Forum: Politik
Demokratinnen kritisieren Trump: "Das ist die Agenda weißer Nationalisten"
J. Scott Applewhite/ AP

Die vier US-Demokratinnen, auf die es Donald Trump derzeit abgesehen hat, sind gemeinsam aufgetreten - und haben deutliche Worte gegen den Präsidenten gefunden. Kritik kommt inzwischen auch aus seiner eigenen Partei.

Seite 19 von 27
darthmax 16.07.2019, 12:25
180. Politik

the Big Orange teilt gern gegen seine Gegner auf unterstem Niveau aus. Wenn Pelosi Ihn ins Gefängnis bringen will ist es aber nicht viel anders.
Wer nun keine Gesetze gegen Volksverhetzung hat, hat eben auch unbegrenzte Redefreiheit.
Ob das immer wünschenswert ist, sei dahingestellt.
Es steckt natürlich ein Kalkül dahinter gegen diese Frauen auszuteilen, die ihm nicht wohlgesonnen sind.
Es geht um die ziemlich sicher erscheinende Wiederwahl, da die Demokraten keinen mitreissenden Kandidaten bislang aufstellen konnten.
Im Ausland wird natürlich auf seine Wiederwahl gewartet, bevor über Verträge nachgedacht wird, da mit seinen Gegnern diese dann wesentlich leichter abzuschliessen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 16.07.2019, 12:27
181.

Zitat von Fuxx81
Dennoch, fürchte ich, wird er wiedergewählt. Grund: er erfüllt seine Wahlversprechen (passiert extrem selten in einer westlichen Demokratie) und stellt seine Anhänger damit zufrieden. Bei den Demokraten erkenne ich noch keine Strategie. Die Russlandaffäre hat sich als Bummerang erwiesen und das ständige Pochen auf politische Korrektheit mobilisert eher Trumps Wählerschaft.
Nein er erfüllt eben KEINE Wahlversprechen, das BEHAUPTET er nur.

Weder ist die Mauer gebaut, noch ist sie von Mexico bezahlt.
Handelskriege sind nicht leicht zu gewinnen.
Obama-Care ist nicht durch etwas besseres ersetzt.
Frieden im Nahen Osten ist so fern wie noch nie, dank Trump.
Chinas Position ist durch Trumps Idiotie gestärkt.
Den Stahlarbeitern geht es so schlecht wie noch nie.
Die Selbstmordrate unter Farmern explodiert.
Das Handelsdefizit ist so hoch wie noch nie.
Die Staatsschulden schießen in die Höhe, obwohl Trump sie in 8 Jahren komplett abbauen wollte.

NICHTS erfüllt er und das ist NICHT die Schuld der Demokraten, sondern Trumps eigene Unfähigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 16.07.2019, 12:29
182. Jammerlappen gegen Gewinnerin

Man muss sich vorstellen, wie viel fähiger das dunkelhäutige, moslemische Flüchtlingskind Omar ist, das es bis zur Kongressabgeordneten brachte - im Vergleich zu all den vor Selbstmitleid triefenden Rechtsaussenwählern in den USA wie auch bei uns, die jammernd und hetzend um die völlig unverdienten Vorrechte des weissen Mannes fürchten, die ihnen vermeintlich zustehen. Grundsätzlich zeigt ohnehin jeder Flüchtling mehr Durchhaltewillen, Zielgerichtetheit und Entschlossenheit als die meisten AFD- oder FPÖ-Wähler bei uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 16.07.2019, 12:35
183. Bewundernswert?

Zitat von Mr.Myers
Trump vertritt nur die Interessen seiner Anhänger, er hatte von Anfang an seine Linie und ist dabei geblieben, davon könnten sich unsere Politiker gerne mal eine Scheibe abschneiden. Ob man es mag oder nicht, nicht jeder Amerikaner ist ein Multikulti-Fan...
Trump ist bei seiner Linie geblieben zu lügen (meines Wissens über 12000 Mal seit Amtsübernahme), Hass zu säen, Frauen zu beleidigen (z.B.als "horseface", "dog"), Minderheiten zu diskriminieren, das Land, für das er Verantwortung trägt zu spalten, Despoten zu hoffieren und langjährige Alliierte zu brüskieren usw. usf. Finden Sie das wirklich bewunderswert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 16.07.2019, 12:35
184.

Ich vermute, vielen Amerikaner geht es wie mir. Die ständigen Rassissmusvorwürfe nerven und stumpfen ab. Das Vorgehen der vier Damen führt letztlich dazu, dass sich immer mehr US-Bürger Trump zu wenden. Seine Wiederwahl erscheint mit inzwischen überwiegend wahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus_ex_machina 16.07.2019, 12:36
185.

Zitat von hessejames
... zählen zu den Hoffnungsträgern, die die USA politisch anschlussfähig an den Rest der aufgeklärten Welt machen können.
Wohl kaum. Den Demokraten fehlt doch inzwischen jeglicher Biss. Außerdem werden Posten dort doch eher noch mehr geschachert und gekungelt als bei den "Republikanern". Allein der Umgang mit Bernie Sanders hat das überdeutlich gezeigt.
Und genau deshalb sind die Demokraten auch chancenlos. So wie beim letzten demokratischen Präsidenten. Der wurde nämlich nicht wirklich gewählt, es wurde lediglich die alte, grotesk unfähige Administration abgewählt. Das ist nicht das gleiche.
So könnte es auch Trump ergehen, dass er seine rechtsextreme Basis nicht mehr hinreichend bedient und die ihn nicht mehr wählen, während andere Wähler den Kandidaten der Demokraten wählen, nur damit sich etwas ändert, selbst wenn dies Sponge Bob wäre.

Übrigens ändert sich dadurch gar nichts in den Köpfen der Bevölkerung. Die USA dürften derzeit eines der rassistischsten, reaktionärsten und rechtsextremsten Länder dieser Welt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 16.07.2019, 12:38
186. Höcke ???

Zitat von seeyouin1982
ist da los in der "freien Welt"? Seit Trump das Land regiert, vergeht kein Tag, ohne das man sich hier fremdschämen muss. In Deutschland unvorstellbar, dass führende Politiker sich so dermaßen gehen lassen bzw. offen Straftaten begehen, so wie hier, siehe Volksverhetzung. Das ist weit weit weg von jedweder Vorstellungskraft eines demokratisch gesinnten, zivilisierten Menschen.
Wie weit genau sind denn Höcke und Konsorten davon weg ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allein-Unter-Welpen 16.07.2019, 12:43
187. Und Trump fuehrt die sichere Dritt-Staaten Regelung ein

was das Asylrecht angeht. Sprich: wer ueber den Landweg von Mexiko oder Kanada einreist kann nur noch Asyl in den USA beantragen wenn er nachweisen kann das er in Mexiko oder Kanada verfolgt wird.
Kennt man nicht nur von Europa - gerade die Europaerer sollten llieber mehrmals nachdenken was denn an ihrer Grenze und den umgebenden Staat passiert...
Wie heist der Schlachtruf der sebsternannten Antifa in den USA? No borders, no wall, no USA at all.
Hoert sich weder Mehrheitsfaehig noch realisierbar an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 16.07.2019, 12:43
188. #32 blauclaude

Sie schreiben: "D ist ein Land, wo Randgruppen bestimmen, was zu denken und zu tun ist."

Dieser Satz ist nicht nur dümmlich, er ist auch falsch. Nur weil man Homosexuelle/Schwarze/Frauen/Behinderte/Migranten... nicht mehr ungestraft beleidigen darf (schade, gell?!?) heisst das noch lange nicht dass diese "Randgruppen" (vermutete Zugehörigkeitszahl sicher mehr als 60% der Gesellschaft) bestimmen was zu tun und zu denken ist.

Abgesehen davon erklären Sie mir mal bitte wie angebliche Randgruppen - rein organisatorisch - in einer Demokratie bestimmen können was zu tun ist. Da bin ich jetzt aber echt gespannt. Mit so einer Aussage malen Sie sich nur eine "weiße männliche" Herrschaftsform schön. (Schlimm gell, wenn plötzlich auch diejenige eine Stimme bekommen die man früher in den Keller, in die Küche oder ins Lager gesteckt hat.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 16.07.2019, 12:46
189.

Zitat von frankcrx
Ist DTs Großvater nicht auch in die USA eingewandert? War der nicht vielleicht auch auf der Flucht. Somit ist DT doch eigentlich auch ein Einwandererkind oder -enkel. Und wer weiß wieviel Dreck sein Großvater so am Stecken hatte? Vielleicht sollte dem mal einer sagen das er auch kein Ur Amerikaner ist. Sondern auch nur ein Landbesetzer. Der Schätzer ist wirklich selten blöd.
Sein Großvater väterlicherseits Frederick Trump aka. Friedrich Trump ist in der 80er Jahren des 19. Jahrhundert mit ca. 500.000 anderen Deutschen in die USA ausgewandert. Seine Frau war Schottin. Angeblich kam er weil er in seiner Heimat keine ausreichende Verdienstmöglichkeit hatte. Laut Besorgtbürgern und MAGA-Fans ein klarer Fall von Wirtschaftsmigration. Trump hat einen eindeutigen Migrationshintergrund. Er ist nicht mehr Amerikaner als die Menschen über die er herzieht. Nur das zählt für Raissisten nicht bzw. fällt es ihnen nicht auf, weil er weiß ist. Ganz einfach. Das ist hier bei uns leider nicht anders. Wer ist für AfDler und PEGIDA-Fans ein Ausländer? Der Deutsche mit türkischen Eltern und dunklem Teint oder der weiße Franzose mit Wohnort in Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 27