Forum: Politik
Demokratinnen kritisieren Trump: "Das ist die Agenda weißer Nationalisten"
J. Scott Applewhite/ AP

Die vier US-Demokratinnen, auf die es Donald Trump derzeit abgesehen hat, sind gemeinsam aufgetreten - und haben deutliche Worte gegen den Präsidenten gefunden. Kritik kommt inzwischen auch aus seiner eigenen Partei.

Seite 2 von 27
doktorfeinfinger 16.07.2019, 06:00
10. Man sehnt sich ein Tag herbei…

… an dem man nicht mehr jeden Morgen diesen dämlichen und gefährlich-spalterischen Quatsch das selbst ernannten größten Präsidenten aller Zeiten Lesen muss.
Wenn dieser Mann wiedergewählt werden sollte, ist den US Amerikanern nicht mehr zu helfen. Warum auch nur eine Frau in gewählt hat, ist mir bei seinen diversen frauenfeindlichen und sexistischen Ausfällen sowieso völlig unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 16.07.2019, 06:22
11. Das interessiert

Herrn Trump herzlich wenig, was ueber ihn geschrieben wird. Imho, sollten die Demokraten Trump die Schlammschlacht ihm selbst ueberlassen und sich ausschließlich um Politik und ein geschlossenes Auftreten kuemmern, sonst sitzt der uebelste Praesident, seit es Wahlen gibt, auch noch nach 2020 im Oval Office. PS: taeusche ich mich, oder steht da links Frau Nahles anstatts Rashida Tlaib. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 16.07.2019, 06:23
12. Man kennt Trump.

Der Journalist und Pulitzer-Preisträger David Cay Johnston ist einer der profundesten Trump-Kenner. Seit mehr als 30 Jahren. Sein Buch über Trump, „Trump im Amt“ ist, wie zuvor „Die Akte Trump“ akribisch, schonungslos und vernichtend:
"Ein Trickbetrüger und bösartiger Narzisst mit der emotionalen Reife eines 13-Jährigen." Der seine Schulden nicht bezahle, Leute übers Ohr haue, windige Geschäfte liebe, Verbindungen zur Mafia habe. Eine gestörte Persönlichkeit, aufmerksamkeits- und rachsüchtig, ungetrübt von jeglicher Kenntnis von Politik oder Welt. Alle bisherigen Präsidenten der USA habe geeint, dass sie zumindest auf irgendeine Weise das Wohl der USA und ihrer Bürger im Blick gehabt hätten, schreibt Johnston. "In der Präsidentschaft Trump geht es jedoch einzig und allein um Donald Trump. Punkt. Ende."
Warum gibt es gegen solchen Umbau vonseiten der Republikaner so wenig Widerstand? Antwort von Johnston:
"Trump ist der Kopf einer Gang. Und diese Milliardärsbande hat klargemacht, dass sie jeden republikanischen Abgeordneten zerstören wird, der sich ihr in den Weg stellt." Johnston sieht das Fortbestehen der republikanischen Partei existenziell bedroht.
„Die USA sind zu einer Kakistokratie verkommen, einer Herrschaft der Schlechtesten einer Gesellschaft. Erstaunlich scheint nur, wie viele Menschen diesem Unsinn auf den Leim gehen. Aber natürlich ist Verleugnung ein starkes menschliches Bedürfnis. Amerikas Demokratie ist schon sehr viel länger in Gefahr." Dass Millionen aber für einen "von Fakten unbeleckten Trickbetrüger" gestimmt hätten, sage mehr über die USA aus als über Trump. Der sei nicht die politische Krankheit, die die USA befallen habe, sondern ihr Symptom.“ Soweit D. Johnston.
Dazu kann ich noch ein Zitat von Noam Chomsky anführen:
“We must bear in mind that the US is a very fundamentalist society, perhaps more than any other society in the world – even more fundamentalist than Saudi Arabia or the Taliban.” ("Wir müssen bedenken, dass die USA eine sehr fundamentalistische Gesellschaft sind, vielleicht mehr als jede andere Gesellschaft auf der Welt - noch fundamentalistischer als Saudi-Arabien oder die Taliban.")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micca221 16.07.2019, 06:44
13. Nix verstanden

Wegen Frauen wie Ilan Omar stehen die Chancen für die Wiederwahl Trump's sehr gut. Man könnte den Demokraten keinen größeren Bärendienst erweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stiller Betrachter 16.07.2019, 06:45
14. Laut Trump sollen sie sich....

....um die unfähige und chaotische Regierung in ihrem Heimatland kümmern. Und genau das tun sie doch schon längst: Sie sind US-Amerikanerinnen! Im übrigen sind auch alle weißen US-Amerikaner*innen Immigranten, die illegal (da nicht von den Native Nations dazu legitimiert) in das Land eingewandert sind. Sollen die doch auch in "ihre" Länder zurückkehren. Blöd nur, dass wir dann den Trump aufnehmen müssen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macarthur996 16.07.2019, 06:51
15. das amerikanische Volk spalten

dear mr president instead of saying:" we are all Americans." you are going to split the American People Into us and them. America is still a melting pot of human beings from everywhere, that came to this country to work for America, the land of the free, no matter what you twitter about. you cannot destroy the free spirit of American people, even if you try so hard. mind your own business and don't mix in the american way of life

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teutonengriller 16.07.2019, 06:52
16. Seine Äußerungen

entsprechen dem Mainstream. Es ist ja nun mal so, daß in letzter Zeit amerikanische und europäische Gesellschaften von außerhalb geflutet werden, was vielen (der Mehrheit) nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parhornung 16.07.2019, 06:54
17. Strategie

Auch wenn man sich damit Trumps Niveau annähert, würde ich ihn mit seinen eigenen Waffen parieren, ihn überhaupt systematisch demolieren; man müßte ihn so lange mit seinen Lügen und seiner eigenen Migranten-Herkunft reizen, bis er platzt und seinen perfiden Charakter vollständig zeigt. Da hört man allgemein viel zu wenig Widerspruch, ich meine weltweit. In Politiker-Reden etwa sollte immer mal eine von Trumps Lügen zerpflückt werden; eine zum jeweiligen Thema einer Rede passende gibt es sicher zuhauf. Das wird den Typen zur Weißglut reizen und mit seiner Reaktion nach und nach die eigenen Leute verstimmen.
Traum Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcrx 16.07.2019, 07:07
18. Lächerlich

Ist DTs Großvater nicht auch in die USA eingewandert? War der nicht vielleicht auch auf der Flucht. Somit ist DT doch eigentlich auch ein Einwandererkind oder -enkel. Und wer weiß wieviel Dreck sein Großvater so am Stecken hatte? Vielleicht sollte dem mal einer sagen das er auch kein Ur Amerikaner ist. Sondern auch nur ein Landbesetzer. Der Schätzer ist wirklich selten blöd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.07.2019, 07:17
19. Trump ist und war Rassist

Es ist gut wenn sich die Beschuldigten gleich dem Thema stellen. Es ist Wahlkampf. Und ich bin sicher, es gibt auch noch den einen oder anderen der Donald gewählt hätte, dem das jetzt nicht mehr gefällt!

Aber es ist ja nichts Neues. Das ist und war Trump immer. Entweder pöpeln oder lügen. Und das erschreckende: es gibt sogar Leute im SPON Forum, die das Meinungsfreiheit nennen! Geschmacklose geht es nicht mehr..... unabhängig das es nur den geistigen Level dieser Foristen zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27