Forum: Politik
Demonstrationen gegen Sparkurs: Ein Toter bei Protesten in Athen

Die Krawalle in der griechischen Hauptstadt haben ein Todesopfer in den Reihen der Demonstranten gefordert. Am Donnerstag gingen erneut Zehntausende gegen das Sparprogramm der Regierung auf die Straße, dabei kam es zu Straßenkämpfen mit der Polizei.

Seite 3 von 15
nikoh 20.10.2011, 18:14
20. komisch....

Zitat von ichbinsdermartin
klar daß die sich erst nach einer Stunde einmischen, die verprügeln doch nicht ihre eigenen leute
Ist schon krass das live zu sehen per TV. Man sieht Polizisten, die schön langsam auf die vermummten zu spazieren, dich sich dann gemütlich zurückziehen.... natürlich die sich dann gemütlich zurückziehen und dann wieder kommen.

Und vorher wahr auf dem Platz die Hölle los. Da haben doch wirklich normale Demonstranten (PAME, Kommunisten), den Job der Polizei übernommen, haben nicht nur die normalen Demonstranten geschützt und die Demonstration die gemischt wahr, sind sogar auf Angriff übergegangen und haben die vermummten angegriffen, das ging eine Stunde lang so weiter, danach mischte sich die Polizei ein.

Jedenfalls, Ziel erreicht, die friedliche Demonstration hat sich aufgelöst. Jetzt kommt es zu kleineren Scharmützeln zwischen Polizei und Vermummten..... immer das gleiche Spiel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haio Forler 20.10.2011, 18:19
21.

Zitat von Fritz Motzki
Wenn ja, wer steuert die?
Ist wohl noch zu früh, darüber so in dieser Art zu spekulieren. Wenn jede Randale nur provoziert wäre, wäre einiges einfacher ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gumpelino 20.10.2011, 18:19
22. acta est fabula

Zitat von brasilpe
Bitte bedenken Sie auch, daß die Griechen über Jahrzehnte auf Kosten anderer von geliehenem Geld auf viel, ich wiederhole: viel zu großem Fuß gelebt haben. Nun haben die Tatsachen sie eingeholt, und sie müssen lernen,
Vollkommen einverstanden. Und wie gesagt, da müssen die Griechen sich nolens volens Nachhilfeunterricht gefallen lassen. Aber: der Kapitalismus braucht den Konsumenten wie der oft zitierte Fisch das Wasser. Trocknet man den Konsumenten durch blinden Sparaktionismus aus, hechelt bald das System und erstickt schließlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 20.10.2011, 18:19
23. wir alle...

Zitat von gucamanga
Woher soll das Geld bitte kommen, das die griechischen Streiker und Demonstranten fordern? Sollen wir es für sie drucken? Wir im Westen glauben immer noch, wir hätten ein Recht auf Wohlstand, was Konsum heißt. Nicht mehr Konsumieren können heißt bei uns Armut. Aber damit kann es jetzt ganz schnell vorbei sein. Dann werden die Brandstifter, Revoluzzer und Konsumenten nicht mehr wissen, wohin mit ihrer Wut. Sie haben immer sich selbst vergessen, als die Schuldigen. Wir sind es alle.
"Wir sind alle Schuld." - Das wird sich auch der griechische Multimilliardär sagen der auf seiner Yacht vor Mykonos rumschippert, während sich die bösen Demonstranten gegenseitig die Rübe einschlagen. Läuft alles nach Plan.

http://www.wienerzeitung.at/nachrich...ht-helfen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikoh 20.10.2011, 18:23
24. ist nicht so einfach....

Zitat von brasilpe
Bitte bedenken Sie auch, daß die Griechen über Jahrzehnte auf Kosten anderer von geliehenem Geld auf viel, ich wiederhole: viel zu großem Fuß gelebt haben. Nun haben die Tatsachen sie eingeholt, und sie müssen lernen, sich einzuschränken, stark einzuschränken. Der Übergang ist allerdings schmerzlich. Das kann jeder verstehen. In dieser Situation zu streiken, bietet ein Ventil für ihre Frustation, macht alles aber nur schlimmer. Der Müllmänner-Oberfuzzi ist sicher in der Lage, das zu erkennen; trotzdem hetzt er seine Leute auf. Der Mann zeigt sich als Teil des letztlich kriminellen griechischen Systems. Abscheulich.
Na sicher stimmt das ja alles! Natürlich hat man in Griechenland mit geliehenen Geld über die Verhältnisse gelebt, aber wenn die Medien in Deutschland genauer berichten würden, was die Politiker in Griechenland so alles beschliessen, würden sich auch auf die Strasse gehen mit den Griechen.

Da blecht wieder derjenige, der eh schon Steuern bezahlt hat und die Steuerbetrüger, die grossen Fische darunter auch Politiker leben weiter wie gehabt...

Ist ja nicht so das der normalo nicht versteht das man sparen muss. Zumindest die meisten, aber man stinke wütend auf die eigene Regierung, weil die einfach nicht in der Lage sind für GERECHTIGKEIT zu sorgen bei der Lastenverteilung, oder seit dem der IWF in Griechenland ist von Unfähigkeit einfach so strotzen!

Da sieht man wie das Gehalt weniger wird, die Lebenserhaltungskosten rasant steigen und die oberen 10.000 weiter leben wie gehabt. Keine Gerechtigkeit, keine Bestrafung bislang....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikoh 20.10.2011, 18:25
25. So ist es.....

Zitat von totalmayhem
kann man es natuerlich auch ausdruecken. Tatsache ist aber, dass der Mann ein Opfer der chemischen Kriegsfuehrung der griechischen Polizei wurde: ... und dann ist sein Herz wohl irgendwann stehengeblieben.
Da haben sie recht, die gr.Polizei übertreibt mit dem Einsatz dieser chemischen Substanzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timewalk 20.10.2011, 18:25
26. Zahlen

Zitat von sysop
Die Krawalle in der griechischen Hauptstadt haben ein Todesopfer in den Reihen der Demonstranten gefordert.
Dann geht's ja nun richtig los.


Willkommen zum Kollaps der Ziviliasationen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rotglut 20.10.2011, 18:26
27. Auszug Bundesagentur für Arbeit - (ZAV)

Angestellte zahlen in Griechenland knapp 7 Prozent ihres Bruttogehalts in die Rentenversicherung ein, Arbeiter 11 Prozent. Die Beiträge zur Krankenversicherung sind viel niedriger als in Deutschland: rund 5 Prozent für Angestellte und Arbeiter. Für die Arbeitslosenversicherung und für sonstige Abgaben fallen zudem noch rund 4 Prozent an (Stand: Juli 2008).

Der Einkommensteuer unterliegen die gesamten Einkünfte. Die Steuerbelastung ist vergleichsweise niedrig: Einkommen von Arbeitnehmern sind bis 12.000 € einkommensteuerfrei, die nächsten 18.000 € werden mit 27 Prozent versteuert, für die wiederum nächsten 45.000 € fallen 37 Prozent an, und auf Einkommen über 75.000 € werden 40 Prozent erhoben. Kaum ein Arbeitnehmer erreicht den Maximalsteuersatz. Einer durchschnittlichen Arbeiterfamilie bleiben nach Abzug der Einkommensteuer mehr als vier Fünftel ihres Bruttoeinkommens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fischkopp-Cop 20.10.2011, 18:27
28. :-)

Zitat von fallbeilspiel
schon bald von den üblichen Antiwestlern lesen, daß die Brandsätze von Agent Provocateurs der griechischen Regierung oder der CIA geworfen wurden. Dabei haben in der Vergangenheit die Anarchos/Schwarzer Block schon gezeigt, dass ihnen bei der Verfolgung ihrer Interessen ein Menschenleben egal ist.
Ihre Prognose war zutreffend, wenn auch nicht schwer vorauszusehen... ;-)
Sind aber nur die üblichen Spinner, Beiträge Nr.12, 14, 15, 18... Ein paar von den anderen Konsorten fehlen noch, ich bin aber optimistisch, dass auch diese ihren gewohnten Sermon noch ablassen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlurps 20.10.2011, 18:27
29. Arroganz

Wie mir dieses arrogante Gesülze von wegen "über die Verhältnise gelebt" mittlerweile auf den Senkel geht. Sowas sagt sich halt auch sehr leicht, wenn man selbst das Glück hatte, in einem Land wie Deutschland aufgewachsen zu sein. Oder mussten Sie vor ihrer Geburt irgendwelche Tests bestehen, für die die Griechen einfach nicht gut genug waren? Die Griechen haben wie jedes andere Volk das Recht auf ein anständiges Leben, also einfach mal Ball flach halten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15