Forum: Politik
Deniz Yücel: "Ich wurde im Gefängnis Silivri Nr. 9 drei Tage lang gefoltert"
Michael Kappeler/ DPA

Ein Jahr saß der "Welt"-Journalist Deniz Yücel ohne Anklage in der Türkei in Haft. In einer schriftlichen Aussage zu seinem Strafprozess gibt er an, er sei "drei Tage lang gefoltert" worden, "womöglich auf direkte Veranlassung" Präsident Erdogans.

Seite 4 von 4
meinerseits 11.05.2019, 06:29
30. Jetzt oder nicht jetzt – ist das die Frage?

Zitat von DönerMan
Was hat das mit unseren Gerichten hier zu tun? Ein Aktivist Yücel, der diverse Auftritte und Interviews zu seiner Verhaftung gegeben hat, ist einfach nicht glaubwürdig, wenn er bisher nichts von Folter erwähnt hat. Die Vorwürfe hätten innerhalb von wenigen Stunden damals die Runde gemacht. Zufall, dass diese Vorwürfe gerade jetzt kommen, wo doch Monate zuvor die Gelegenheit dazu gewesen wäre? Wohl kaum.
Wenn die gerichtliche Vernehmung jetzt angesetzt war, war die gerichtliche Vernehmung jetzt angesetzt.
Alles andere überlassen Sie doch vielleicht dem Herrn Yücel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 11.05.2019, 10:17
31.

Zitat von DönerMan
Was hat das mit unseren Gerichten hier zu tun? Ein Aktivist Yücel, der diverse Auftritte und Interviews zu seiner Verhaftung gegeben hat, ist einfach nicht glaubwürdig, wenn er bisher nichts von Folter erwähnt hat. Die Vorwürfe hätten innerhalb von wenigen Stunden damals die Runde gemacht. Zufall, dass diese Vorwürfe gerade jetzt kommen, wo doch Monate zuvor die Gelegenheit dazu gewesen wäre? Wohl kaum.
Lesen Sie doch erst einmal den Artikel, bevor Sie hier Yücel als unglaubwürdig bezeichnen. Er erklärt nämlich sehr nachvollziehbar, warum er diese Aussagen erst vor Gericht machte. Für Leute wie Sie, wäre es sowieso nie "Zufall, dass er die Aussagen gerade jetzt macht". Genau das Selbe hätte man ihm auch vorgehalten, hätte er die Aussagen direkt nach seiner Haftentlassung gemacht. Denn damals war's ja gerade vor den türkischen Wahlen. Und dann war das Verfassungsreferendum und jetzt sind's die Aktienkurse und die Istanbuler Wahl und übermorgen ist es was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 11.05.2019, 10:20
32.

Zitat von hpkeul
Herr Yüksel wäre noch ein wenig glaubwürdiger Wenn er mit diesen Aussagen sofort nach seiner Einreise nach Deutschland heraus gekommen wäre.
Wer ist "Herr Yüksel" und wann ist der hier eingereist? Und warum sollte etwas glaubwürdiger sein, das direkt nach einer Einreise öffentlich geäussert wird, als etwas, das vor einem Gericht im Rahmen einer amtlichen Aussage geäussert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 11.05.2019, 10:54
33. @hpkeul

Haben Sie in diesem Zusammenhang schon mal die Überlegung angestellt, dass der Mann traumatisiert sein könnte? Seine Folter-Erfahrungen musste er mit Sicherheit erst einmal für sich verarbeiten. Und man hat ihm die die Zeit gelassen, weil das menschlich ist. Das sind die Zustände in der Türkei leider nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 11.05.2019, 19:57
34.

Bei vollkommener Willkür, Verurteilung und Internierung zugleich Einstellung von Folter zu verlangen, macht in ungefähr so viel Stringenz aus, wie ein türkisches Matriarchat einzufordern.

Wo man Kapriolen wie die einer Lebensmittelkontrollen abbauenden Ernährungsministerin, Unternehmenssteuern weiter reduzierender Sozialdemokraten und so weiter und so fort auf der Tagesordnung hat, fügt sich die jüngste außenpolitische Schildbürgerposse nur noch herkömmlich ein.

Man könnte den Verdacht hegen, der Bundestag erhielte sein Drehbuch von der Titanic-Redaktion, wenn dessen Klamauk nicht absurder als deren Satire wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4