Forum: Politik
Demokratinnen kritisieren Trump: "Das ist die Agenda weißer Nationalisten"
J. Scott Applewhite/ AP

Die vier US-Demokratinnen, auf die es Donald Trump derzeit abgesehen hat, sind gemeinsam aufgetreten - und haben deutliche Worte gegen den Präsidenten gefunden. Kritik kommt inzwischen auch aus seiner eigenen Partei.

Seite 21 von 27
cipo 16.07.2019, 13:27
200.

Zitat von marolf
https://eu.usatoday.com/story/news/politics/elections/2019/07/07/trump-approval-rating-hits-new-high/1668458001/ Trump approval rating jumps to highest level of his presidency in Washington Post/ABC News poll https://www.cnbc.com/2018/12/07/black-unemployment-rate-falls-to-5point9percent-ties-record-low-hit-this-year.html ECONOMY Black unemployment rate falls to 5.9%, ties record low hit earlier this year Was fällt Ihnen dazu ein?
Etwa diese Fußnote: Fifty-three percent of Americans disapprove of the job Trump is doing, and his high of 44% is lower than the average approval rating for every other president going back to Harry Truman.

Zu den Arbeitslosenzahlen: da setzte sich (die Zahlen aus Ihrem Link stammen aus dem Dezember 2018) nur ein Trend fort, der unter Obama begonnen hatte. Und dieser Trend hat sich just im Dezember 2018 umgekehrt. Von 5,9% stieg die Zahl der arbeitslosen Schwarzen bis Februar 2019 auf 6,8%.

https://www.epi.org/blog/before-the-state-of-the-union-a-fact-check-on-black-unemployment/

https://www.epi.org/blog/a-close-look-at-recent-increases-in-the-black-unemployment-rate/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1310712841582 16.07.2019, 13:29
201. #32 blauclaude

"D ist ein Land, wo Randgruppen bestimmen, was zu denken und zu tun ist - ein Land, was nicht an seine Bevölkerung denkt, sondern die Welt und die großen Probleme als Rucksack rumschleppt - und dabei auf die Knie gepresst wird." Das sind wohl eher die feuchten Träume der bundesweit 12 % AFDler, dass sie sagen können Sie seien das Volk. Welche "Randgruppen" sitzen denn in den Parlamenten? Und dann wird D auf die Knie gepresst? Von wem den????Wirtschaftlich kaum möglich bei der Wirtdchaftleistung und den Europa und weltweit super Wirtschaftszahlen. Ich weiß was nun kommt : alles gefälscht! Wenn die Fakten nichts mehr hergeben - VERSCHWÖRUNG! Hatten wir schon. Wer ist es denn diesmal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedroleum 16.07.2019, 14:02
202. Nach Rassismus kommt nun auch noch Heuchelei

Zitat: "Im Weißen Haus erklärte Donald Trump, wenn 'diese Leute' in den USA nicht glücklich seien, sollten sie das Land eben verlassen. 'Sie hassen unser Land.'"

Dass das ausgerechnet derjenige sagt, der bei seiner Rede zur Amtseinführung von einem "amerikanischen Gemetzel" (engl. "American carnage") sprach, zeigt doch wieder einmal, was für ein mieser Heuchler Trump ist.

Ich frage mich, wie ihm seine Wähler das alles durchgehen lassen können.

Hoffentlich führt das wenigstens dazu, dass diese Verbalattacken die Wahlbeteiligung nicht-weißer Wähler 2020 dermaßen ansteigen lassen, dass er aus dem Amt gewählt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 16.07.2019, 14:09
203. #198 box-horn

Sie schreiben über die Wahl Trumps: "denken Sie daran, wie es bei seiner Wahl gelaufen ist. Hat auch keiner geglaubt, dass er gegen Clinton eine ernsthafte Chance hätte, weil jeder auf "Vernunft" und "Anstand" als Wahlkriterium gesetzt hatte."

Sie vergessen dabei dass Trump damals mit der angeblichen "Clinton-Mail-Affäre" eine (wie später zugegeben wurde) gezielte Lüge platziert hatte die - trotz Vorsprung Clintons - offensichtlich ein paar verunsicherte Wähler manipulieren konnte so dass es trotz weniger Stimmen knapp zum Wahlsieg gereicht hatte. Auf gezielte Lügen werden die Wähler nicht mehr herein fallen, dazu gab es in der Amtszeit zu Viele. Nur die, die dies wollen, weil sie rassistisch sind und frauenverachtend, schlicht alles was einen Trump-Unterstützer so ausmacht werden über die Lügen wohlwollend hinweg sehen.

Interessant finde ich, dass es Viele gibt die einen Wahlsieg Trumps vorhersagen, aber kein Einziger ist in der Lage dies mit - seriösen! -Statistiken zu belegen. Da verwechseln zu Viele Wunsch mit Wirklichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathias.meissner35 16.07.2019, 14:11
204. Logik kommt nicht von ungefähr..

@ruhepuls
Sooo, jetzt muss ich mich mal einschalten, weil mit Ihrer sogenannten Logik ist es leider auch nicht so weit her.
Ich bin kein Trump Fan und kein AfD Fan. Doch gehen Sie bitte mal den nicht beleuchteten Weg der Medien und erzählen mir dann nochmal etwas von Wahrheit und Demokratie. Ein Mitforist hat angedeutet, wie man sich gefühlt hat, als Deutsche Politiker gesagt haben, wenn Deutsche die Migration nicht passt, dann können sie gehen. Was unterscheidet das von Trump? Nur weil sie denken Sie stehen auf der "Guten" Seite? Dann sind Sie schon perfekt instrumentalisiert. Und ich wette alles, dass Sie genau der Meinung sind, wer die Migration nicht mag, kann ja gehen. Ich kann nur den Kopf schütteln.
Ich weiß nicht woher das kommt (Ok ok, die Mainstream Medien haben da einen großen Anteil), dass sich Leute anmaßen, wenn es um ein bestimmtes Thema geht und jemand nicht Pro für das Thema ist, direkt als Rechter in die Ecke gedrückt wird. Was hat das mit Logik oder ansatzweise mit Wahrheitsfindung zu tun? Ganz das Gegenteil ist der Fall!
Wer hier mittlerweile die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat, der hat in Geschichte sich nur die Geschichtsdaten gemerkt. (Inhaltlich wird in der Schule leider eh kaum darüber geredet, vor allem wie Menschen manipuliert werden etwas zu tun, was sie eigentlich nicht wollen. Nur dann wäre Werbung sinnlos und Nachrichten würde NIEMAND mehr schauen).
Auf jeden Fall rede ich nicht von der Gefahr von Rechts. Aufhören nach Rechts und nach Links zu schauen und einfach mal nach oben gucken. Da sitzen die Menschen, die uns und unsere Freiheit gefährden. In Youtube werden nach und nach Kritiker gesperrt unter dem Deckmantel "Rechts". Die selbsternannten Gegner der Rechten fangen an, die Mittel zu benutzen gegen Rechts, die damals die Nazis genutzt haben. Und Entschuldigung, das macht diese Leute damit nicht besser als es Nazis waren. Weil die Wahrheiten werden dadurch immer weiter verzehrt und vor allem, wo führt das diesmal hin?
Und wenn wir von Logik sprechen, ganz objektiv, dann ist der Satz "Das ist die Agenda weißer Nationalisten" genauso Rassistisch. Aber nun gut, bestätigt leider meine Meinung. Aufwachen ist angesagt, es kommen harte Zeiten auf uns zu, die man nur mit gesunden Menschenverstand überstehen kann, der fehlt hier so einigen Mitforisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.07.2019, 14:24
205. Wo fängt bei Ihnen Antisemitismus an?

Zitat von sonnemond
Sie sind BDS-Anhängerinnen. BDS ist ein Zusammenschluss palästinensischer Organisationen und steht für „Boycott, Divestment, Sanctions“. BDS-Anhänger fordern, Israel mit Boykotten, Investitionsstopps und Sanktionen zur Änderung seiner Politik gegenüber den Palästinensern zu zwingen. Viele zweifeln auch das grundsätzliche Existenzrecht Israels an. - Nein danke. Die Demokraten haben damit ein zusätzliches Antisemitismusproblem.
... oder ist das so, dass wenn man den Papst kritisiert gleich Antichrist ist?

Ich kenne die deutsche Geschichte sehr gut - ich weiß genau was in den Jahren 1933 - 1945 an unglaublichen, bestialischen Morden begangen wurde, an Juden, Sinti, Roma und Russen u.v.a.m.

Nur - das was Israel derzeit mit Palästina und dem Gaza Streifen macht, provoziert die Konflikte. Es ist nicht Israel der diese Provokationen auslöst - es ist die Regierung Netanjahu die gar keinen Willen zu einer Befriedung zeigt.

Sie müssen mir jetzt nicht die Terrorakte von Hamas etc. aufzählen - auch sie verdamme ich. Es gab einmal einen guten Weg, eines (halbwegs) friedlichen Zusammenlebens. Nur derzeit ist nicht einmal der Hauch eines Willens zu erkennen. Und Donald spielt mit seinem schrägen Schwiegersohn genau diese Melodie! Man kann sich bei den Ultra-religiösen und sicher bei einem Teil der insb. Auslands-Israelis einschmeicheln - es wird keine Lösung bringen!

Bin ich jetzt antisemitisch?

PS - mein Nachbar gegenüber ist Jude - wir kommen bestens miteinander aus - wir stimmen sogar in der genannten Frage ziemlich überein - aber Differenzen dürfen ja sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 16.07.2019, 14:30
206. Mir fällt eine Menge ein.

Ah, der neue Trump-Fan aus der Unbedarftenkiste und ganz auf Trumps Spuren: "Ein Trickbetrüger und bösartiger Narzisst mit der emotionalen Reife eines 13-Jährigen, eine gestörte Persönlichkeit, notorischer Lügner, aufmerksamkeits- und rachsüchtig, ungetrübt von jeglicher Kenntnis von Politik oder Welt.“, so David Johnston, Trump-Kenner, über Trump. Sie kommen da allerdings mit dem üblichen Müll, a la Trump himself. Zu den von Ihnen gepriesenen Beschäftigtenzahlen: Hier zitiere ich gerne mal – achtung! - „Die Welt“: „Auch mit der geringen Arbeitslosigkeit in den USA prahlt Trump gerne. Dabei sind die guten Werte wohl kaum ihm zuzuschreiben. In der Schlussphase der Obama-Präsidentschaft entstanden mehr Arbeitsplätze als in der Anfangszeit Trumps, wie es in einer Untersuchung des New Yorker Thinktanks Century Foundation heißt. 2015 kamen demnach jeden Monat durchschnittlich fast 220.000 Jobs hinzu, 2018 nur rund 200.000. Die Löhne sind den Berechnungen zufolge unter Obama zuletzt stark angestiegen, im ersten Jahr Trump dann langsamer, und im zweiten Jahr sanken sie.“ und weiter die Welt:
„Auch andere Daten pimpt der Präsident gerne auf. Wie hoch ist der Anteil der Armen in den USA? Die amerikanische Statistikbehörde sagte vor einigen Tagen: 12,3 Prozent. Trump und seine Berater sagen: 2,3 Prozent.“ - siehe: – notorischer Lügner -.
Aber primitiv über die Demokraten völlig unqualifiziert herziehen, das können Sie. Nur, das Wirtschaftswachstum brachte der Demokrat Obama von -2.8% auf + 2.9%. Der völlig unfähige Hanswurst Trump von +2.9% auf +2.9%. Und ganz zu Schweigen von den Schulden. Das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten ist innerhalb von nur fünf Jahren seit Präsident Barack Obamas Amtsantritt mehr als halbiert worden. Der Fehlbetrag für das Haushaltsjahr 2013 belief sich auf 680 Milliarden Dollar (495 Milliarden Euro), wie das Finanzministerium in Washington mitteilte. Das sind 4,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Bei Obamas Amtsantritt im Januar 2009 betrug das Defizit noch 9,2 Prozent. Das sei der schnellste nachhaltige Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg. Ähhh...., das waren die Demokraten. Und nun zu Trump: Nach Modellrechnungen wird die US-Staatsverschuldung in den nächsten Jahren um 15 bis 20 Prozent hochschnellen - und selbst danach nicht ansatzweise wieder auf das heutige Niveau zurückkehren. Wobei die schon bei mehr als 100 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet 2023 mit einer Quote von 117 Prozent der Wirtschaftsleistung. Italy, they're coming!
Netter Versuch von Ihnen, so als Neuling, Gruß an Breitbart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 16.07.2019, 14:31
207. @s.l.bin

Sorry, aber das Existenzrecht Israels ist mindestens genauso "solide" wie dasjenige der Bundesrepublik Deutschland. Mit Vorliebe für oder Ablehnung von etwa der Agenda eines Bibi Netanjahu sollte dies aber bitte garnichts zu tun haben. Man sollte dem politischen Geisterfahrer Trump wahrhaftig keinerlei auch noch so indirekte Legitimation verschaffen, indem man seine abscheulich dummen Tweeds zum Anlass macht, sich darüber zu streiten, was Rassismus ist. Derartige "Traumzustaende", angefüllt mit absurdem Hass im Streiten um die goldene Zitrone, will der Exstar von "The Apprentice" und intellektuell minderbemittelte Sohn eines stinkreichen Vaters ja gerade erzeugen, das ist das Wesen seiner eigentlichen Natur und hat ihn blindwuetig nach oben gespült. Die Zeit wird kommen, und hoffentlich in naher Zukunft, wo Destruktion und Selbstverachtung wieder die Oberhand gewinnen, das ist beim pathologischen Narzissmus mit seiner nie endenden Gier nach totaler Selbstbestaetigung unvermeidlich. Dieses Spiel wird wie bei Nixon mit einem frisch "geschassten" POTUS enden, der entblößt und alleingelassen vor die Kameras der Welt tritt, und dann weint. Die wichtige Frage ist eigentlich, was dann alles kaputt gemacht worden ist, und wer es wieder aufräumen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 16.07.2019, 14:32
208. @ #193 Marolf

Ah, der neue Trump-Fan aus der Unbedarftenkiste und ganz auf Trumps Spuren: "Ein Trickbetrüger und bösartiger Narzisst mit der emotionalen Reife eines 13-Jährigen, eine gestörte Persönlichkeit, notorischer Lügner, aufmerksamkeits- und rachsüchtig, ungetrübt von jeglicher Kenntnis von Politik oder Welt.“, so David Johnston, Trump-Kenner, über Trump. Sie kommen da allerdings mit dem üblichen Müll, a la Trump himself. Zu den von Ihnen gepriesenen Beschäftigtenzahlen: Hier zitiere ich gerne mal – achtung! - „Die Welt“: „Auch mit der geringen Arbeitslosigkeit in den USA prahlt Trump gerne. Dabei sind die guten Werte wohl kaum ihm zuzuschreiben. In der Schlussphase der Obama-Präsidentschaft entstanden mehr Arbeitsplätze als in der Anfangszeit Trumps, wie es in einer Untersuchung des New Yorker Thinktanks Century Foundation heißt. 2015 kamen demnach jeden Monat durchschnittlich fast 220.000 Jobs hinzu, 2018 nur rund 200.000. Die Löhne sind den Berechnungen zufolge unter Obama zuletzt stark angestiegen, im ersten Jahr Trump dann langsamer, und im zweiten Jahr sanken sie.“ und weiter die Welt:
„Auch andere Daten pimpt der Präsident gerne auf. Wie hoch ist der Anteil der Armen in den USA? Die amerikanische Statistikbehörde sagte vor einigen Tagen: 12,3 Prozent. Trump und seine Berater sagen: 2,3 Prozent.“ - siehe: – notorischer Lügner -.
Aber primitiv über die Demokraten völlig unqualifiziert herziehen, das können Sie. Nur, das Wirtschaftswachstum brachte der Demokrat Obama von -2.8% auf + 2.9%. Der völlig unfähige Hanswurst Trump von +2.9% auf +2.9%. Und ganz zu Schweigen von den Schulden. Das Haushaltsdefizit der Vereinigten Staaten ist innerhalb von nur fünf Jahren seit Präsident Barack Obamas Amtsantritt mehr als halbiert worden. Der Fehlbetrag für das Haushaltsjahr 2013 belief sich auf 680 Milliarden Dollar (495 Milliarden Euro), wie das Finanzministerium in Washington mitteilte. Das sind 4,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Bei Obamas Amtsantritt im Januar 2009 betrug das Defizit noch 9,2 Prozent. Das sei der schnellste nachhaltige Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg. Ähhh...., das waren die Demokraten. Und nun zu Trump: Nach Modellrechnungen wird die US-Staatsverschuldung in den nächsten Jahren um 15 bis 20 Prozent hochschnellen - und selbst danach nicht ansatzweise wieder auf das heutige Niveau zurückkehren. Wobei die schon bei mehr als 100 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet 2023 mit einer Quote von 117 Prozent der Wirtschaftsleistung. Italy, they're coming!
Netter Versuch von Ihnen, so als Neuling, Gruß an Breitbart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
don’tlet 16.07.2019, 14:39
209. Die Trump-Nazi Vergleiche

in Michael Moores „Fahrenheit 11/9“ ( free in prime video ) habe ich noch vor ein paar Tagen für übertrieben gehalten. Da hab ich mich wohl geirrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 27