Forum: Politik
Deniz Yücel: "Ich wurde im Gefängnis Silivri Nr. 9 drei Tage lang gefoltert"
Michael Kappeler/ DPA

Ein Jahr saß der "Welt"-Journalist Deniz Yücel ohne Anklage in der Türkei in Haft. In einer schriftlichen Aussage zu seinem Strafprozess gibt er an, er sei "drei Tage lang gefoltert" worden, "womöglich auf direkte Veranlassung" Präsident Erdogans.

Seite 1 von 4
Peer Pfeffer 10.05.2019, 15:03
1. Das Maß ist übervoll.

Erdoguan, es reicht!

Das darf nicht konsequenzlos bleiben. Die EU sollte passiven wirtschaftlichen Druck ausüben. Ohne wirtschaftliche Härten, so leid es mir tut, wird es keinen legalen Regime Change geben. Geopolitische Lage hin und her, irgendwo muss es eine Grenze geben.

Die EU macht sich mit ihren westlichen, christlichen Werten sonst komplett lächerlich. Werte, die nur gelten bis an den Rand der wirtschaftlichen, politischen Interessen des Westens. Es sind inzwischen Zustände in der Türkei wie in Saudi-Arabien (obwohl wir die ja einfach gewähren lassen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casper2019 10.05.2019, 15:10
2. Diktator Erdogan

Der Erdogan hat jahrelang gesagt das sein ehemaliger Freund Assad Oppositionelle foltern ließe. Was er macht ist doch nicht anderes. Erdogan provoziert einen Bürgerkrieg denn wenn er gestürzt wird kommt es zu einem Berechnung. Siehe sein besten Kumpel Maduro hat die gleichen Parallelen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ionele 10.05.2019, 15:14
3. Folter in der Türkei

Es reicht nicht, die türkische Regierung aufzufordern, die Folter einzustellen, zu unterlassen.

Man muss alle solche Regierungen öffentlich bloß stellen und deren Mitglieder, jedes einzelne Mitglied eines solchen Kabinetts zur PERSONA NON GRATA in der Bundesrepublik erklären, sie nicht mehr hofieren, keine Einreise mehr bei uns gewähren und den Finanzhahn zusätzlich zudrehen. Nur dann besteht die -geringe- Chance, dass sich etwas ändert.

Wer einer solchen Regierung angehört, der duldet mindestens die Folter Exzesse des Präsidenten und damit ist er ebenso Persona non grata wie der oberste Boss selbst.

Dass ist keine Einmischung in innere Angelegenheiten der Türkei sondern schlicht und einfach HALTUNG zur Durchsetzung der Menschenrechtskonvention.

Ein bisschen Schimpfen und den Folterer wissen lassen, das man Folter nicht gut findet, wird diesen nicht beeindrucken.

Folterer sind Sadisten und dazu noch schwache Gestalten, die sich an anderen vergreifen, um sich ihrer Macht über alles zu versichern. Erdogan und seine Kumpane sind genau das. Deshalb bleibt nur, solchen Gestalten ihre Grenzen zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielhoogland2 10.05.2019, 15:14
4. Welch unbeschreibliche, kranke Arroganz der Gewalt dieses Despoten

Ich bin fassungslos. Was Herr Yücel widerfahren ist, muss und kann nicht ab Acta gelegt werden aus politischen Gründen oder aus politisch/diplomatischen Rücksichtnahme. Es ist jetzt offenbar was da gelaufen ist und es müsste Folgen haben. Mein Magen dreht sich um bei dem Gedanken, was man offenbar in der Türkei meint, einen Deutschen wie Herrn Yücel antun zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauabb 10.05.2019, 15:22
5. Über diese verbalen Aufforderungen

Bringen unsere Parlamentarier die türkische Regierung nur zum Lachen. Hier müssen endlich mal Taten folgen! Was darf sich Erdogan noch alles erlauben, bis der ´Westen’ endlich reagiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 10.05.2019, 15:39
6.

Mir war regelmässig der Kamm geschwollen, wenn ich Yücels Ergüsse im Springerblatt lesen durfte, wenn die "Welt" das einzig verbliebene Blatt in der Airberlin Lounge war. Aber niemals darf man zulassen, dass einem Journalisten derartiges widerfährt, nur weil er seine Meinung publiziert, egal wie sehr man diese ablehnt. Was für eine schreckliche Zeit dieser Mann durchmachen musste, weil er es wagte, dem kleinen Sultan in die Suppe zu spucken++, entzieht sich meiner Vorstellungskraft. Egal wie ich zu seiner journalistischen Arbeit stehe, habe ich immerhin die humanistische Erziehung genossen, mich ggf. über seine Vorhaltungen zu streiten, aber niemals darf eine solche Reaktion eines Despoten und seiner erbärmlichen Gehilfen die Antwort auf etwas sein, das einem nicht in den Kram passt. Ich wünsche ihm wirklich und aufrichtig, dass er eines Tages wieder ein normales Leben ohne Angst führen kann und dass er die Streitkultur weiterhin befeuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 10.05.2019, 15:59
7. Großartig von Herrn Yücel,

.. diese seine kurze Erfahrung mit Folter,
.. seinen klugen Umgang währenddessen,
.. und seine spätere Aufarbeitung öffentlich zu machen.

Persönlich tut es mir für die Menschen in der Türkei sehr leid, die solcher Willkür bzw. systematischen Entrechtung ausgesetzt sind. Die keineswegs solchen Rückhalt durch Anwälte und sogar Bundesregierungsstellen haben.
Vor vielen Jahren war ich zuletzt in dem damals auch nicht nur wunderbaren Land, aber sehr Vielfältigem, und eigentlich Vielversprechenden, und freute mich auf ein Zusammenwachsen.

Zwischen den Zeilen las ich, daß Folter in Polizei und Gefängnissen erst mit Erdogan begann, was ich für unrichtig halte. Zuletzt aber entwickelt es sich zusehends zu einer Konkurrenz zu Saudi-Arabien , in jeder Beziehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_beste 10.05.2019, 16:00
8. Dampf aus dem Kessel

zu nehmen schaue ich mir mal die Berichte über einen an der in hier in D in der Einschüchterungszelle verbrannt wurde bzw ist.
Oder an ein Polizeivideo auf YouTube, wo ein Mitbürger in D von 3-4 Polizisten ohne Grund bei einer Verkehrskontrolle geschlagen wird.
P.S. Guantanamo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 10.05.2019, 16:04
9. Unbekannte

Was mag Menschen geschehen, die nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen, die weniger oder überhaupt nicht bekannt sind. Man mag sich die Hilflosigkeit gar nicht vorstellen, mit der diese Gefangenen einer brutalen Gewalt ausgesetzt sind, die von ganz oben gefördert und gefordert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4