Forum: Politik
Der Ex-Verfassungsschutzpräsident und die CDU: Maaßens politische Mission
Michael Kappeler/ DPA

Er legte sich mit der Kanzlerin an, stürzte die GroKo in eine Krise und verlor seinen Job. Doch plötzlich ist Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zurück. Macht er nun ausgerechnet Karriere in Merkels CDU?

Seite 6 von 9
inntleser 09.05.2019, 22:44
50. politische Kultur

Zitat von thormueller
Wie man es aber geschafft hat den Sachverhalt so derartig zu verbiegen, dass der Maaßen nun quasi zwingend in einem Zug mit strammen Nationalsozialisten zu nennen ist, erschließt sich mir nicht.
Dabei haben führende Politiker aus CDU SPD FDP mitgemacht. Dass die damit durchkommen ist ein Zeichen einer sehr schlechten politischen Kultur bei uns und gerade in der jetzigen Zeit in der Populisten und Rattenfänger Erfolge feiern einfach nur Gift.
Ich verstehe auch nicht warum hier im Forum Herr Maaßen "widerliche Figur" genannt werden darf.
Ich stelle mich vor Herrn Maaßen wie vor jeden anderen der Opfer von Verleumdung geworden ist oder zu werden droht, egal aus welcher politischen Ecke, Religionszugehörigkeit oder was auch immer er kommt. Wer macht mit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachdenk... 09.05.2019, 23:15
51. Ihm ist nicht zu trauen

Wer seine windelweiche Rolle und Verschwörungstheorien im NSA-Untersuchungsausschuss (Snowden als „Agent Russlands“) auf sich wirken lässt, merkt: Dieser Mann hat sie nicht alle. Wie Gauck auch hat er sich in dieser Sache nicht als Patriot erwiesen. Er hat auch nicht nur „keine Erkenntnisse“ zu den Hetzjagden gehabt, er hat ohne jeden Anhaltspunkt eine Video dazu als Fälschung eingestuft. Weil es ihm nicht in den Kram passte. Ich kenne keine politische Position in der er zu verantworten wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iphone_dummy 09.05.2019, 23:20
52.

"Wer mit Maaßen, 56, in diesen Tagen spricht, erlebt einen Mann, der mit sich im Reinen scheint. Er wirkt entspannt. "Es ist kein Fehler, die Wahrheit zu sagen", sagte Maaßen..."

Traurig, dass sein Wirken im Bezug auf netzpolitik.org ("Landesverrat", 2015) nicht erwähnt wird. Ein klarer und gescheiterter Angriff auf die Pressefreiheit. Auf den Rechtsstaat und das Grundgesetz (Art. 5).
Andererseits damit zu erklären, dass jedweder Bezug auf das GG bei SpOn nicht veröffentlicht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TC Matic 09.05.2019, 23:21
53.

Zitat von kizfonis
"Es ist kein Fehler, die Wahrheit zu sagen", sagte Maaßen .... Das Vertreten "der Wahrheit" erscheint mir langsam inflationär. Ich bin ev. Theologe und stehe gelegentlich auf der Kanzel. Käme aber nie auf die Idee, dort Wahrheiten zu verkünden. Ich "predige" meine Überzeugung, wie ich "die Dinge" sehe, wovon ich wahrhaft überzeugt bin. Aber die "Die Wahrheit"? Maaßen mal wieder maßlos! Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen
Herr Maaßen war kein "Prediger", dessen Aufgabe es war, eine "Überzeugung" zu kommunizieren.
In seinem ehemaligen Job geht es um Fakten.

Der Vorgang, der seinen "Sturz" einleitete, war das vorschnelle Mitteilungsbedürfnis Merkels, die durch ihren Sprecher Seibert die Menschen in D wissen ließ, daß es "Zusammenrottungen" und "Hetzjagden auf Migranten" gab.

Das soll Merkel (und auch Seibert) aus dem wenige Sekunden dauernden Videoclip vom bereits genannten "AntiFa Zeckenbiß" herausgesehen haben.

Dieser Darstellung hat Maaßen widersprochen, was Nahles nicht paßte, die daraufhin dann diese fragwürdige Campagne gegen ihn lostrat.

Gruß aus Ihrer Nachbarschaft (Bockum).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 09.05.2019, 23:28
54. Der Mann ist dochpolitisch tot

Im Hintergrund kann er als Berater sich darstellen.Nee,wir haben doch keinen 1.April

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 09.05.2019, 23:37
55. Na dann

Man kann ja offensichtlich gar nicht mehr verwirrt genug sein um hier Innenminister zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 09.05.2019, 23:44
56.

Zitat von Yves Martin
Im Internet-Zeitalter hat ausnahmslose JEDER die Gelegenheit, sich das Video der angeblichen "Hetzjagd" anzuschauen. Ich habe vor der Meinungsbildung genau das getan - und keine Hetzjagd gesehen. Genau wie Herr Maaßen. Der hat das anschliessend auch noch laut ausgesprochen - und ist am Ende daran gescheitert, dass es heute eine Mainstream-Meinung vermeintlicher Bessermenschen gibt, der man sich bedingungslos anzuschliessen hat. Er durfte keine abweichende Meinung zu diesem Video haben. Es ist dasselbe wie mit dem Klimawandel oder vergleichbaren Themen: Wer sich erlaubt, eine vom Mainstream abweichende Meinung zu haben und diese laut auszusprechen (das war übrigens mal ein Merkmal einer echten und lebendigen Demokratie) wird heute niedergebrüllt, niedergschrieben und diffamiert - zum Beispiel als AfD-Freund, Neonazi oder "Klimaleugner". DAS ist das eigentlich Schlimme daran, und das macht mir die meisten Sorgen: Zahlreiche Leute sind zu faul, sich selbst fundiert zu informieren: Sie plappern einfach nach, was opportun erscheint.
Wie oft muss man euch Rechten das denn einhämmern?

Es geht NICHT um Hetzjagt ja oder nein. Hetzjagt ist KEIN juristischer Begriff. Es spielt überhaupt keine Rolle wie sie, Merkel, Maaßen oder ich das sehen. Das war nicht die Kritik an Maaßen.

Folgendes war das Problem:
1. Er sprach von GEZIELTEN FALSCHINFORMATIONEN. Die gab es nicht. Das Video stammte auch nicht von Antifa Zeckenbiss sondern aus einer geschlossenen Facebook Gruppe von Rechtsradikalen, das von Zeckenbiss veröffentlicht wurde.
2. Er sprach davon KONKRETE HINWEISE auf diese Falschinformationen zu haben. Die hat er bis heute nicht offengelegt.
3. Das alles hat er NICHT während einer Pressekonferenz zum Besten gegeben, nein das hat er lieber beim Hetzblatt Nummer 1, der BILD Zeitung erzählt.
4. Einige Zeit später fabulierte er von LINKSRADIKALEN Kräften in der SPD. Das ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Linksradikale bei der SPD, aber die AfD sind höchst demokratisch eingestellt.
5. Wie schon vorher meinte Maaßen, er könne die Linksradikalen auch benennen. Hat er bis heute nicht.

DAS ist die Kritik an Maaßen, nicht dass er Frau Merkel im Bezug auf einem nicht juristisch definierten Begriff widerspricht. Das ist schlicht die Story, die ihr Rechten verbreiten wollt, damit dieser Rechtsradikale Maaßen weiter die Rechtsradikale AfD schützen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmarius 10.05.2019, 00:43
57.

Zitat von _gimli_
Ich bin gebildet, Führungskraft in einem Großkonzern, gesellschaftlich von Jugendfußball über NABU bis zur Vorstandschaft in einem gemeinnützigen Verein engagiert ... und darf Ihnen sagen, das Herr Maaßen für mich ein Mensch mit Rückgrat ist, der die Wahrheit beim Namen nennt. Mit dieser Meinung stehe ich in meinem Umfeld nicht wirklich allein.
Fußball und gemeinnütziger Verein glaube ich, könnte aber auch nur doppelt aufgezählt sein. NABU von mir aus. Den Rest glaube ich Ihnen nicht. Obwohl, selbst der Schichtleiter ist eine Führungskraft.
Maaßen mag ein Mensch mit Rückgrat sein, aber leider auch auf dem rechten Auge etwas sehbehindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafe 10.05.2019, 00:52
58. Maassen möchte

offenbar nichts Anderes als die Normalisierung der CDU, im Sinne des Strauss-Worts. Da ist auch von meiner - anderen - Position nichts dagegen zu sagen. Pluralismus, anyone?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma2011 10.05.2019, 02:08
59. Respekt vor dem Mann!

Herrn Maaßen gebührt Respekt. Er hat trotz der fiesen und verlogenen Kampagne gegen seine Person seine Partei nicht verlassen. Er ist kein politisch korrekter Politiker, sondern ein Politiker mit Charakter und da haben wir ansonsten ein großes Loch. Ihn jetzt als kommende Person in der CDU zu beschreiben wäre zwar Hoffnungen auf eine sich ändernde CDU zu haben, aber dies wird bei diesen Politikern kaum Wirklichkeit werden. Erstaunlich was ein Mensch alles aushalten muss, nur weil er sich gegen Merkel und gegen die Falschmeldungen und Hetze mit einfacher Darstellung der Wahrheit gewehrt hat. Auch in den Foren wird er weiterhin in die total rechte Ecke gestellt und massiv mies gemacht von einigen Menschen, denen die Wahrheit über Merkels Politik nicht willkommen ist. Er wäre sicher eine Bereicherung in der CDU aber dazu wird es kaum kommen, höchstens als Beruhigungs Politiker für die verbliebenenKonservativen in der Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9