Forum: Politik
Der Fall Walter Lübcke: Unser Staat und seine Feinde
Swen Pfoertner/ REUTERS

Der mutmaßliche Mord an Walter Lübcke durch einen Rechtsextremen ist ein Angriff auf unsere Demokratie. Sollte ein rechtes Netzwerk dahinterstecken, muss der Staat es aufdecken - und mit ganzer Härte bekämpfen.

Seite 18 von 27
claus7447 18.06.2019, 15:11
170. Also ich weiß nicht wo sie wohnen ...

Zitat von die bebrillte Kobra
Der Nazi Anteil in der AfD liegt im Bereich der früheren NPD deutlich unter 5 %. Die 45 % - 5 %, die in Görlitz den AfD Bürgermeisterkandidaten gewählt haben, können Ihnen genau sagen, warum, ebenfalls die 15% - 5% bei Landtags und Bundestagswahlen. Es ist vor allem das Versagen der "Altparteiein", falls mir erlaubt ist, diese Bezeichnung zu verwenden. Nehmen Sie das Beispiel Wohnungsnot. Wenn ich in SPON Foren darauf hingewiesen haben, dass für die Migranten zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss, wurde das von SPON wegzensiert, oder falls veröffentlicht, wurde ich als Rassist und Nazi beschimpft, der keine Migranten hier haben will. So sieht die Diskussion mit AfD Wählern aus und ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag auch wegzensiert wird. Im übrigen gibt es da eigentlich nichts zu diskutieren. Wenn Migranten hier aufgenommen werden, muss für diese zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden. Wer das anders sieht, gehört in eine Irrenanstalt.
Ich bin im tiefen Süden der Republik. Die Flüchtlingsheime stehen weitgehend leer, wurden teilweise bereits entfernt. Wir haben einen Migrantenanteil von gefühlten 60% (in Realität vermutlich um die 30%. Die Handwerker suchen händeringend nach Leuten und gerade werden bei mir in der Gegend ein paar Häuser hochgezogen, da wimmelt es von fleißigen Leuten die nicht "bio-Deutsch" aussehen.

Ja, wir könnten hier schon ein paar Sozialwohnungen mehr gebrauchen - insbesondere da heute Sozialwohnungen von Menschen (zum Teil Beamte) bewohnt werden die noch ihre "Altrechte zu beginn ihrer Schaffenskraft geltend machen und die örtliche CDU-FW Vereinigung nichts dageben tut - die AfD (ist ohnehin sehr kläglich hier vertreten) das Thema nicht anspricht - eher wenn ein verwirrter (amtlich festgestellt) Ausländer mit dem Messer rumfuchtelte.

Die Straftaten (tatsächlich 3 mit Messer) kamen alle von Bio-Deutschen die wohl mit ihrer Ehe nicht mehr zurcht kamen.

Am Wahlstand - nitschewo! ich selbst bin in einer Partei (leider der, der es gerade nicht so gut geht), scheue nicht die Diskussion mit CDU (immer interessant) der FDP (etwas schwieriger). Mit der AfD werde ich wie gesagt sofort als "Gutmensch" oder "links-versifft" und "keine Ahnung" beschenkt. Ich habe es aufgegeben.

Eine der besten Wahrnehmungen ist hier im Forum. Gerade die Populisten schuen sich nicht mit den verquersten VT zu kommen, tischen 100 x die gleiche Lüge auf in der Hoffnung dass es besser wird.

Gehen sie mal auf SWR1 - BW Leute Sendung - derzeit noch nicht kommt aber sicher ab morgen der Potcast von gestern 17.6. Sie werden die Wahrheit erfahren - zumindest wie es im Netz zugeht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepbrain 18.06.2019, 15:11
171.

Zitat von vera gehlkiel
Auch wenn dieser bestimmte Mann es nicht war (was natürlich auch gar niemand behauptet hat, schon hier phantasien Sie am Ende nur uebergriffig durch die Gegend) bleibt die rechtsradikale Hetze über diesen "gelungenen" Mord. Und die Tatsache, dass dies hier kein Laiengericht, sondern ein politisches Forum ist. Wenn Sie solch ein Mord, der allein durch hämische Kommentare von bestimmter Seite schon definitiv ein politischer Mord geworden ist, nicht empört, ist das ihr Armutszeugnis. Das Ihnen ganz allein auch zusteht. Lassen Sie diese Inanspruchnahme "der Gesellschaft" von daher doch einfach bleiben... Vielleicht nur deshalb, weil es aus Selbstachtung wäre. "Die Gesellschaft" braucht sicher keine legitimistischen Belehrungen. Was aber ganz eindeutig fehlt, sind Reste von Schamgefühl in bestimmten einschlägigen Kreisen.
Mein Gott, wo soll ich nur anfangen, bei diesem Wirrwarr von Unterstellungen. 1) Niemand hat behauptet, dass es dieser Mann war? Ernsthaft? Oder verstehe ich schon hier ihr Geschriebenes und die Aussage dahinter nicht?
2) Ja, die Hetze bleibt. Finde ich schrecklich. Reicht ihnen das?
3) Ja, hier ist ein Forum. Und was heißt das? Dass man alles raushauen daf, Hauptsache es passt zu den "Gefühlen"? Oder Beweise braucht man vor Gericht , aber nicht im Forum?? Versteh diesen ihren Satz ehrlich gesagt nicht so ganz.
4) Jeder Mord "empört" mich auf gewisse Weise. Und manchmal auch Kommentare zu Morden. Kuzmany aber bezieht sich im größten teil seines Kommentares auf den Mord an sich und den / die mutmaßlichen Täter und zieht daraus Schlüsse und Forderungen. Auf die Kommentare zum Mord geht er erst ganz am Ende kurz ein. Und in meinem Post geht es um Kuzmanys Kommentar zu den Hintergründen des Mordes.
5) "Inanspruchnahme der Gesellschaft"? Häh? Was habe ich gemacht? Was wollen Sie mir sagen?
6) Was Sie "legitimistische Belehrung" nennen und sich selbst verbieten (bitte lassen sie die Vereinnahmung der gesamten Gesellschaft), war in meinem Post glaube ich die Aussage, Fakten abzuwarten, statt mit Gefühlen zu argumentieren bzw. Forderungen zu stellen. Keine Ahnung, was sie daran stört. Nochmal, damit keine Missverständnsisse auftreten: Es geht um den Mord und dessen Hintergründe an sich, nicht die Reaktionen darauf.
7) Was soll das "naja" im Betreff? Verstehe ich auch nicht. Kann es vielleicht sein, dass sie einem Missverständnis aufliegen und glauben, dass mein Nickname irgendetwas mit tiefen Gedanken zu tun haben soll? das wäre nämlich völlig daneben, sowohl von der Intention meines Nicks (einfach ein Zufallswort), noch vom Aufbau des Gehirns ("schlaue" Gedanken entstehen oben an der Oberfläche, nicht im "tiefen" Gehirn)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernie_witzbold 18.06.2019, 15:13
172. Ach so...

Zitat von die bebrillte Kobra
Der Nazi Anteil in der AfD liegt im Bereich der früheren NPD deutlich unter 5 %. Die 45 % - 5 %, die in Görlitz den AfD Bürgermeisterkandidaten gewählt haben, können Ihnen genau sagen, warum, ebenfalls die 15% - 5% bei Landtags und Bundestagswahlen. Es ist vor allem das Versagen der "Altparteiein", falls mir erlaubt ist, diese Bezeichnung zu verwenden. Nehmen Sie das Beispiel Wohnungsnot. Wenn ich in SPON Foren darauf hingewiesen haben, dass für die Migranten zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss, wurde das von SPON wegzensiert, oder falls veröffentlicht, wurde ich als Rassist und Nazi beschimpft, der keine Migranten hier haben will. So sieht die Diskussion mit AfD Wählern aus und ich gehe davon aus, dass dieser Beitrag auch wegzensiert wird. Im übrigen gibt es da eigentlich nichts zu diskutieren. Wenn Migranten hier aufgenommen werden, muss für diese zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden. Wer das anders sieht, gehört in eine Irrenanstalt.
Es ist mir gelungen, mich an den Computer der Stationsschwester zu schleichen, um Ihnen zu antworten und für die erhellenden Ausführungen zu danken. Jetzt weiß ich endlich, warum ich hier bin, ich Dummer, dachte ich doch die exorbitanten Wohnungspreise in den Innenstädten gingen auf Immobilienhaie, reiche Erben (Stichwort Gentrifizierung) u.dgl. zurück. Aber nein, es sind die Flüchtlinge, die mit Bündeln durchweichter Geldscheine übers Mittelmeer kommen und München aufkaufen! Ja, nein, ist klar... und wer das anders sieht ist verrückt.

Intelligenz ist bekanntlich das am ehrlichsten verteilte Gut der Welt. Jeder meint, genug davon zu haben. AfD'ler und sonstige Flüchtlingsfeinde haben sogar ein bisschen mehr als der Normalbürger, der deshalb ins Irrenhaus sollte:

https://www.presseportal.de/pm/116734/3747055

Und falls Sie es nicht glauben (von wegen Lügenpresse und so...): ein in Ihren Kreisen hoch geschätztes östliches Medium verbreitet es genauso. Einfach googeln...

Aber selbst ein noch niedriger IQ sollte keineswegs mildernde Umstände begünstigen für Aufstachelung zum Mord im Internet und schon gar nicht für dessen Ausführung. Und Flüchtlingshass sollte m.b.E. eher strafverschärfend wirken als mildernd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 18.06.2019, 15:15
173.

Zitat von ekel-alfred
Gab es seitens der AfD Mordaufrufe? Da muss ich wohl was verpasst haben. Oder suchen Sie etwa einfache Lösungen auf komplexe Fragen?
Googeln Sie mal was "geistige Brandstifter" bedeuted.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 18.06.2019, 15:17
174. Ich fasse es nicht

Wie sich die Bilder gleichen. Fast wie ein Déjà-vu vom 4.November 2011, in den Minuten nachdem durch die Nachrichten ging, dass die Ceska der "Dönermorde" bei Rechtsradikalen aufgefunden worden war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 18.06.2019, 15:20
175.

Zitat von die bebrillte Kobra
[...] Nehmen Sie das Beispiel Wohnungsnot. Wenn ich in SPON Foren darauf hingewiesen haben, dass für die Migranten zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden muss, wurde das von SPON wegzensiert, oder falls veröffentlicht, wurde ich als Rassist und Nazi beschimpft, der keine Migranten hier haben will. [...]
Also sind die erstarkenden Rechten in Ostdeutschland, Pegida-Mitmarschierer mit Mini-Galgen, der Anschlag auf Frau Reker und nun Herrn Lübke nun irgendwie erklärbare Folgen der Wohnungsnot? Das erscheint mir sehr weit hergeholt. Wer aufgrund der Wohnungsnot nun meint "Absaufen! Absaufen!" auf der Straße skandieren zu müssen, den kann ich nicht ernst nehmen. Keine Frage ist die Wohnungsnot ein großes Problem, aber diese hätten wir mit und ohne Flüchtlinge. Die meisten Flüchtlinge sind - zumindest was ich so mitbekommen - nach wie vor in Unterkünften einquartiert, in welchen bisher nie und auch zukünftig nie ein Hartz-4-Bezieher oder eine alleinerziehende Mutter gewohnt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 18.06.2019, 15:26
176. Da rächts und keuchts

Zitat von Theophanus
...ohne Grenzöffnung und Migrationskrise würde Lübcke leben und noch einige andere. Wußten Sie übrigens, dass in Hamburg - als einzigster Bezirk - seit kurzem Messerangriffe gesondert aufgeführt werden und es in nur 90 Tagen schon 111 Angriffe polizeilich erfasst wurden? Die Gesellschaft verroht auf breiter Basis und es wird langsam Zeit, offen und frei über die Ursachen zu reden, denen meines erachtens nach eben auch Lübcke zum Opfer fiel. Einfach nur gegen rächts zu wettern, wird nämlich IMHO an dieser Entwicklung nicht das geringste ändern.
Au Backe, dann ist der rechte Mörder also gar nicht für seine Tat verantwortlich, sondern die, die diesen Soziopathen wütend gemacht haben? Können rechte Täter Ihrer Ansicht nach überhaupt für irgendwas verantwortlich sein? Sie scheinen ja der Ansicht zu sein, dass die sich bei irgendwelchen Schlüsselreizen ganz wie von selbst anschalten, wie 'ne Hoflampe mit Bewegungsmelder - nur offensichtlich ohne die Leuchtkraft. Wenn Rechte also per se nicht verantwortlich für ihre Taten sein können, also nicht zurechnungsfähig sind, müsste man ja über eine dauerhafte Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt mit gepolsterten Wänden nachdenken. Würde ich für eine gute Idee halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 18.06.2019, 15:26
177.

Zitat von Das Grauen
Ihre radikale Haltung zur AfD ist zwar weit verbreitet, rational wird sie dadurch allerdings nicht. Daß es innerhalb der AfD durchaus Differenzen gibt, ist durch die Berichterstattung belegt und durch Parteiaustritte bewiesen. Und daß die "Anhänger" nicht eine homogene Menge darstellen, ist durch die wechselnden Wahl- und Umfrageergebnisse evident. Ihre "ganz oder garnicht" Einstellung kann ich daher logisch nicht nachvollziehen, tut mir leid. Ich bedanke mich aber dafür, daß Sie diese ehrlich eingestehen und wir darüber sachlich reden können. Klare Worte statt emotionaler Ausbrüche sind der richtige Weg für demokratischen Diskurs, finde ich.
Meinen Sie, Kreidefresserei wäre jetzt mal wieder indiziert, damit die direkte Verbindung zwischen der AfD und den Umvolkungstheoremen rechtsfundamentalistischer Extremisten hinter einer Fassade bleibt? Ist da grade ein ziemlich klar verspätetes "Morning-Briefing" durch die Parteizentrale bei euch reingekommen, oder warum wimmelt es hier plötzlich nur so von Kreidefressern?! Vogelschiss -Alex und Co. sind Teil einer Clique von Intellektuellen, die unsere Demokratie kaputt machen wollen. Attentate sind solchen Leuten immer dienlich, das entspricht schlichter historischer Evidenz. Solange eine Distanzierung vom Umvolkungstheorem nicht glaubwürdig erfolgt, wird ein Notstand suggeriert, der das staatliche Gewaltmonopol relativiert. Das müssen wir Demokrat*innen nicht "mit der AfD" diskutieren, sondern diese gefälligst mit sich selbst. Schmeißt die Nazis raus, dann werdet ihr automatisch mit denen nicht mehr in einen Topf geworfen, ganz einfach! Ansonsten gilt, auch ganz einfach: Null Toleranz gegen Intoleranz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echt jetzt. 18.06.2019, 15:27
178. Whataboutism

Zitat von Theophanus
Wußten Sie übrigens, dass in Hamburg - als einzigster Bezirk - seit kurzem Messerangriffe gesondert aufgeführt werden und es in nur 90 Tagen schon 111 Angriffe polizeilich erfasst wurden?
Ich habe mich gewundert, dass in den letzten Tagen immer wieder die 111 Angriffe in nur 90 Tagen von Forenschreibern genannt wurden, also habe ich mich mal auf die Suche gemacht, welche Postille das neue "Argument des Tages für Rechtspopulisten" verbreitete. Es ging wohl mit einer Meldung der BILD los, bevor das Thema dann in "Tichys Einblick" aufgegriffen wurde.

Interessant ist es, wie plump der Twist in Richtung Ausländerhass dort aufbereitet wurde. Zunächst heißt es noch korrekt: "Nicht registriert werden dürfen aber auch im Stadtstaat Hamburg die Ethnien der Gewalttäter." Aber nur einige Zeilen später schreibt der anonyme Gastautor: "Jeder Kenner der Szene weiß, dass die Messer-Täter in der Regel „ausländische Wurzeln“ haben. Weit überrepräsentiert sind hier Muslime. Aber auch das wird verschwiegen."

Na, das nenne ich doch mal sauber recherchiertes Hintergrundwissen. Aber genügt in einschlägigen Kreisen wohl als Whataboutism, um den Fall Lübcke zu relativieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 18.06.2019, 15:28
179.

Ich fürchte, Maaßen und Konsorten hatten genügend Zeit und Gelegenheit, innerhalb des VS rechtsradikale Strukturen aufzubauen, die schon bei der Aufklärung der NSU-Morde fleißig Sand ins Getriebe streuen konnten. M.E. sollte die Zerschlagung des VS ernsthaft in Betracht gezogen werden und eine komplett neue Sicherheitsarchitektur aufgebaut werden. Bei der gegenwärtigen Bundesregierung bezweifle ich allerdings stark, dass dazu der politische Wille vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 27