Forum: Politik
Demokratinnen kritisieren Trump: "Das ist die Agenda weißer Nationalisten"
J. Scott Applewhite/ AP

Die vier US-Demokratinnen, auf die es Donald Trump derzeit abgesehen hat, sind gemeinsam aufgetreten - und haben deutliche Worte gegen den Präsidenten gefunden. Kritik kommt inzwischen auch aus seiner eigenen Partei.

Seite 1 von 27
raoul2 16.07.2019, 03:41
1. Naja, wir alle wissen ja,

daß dieses Land (und die Welt) diesen armseligen "Präsidenten" nicht verdient hat. Ich drücke alle demokratisch denkenden Menschen in den Vereinigten Staaten (und anderswo) alle Daumen, daß dieser Spuk schon sehr bald ein Ende haben möge. Einen xenophoben Twitterer braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seeyouin1982 16.07.2019, 03:55
2. Was

ist da los in der "freien Welt"? Seit Trump das Land regiert, vergeht kein Tag, ohne das man sich hier fremdschämen muss. In Deutschland unvorstellbar, dass führende Politiker sich so dermaßen gehen lassen bzw. offen Straftaten begehen, so wie hier, siehe Volksverhetzung. Das ist weit weit weg von jedweder Vorstellungskraft eines demokratisch gesinnten, zivilisierten Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 16.07.2019, 05:16
3. US States,

the selffulfilling prophecy. Die brauchen keinen Gott mehr, um demokratische Illusionen zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottmarsheim 16.07.2019, 05:34
4. Ablenkungsmanöver

Von was lenkt er diesmal ab. Was möchte er in aller Stille durchdrücken, so lange alle über seine Äußerungen entsetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 16.07.2019, 05:43
5.

Bevor eine der Damen von einem seiner durchgeknallten Anhänger umgebracht wird, ist Deranged Donny einfach nicht glücklich, was?!? Und die Robo-First-Lady zieht derweil, als ginge sie all das gar nix an, ihre alberne "Be Best"-Kampagne durch. Was für ein Freak-Show im Weißen Haus!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 16.07.2019, 05:52
6. Trump vergleichbar mit führenden AFD Vertretern...

...in der Wortwahl und die Republikanische Partei ist praktisch die AFD der USA (AFUSA), weil so weit nach rechts gerückt. Jegliche Zusammenarbeit mit den Republikanern sollte meiner Meinung nach eingestellt werden. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Vote to make the White House Trumpless again.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ. 16.07.2019, 05:53
7. Will Hurd reiht sich ein

Vielleicht sollte er ein wenig mehr über die verschiedenen Charakteristika von Rassismus im weiteren Sinne nachdenken. Er zeichnet sich dadurch aus, daß man die globalen Menschen als nicht gleichwertig ansieht, daß man also auf einige oder alle Angehörigen von Ethnien, Nationen, Religionen, etc. anders als die eigene herabschaut. Was bedeutet es, den Chef seiner eigenen und nur dieser Nation bereits per Amt als „Anführer der freien Welt“ zu bezeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allein-Unter-Welpen 16.07.2019, 05:56
8. Trump hat sie wieder mal ausgespielt

Denn Pelosi kann natuerlich nicht anders als AOC und Co. nun zu unterstuetzen. Dabei zeigen Umfragen das AOC bekannt ist (70%), aber wenig "ankommt" (25%). Bei Omar sind die Zahlen noch desastroeser (50%, 9%) . Sprich: die treiben Trump jene Waehler zu die Biden etc. gewinnen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suferone 16.07.2019, 05:57
9. Einer seits

sollte man sich nicht auf das Niveau eines Trump begeben aber anderer seits ist es wohl bei solchen Menschen ab und an nötig um ihnen einiges verständlich zu machen. In diesem Sinne hätte ich nichts dagegen gehabt ihn daran zu erinnern das seine eigene Frau aus so einem Land kommt das unbedingt Hilfe braucht! Sie spricht ja nichtmal richtig englisch! Vielleicht würde das auch den einen oder anderen weissen, patriotischen Trump Wähler, von denen Mr. Presindent so schwärmt zum überlegen bringen! Kann es nicht glauben auf welchem Niveau wir inzwischen angekommen sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27