist Wut; es ist Zorn, verursacht durch eine Politik, die so abgehoben vom Volk ist, wie das in der Nachkriegszeit noch nie der Fall war.
Wenn hier das Wegbrechen der demokratischen 'Mitte' beklagt wird, dann ist genau diese Abgehobenheit der Grund. Wie soll man sich unter diesen Voraussetzungen Parteien gewogen führen, die sich selbst als volksnah und mittig darstellen, aber sturköpfig dagegen handenl?

Beitrag melden
unabhängig 12.12.2015, 12:17
182. Aufstand der 'Verängstigten' ... weit gefehlt

es wird immer transparenter, daß die Mittelschicht die verordnete Verdummung und Entmündigung nicht mehr hinnimmt. Politik und Medien kriegen es zu spüren.

Beitrag melden
capricorn 12.12.2015, 12:18
183. Am Aufstieg der Nazis

waren die kommunistischen Querfrontler schuld. Das ist ja allgemein gekannt. Hindenburg und die alten adligen Eliten unschuldig. Das weiß man doch.
Die Zeitungsverleger, die Eliten der damaligen Zeit, vollkommen unschuldig. die Elitenpresse von damals war nur der Wahrheit verpflichtet ja ein Hort der Wahrheit. Propaganda und Hetze Null. Gabs da irgendeine Presse die Hitler unterstützt hätte? Nein, gabs natürlich nicht. Und auch die wirtschaftlichen Eliten haben die Nazis nicht unterstützt. Nein.
Die Querfrontler diese Kommunisten warens. Und Sie unsere heutige ehrenwerte Presse sind die Wahrheitspresse par exellance. Manipulation? Nein gibt es nicht. Man könnte sie auch Prawda nennen. Mit Heiligenschein.

Beitrag melden
harleyfahn 12.12.2015, 12:18
184. Wenn im Bundestag nur

noch Abnicker einer Bürgerinteressen ignorierenden, millionenfachen Gesetzesbruch zulassenden Gutmenschenpolitik sitzen und kaum irgendwelche Stimmen der Vernunft zu hören sind, dann darf man sich über diese teilweise beschämende Entwicklung nicht wundern. Die Kanzlerin hat vollständig versagt.

Beitrag melden
schnauzl 12.12.2015, 12:18
185.

Ich glaube nicht unbedingt, dass die Deutschen generell "Angst vor Veränderung" haben, sondern nur vor dem gegenwärtigen Tempo der Veränderungen und der Planlosigkeit bei der Bewältigung der Zuwanderung. Die Abgeordneten aller Parteien im Bundestag tragen die Schuld an der gegenwärtigen durchaus gefährlichen Entwicklung nach "Rechts", weil sie keine echten Lösungen für das Problem in der Flüchtlingsfrage liefern und sich lieber seit vielen Monaten auf das Debattieren und Reden beschränken.

Beitrag melden
christian0061 12.12.2015, 12:19
186. Das transatlantische, neoliberale Narrativ

Das transatlantische neoliberale Narrativ gerät mehr und mehr in Bedrängnis! Die Einführung einer ordentlichen Vermögenssteuer für die oberen 5% , und die Abkehr von den USA wären ein guter erster Schritt!

Beitrag melden
ad2000 12.12.2015, 12:19
187. Angst vor Veränderung

Absurd ist doch, dass immer denjenigen, die eine Veränderung des politischen Status quo, z.B. durch die Wahl der AfD,erreichen möchten, Angst vor Veränderung vorgeworfen wird. Angst vor Veränderung des aus einem linken Einheitsblock und Abnickern (wie lautet der ursprüngliche Begriff noch mal - ach ja, "Volksvertreter") gebildeten Parlaments haben doch genau die Leute, die der Autor als die "Anständigen" bezeichnet und zu denen er sich selbst zählt.

Beitrag melden
kiel-ost 12.12.2015, 12:19
188. cccc

Zitat von 32deins
In einem Land, wo man mit 50k € p.a. schon zu den Besserverdienern gehört und nur noch ca. 10% der Gesellschaft dieses Einkommensniveau überschreitet, jedoch 90% mit deutlich weniger aukommen muss, kann längst keine Reder mehr von einer gesunden Mitte sein. Und wenn man von der Mitte redet, dann ist diese schon lange winzig klein und nur noch mit dem Mikroskop zu finden. Irgendwann wird es ganz gewaltig knallen in diesem Land, das ist nur noch eine Frage der Zeit.
die Mitte ist schon am schrumpfen -- auch ein Grund, warum die so aggressiv ist!!!

Was erzählen uns die Bonzen nicht alles -- wir sind denen zu teuer, aber nun auf einmal wird die Kohle rausgehauen - wer zufällig ins land reinpurzelt kriegt genauso viel, wie jemand, der hier vorher 40 jahre gearbeitet hat als Grundsicherung oder Hartz --- was soll daran noch eine leistungsgesellschaft sein??? Da kannste ja gleich jeden Tag Pils zischen aufm Marktplatz...

und so geht das nur noch -- aber wenn von woanderrs einer ankommt und die Hand aufhält sofort, dann soll das alles in Ordnung sein??? Das passt niht mehr zusammen hier

und Arbeitnehmer in DE wurden nur noch ausgebeutet, die Mitte, die staatstragend alles finanziert hat doch immer weniger zum Leben -- und da kommen manche Flüchtlinge, zahlen 13000 Euro für die "Flucht" und in DE können viele nicht mal 300 Euro zusammensparen!

Das passt doch hinten und vorne alles nicht mehr!!!

http://www.jjahnke.net/rundbr114.html#3357

http://www.eu-info.de/deutsche-europapolitik/umfragen-statistiken-deutschland/reallohn/

http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.491012.de/14-49-1.pdf

Beitrag melden
zynik 12.12.2015, 12:20
189.

Zitat von prosec
Wem man immer wieder sagt, er sei dumm und unfähig, der traut sich bald nichts mehr zu, sagt sich, dass es doch sowieso egal ist und die anderen recht haben und verhält sich dann auch irgendwann so, wie man es ihm vorwirft. Wenn man Bürgern, die vertretbare Positionen äußern ("ich möchte nicht, dass in unserem Land viele Flüchtlinge aufgenommen werden") immer wieder sagt, sie seien nicht nur dumm, sondern auch auch Pack und Rassisten, dann sagen sie sich irgendwann, dass es auch egal ist, Hemmungen fallen und sie äußern sich dann auch irgendwann rassistisch und dumm. Sie fühlen sich ignoriert und verzweifelt, weil ihnen niemand zuhört, die politisch korrekte Seite nur noch darauf lauert, dass sie etwas "Falsches" sagen und wenn dann etwas "Falsches" dabei war, der Shitstorm losgeht, in dem berechtigte Anliegen völlig untergehen. Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert. Dass es mittlerweile so gekommen ist, daran haben Spiegel und SPON einen großen, traurigen Anteil.
Nein, der Michel hat in den Jahren zuvor politisch alles mit sich machen lassen und weiterhin artig Merkel gewählt.

Bloss weil jetzt die Ausländer-Karte an die urdeutschen Instinkte appelliert und man Angst vor dem syrischen Flüchtling im eigenen Vorgarten hat, wacht er auf einmal auf? Sorry, aber politischer Mündigkeit hat das wenig zu tun.

Beitrag melden
Seite 19 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!