Forum: Politik
Demonstration gegen Parteitag: Polizei räumt Blockade von AfD-Gegnern
REUTERS

Die AfD trifft sich zum Bundesparteitag im Kongresszentrum in Hannover - begleitet von Hunderten Polizisten und Demonstranten. Eine Sitzblockade räumte die Polizei mit einem Wasserwerfer.

Seite 1 von 29
grommeck 02.12.2017, 10:26
1. Gegen die Antifa mit Wasserwerfern, ist bekannt und daher logisch.

Ich würde eh die Samthandschuhe langsam ausziehen, wenn irgendwelche Bürger rummotzen. Und gegen Rechts überhaupt! Wie in anderen Orten schon vorgelebt, werden zukünftig die Gegendemonstranten eingekesselt und ruhig gestellt würde ich sagen, mit Wasserwerfer ist n bisschen kalt im Winter.

Beitrag melden
paulpuma 02.12.2017, 10:27
2. Die Antifa verrät Frauen, Demokratie und inneren Frieden!

Man darf annehmen, dass viele von Merkels Gästen deutlich radikalere, frauenfeindlichere und weniger demokratische Ansichten vertreten als die AfD. Warum hat die Antifa dann nicht mal eine Grenzblockade gemacht?

https://bazonline.ch/ausland/europa/politisch-korrektes-schweigen/story/17104873

Beitrag melden
larry_lustig 02.12.2017, 10:31
3. Richtig so

Die Blockierer sind waschechte Anti-Demokraten

Beitrag melden
frank.huebner 02.12.2017, 10:33
4. Der AfD kann man nicht undemokratisch begegnen

Der Parteitag der AfD mag vielen nicht passen. Mir auch nicht. Aber es ist eine zugelassene Partei, so dass es für Demokraten selbstverständlich sein sollte, sie zu ertragen. Solange ein Protest friedlich bliebt ist ja auch der Protest demokratisch legitimiert. Sobald es aber zu Straftaten bzw auch nur Ordnungswidrigkeiten kommt muss die Polizei dagegen vorgehen. In dem Moment ist der Anti-AfD-Protest dann undemokratisch und muss beendet werden. Die Protestler sind dann antidemokratisch und Rechtsbrecher. Das sollten die Demonstranten sich mal vor Augen führen. Sie sind die Gefahr für Demokratie und Rechtstaatlichkeit, nicht die AfD. So traurig das ist.
Unser Land wird die AfD ertragen, unserere Parteien haben die Chance, die AfD im Parlament hzu entlarven. Wenn sie es denn wollen.

Beitrag melden
kratzdistel 02.12.2017, 10:34
5. nichts dazu gelernt

nur friedlicher Aktionen sind nach dem Grundgesetz geschützt. erstens ist das rechtlich verboten und kann bestraft werden. wohin es führt hat die letzte Wahl gezeigt. die gute Absicht heiligt nicht diese mittel. für die durchsetzung von Sicherheit und Ordnung ist nunmal die Polizei zuständig.

Beitrag melden
Ridcully 02.12.2017, 10:36
6. Wieso werde ich nur das Gefühl ncht los, dass die wahren Faschos

nicht IM Veranstaltungsgebäude zu finden sind?

Beitrag melden
rugall70 02.12.2017, 10:39
7. Straßenkampf ist das völlig falsche Mittel

Ich halte diese Art des "Kampfes" gegen die AfD für einen schweren Fehler. Damit wird die politische Auseinandersetzung körperlich. Das schadet der politischen Kultur und damit uns allen.

Beitrag melden
TonSteineZappa 02.12.2017, 10:40
8. Gegen was demonstrieren die eigentlich ?

Gegen eine demokratisch gewählte Partei ! Dann sind das Gegner der Demokratie, die sollen doch gefällig selber abhauen !

Beitrag melden
rugall70 02.12.2017, 10:44
9. Sitzblockade ist kein Argument - und überdies unnötig

Dass sich 85 Prozent der Bevölkerung nicht mit der AfD identifizieren, wissen wir. Dafür brauchen wir keine Demonstrationen und keine Sitzblockaden. Das haben die Wahlen bereits ergeben.

Wer jetzt mit Sitzblockaden gegen die AfD "demonstriert" und für Auseinandersetzungen auf der Straße sorgt, schadet nur der politischen Kultur insgesamt. Wenn die Gegner der AfD latent Gewalt anwenden dürfen, warum nicht auch deren Anhänger?

Niemand kann doch ein Interesse an der Verrohung der gesellschaftlichen Auseinandersetzung haben.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!