Forum: Politik
Der Preis des Wahlerfolgs: Die Grenzen der Grünen
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Die Grünen haben bei der Europawahl ihren größten Erfolg bei einer bundesweiten Wahl gefeiert. Dafür ist die Partei eigentlich gar nicht geschaffen - sie steht vor einer immensen Herausforderung.

Seite 1 von 38
DiggaAlla 28.05.2019, 10:50
1.

Mal sehen was die splitterpartei wirklich kann, außer kinder zum schule schwänzen auffordern, die führende industrie deutschlands kaputtreden und nach umverteilung schreien. Vielleicht kann uns rezo aufklären aber dieses mal ohne zahlen, daten, fakten wegzulassen, die ihm und seinen auftraggebern nicht passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 28.05.2019, 10:51
2. Die GRÜNEN werden es nicht schaffen,

dafür sind die zu einseitig aufgestellt.

Ökostrom, Fahrrad fahren und E-Autos regeln nicht die Probleme der Außenpolitik, Rentenpolitik u.v.a.

An dieser Einseitigkeit werden die GRÜNEN zugrunde gehen. Denn Fahrradfahren bringt mir keine Rente o.a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MKAchter 28.05.2019, 10:51
3. Nicht geschaffen

Ich greife mal den einleitenden Text auf:

Für die Übersetzung ihrer schönen Thesen und Forderungen in die soziale und ökonomische Realität des Landes.... sind die Grünen gar nicht geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velbart 28.05.2019, 10:55
4. Ich

gehe davon aus, dass die Grünen nach ihrem Getöse schon bald feststellen, dass man zwar schön fordern kann, in der Realität aber mit Reden und Greta nicht getan ist. Auch die Grünen können nur mit Wasser kochen. Die Grünen werden wir ein Strohfeuer schon bald zugeben müssen, dass die Augen größer waren, als der Magen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz Pust 28.05.2019, 11:01
5. Na sowas

Sind die Grünen ihrem Erfolg also garnicht gewachsen... Na sowas aber auch. Und der dumme Wähler hat es nicht gemerkt. Gut, dass die AfD ihrem Erfolg gewachsen ist und natürlich auch die alterfahrene SPD. Die wissen, wie man Erfolge verarbeitet, nur dass sie halt keine mehr feiern können, da sie keine Inhalte und keine Köpfe mehr haben. Es ist schon verzwickt. Was man nicht alles falsch machen kann in der Politik. Gut nur, dass SPON uns darüber aufklärt, wie die Welt richtig funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaskafuchs 28.05.2019, 11:02
6. Ich mache mir Sorgen!

Leider werden die Grünen wohl auch in der Zukunft eine hohe Stimmenanzahl erhalten.
Bei den nächsten Wahlen werden die durch die grün-affinen Lehrer unsäglich aufgeheizten Schüler das Wahlalter erreicht haben. Und in dieser Zeit werden Jugendliche bekanntlich "geprägt", genau wie auch bei bestimmten Religionen.
Was für eine Saat geht hier auf?
Wohin soll das führen, wenn Hysteriker anstelle von gut ausgebildeten Ingenieuren unseren Lebensstandard "sichern"? Ich mache mir Sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 28.05.2019, 11:03
7. Zeichen der Zeit erkannt

Die Grünen machen derzeit vieles richtig, was man von der SPD mit ihrem Kevin und der CDU mit der AKK nicht bescheinigen kann.
Das Themen Klima und Umwelt beschäftigt die junge Generation schon sehr, was ich bei meinen Kindern auch so feststellen kann. Allerdings das himmels hoch jauchzen der Linken und der Kevinaner ist nicht angebracht. Ich glaube kaum dass die Jungwähler der Grünen automatisch dem linken Spektrum zu zuordnen sind. D. h. wer Grün wählt ist nicht gleich automatisch für Rot Rot Grün (stramm Links) . Das sollten die Grünen nicht außer acht lassen und in ihren Entscheidungen berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnebo 28.05.2019, 11:03
8. Es war eine Europawahl

Mal sehen, ob die Grünen auf Bundesebene 20%+ schaffen.

Im übrigen stellt Deutschland 12,7% der Europa-Abgeordneten und 30% der europäischen Grünen-Abgeordneten.

Kann man ja in verschiedene Richtungen interpretieren. Meine Interpretation geht eher in die Richtung: uns - vor allem in den alten Bundesländern - geht es sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heikhen 28.05.2019, 11:04
9. bei aller Euphorie

Man sollte doch die Kirche im Dorf lassen. Der Grünenhype beschränkt sich im Wesentlichen auf Deutschland. Gesamt EU gesehen liegen die Grünen bei gerade 8%. Die Positionen von Grün sind der deutschen Histerie geschuldet, nicht dem Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38