Forum: Politik
Der Fall Walter Lübcke: Unser Staat und seine Feinde
Swen Pfoertner/ REUTERS

Der mutmaßliche Mord an Walter Lübcke durch einen Rechtsextremen ist ein Angriff auf unsere Demokratie. Sollte ein rechtes Netzwerk dahinterstecken, muss der Staat es aufdecken - und mit ganzer Härte bekämpfen.

Seite 2 von 27
bicyclerepairmen 18.06.2019, 10:27
10. Kann mich da nur den ersten Kommentar...

..anschließen. Die rechte NSU konnte jahrelang mordend durch die Republik ziehen und das sogar mit Hilfe und teils Deckelung von bezahlten Kräften unserer Dienste. Eine Aufklärung über diesen unglaublichen Umstand die diesem Begriff würdig ist fand nie statt.

Au contraire, es wurde vertuscht, gemauert, geleugnet. Konsequenzen ? Fehlanzeige.

Jetzt trifft es einen Staatsdiener und die Fassungslosigkeit ist groß ?

Was für eine Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 18.06.2019, 10:27
11. ...

Die Blindheit auf dem rechten Auge zieht sich wie ein roter Faden über
Jahrzehnte BRD und Gesamtdeutschland!
Ich erspare mir das aufzählen der Fakten, kann jeder, der es will, selber recherchieren.
Ein Mensch ist einem politischem Attentat zum Opfer gefallen. Schwupps wird die Bundesanwaltschaft tätig. Wird ein Nobody Opfer mit politischen Hintergrund wird das den Leuten vor Ort überlassen. Die können oder wollen oft nicht das tun was getan werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 18.06.2019, 10:28
12. Entweder

der Herr Kyszmany schreibt Reden für Politiker, oder er hat bei Politikern abgeschrieben. Schmerzlich dieser Empörungston. Und wie immer bevor Tatsachen festgestellt wurden. Es wimmelt von vielleicht, musste wohl, alles im konjunktiv. Ich will hier nicht die Meinung von Herrn Kuzmany lesen sondern eine NACHRICHT. Fakten, Fakten Fakten und sagen was IST!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabe.m 18.06.2019, 10:29
13. Toller Artikel...

Wehret den Anfängen....
"Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch..."
Der Staat ist auf dem rechten Auge blind, da war er immer und ist es immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 18.06.2019, 10:30
14. Oha, ich sehe gerade

ist ja die Rubrik Meinungen. Da darf sich der Herr natürlich Empören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 18.06.2019, 10:34
15. Mundtot gemacht

Die bekannte Phrase der rechtsradikalen Hetzer entpuppt sich einmal mehr als Projektion - diesmal als schreckliche Gewissheit. So wie auch das Gerede von der Lügenpresse, der Gleichschaltung, der Einschränkung der Meinungsfreiheit in Wahrheit immer nur das benannte, was sie selbst etablieren wollen und werden, sobald sie die Mittel dazu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 18.06.2019, 10:39
16. Passt doch zu ihr ...

Zitat von beroyeah
Was sagt eigentlich die AFD zu all dem Übel?
Die AfD ist schließlich der große geistige Brandstifter hinter all dem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braun1@gmx.ch 18.06.2019, 10:39
17. Patrioten?

Was lese ich da? Dieser Kommentar schließt mit dem Wort Patrioten... Jetzt plötzlich kommt ein von den Linken verachteteter und bekämpfter Begriff aus der Versenkung. Man glaubt es kaum. Wie heißt es immer so schön: Populismus! Aber das sind ja eigentlich immer nur die "Rechten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 18.06.2019, 10:42
18. Härte - klar

aber das bedeutet Arb eit für die Politik. Todeslisten als Meinungsäußerung, Nazis als Einzltäter - so mit ruhiger Hand dahinmerkeln, dabei könnte es doch bleiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ashurnasirapli 18.06.2019, 10:45
19.

Die öffentliche Billigung eines Mordes ist übrigens eine Straftat, § 140 StGB. Ich hab mir die Fallstatistik angeschaut, im niedrigen einstelligen Bereich. Es wird Zeit, das erstens die Geiferer angezeigt werden und zweitens Tatbestandsvoraussetzungen wesentlich weiter ausgelegt werden. Rechtspolitisch ist der og Paragraph so einzuordnen, dass weitere Straftaten vermieden werden sollen, sinnvoll, wie mir aktuell scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27