Forum: Politik
Der Preis des Wahlerfolgs: Die Grenzen der Grünen
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Die Grünen haben bei der Europawahl ihren größten Erfolg bei einer bundesweiten Wahl gefeiert. Dafür ist die Partei eigentlich gar nicht geschaffen - sie steht vor einer immensen Herausforderung.

Seite 7 von 38
frankcrx 28.05.2019, 11:47
60.

Zitat von severus1985
Alle Staaten der Welt (außer USA nach Austritt) haben sich im Pariser Klimaabkommen dazu verpflichtet zu versuchen, die Erderwärmung auf 2°C zu beschränken. Die Wissenschaft geht aber davon aus, dass wir das nicht schaffen, was bei dem zögerlichen Handeln auch nicht anders zu erwarten ist. Dass heißt, wir werden mit hoher Wahrscheinlichkeit diesen Planeten in den nächsten paar Generation um über 2°C aufheizen. Nun mag das in Norddeutschland vielleicht entzücken (sofern man nicht absäuft), aber schon im ohnehin trockenen Brandenburg sind +2°C im Durchschnitt schon nicht mehr so witzig. International gesehen ist da riesiges Katastrophenpotential. Ich sehe da keine Hysterie. Ich sehe da ein mit Ansage gegen die Wand fahren.
Es stimmt schon, das alle Staaten sich dazu verpflichtet haben. Allerdings müssen die Staaten auch dafür sorgen das ihre Bevölkerung Strom, Wasser, Nahrung usw. zur Verfügung haben.
Dinge müssen sich ändern und ändern sich ja auch schon. Allerdings glauben hier viele dass das von jetzt auf gleich passieren muß. Und genau das wird nicht funktionieren, nicht weil die Politik es nicht will, sondern weil die menschen es nicht mitmachen. Vielen wäre es ja am liebsten wir würden sofort alle auf das Auto verzichten oder alle E-Autos fahren. Die Bevölkerung sagt NEIN also was soll die Politik machen. Und wenn es mehr als 10 Milliarden Menschen gibt wird sich die Erde eh um mindesten 2 Grad erwärmen. Das ist, egal was man macht, sowieso nicht aufzuhalten. Und in Brandenburg wird viel AfD gewählt. Die glauben eh nicht an die Erderwärmung - shit happens. Ach ja, auch wenn sich die Erde erwärmt wird die Menschheit nicht aussterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astat 28.05.2019, 11:47
61.

Zitat von !!!Fovea!!!
dafür sind die zu einseitig aufgestellt. Ökostrom, Fahrrad fahren und E-Autos regeln nicht die Probleme der Außenpolitik, Rentenpolitik u.v.a. An dieser Einseitigkeit werden die GRÜNEN zugrunde gehen. Denn Fahrradfahren bringt mir keine Rente o.a.
Ach, komm. Die Grünen haben ein komplettes Programm. Da ist nun wirklich alles zu Ende gedacht. Ganz im Gegensatz zur AfD. Lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatbahn 28.05.2019, 11:48
62. Was tun wenn...

Wenn es ans regieren geht, wird sich zeigen, was die Grünen von dem umsetzen, was sie zuvor versprochen haben. Jamaika-Bündnis klingt zwar irgwendwie noch Aufbruch, Sommer, Sonne, klares Wasser und tollem Klima. Nur die drei anderen Protaganisten sind bis dato doch Welten entfernt vom Klimaschutz der Grünen.
Die Fallhöhe ist enorm. Liefern die Grünen nicht wird sie die FfF-Bewegung die sie gerade mitträgt fallen lassen. Die Aufprall dürfte dann extrem hart schmerzhaft sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 28.05.2019, 11:49
63. Denkfehler

Der Artikel hat mehrere Denkfehler, zwei seien genannt:
1. Es war eine EU-Wahl keine Bundestagswahl, an der Aufstellung der Grünen im Bund ändert sich bis zur nächsten Wahl also nichts.

2. "Mit 80.000 Mitgliedern fällt es schwer z. B. Plakate zu kleben". Man hat gerade erlebt, dass Plakate kleben - wie AKK sagt - die analoge Welt ist. Für ein Youtube-Video z. B. von Rezo braucht niemand Plakate zu kleben.

Also, die Grünen können mit Nutzung der Medien, die ihre Wähler eh nutzen, mehr erreichen als die Alt-Volksparteien mit ihrem ganzen Parteiapparat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 28.05.2019, 11:49
64.

Zitat von sunnebo
Mal sehen, ob die Grünen auf Bundesebene 20%+ schaffen. Im übrigen stellt Deutschland 12,7% der Europa-Abgeordneten und 30% der europäischen Grünen-Abgeordneten. Kann man ja in verschiedene Richtungen interpretieren. Meine Interpretation geht eher in die Richtung: uns - vor allem in den alten Bundesländern - geht es sehr gut.
Bei der letzten Landtagswahl 2018 haben die Grünen in Bayern (!) 17,6% geschafft. Die demnächhst folgenden Wahlen werden natürlich anders ausgehen, das ist strammes AFD-Territorium.

Die Union hat ihre Themen seit den Siebzigern nicht neu besetzt und das beginnt sich jetzt zu rächen. Ihr Wählerpotential stirbt wortwörtlich aus. Für Personen, die jetzt ins Wahlalter kommen, sind die Grünen eine durchaus realistische Option. Unionswähler gibt es dort seltener als Menschen mit blauen Haaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 28.05.2019, 11:50
65.

Zitat von Hörbört
Grüner Kanzlerkandidat? Na klar! Bissken mehr Mut, bitte. Das Momentum ist da, und es könnte sich zur politischen Supernova auswachsen, wenn die GroKo zerbricht und plötzlich Neuwahlen angesagt sind. Und da heißt es dann nicht kleinlaut rummümmeln und - typisch deutsch - über die Parteibürokratie nachdenken, sondern die Gegelenheit beim Schopfe packen. Macron hat sogar bei Null angefangen (obschon er sicherlich ein paar Taler aus dem Hintergrund erhielt, räusper). Also nicht hasenherzig sein, sondern sich frohgeMUT dazu bekennen, die sich längst abzeichnende Wachablösung im verkrusteten Parteienstaat zu vollziehen. Ich, eigentlich ein Wähler der Linken, würde das mit meiner Stimme unterstützen, sofern die zunehmend akute soziale Frage nicht unter den Tisch fällt. Da bin ich mir bei Frau Baerbock zwar alles andere als sicher, vertraue hier aber auf Robert Habeck, der dieses Problem nach meiner Auffassung durchaus auf dem Radar hat. ;-)
Ich könnte mir einen Robert Habeck ja auch ohne grössere Anstrengung als Mitte-links-Kanzler vorstellen, aber mein Wahlverhalten werde ich deshalb doch nicht ändern, weil ich finde, dass die LINKE im Rahmen eines solchen Bündnisses dringend benötigt wird und eine wichtige Funktion auszufüllen hat - unter anderem diejenige, dafür zu sorgen, dass soziale Fragen eben nicht unter dem Tisch landen.

Die GRÜNEN haben im Verhältnis zu ihrer Mitgliederzahl sehr viele Mandate auf den verschiedenen politischen Ebenen zu besetzen und suchen deshalb personelle Verstärkung - das ist verständlich. Ich hoffe aber doch sehr, dass sie sich diejenigen, welche... hinreichend genau ansehen. Sie werden nämlich nicht nur für schlichte Karrieristen zunehmend interessant, sondern es könnten auch "wirtschaftlich interessierte Kreise" versucht sein, ihnen "Einflussagenten" unterzujubeln... wohlgemeinter Rat: hütet Euch vor Infektionen mit dem Morbus Seeheim!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 28.05.2019, 11:51
66. Das Wahlergebnis im Osten zeigt,

das Bild dieser Kommentare. Als hätten die Grünen dem AfD-Frust-Wähler irgend etwas getan. Anstatt den Leuten mal zuzuhören. Anstatt die neuen nachhaltigen Techniken und die Umbrüche als Chance GERADE für den Osten zu verstehen, wird nur dummes Zeug erzählt, in weiten Teilen ohne Substanz und Hirn.

Mensch überlegt Euch doch mal, was die AfD denn ändern will! Dei will Zeune bauen und das "Klima leugnen". Also alles bleibt wie es ist - keine neuen Chancen, keine neuen Firmen die sich evtl. ansiedeln. Mit dieser Einstellung bleibt der Osten so schön wie ich ihn finde verbrannte Erde auf der nur noch ein paar frustrierte Menschen, meist Männer hausen - na toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 28.05.2019, 11:51
67.

Zitat von hausfeen
Unser nächster Bürgermeister wird grün, da bin ich mal hellsichtig.
Sie werden sich wundern, was das ein GRÜNER Bürgermeister alles macht.

Der Macht Klientelpolitik für seine Wähler, glauben Sie mir. Ich habe Bekannte, die wohnen in einer hessischen Stadt, die einen grünen OB haben.

Alle Straßen haben Schlaglöcher, das einzige was keine Schlaglöcher hat, sind überbreite Fahrradwege, damit werden Durchgangsstraßen verengt, die Autos stauen sich und die Anwohner wohnen im Dauerabgasdreck, was vorher durch den fließenden Verkehr nicht der Fall war.

Ansonsten interessiert sich der OB für Prestigeobjekte: UNESCO Weltkulturerbe, Geld herausschmeißen für ein energetisches Rathaus, Offenlegung eines Baches (der vor dem Krieg schon zugeschüttet worden ist), ja, so RICHTIG wichtige Sachen, aber in den Hauptsachen ist er nicht vertreten und hat keine Meinung.

Mittlerweile ist der "Fahrradterror" so dermaßen grpß geworden in dieser Stadt, nun gibt es mittlerweile Fahrradpolizisten, die Fahrradfahrer bei Verkehrsverstößen sanktioniert.
Das kostet Wählerstimmen oder anders gesagt: Die Geister, die ich rief!

Aber dennoch, wünsche ich Ihnen viel Spaß mit einem GRÜNEN OB....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pots 28.05.2019, 11:51
68. Der arme Herr Habeck ist nicht zu beneiden

Wer die Grünen wählt, wählt eine Idee und eine Hoffnung auf eine bessere Welt. Letztere kann nur enttäuscht werden, da die konkret existierenden Grünen oft unwissende, esotherisch verwirrte Schwärmer sind, die genug damit zu tun haben, das eigene Leben und die eigene Partnerschaft halbwegs auf die Reihe zu bekommen. Ich habe sie früher gewählt, als ich die Pullover strickenden Grünen-Männer und die Latzhosen-Trägerinnen noch niedlich fand. Die Vorstellung, dass die Landesverteidigung, bzw. die innere Sicherheit von Grünen Politikerinnen und Politikern maßgeblich beeinflusst werden sollen, läßt einen nur hoffen, dass man schnell stirbt, um dieses Elend nicht mehr erleben zu müssen.
Ich habe in der Lebenszeit der Grünen sehr viele Sympathisanten und Parteimitglieder zumindest aus Distanz kennengelernt. Darunter war keine Frau und kein Mann, mit der oder dem man sich hätte unterhalten können. Peinliche Unwissenheit und schwärmerische Phrasendrescherei löste immer schnell Fluchttendenzen aus. Lieber flüchten als kränken. Dabei sind die real existierenden Grünen sicher unter ethisch-moralischen Gesichtspunkten bessere Menschen als die CSU/CDU-ler oder die SPD-Mitglieder. Das reicht sicher aus, um einen von den Eltern übernommenen, bereits gut laufenden Ponnyhof noch einige Zeit am Leben zu erhalten - aber es reicht nicht aus, um eine der größten Volkswirtschaften der Welt erfolgreich zu managen. Natürlich wird die Fach-Beamtenschaft noch einige Zeit das Schlimmste verhindern, indem die Anweisungen ihrer vorgesetzten Grünen einfach ignoriert werden. Aber das ist wohl nicht lange durchzuhalten. Siehe Trump-Mitarbeiter. Die meisten Grünen sind durch den sozialen Druck zur politischen Korrektheit so gelähmt, dass sie nicht in der Lage sind, die anliegenden Probleme zu erkennen uder gar halbwegs kühl zu durchdenken. Ich möchte einen Schritt weiter gehen. Man hat den Eindruck, dass vielen real existierenden Grünen das Konzept des kritisch abwägenden Denkens fremd ist. Sie wollen sich mit Phrasen schmücken - wenn es aber um langfristige Arbeit und Bildungserwerb geht, dann gute Nacht. Da sind mir die korrupten Schwarzen und Roten lieber, die von der unsäglichen AfD vor sich hergetrieben und so ein wenig diszipliniert werden. Bei denen kann man noch eine gewisse Rationalität erkennen - bei den Grünen nur einen Abgrund der Ahnungslosigkeit. Und ich habe nicht den Eindruck, dass Herr Habeck - wie es bei dem Halotri Ex-Kanzler Schröder der Fall war- unbedingt ins Kanzleramt will. Und es sieht auch nicht so aus, als würde er sich bei de Grünen besonders wohl fühlen. Man rutscht eben manchmal in etwas hinein, das man nicht gewollt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 28.05.2019, 11:51
69.

Zitat von DiggaAlla
Mal sehen was die splitterpartei wirklich kann, außer kinder zum schule schwänzen auffordern, die führende industrie deutschlands kaputtreden und nach umverteilung schreien. Vielleicht kann uns rezo aufklären aber dieses mal ohne zahlen, daten, fakten wegzulassen, die ihm und seinen auftraggebern nicht passen.
Ganz schon großer Splitter der Bevölkerung. Und wenn die Grünen noch eine Splitterpartei sind, was ist dann (inzwischen) die SPD? Sonstiges?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 38