Forum: Politik
Demos zum katalanischen Nationalfeiertag: Die Spalter sind gespalten
REUTERS

Die Katalanen feiern ihren Nationalfeiertag, doch Einheit sieht anders aus. Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist gegen einen eigenen Staat, die andere Hälfte vehement dafür. Doch den Aufmüpfigen ist eine Reizfigur abhanden gekommen.

Seite 4 von 12
just me 11.09.2018, 12:11
30. Guter Kommentar

Zitat von bonus_mile
Ich habe mich schon des Öfteren über Hrn.Heckings als Reportagen daherkommende Kolumnen geärgert. Tatsache ist, dass es in Katalonien zwei Referenden (09.11.2014 und 01.10.2017) und diverse Wahlen zum Regionalparlament gab, bei denen die Independistas sich jew. DEUTLICH durchgesetzt haben. Auch würde ich die Tatsache, dass die Separatisten aus völlig verschiedenen Lagern stammen, weniger als Zersplitterung des Independistenlagers betrachten, sondern vielmehr als Indikation dafür, wie wichtig den Katalanen ihr Anliegen, die Unabhängigkeit ist. So wichtig nämlich, dass sie große politische Differenzen hinter ihr gemeinsames Hauptanliegen zurückstellen. Und was diese 50:50-Theorie angeht: Die Hälfte der Katalanen sind für die Unabhängigkeit, die andere Hälfte ist dagegen - oder ist unentschieden. Die letztere Gruppe hat Hr.Hecking einfach mal unter den Tisch fallen lassen. Schaut man z.B. mal die große Pro-Spanien-Demo (die "Zentralisten") vom letzten Jahr an - da hat Madrid gerade einmal so um die 200.000 Menschen mobilisieren können - und die sind zu einem guten Teil aus allen Regionen Spaniens angekarrt worden...
Am Sonntag haben "2.000" Monarchisten demonstriert, heute bei der Diada sicher "400.000", etwa 200x so viel. Jeder kann nun interpretieren wie gross "die schweigende Mehrheit der Monarchisten" in Katalonien ist.

Beitrag melden
boanerges 11.09.2018, 12:55
31. Ich könnte mir vorstellen dass die Sachsen das auch wollen

Man könnte dann sagen, Good Riddance! Aber die Realität von souveränen Staaten sieht eben anders aus. Und die populistische Dauerphrase vom "Recht auf Selbstbestimmung" wird nicht besser und nicht wahrer. Wo die Geschichte Länder zusammengefügt hat, wie z.B. Tschechoslowakei, Jugoslawien oder United Kingdom, kann man das natürlich so sehen. Katalonien war allerdings nie ein Land und ist auch keine Nation. Katalonien heute ist ein Produkt von 30 Jahren nationalpopulistischer Indoktrination, und seit Puigdemont und Torra, identitärer und radikaler Elemente. Dazu kommt der katalanische Victimismus (Spanien bestiehlt uns), der verdeckt, wie korrupt und unfähig die eigenen Führer sind. Die Zeit arbeitet leider für die Extremisten. In den Schulen wird indoktriniert und eine fiktive und legitimierende Geschichte gelehrt. Und bevor mich jetzt die Kommentaristen beschimpfen, ich lebe seit 25 Jahren in Spanien, habe 5 Jahre Barcelona durchgehalten, habe viele Freunde dort - mit Kindern auf Schulen und Universitäten, und alle sind mehr als besorgt. In Deutschland will man einfach nicht wahrhaben (OLG Schleswig-Holstein/Barley) dass dieses Thema das gleiche ist wie Trump-AfD-Brexit-Farage-Schweden-Österreich, dummer Populismus. Und der soll in Katalonien gewinnen?
Übrigens, dass ein Provinz OLG sich über das spanische Verfassungsgericht stellt, ist für mich unfassbar. Das ist ein Affront ohnegleichen, denn das bedeutet dass man einem befreundeten EU-Mitglied darstellt, dass man es für eine Bananenrepublik hält. Am deutschen Wesen sollte schon immer die Welt genesen.

Beitrag melden
ferdinand7 11.09.2018, 13:07
32. Unterschied zwischen Föderalsystem und Autonomiesystem

Zitat von just me
Madrid will nicht z.B. über eine föderale Struktur wie in DLD verhandeln. Zumindest sind wir Deutschen, wenn auch kriegsbedingt, schlauer. Belgien und die Schweiz übrigens auch. Leider hat sich Spanien fürs Aussitzten entschieden, nach dem Motto 500 Millionen Menschen in der Welt sprechn Spanisch, "nur 12 Millionen" Katalansisch, dann ist nur eine Frage der Zeit bis Kastilisch das Katalanisch verdrängt hat. - Übrigen sprechen mehr Menschen Katalanisch als z.B. Dänisch -
Bitte erklären Sie mir mal den Unterschied zwischen dem Föderal-Status von beispielsweise Bayern und dem Autonomie-Status von Katalonien. Welche Kompetenzen hat Bayern, die Katalonien nicht hat? Vielen Dank..

Beitrag melden
just me 11.09.2018, 13:18
33. Katalonien war noch nie ein eigener Staat?

Zitat von boanerges
Man könnte dann sagen, Good Riddance! Aber die Realität von souveränen Staaten sieht eben anders aus. Und die populistische Dauerphrase vom "Recht auf Selbstbestimmung" wird nicht besser und nicht wahrer. Wo die Geschichte Länder zusammengefügt hat, wie z.B. Tschechoslowakei, Jugoslawien oder United Kingdom, kann man das natürlich so sehen. Katalonien war allerdings nie ein Land und ist auch keine Nation. Katalonien heute ist ein Produkt von 30 Jahren nationalpopulistischer Indoktrination, und seit Puigdemont und Torra, identitärer und radikaler Elemente. Dazu kommt der katalanische Victimismus (Spanien bestiehlt uns), der verdeckt, wie korrupt und unfähig die eigenen Führer sind. Die Zeit arbeitet leider für die Extremisten. In den Schulen wird indoktriniert und eine fiktive und legitimierende Geschichte gelehrt. Und bevor mich jetzt die Kommentaristen beschimpfen, ich lebe seit 25 Jahren in Spanien, habe 5 Jahre Barcelona durchgehalten, habe viele Freunde dort - mit Kindern auf Schulen und Universitäten, und alle sind mehr als besorgt. In Deutschland will man einfach nicht wahrhaben (OLG Schleswig-Holstein/Barley) dass dieses Thema das gleiche ist wie Trump-AfD-Brexit-Farage-Schweden-Österreich, dummer Populismus. Und der soll in Katalonien gewinnen? Übrigens, dass ein Provinz OLG sich über das spanische Verfassungsgericht stellt, ist für mich unfassbar. Das ist ein Affront ohnegleichen, denn das bedeutet dass man einem befreundeten EU-Mitglied darstellt, dass man es für eine Bananenrepublik hält. Am deutschen Wesen sollte schon immer die Welt genesen.
Ich könnte nun ihren Kommentar total zerpflücken, aber ich begnüge mit der Aussage, dass Katalonien "nie ein Land war". Sicher kann man darüber streiten wenn man ein Gebiet als "Land/Nation" bezeichnen kann bzw. konnte und was sie dann aus dieser Definition ableiten. Dann könnte man auch darüber diskutieren ob in Ihren Augen z.B. Luxemburg, Lichtenstein oder der Kosovo ein "Land/Nation" sind. Sicher stimmen Sie mit mir überein, dass die katalanischen Länder doch viel mehr Einwohner haben als Luxenburg, Lichtenstein oder selbst Dänemark. Als Lektüre/Beweis für die Unabhängkeite Kataloniens empfehle ich Ihnen "https://ca.wikipedia.org/wiki/Llista_de_comtes_de_Barcelona". Da Sie so lange in Barcelona gelebt haben können sie den Artikel auf Katalanisch sicher ohne Probleme verstehen.

Beitrag melden
Hinrod 11.09.2018, 13:38
34. Zu Nr. 6

Wenn 52% der Katalanen gegen die Unabhängigkeit gewählt hat, wie kommt es dann, daß die Unabhängigkeitsparteien an der macht sind??? Mein Lieber, lügen muß geübt sein..

Beitrag melden
just me 11.09.2018, 13:39
35. Fragen Sie mal Albert Rivera

Zitat von ferdinand7
Bitte erklären Sie mir mal den Unterschied zwischen dem Föderal-Status von beispielsweise Bayern und dem Autonomie-Status von Katalonien. Welche Kompetenzen hat Bayern, die Katalonien nicht hat? Vielen Dank..
Ich zitiere hier mal Rivera: "No quieren estado federal, es separatismo RT @vozbcn: Otro mito nacionalista que cae: el principio d ordinalidad fiscal". Stellen Sie mal Ihre Frage an ihn was der Unterschied zwischen dem heutigen Autonomiestatus und einer Föderation ist. Oder vielleicht weiss er es auch nicht und labert mal irgend etwas ohne nach zu denken (Was er übrigens leider schon öfters tat).

Beitrag melden
boanerges 11.09.2018, 14:05
36. just me

Nein, meinen Beitrag können sie nur zerpflücken wenn sie die Unwahrheiten wiederholen, die wir ja alle zur Genüge kennen. Die berühmten Condes de Barcelona waren nunmal unbedeutende Aristokraten, auch wenn die neukatalanische Legenden-, bzw. Geschichtsschreibung das massiv umschreibt.
Nein, man kann nicht die Definition Land/Nation zerpflücken, man kann nicht einmal darüber streiten. Was Sie meinen ist, wenn der Mob durch Chemnitz marschiert und schreit: "Wir sind das Volk", dass das eine Legitimation sei. Genauso denkt Puigdemont.

Beitrag melden
Thomas Friedrich 11.09.2018, 14:17
37. @just_me und seine Fake News......

Die wir oft hier lesen, wissen dass Sie Aktivist sind. Und ich sage noch einmal: Katalonien ist eine arme Region in Vergleich mit Deutschland und die Reichtum bei Euch steht meistens in der Stadt Barcelona, die mit großer Mehrheit gegen die Abspaltung ist. Die Leute, die auf der Strasse sind, sind aus dem Land. Ich frage mich, ob die Separatisten eine Abspaltung Barcelonas erlauben würden.

Beitrag melden
kufu 11.09.2018, 14:25
38.

Zitat von ferdinand7
Bitte erklären Sie mir mal den Unterschied zwischen dem Föderal-Status von beispielsweise Bayern und dem Autonomie-Status von Katalonien. Welche Kompetenzen hat Bayern, die Katalonien nicht hat? Vielen Dank..
Ist Ihre Frage ernst gemeint? Oder anders gesagt, erwarten Sie tatsächlich, dass die Unterstützder der katalanischen identitären Bewegung sich für den Unterschied zwischen Autonomie und Föderation interessieren?

PS: Ich spreche aus Erfahrung, habe diese Frage im Forum schon mehrfach gestellt.

Beitrag melden
kufu 11.09.2018, 14:35
39.

Zitat von Hinrod
Wenn 52% der Katalanen gegen die Unabhängigkeit gewählt hat, wie kommt es dann, daß die Unabhängigkeitsparteien an der macht sind??? Mein Lieber, lügen muß geübt sein..
Tja lügen muss geübt sein, Ahnungslosigkeit ist gratis. Daher extra für Sie die ca. hunderste Wiederholung: Das spanische Wahlrecht bevorzugt ländliche Gebiete, da dort weniger Stimmen benötigt werden, um ein Abgeordnetenmandat zu erreichen (bis zu 2,5 mal so viele).

Die katalanische Regierung (genauer: das Parlament) hat die Möglichkeit, dies zu ändern, will aber aus naheliegenden Gründen nicht. Wenn es einem nützt, akzeptiert man auch in Separatisenkreisen etwas spanisches.

Beitrag melden
Seite 4 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!