Forum: Politik
Demonstrationen in Kairo: Tausende Ägypter protestieren gegen Wahlausgang
AFP

In Ägypten wächst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der ersten Runde zur Präsidentschaftswahl die Wut: Tausende versammelten sich auf Kairos Tahrir-Platz, das Hauptquartier des Kandidaten Schafik wurde angegriffen. Auch in anderen Städten gab es Proteste

Seite 1 von 6
Ostpforte 29.05.2012, 07:05
1. Demonstration gegen Demokratie?

Solange nicht nachgewissen ist, daß bei der Stimmzählung gemogelt wurde, handelt es sich hierbei um ein demokratisches Abstimmungsergebnis. Sind die Protestanten keine Demokraten und können das Ergebnis nicht akzeptieren?

Mag ja sein, daß es Tausende in Kairo gibt, denen das Wahlergebnis nicht in den Kram passt. Aber Ägypten besteht ja nicht nur aus Kairo. In den ländlichen Gebieten sieht man das alles wohl ein wenig anders als in einer Großstadt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 29.05.2012, 07:13
2. so geht demokratie

Zitat von sysop
: "Es kann nicht sein, dass wir nur zwischen einem religiösen Staat und einem autokratischen Staat wählen dürfen. Dann haben wir nichts erreicht"
Die kommen selbst drauf...uns musste geholfen werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 29.05.2012, 07:29
3. Ja nun

Zitat von sysop
In Ägypten wächst nach Bekanntgabe der Ergebnisse der ersten Runde zur Präsidentschaftswahl die Wut: Tausende versammelten sich auf Kairos Tahrir-Platz, das Hauptquartier des Kandidaten Schafik wurde angegriffen. Auch in anderen Städten gab es Proteste
Ja nun, so ist das mit den "Wahlen".
Selten wird das gewählt, was man selbst favorisiert.
Steckt meist nicht "genug Geld/Kriminalität" hinter.
Geht mir hier auch immer so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sewei 29.05.2012, 07:30
4. Langer Weg

So ist das in der Demokratischen Entwicklung, dass sie viele Irrungen und Wirrungen nimmt.
Ägypten wird einen langen Weg gehen, wünschen wir ihnen dabei Glück
und erinneern uns, dass es auch eine schwierige Entwicklung war,die Deutschland auf dem Weg zur Demokratie hingenommenn hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woody.Woodpecker 29.05.2012, 07:57
5. Fussel

Sieht ja fast so aus, als ob die Fusselbärte in Ägypten gar nicht so beliebt sind, wie uns in den vergangenen Wochen suggeriert wurde.
Einige Foristen sprachen hier in puncto Muslimbruderschaft sogar von einer "Entscheidung des Volkes".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kittekatz 29.05.2012, 08:01
6.

Ich verstehe die Ägypter. Nach so manch einer Wahl habe ich auch das Bedürfnis schreiend und fluchend durch die Straßen zu ziehen und "Wahlfälschung!" zu rufen.
Aber dann rufe ich mir ins Gedächtnis, was auch die Ägypter noch lernen müssen: Die meisten Menschen sind nicht ganz helle und ja, die Schrottparteien wurden tatsächlich von diesen Menschen gewählt. Demokratie bedeutet bedingungsloses Wahlrecht, unabhängig vom IQ.

Was hätten wir doch weniger Probleme, wenn sowohl die politischen Kandidaten einen Mindest-IQ aufweisen müssten als auch die Anzahl der Stimmen der Bürger nach dem IQ gestaffelt werden würde.

Obwohl nein! Das habe ich nicht ganz durchdacht. Sollte das wirklich der Fall sein, gäbe es nur noch dieses ekelhafte Zwei-Parteien-System wie in den USA und zwar auf weltweiter Ebene. Weil es weltweit insgesamt nur noch maximal zwei Politiker geben würde, die den Ansprüchen genügen.

Liebe Ägypter, ich wünsche euch so viel Politikverdrossenheit wie hierzulande. Je mehr man innerlich aufgibt von Veränderung zu träumen, desto ruhiger lässt es sich nachts schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael2273 29.05.2012, 08:03
7. Assads Freunde

Über die Revolutionen in Ägypten und Tunesien hatte man jubiliert, obwohl die Zukunft um nichts sicherer war als in Libyen und Syrien.

Merci Sarkozy – Shame on Jürgen « Aron Sperber

Ausgerechnet bei der Absetzung von Tyrannen wie Gaddafi und Assad wurde jedoch Besorgnis über eine “islamistische Zukunft” oder die “Verfolgung der christlichen Minderheit” geheuchelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcaulfield 29.05.2012, 08:10
8. Tja

So sieht es leider aus..

Da werden auch einige Demonstranten nichts dran aendern koennen.
Aegypten hat fast soviele Einwohner wie Deutschland, die paar Demonstranten auf dem Platz sind kaum represaentativ.

Es sieht nunmal einfach so aus, dass die Mehrheit der Aegypter einen islamistischen Staat moechte.
Sonst wuerden weitaus mehr gegen den Wahlausgang protestieren.

Ist eine aehnliche Situation wie in der westlichen Welt.. waehrend einige hundert bis tausend Menschen gegen Vorratsdatenspeicherung, Ueberwachung und wirtschaftliche Ungerechtigkeiten demonstrieren geht es den anderen Millionen am Arsch vorbei, solange sie Facebook und ein Auto haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiekla 29.05.2012, 08:19
9. die Fusselbärte in Ägypten

Zitat von Woody.Woodpecker
Sieht ja fast so aus, als ob die Fusselbärte in Ägypten gar nicht so beliebt sind, wie uns in den vergangenen Wochen suggeriert wurde. Einige Foristen sprachen hier in puncto Muslimbruderschaft sogar von einer "Entscheidung des Volkes".
haben die meisten Stimmen bekommen. Das Volk muss die Konsequenzen von religösem Denken noch stärker im täglichem Leben spüren oder es demütig akzeptieren. Wir sollten uns völlig zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6