Forum: Politik
Der Tod Bin Ladens - ein nachhaltiger Schlag gegen den Terror?

Er war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?

Seite 15 von 741
martin1954 02.05.2011, 10:24
140. Krieg, nicht Mord.

Zitat von baur tc
Ein Mensch wurde gezielt durch einen Kopfschuß getötet. Ohne Prozeß, ohne Anklage. Ein Staat feiert die Nachricht, dessen Präsident mit einer Rechtsausbildung ist stolz auf die Tat und verkündet sie freudig. Ist nun mein Rechtsverständis falsch, oder ist das nicht vorsätzlicher Mord?
Die Regeln im asymmetrischen Krieg zu begreifen fällt noch schwer, aber es gehört zur Kriegsführung gegen eine nicht staatliche Kriegspartei durchaus, daß man den Führungskopf liquidiert. Das ist ein legitimes Mittel, um Frieden zu schaffen, indem man letzlich den Krieg gewinnt. Und die einzige Möglichkeit des Friedens im Krieg gegen den Djihadismus ist, den Krieg zu gewinnen. Das IST der beste und einzige durchführbare Friedensplan.

Beitrag melden
Beobachter! 02.05.2011, 10:25
141. Ist der Versprecher jetzt Absicht oder ein Versehen?

Da Titelt der Spiegel "US-Mititär soll Obama auf See bestattet haben". Und im Live Ticker steht als oberste Meldung, dass Regierungssprecher Seibert bei einem Zitat die Namen Osama und Obama vertauscht hat.

Naja, wie ich gerade sehe, hat SPON den Fehler korriegiert.

Beitrag melden
leberknecht 02.05.2011, 10:25
142. friedlicher werden...

Zitat von HansOch
na, da müsste die Welt ja friedlicher werden H.
Und was machen wir mit den US-militärs und ihrer lobby?

Beitrag melden
biobanane 02.05.2011, 10:25
143. .

Zitat von peddersen
Sicher? Vielleicht keine Touristen, aber jede Menge Hochzeitsgäste, Kleinkinder und andere Unbeteiligte. Rein zahlenmäßig hat der Westen (das sind die Guten) mehr Unschuldige umgebrscht als AlQuaida und die anderen Schwachköpfe zusammen. Der Faktor dürfte ungefähr bei knapp 100 liegen. Wenn man aber nach erfolgter Kollateralschadenbombardierung jeden Toten automatisch zum Terroristen definiert und jedes wohnhaus zur Kommandozentrale, sieht das eventuell anders aus - bleibt aber immer noch Faktor 10.
Sehen Sie nicht einen kleinen Unterschied, wenn man versucht so viele Menschen wie möglich zu töten, oder wenn man unabsichtlich im Krieg ein falsches Ziel angreift und damit Unbeteiligte tötet? Natürlich ist das Ergebnis das gleiche, aber gelichsetzen möchte ich das nicht.

Beitrag melden
semper fi 02.05.2011, 10:26
144. -

Zitat von moisdemai
Wenn man Ihnen ein zurecht geschminktes nachliefert, glauben Sie es dann etwa? Ich glaub überhaupt nichts mehr und da bin ich sicherlich nicht die einzige...
Nein, nicht die Einzige. Eine Minderheit allerdings nichtsdestweniger.

Beitrag melden
cosmo72 02.05.2011, 10:26
145. Vermutlich beginnt eine neue Inszenierungsrunde

Erst wird wenig Hochgefühl für die von der Junta in den USA leergeplünderte Bevölkerung und dann als orchestrierter dramatischer Wendepunkt "neuer Terror" aus der Hand der Qaida kommen - vermutlich mit einem Gruß per Video - und einem satanischem Lächeln - man könne ihn nicht besiegen!
Die "Geheimdienste" der westlichen Welt ein (längst gleichgeschalteter) Haufen von Terroristen auch gegen die "eigenene" Bevölkerung werden uns mit atomaren, biologischen und chemischem Terror überziehen, um dem zweifelnden und abermals auf Angst programmierten Bürger klarzumachen nur die Geheimdienste und die Regierungen der Banker wären die Rettung!

In den USA haben gerade ein hochrangiger Militär und der Chef des Geheimdienstes die Plätze getauscht - sowas nennt man Integrationsmassnahme und Verschmelzung! In Bälde geht es gegen die eigene Bevölkerung oder massiven "Terror" in westlichen "Demokratien"!
Es ist schon so passiert und es passiert gerade wieder! Aber neuer Terror, Krieg und sind der einzige Weg der Eliten Ihre Verbrechen der Ausbeutung und Finanzmanipulation zu kaschieren und die eigen macht zu erhalten! Der Faschismus ist wieder da - sie werden es erleben!

Beitrag melden
Runner84 02.05.2011, 10:26
146.

Zitat von Arion's Voice
Der Mann hätte vor ein GERICHT gehört. Dort hätte man rechtsstaatlich den Prozess machen müssen. Ein Rechtstaat kann nicht einfach gezielt Menschen ohne vorheriges Gerichtsverfahren töten. Dass hier bis jetzt noch KEIN Kritikpunkt hierzu veröffentlicht wurde zeigt, dass die Medien (Spiegel ganz dick eingeschlossen) kein Verständnis für Rechtsstaatlichkeit haben. Unser Außenminister anscheinend leider auch nicht.
Das habe ich auch bereits in anderen Foren geäußert. Eine Schande.

Beitrag melden
akolyth2 02.05.2011, 10:29
147. Täter und Opfer

Zitat von fatherted98
...Ob es eigentlich tatsächliche Beweise gegen Bin Laden im Zusammenhang mit dem 11.9 gibt? Bisher waren es ja alles nur haltlose Anschuldigungen ohne einen stimmigen Beweis der aktiven oder passiven Beteiligung.
Diesbzgl. hätte bin Laden alle Möglichkeit der Welt gehabt, sich einem Gerichtsverfahren zu stellen. Er hat das nicht getan, weil er eben ein Terrorist war und alle Anschuldigungen zutrafen.
Gut, daß er tot ist.

Beitrag melden
Loddamaddaeus 02.05.2011, 10:29
148. !

Zitat von cashcow
Obamas gefälschte Geburtsurkunde ist jetzt ja kein Thema mehr.
:-) Gegen manche Dinge ist einfach kein Kraut gewachsen...

Beitrag melden
Boone 02.05.2011, 10:29
149. Nutzloses Unterfangen

Ich kann mich darüber nicht freuen. Den Terrorismus der Welt auf einen Mann zu fokusieren ist geradezu lächerlich. Die Rechnung kommt sicherlich sehr schnell, denn es gibt unzählige Osamas so lange die Welt sich nich ändert und dazu gehört vor allen Dinge die USA.

Beitrag melden
Seite 15 von 741
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!