Forum: Politik
Demokratische Kandidaten im US-Wahlkampf: 21 gegen Trump
REUTERS

Kennen Sie Wayne Messam? Tim Ryan? Seth Moulton? Macht nix, die meisten Amerikaner auch nicht. Trotzdem wollen diese drei ins Weiße Haus - genau wie 18 weitere US-Demokraten. Wir stellen sie vor.

Seite 6 von 6
xxgreenkeeperxx 11.05.2019, 17:36
50. Hillerys Wiedereinstieg :)

Wenn Hillary wieder einsteigt dann ist die Wahl gelaufen, dann wird sie ein zweites Mal vom mittleren Westen und dem "Rust Belt" abgestraft. Da freu ich mich jetzt schon drauf. Wer Donald in einer zweiten Amtszeit sehen will muss nur Hillary zum Wiedereinstieg motivieren. Alles andere läuft dann wie von selbst. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 11.05.2019, 17:38
51.

Zitat von hausfeen
Unmittelbar nach Amtsantritt hätte das stattfinden müssen. Trump ist seit Dienstbeginn im Dauerwahlkampfmodus und niemand war da, der sich ihm entgegenstellte. Manchmal müssen eingefahrene Rituale auch über Bord geworfen werden. Trump macht das beständig. Für mich fehlt die einzige erfolgversprechende Kandidatin. Das ist Michel Obama. Für sie bestimmt eine schwere Abwägung. Sie könnte auch verlieren. Aber sie würde die Hoffnung aller auf sich vereinen, die jatzt im Permafrost verharren.
Wie soll das denn gehen? Die ersten Vorwahlen finden erst ab Anfang Februar 2020 statt und dauern bis Mitte Juni. Wie soll man sich schon vorher auf einen bestimmten Kandidaten festhalten? Darüber werden die Wähler entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 11.05.2019, 18:01
52. Looking for "dirt"

Zitat von kuac
Ich zweifele schon daran, ob jemand mit Anstand und Argumenten gegen Trump die Wahl gewinnen kann. Trump hat die Wahl erfolgreich banalisiert, wie seine TV-Show und zerstört jeden Kandidaten bzw. Kandidatin mit Diffamierungen und Lügen.
Trumps TV Anwalt Rudy Giuliani hat gestern medienwirksam angekündigt, in die Ukraine zu reisen, um nach "dirt" bei Joe Biden zu suchen. In einem Land, das zu den korruptesten der Welt gehört. In einer Sache, die laut Recherche von Bloomberg und den verhassten Fake News sowie Politifact längst entkräftet ist.

Aber man kommt mit den Nachrichten gar nicht mehr schnell genug mit. Habe eben gelesen, dass er doch nicht in die Ukraine reist. Wäre auch peinlich, wenn er unverrichteter Dinge zurückkehren würde. So kann das Team Trump doch noch eine schöne VT zurecht basteln und unters Volk verbreiten.

Sonst glaube ich, dass die anständigen und intelligenten Menschen seine Masche längst durchschaut haben, des Schimpfens überdrüßig und müde sind und ihm sowieso kein Wort mehr gleuben werden. Sie haben das Chaos gründlich satt und sehnen sich nach Kompetenz und Besonnenheit.

Die Frage ist, ob es reicht, die unerschütterlich treue Basis von 40% bis sogar 48% zu schlagen. Leicht wird's bestimmt nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 11.05.2019, 18:12
53.

Zitat von florian29
2 weiße Greise, die kaum mehr richtig sprechen können. Und unzählige weibliche Zählkandidatinnen bei 0-1% Zustimmung in den Umfragen, die jetzt schon aus dem Rennen sind. Trump wird sie alle in jedem Duell zermalmen - ich freue mich drauf!
Sowohl Biden als auch Sanders sind in ihren Rallys enorm star und treten sehr energiegeladen auf.

Trump ist ein paar Jahre jünger als Biden, ist odipös und trägt ein geschmackloses gefärbtes Toupet, damit er jugendlicher daher kommt. Politische Kenntnisse: kaum vorhanden, und er bemüht sich auch nicht. Er hat sich in die Herzen seiner Fans gepöbelt und geschimpft, Lügen und VT's verbreitet. Politisch hat er bisher ein einziges großes Gesetz zustande bekommen: Steuererleichterungen für die obersten Einkommensschichten und Konzerne. Sonst zahlreiche Dekrete für die Schwächung der Sozial- und Umweltstandards, Abbau der Krankenversorgung, Reduzierung der Kosten für Bildung, Erfüllung der Ziele der radikalen Evangelikalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unwissender3000 11.05.2019, 19:07
54. Uncle Joe

Das Joe Biden ein kuscheliger, persönliche Grenzen überschreitender "Bussi-Bär" ist, und in seinen "Aviator" Sonnenbrillen recht gut ausschaut, bleibt nebensächlich.
Erschütternd ist hingegen seine Verantwortung für die Aufrüstung und das Training syrischer Rebellen, im Zuge des CIA Programms "Timber Sycamore" (siehe engl. Wikipedia), das von Barack Obama autorisiert wurde.
https://www.nytimes.com/2016/06/27/world/middleeast/cia-arms-for-syrian-rebels-supplied-black-market-officials-say.html - mit Bild von Joe Biden im jordanischen Militärcamp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 12.05.2019, 09:47
55. Es ist schon merkwürdig, wie unermüdlich, Sie sich an dem

Zitat von g.eliot
"Physical behaviour" ist kein "Tatbestand", da verwechseln Sie etwas. Wenn es um die Stimmen der Frauen geht, hätte der bekennende Pussy-Grabber absolut keine Chancen. Hier die volle Liste der Anschuldigungen. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, kommen sie von 18 Frauen plus seiner Ex-Frau Ivana. https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2017/nov/30/donald-trump-sexual-misconduct-allegations-full-list Das taktile Verhalten von Joe Biden, selbst, wenn das manche Frauen irritiert haben mag, ist mit Trumps dreister sexueller Belästigung, womit er sogar angegeben hat, absolut nicht vergleichbar.
„Pussy-Grabschen“ von Trump abarbeiten, das vor allem eine Männerprahlerei war. Ist soviel feminine Empfindlichkeit (englisch „touchiness“!) in einer Zeit der „Feuchtgebiete“ und der 50 Grautöne nicht etwas antiquiert?

Könnte es denn sein, daß Sie sich nicht nur das Pseudonym der Mary Anne Evans zum Avatar erkoren haben, sondern auch im Sittenkorsett des Victorian Age stecken? Der Mann ein grober Lüstling, die Frau das porentief reine, triebfreie, von männlicher Übergriffigkeit nur angewiderte Wesen - so sah man das damals wohl. Oder besser: Man tat, als sei das so.

Weswegen man den jungen Bräuten für die Hochzeitsnacht den Rat und Trost mitgab: “Close your eyes and think of England!“ Freilich könnte man auch Wilhelm Busch denken: „Die haben alles hinter sich. / Und sind, gottlob! recht tugendlich! / Nun gute Nacht! Es ist schon späte! / Und, gutes Lenchen, bete, bete!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 12.05.2019, 09:49
56. Es ist schon merkwürdig, wie unermüdlich Sie sich an dem

Zitat von g.eliot
"Physical behaviour" ist kein "Tatbestand", da verwechseln Sie etwas. Wenn es um die Stimmen der Frauen geht, hätte der bekennende Pussy-Grabber absolut keine Chancen. Hier die volle Liste der Anschuldigungen. Wenn ich mich nicht verrechnet habe, kommen sie von 18 Frauen plus seiner Ex-Frau Ivana. https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2017/nov/30/donald-trump-sexual-misconduct-allegations-full-list Das taktile Verhalten von Joe Biden, selbst, wenn das manche Frauen irritiert haben mag, ist mit Trumps dreister sexueller Belästigung, womit er sogar angegeben hat, absolut nicht vergleichbar.
„Pussy-Grabschen“ von Trump abarbeiten, das vor allem eine Männerprahlerei war. Ist soviel feminine Empfindlichkeit (englisch „touchiness“!) in einer Zeit der „Feuchtgebiete“ und der 50 Grautöne nicht etwas antiquiert?

Könnte es sein, daß Sie sich nicht nur das Pseudonym der Mary Anne Evans zum Avatar erkoren haben, sondern auch im Sittenkorsett des Victorian Age stecken? Der Mann ein grober Lüstling, die Frau das porentief reine, triebfreie, von männlicher Übergriffigkeit nur angewiderte Wesen - so sah man das damals wohl. Oder besser: Man tat, als sei das so.

Weswegen man den jungen Bräuten für die Hochzeitsnacht den Rat und Trost mitgab: “Close your eyes and think of England!“ Freilich könnte man auch an Wilhelm Busch denken: „Die haben alles hinter sich. / Und sind, gottlob! recht tugendlich! / Nun gute Nacht! Es ist schon späte! / Und, gutes Lenchen, bete, bete!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 12.05.2019, 18:31
57. @33 watschn

Ihren Versuch, das deutsche von der Verfassung vorgegebene System von Bundeskanzler und Bundespräsident mit hierzu zugehörigen Wahlverfahren mit dem amerikanischen Präsidialsystem zu vergleichen und letzteres als *Fest der Demokratie* lobzuhudeln, wäre dies in Deutschland ebenso ist bodenlos albern.
Es zeugt eher von massiven Defekten im Verständnis von Demokratie und im Begreifen von einfachsten Sachverhalten demokratischer Systeme. Ist aber gerade bei den völkischen Rechtsnationalen sehr stark ausgeprägt. Das kapieren die aber nicht und lamentieren dauerbeleidigt Unsinn in die Landschaft und sind erbost dauerbeleidigt, weil sie mit diesem penetrantem verquarzten Unsinn keinen Blumentopf gewinnen können und von niemandem ernst genommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unwissender3000 15.05.2019, 07:19
58. schrecklich

Zitat von zweifelturm
Ihren Versuch, das deutsche von der Verfassung vorgegebene System von Bundeskanzler und Bundespräsident mit hierzu zugehörigen Wahlverfahren mit dem amerikanischen Präsidialsystem zu vergleichen und letzteres als *Fest der Demokratie* lobzuhudeln, wäre dies in Deutschland ebenso ist bodenlos albern. Es zeugt eher von massiven Defekten im Verständnis von Demokratie und im Begreifen von einfachsten Sachverhalten demokratischer Systeme. Ist aber gerade bei den völkischen Rechtsnationalen sehr stark ausgeprägt. Das kapieren die aber nicht und lamentieren dauerbeleidigt Unsinn in die Landschaft und sind erbost dauerbeleidigt, weil sie mit diesem penetrantem verquarzten Unsinn keinen Blumentopf gewinnen können und von niemandem ernst genommen werden.
Das Forum ist zwar schon recht "alt', dieser Beitrag hat mich jedoch geschockt."watsch" in Beitrag 33 äussert, inspiriert von den US Vorwahlen, den Wunsch nach mehr demokratischer Mitbestimmung in Deutschland hinsichtlich der Findung der Kanzler -Kandidaten der Parteien.
Er stellt dadurch weder das System der "parlamentarischen Demokratie", noch die "freiheitlich demokratische Grundordnung" in Frage.
Es geht hier wohl eher um das Thema "innerparteiliche Demokratie", es könnte durchaus sein, dass die Parteien eine Abstimmung aller Mitglieder zur Kandidaten - Findung durchführen könnten.
Ich bin kein Jurist, und kenne das hier wohl zuständige "Parteien Gesetz" nicht, um eine seriöse Antwort geben zu können,
Sie kennen sich offensichtlich ebenfalls nicht aus, tragen inhaltlich wenig zum Thema bei, machen aber nicht davor halt, den Forumskollegen mit einer Tirade von abstrusen, herabsetzenden Beleidigungen zu überziehen.
Den Wunsch nach mehr demokratischer Mitbestimmung innerhalb der Parteien stellen Sie letztlich als Gedankengut von "völkischen Rechtsnationalen" dar. "völkische Rechtsnationale" hört sich für mich wie "Nazis" an, Sie sollten wissen, dass die für das genaue Gegenteil von Demokratie stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6