Forum: Politik
Demokratieverachtung: Wie Deutschland seine politische Mitte verliert
AFP

Abendland-Patrioten im Bund mit Putin-Fans, Neonazis mit Linkspartei-Anhängern, Israel-Gegner mit Islam-Hassern: In Deutschland gewinnt eine Querfront an Zulauf, die wenig mehr eint als die Angst vor Veränderung und das Misstrauen gegen Eliten.

Seite 52 von 77
wallaceby 12.12.2015, 14:01
510. Wer ist dann der

Man könnte es auch anders sehen:
Wenn sich, nach Meinung des Kommentators, eine riesige gesellschaftliche Schicht auf dem falschen "Querfront-Gleis" bewegt, dann sollte er vielleicht auch einmal auf die Idee kommen, sich selbst zu hinterfragen. Wie der "unwissende Geisterfahrer" auf der Autobahn, der sich den Zustand nur damit erklären kann, dass ihm wahnsinnig viele Geisterfahrer entgegen kommen... Tja, die Dinge sind kompliziert... Herr Neubacher.

Beitrag melden
amentia_iustum 12.12.2015, 14:02
511. Umgekehrt gedacht

Vielleicht steht die bürgerliche Mitte auch nur genau da, wo sie immer stand und die selbsternannten Furchtlosen und Anständigen haben sich von ihr wegbewegt.
Alternativ könnte man auch formulieren, dass die Menschen die Mitte definieren, nicht abstrakte ideologische Position.
Nur mal als kleiner Denkanstoß.

Eine kleine Sache aber noch:
"Jandl hatte nicht vergessen, wie leicht es den Nazis wenige Jahre zuvor gefallen war, nationalistische und sozialistische Kräfte zu vereinen."
Warum das so war sieht man, wenn man die Begriffe nicht abgkürzt:
"Jandl hatte nicht vergessen, wie leicht es den Nationalsozialisten wenige Jahre zuvor gefallen war, nationalistische und sozialistische Kräfte zu vereinen."
Ansich eine triviale Aussage.

Beitrag melden
ad2000 12.12.2015, 14:02
512.

Zitat von sherlock1952
Als ein in Deutschland lebender Brite verfolge ich seit Monaten die Kommentare in verschiedenen Online-Foren. Was mir aufgefallen ist: Zunächst wurde scheinbar die Masse der kritischen Kommentare nicht veröffentlicht. Diese Art der Zensur findet in britischen Online-Medien nicht statt und der Leser sowie die Regierenden muss auch manch saftige, beleidigende und politisch unkorrekte Meinung "aushalten". "Free speech" nennen wir das und es wäre einer Demokratie in der Tat unwürdig und ein Zeichen ihrer Schwäche uns von Medien, Politikern und selbsternannten Tugendwächtern wie unmündige Kinder maßregeln zu lassen. Wie die Franzosen haben wir im UK eine über Jahrhunderte gelebte Erfahrung mit Einwanderung. Vieles ist gelungen, anderswo sind wir gescheitert. Der Islam ist auch bei uns immer (wenn auch gottlob nicht in Gestalt eines jeden Moslems, aber von seiner grundsätzlichen Verfasstheit) im Clinch mit unserer Kultur- Anpassung an die "wahre Religion" wird offen oder versteckt gefordert. Zeitlich begrenzte Hilfe für Kriegsflüchtlinge - Ja! Aber so wie Deutschland nun geradezu mit Selbstaufgabe seine Grenzen überrollen und seinen vom Volk erarbeiteten Wohlstand samt Sozialsysteme, Kultur fremdbestimmt bedingungslos plündern lässt, ist unfassbar von Außen betrachtet. Daher wundern mich die außerordentlich vielen verärgerten Kommentare nicht. Im UK gibt es die Möglichkeit über eine Online-Petition Begehren an das Parlament zu richten. Von dem Antrag auf Abschaffung der Monarchie angefangen (wenig erfolgversprechend) bis zur Begrenzung von Zuwanderung. Bestimmt gibt es das hier auch, man benötigt dazu eine gewisse Menge von Unterstützern. In Deutschland kam immer alles von Oben: Reichsgründung 1871, Machtergreifung und Demokratie nach dem Krieg. Das sitzt noch sehr fest. Es ist nicht gut, alles den Politikern und Lobbyisten zu überlassen. Auf der Insel gingen alle Umwälzungen immer vom Volke aus - daher ist es auch unsere (gekrönte) Demokratie, für die wir eintreten.
Sie haben einen sehr guten Beitrag geschrieben, aber ich möchte Sie in einem Punkt korrigieren respektive den Beitrag erweitern: Nicht immer kam in Gesamtdeutschland alles von oben. Die Bürger der ehemaligen DDR haben erfolgreich aufbegehrt und deshalb geht genau von diesen Menschen momentan der stärkste Widerstand aus. Aber Sie wissen selbst, wie diese Leute in den Medien verunglimpft werden („Tal der Ahnungslosen“). Die Westdeutschen sind zum großen Teil Ja-Sager, die immer noch meinen, sich bei den USA (seltsamerweise nicht bei den Briten) für die Schokoladengeschenke von Soldaten 1945 bedanken zu müssen. Aber ein Aufwachen und Umdenken steht an. Dank Merkel und ihrer Katastrophenpolitik! Danke Mutter Angela!

Beitrag melden
einfachgedacht 12.12.2015, 14:02
513. Staatstragend gedacht

Sehr geehrter Herr Neubauer,

Sie haben Angst vor Veränderung und Misstrauen gegen Eliten als Sammelpunkte ausgemacht.

Veränderung hört sich so schön neutral an. Und wir alle wissen, Veränderung muss sein, sonst entsteht was Totes. Wir wissen aber auch, Veränderungen sind gestaltbar. Bei dem von Ihnen angesprochenen Personenkreis der Angesprochenen der Protestbewegung haben Sie schön erkannt, es sind viele, die diese Veränderung aus dem Lesen von Statistiken, aus der Beobachtung ihrer Umwelt, mit Wissen und Bildung beurteilen. Neben dieser Personengruppe sind auch viele, die besser zu einem Fußballspiel von Frankfurt gehen sollten.

Es ist doch sicherlich beachtenswert wenn in Berlin 200.000 oder 250.000 Menschen zum Demonstrieren auf die Straße gehen und es findet seine höchste mediale Aufmerksamkeit in einer Papp-Guillotine, die ein paar Spinner auch mittragen.

Haben Sie sich Gedanken gemacht wie das Verhalten der "Eliten" auf die breite Unterschicht wirken muss? Viele werden keine Detaileinordung vornehmen können, wer kann das, ihnen bleibt nur Misstrauen und Ablehnung.

Aus dieser Einstellung erwächst dann ein Wort wie Lügenpresse. Natürlich lügt die Presse nicht, so dumm kann sie nicht sein. Aber sie steuert Meinung. Wie es auch Ihr Artikel, vielleicht sogar zu Recht, will. Nur, wenn publizierte Meinung und gefühlte Welt nicht zusammenstimmen, dann muss ich mir Gedanken machen woran dies liegen mag.

Beitrag melden
candidesgarten 12.12.2015, 14:02
514. Bayern

Zitat von kasam
haben das Gefühl in der Politik auf Stufe Panik erhöht und was kommt, wenn ein Volk Panik bekommt---einen gehörigen Rechtsruck---das haben wir Bayern, die ewig gestrigen) zu verdanken. Das ist ein Klima, wo die Braune Sosse so richtig köcheln kann. Danke Seehoferli und Bagasch. Prima gemacht. Schon wieder kommt alles aus Bayern---wie damals----
Bayern hat dem NS bei Wahlen stärker widerstanden als Norddeutschland, sie können die Wahlergebnisse der NSDAP bei Wikipedia kontrollieren.

Und wenn Sie ernsthaft glauben, das Unbehagen an der Einwanderungspolitik sei Seehofer zuzuschreiben und ohne ihn würden wir alle jubeln, dann ist Ihnen nicht zu helfen.

Beitrag melden
DresdenSchnorchler 12.12.2015, 14:03
515. Die Deutschen sind

in der Regel gut gebildet und versuchen, sich auch außerhalb des politischen Mainstreams samt zugehöriger Presse zu informieren. Sie haben gerade deshalb Zweifel, dass wirklich alle Macht vom Volke ausgeht (Artikel 20 (1) Grundgesetz), sondern glauben inzwischen eher, daß eine kleine "Elite" den Staat nach ihrem Gutdünken steuert. Die Regierung Merkel hört einfach nicht mehr auf's Volk... Und das ist gefährlich für alle. Der rechte Rand übt Bauernfängerei, die Massen werden unzufriedener und versuchen sich mit mehr Gewalt Gehör zu verschaffen. Wer mittlerweile Informationen über Syrien, Irak, Russland, Ukraine, Flüchtliche usw. sucht, findet in ausländischen (auch USA-) Quellen weit mehr und oft auch ehrlicherer und umfassendere Darstellungen als in den einheimischen. Die lügen zwar nicht unbedingt, sondern lassen einfach weg und steuern emotional durch die Wahl der Worte und des Satzbaus. Doch wie soll die Masse sich in Zeiten schneller Änderungen Gehör verschaffen? Sie kann es nur durch Aktionen machen, über die in der Presse berichtet wird, und da gilt ja der Satz "Nur eine schlechte Nachricht ist eine gut Nachricht". Ergo: Die friedlichen demokratischen Mittel finden fast keine Aufmerksamkeit, die Gewalttätigen schon. Wen von unseren Politikern und welche Parteien interessieren schon eine friedliche Demonstration mit tausenden Menschen? Keine(n). Über eine Attacke gegen Fremde oder ein Flüchtlingsheim wird hingegen überall berichtet.
Deshalb, liebe Politiker und Parteien, schaut den Menschen auf's Maul (frei nach Luther) und haut nicht drauf! Nehmt die Mitte und den Rest der Gesellschaft einfach mal ernst! Deutsche sind im Grund Bildungsbürger und können 1 und 1 zusammenrechnen! (so ungefähr 2).

Beitrag melden
sherlock1952 12.12.2015, 14:03
516. Splendid isolation

Zitat von candidesgarten
Die Briten fahren eine knallharte Einwanderungspolitik , deren Grundlage die Kontrolle der eigenen Grenzen ist. Auf das momentane Deutschland schauen sie mit Fassungslosigkeit. Dass inzwischen jeder, der diese Einwanderungspolitik für falsch hält zum " rechten Deppen" erklärt wird, dürfte sie auch erstaunen. Über Einwanderung wird im UK anders als bei uns nämlich diskutiert. Ihr Fundamentalismus ist dem, das sie verurteilen, überaus ähnlich. Deutscher geht es kaum noch.
Ja, das tun wir- aus gegebenem Anlass...Eine der vielen guten Tugenden der Deutschen ist der Durchhaltewille und das Beharren. Es gibt und gab aber Situationen wo genau dies "mit fliegenden Fahnen" zum Untergang führt. Auch wenn ich dabei auf 1945 anspiele, möchte ich hier betonen, dass Briten und Deutsche, abgesehen von den bedauerlichen Ereignissen 1914 & 1939 in der Zeit davor nicht nur außerordentlich viele dynastische Verbindungen hatten (bis heute) sondern in vielen Konflikten in Übersee und auf dem Kontinent erfolgreiche Verbündete waren. Das vergessen wir leider allzu oft...

Beitrag melden
romeo_mike 12.12.2015, 14:04
517.

".... Frankreichs Marine Le Pen hat den Aufstieg ihres rechtspopulistischen Front National damit erklärt, dass es ihr gelungen sei, ihre Truppe als Biedermänner darzustellen und in der Mitte der Gesellschaft zu verankern. ...."

1. Keine Ahnung, woher Sie das Wort "Biedermänner" in dieseem Zusammenhang her haben. Auf jeden Fall hat Frau Le Pen so was und in diesem Sinne NIE gesagt.

".... Sie spricht freimütig von "Entteufelung ihrer Partei". ...."

2. Und weshalb soll sie davon nicht freimütig sprechen? Schliesslich war es ja nicht sie, die ihre Partei verteufelt hat!

Damit alles klar ist: Es käme mir nicht im Traum in den Sinn "Parteien" wie die Front Nationel oder AfD zu wählen. Aber wenn die sog. "Eliten" nicht endlich einsehen dass sich (auch) in Deutschland die Jahr für Jahr weiter geschönigten Statistiken, Verharmlosungen und Schönredereien immer weiter von den Realitäten entfernen, dann ist ihnen eben nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden
postmaterialist2011 12.12.2015, 14:05
518. Äpfel mit Birnen !

Zitat von skeptiker6
Da widersprechen sie ja nun sich selbst: Wenn kritisiert wird, dass nun eilends Sozialwohnungen für Flüchtlinge aus dem Boden gestampft werden sollen, dann impliziert das ja gerade die Kritik daran, "dass Merkel für die Unter- und Mittelschicht auch vor der Flüchtlingswelle nichts übrig hatte,..."
Die Sozialwohnungen baut ja nicht die Bundesregierung, sondern meist die Kommunen oder der Kreis, die Obdachlosigkeit verhindern wollen. Ich würde mich mal ein wenig informieren bevor Sie hier mitdiskutieren. Wie so viele hier haben Sie sich wahrscheinlich auch noch nie persönlich gross eingebracht und sind jetzt nur beim kritisieren ganz gross. Helfen Sie Ihren Mitmenschen, keine hindert Sie daran.

Beitrag melden
dirk_row 12.12.2015, 14:05
519. Merkels Ansiedlungspolitik

Die UN war bis vor kurzen in der Lage, den Leuten in den Flüchtlingslagern 30 USD im Monat zu bezahlen. Nun ist die UN gezwungen, weil die westlichen Länder sie nicht mehr unterstützt haben, dieses Geld auf 9 USD im Monat zu reduzieren. Die Zustände in den Flüchtlingslagern haben sich dadurch massiv verschlechtert. Und selbstverständlich machen sich die Menschen auf dem Weg. Die Regierung Merkel hätte die Hilfsgelder für den UNHCR, World Food Programm, WHO (Weltgesundheitsorganisation) massiv aufstocken können, was sie nicht tut.
Die Asylpolitik der etablierten Parteien ist in Wahrheit eine Ansiedlungspolitik. Sie dient dazu das Arbeitskräfteüberangebot weiter zu erhöhen und so Lohndumping, Lohnkürzungen und die Schröpfung der Arbeitnehmer noch weiter zu verstärken. „Um die neuen Arbeitskräfte in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren, wird man den gesetzlichen Mindestlohn senken müssen, denn mehr Beschäftigung für gering Qualifizierte gibt es unter sonst gleichen Bedingungen nur zu niedrigerem Lohn. Die Vorstellung unserer Politiker ist aus Europa ein Einwanderungskontinent zu machen, an dessen Ende ein neoliberales Staatengebilde nach dem Vorbild der USA steht. Den neoliberalen Kräften waren nationale Identitäten und Ländergrenzen schon immer ein Dorn im Auge. Sie machen Profitmaximierung kompliziert, muss man sich doch mit unzähligen Kulturen, Sprachen und Regulierungen herumschlagen. Die Vision des globalen Kapitals kann nur zunächst TTIP, dann eine EU nach dem Vorbild der USA sein. Die Förderung der Massenimmigration bietet hier große Vorteile: Sie schafft Arbeitskonkurrenz und somit billige Arbeit, außerdem schwächt sie langfristig die nationalen Identitäten Europas, was die spätere Auflösung in einen pseudodemokratischen Suprastaat inklusive Aushöhlung der Bürgerrechte) vereinfacht. Die gelenkte Massenimmigration wird nicht zu mehr Multikulturalität und Solidarität in Europa führen. Sie wird die nationalen Identitäten Europas zerstören, seine Sozialsysteme auflösen und den gesamten Kontinent in einem neoliberalen Super-Markt aufgehen lassen. Das System hat gewonnen.

Beitrag melden
Seite 52 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!