Forum: Politik
Demokratieverachtung: Wie Deutschland seine politische Mitte verliert
AFP

Abendland-Patrioten im Bund mit Putin-Fans, Neonazis mit Linkspartei-Anhängern, Israel-Gegner mit Islam-Hassern: In Deutschland gewinnt eine Querfront an Zulauf, die wenig mehr eint als die Angst vor Veränderung und das Misstrauen gegen Eliten.

Seite 62 von 77
candidesgarten 12.12.2015, 14:43
610. Julius Caesar

Zitat von Bakturs
"Ihr braucht euch nicht zu lieben, ihr habt jetzt nur eine Bürgerpflicht: denen da oben eine Grenze aufzuzeigen!" Die Aussage stimme ich völlig überein. Unsere "Volksvertreter" haben so extrem die (Ver)Bindung zu "ihrem" Volk verloren. Betrug, Lobbyismus und fremde Interessen regiert Deutschland. Und nicht zum Wohl seiner Bürger. Sonst wäre nicht die breite Front über alle politische Schichten sich einig: Die müssen alle weg! "Die Senatoren sind fett geworden. Treibt sie aus der Stadt hinaus!" (Julius Caesar)
Caesar schaffte die Republik ab. Soweit wollen Sie dann hoffentlich doch nicht gehen. Als Demokrat gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass unsere Eliten sich irgendwann bei uns für den momentanen Wahnsinn entschuldigen wrrden.

Beitrag melden
bill_dauterive 12.12.2015, 14:43
611.

Zitat von thelix
Verraten Sie mir doch mal, was Ihnen bei 1.500 EUR netto fehlt... inwiefern ist das zu wenig?
Mir fehlt überhaupt nichts bei 1500 Euro netto. Ich würde halt nur nicht für einen derartigen Hungerlohn Vollzeit arbeiten. Das ist alles. Neid und Gier verorte ich eher bei den Leuten die gut ausgebildete und motivierte Leute einstellen und denen derartige Hungerlöhne zahlen.

P.S.:
1500 Euro verdiene ich mittlerweile pro Tag (brutto allerdings) wenn ich 'ranklotze.

Beitrag melden
luny 12.12.2015, 14:43
612. Genau

Zitat von Newspeak
Es ist nicht die Angst vor Veränderung, sondern der Wunsch nach Veränderung. Denn jedem, der Augen im Kopf hat und bei klarem Verstand ist, muß klar sein, daß man irgendwann mal regieren muß, um zukunftfähig zu sein. Aber Merkel macht das nicht. Veränderungen sind unvermeidlich, davor kann man auch Angst haben, noch mehr aber muß man Angst haben, daß Veränderungen einen erreichen, ohne daß man sie gestalten kann. Es geht um die Gestaltung von Veränderung. Es geht darum, daß nicht überall Harmonie herrscht, sondern daß Probleme auch mal als solche wahrgenommen werden und man dagegen etwas tut. Und wenn man die Lösung nicht kennt, dann wenigstens debattieren. Wo findet denn eine Debatte statt? In den Medien? Eben nicht. Dort wird Hofberichterstattung betrieben.
Hallo Newspeak,

um Politik zu gestalten, müßte man erst einmal
politische Ideen haben oder eine politische Linie
verfolgen.

Bei der amtierenden Bundeskanzlerin ist das alles
leider Fehlanzeige.

Ich wüßte nicht einmal, wo ich sie politisch verorten
soll. Links-Mitte-Rechts würde ich sagen.

/Ironie aus.

LUNY

Beitrag melden
Reinhardt Gutsche 12.12.2015, 14:43
613. Ankommenskultur

Zitat von horstschmitzberger
Uns Deutschen wurden nach unglaublichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit das Leben in einer Demokratie geschenkt, wir sollten dies Geschenk mit Hochachtung bewahren und das Pack, zum Teil aus dem Osten, noch nicht richtig angekommen, deutlich in die Schranken weisen. Es ist wirklich viel zu verlieren, mehr als die dumpfen Hetzer und Stänkerer die ihren Fremdenhass und Verlust /Neid Ängste glauben als Allgemeinsinn projezieren zu müßen. NPD, AFD ,PEGIDA und auch CSU Wadelbeißer sind nicht die Deutschen, auch wenn sie es glauben.
Nun, drei der Führungsfiguren der AfD wurde im Geiste der Bonner Republik sozialisiert, sind also "Wessis“ und müßten folglich eigentlich langsam schon in der „Demokratie angekommen“ sein. Das „Ostpack“, das nun schreit, „Merkel muß weg“, ist übrigens das gleiche, was vor nunmehr auf den Tag genau 26 Jahren an gleicher Stelle in Dresden rief: „Helmut Kohl, nimm uns an die Hand und führ uns ins Wirtschaftswunderland!“ Damals war es der „Mitte“ in der Bonner Republik höchst willkommen. Organisierender Mittelpunkt und treibende Kraft der damaligen Geschehnisse in Dresden war die „Gruppe der 20“. An der Spitze standen Arnold Vaatz, seit 17 Jahren Direktabgeordneter des Bundestages des Wahlkreises II - Meißen, Vize-Präsident der Unionsfraktion und der Mitglied des CDU-Bundesvorstandes, und als juristischer Berater Steffen Heitmann, späterer sächsischer Justizminister und Beihnahe-Bundespräsident, kürzlich aus Protest gegen Merkels Flüchtlingspolitik aus der CDU ausgetreten. Der Wahlkreis Dresden II - Meißen darf als politisches Epizentrum der Pegida-Bewegung gelten. Um so erstaunlicher ist das lärmende Schweigen der Veteranen der „Gruppe der 20“ zu den allmontäglichen Ansammlungen in Dresden. Auf die Klarstellung, daß Pegida nichts, aber auch gar nichts mit der Anti-SED-Bewegung vom Herbst 1989 und deren Ideale zu tun habe, wartet man immer noch. Die einzige auf die Schnelle greifbare Äußerung von Arnold Vaatz zu Pegida kann hingegen nur als Verharmlosungsversuch begriffen werden, wenn er meint, man solle nicht so tun, als ob es sich hierbei um den sächsischen Klu-Klux-Klan handele. Soviel zu dem Pack aus dem Osten, das noch noch nicht in der „Demokratie angekommen“ ist...

Beitrag melden
mothersfinest 12.12.2015, 14:43
614. die Mehrheit

Zitat von Savoyen
Demokratie, sehr geehrter Herr Neubacher, bedeutet, dass nicht selbstdefinierte 'Pseudo-Eliten' entscheiden, was getan wird, sondern eine Mehrheit von Menschen, die im Durchschnitt mindestens so intelligent und allgemeingebildet sind wie Sie, Herr Neubacher.
Wissen Sie denn dann was die Mehrheit der Menschen will?

Beitrag melden
eonyx81 12.12.2015, 14:44
615. Teile und herrsche

Die Menschen beginnen so langsam zu verstehen, dass rechts oder links nur Schubladen sind, die nicht mehr funktionieren, wenn der Staat sich gegen beide wendet.

Denn unsere aktuelle Regierung ist _nicht wirklich_ links, auch wenn das immer wieder behauptet wird.

Die Interessenschnittpunkt beider Gruppen, sowohl links als auch rechts sind dieser Tage sehr groß und beinahe deckungsgleich - und je mehr Zeit die Regierung damit verbringt, gegen einen großten Teil der Bevölkerung Politik zu betreiben, umso schneller und mehr vergrößern sich diese Schnittpunkte.

Beitrag melden
a320cdr 12.12.2015, 14:44
616. Neubacher kennt das Leben nicht.

Oder er ist ein Lohnschreiberling.
Wenn der Mittelstand, der Kern der deutschen Gesellschaft, die Dinge anders sieht als Neubacher, dann liegt wer falsch?

Wer hat Millionen von Menschen zwischen Kosovo, Afghanistan und Zentralafrika nach Europa gelockt?
Wer hat dazu applaudiert?
Schickt Neubacher als Menschenrechtsbeauftragten nach Mossul.

Beitrag melden
westfalen7 12.12.2015, 14:47
617.

Zitat von localpatriot
Wer die Abstimmungen verfolgt erkennt die Struktur des Parlaments und der Politik: CSU,CDU,SPD sind eine solide geschweisster Block. Es spielt also keine Rolle fuer wen man seine Stimme abgibt. Die FDP gehoert stukturell in dieselbe Gruppe, bringt also auch nichts neues. Was bleibt ist Links und Grün. Was bleibt fuer Wähler welche gegen die Einheitspartei stimmen wollen, fuer die Links und Grün jedoch keine Alternative sind? Es fehlt was? Es fehlt an einer echten Opposition.
Keine Aufregung!!
Die Opposition wird in den nächsten 20 bis 30 Jahren mächtig erstarken:Die Flüchtlinge werden auf die Idee kommen,Parteien zu gründen,über diese Einfluß auf die dann aktuelle Politik zu nehmen und massiv mitregieren!!
Wer weiß,ob meine Enkel dann noch die Amtssprache Deutsch vorfinden werden...............

Beitrag melden
LorenzSTR 12.12.2015, 14:47
618. Gerne

Zitat von nullneunelf
Nachdem ich mich nach Luft schnappend vor Lachen einige Minuten auf dem Boden gewälzt habe ob dieses Brüllers, gebührt Ihnen herzlichster Dank für diesen Kalauer. You made my day.
Schön, wenn ich Ihnen den Tag versüßt habe. Besser wäre es halt, wenn Sie sich mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft befassen würden. Da mangelt es Ihnen evt. an Wissen.

Beitrag melden
m.m.s. 12.12.2015, 14:48
619. Seit 15 - 18 Jahre

Seit 15 - 18 Jahren konnte man das sich heute Abspielende vorhersehen: alles diesbezügliche Warnen wurde unterdrückt. Genauso heute: Beiträge zu den nächsten 15 - 18 Jahren werden zensiert: es wird noch viel schlimmer werden. Vielleicht wird der Krieg wieder nach Europa kommen. Machen wir uns nichts vor: das deutsche Rechtssystem ist kaputt, es verletzt jedes gesunde Rechtsempfinden (Familien(un)recht, 5- bis 10-jährige Prozesszeiten, erstmal schuldig wenn in Urlaub, etc.), genauso das Beamtenheer, nicht zur Unterstützung sondern zur Unterdrückung da (unwillige Behördenmitarbeiter, Willkür, Unwissenheit und Unverantwortlichkeit), das Einkommen der Mittelverdiener wurde massiv gekappt, die Mittelverdiener verschwinden, monate- und jahrelanger Streit vor dem Finanzamt und der Familiengeldkasse um das zu Unrecht besteuerte Einkommen zurückzubekommen, Politiker die Null Verpflichtung zur Wahrheit und zum moralisch Gutem haben, etc. Es ist daraus absolut klar, dass die nächsten 15 - 18 Jahre schrecklich werden.

Beitrag melden
Seite 62 von 77
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!