Forum: Politik
Der Tod Bin Ladens - ein nachhaltiger Schlag gegen den Terror?

Er war der meistgesuchte Mann der Welt: Osama Bin Laden, der Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, ist tot. US-Spezialkräfte haben ihn bei einer Kommandoaktion in Pakistan getötet. Wir die weltweite Terrorgefahr nun geringer?

Seite 682 von 741
richie 11.05.2011, 11:06
6810.

Zitat von Leto_II.
Es gibt keinen Krieg im aktuellen Völkerrecht, es internationale und nichtinternationale bewaffnete Konflikte.
Wie genau definieren Sie das "aktuelle Völkerrecht"?

Beitrag melden
richie 11.05.2011, 11:07
6811.

Zitat von neonknight_ger
Und dennoch gibt es bewaffnete Auseinandersetzungen, bei denen nicht auf jeder Seite Staaten beteiligt sind; es hat sie sogar schon immer gegeben.
Exakt. Also was für einen Grund soll man haben, hier jetzt plötzlich neue Maßstäbe anzusetzen?

Beitrag melden
richie 11.05.2011, 11:09
6812.

[QUOTE=neonknight_ger;7812872 es ist nur bar jeder Logik, damit bestreiten zu wollen, dass sich auch Christen in den islamischen Ländern diesem Terror ausgesetzt sehen.[/quote]
Wer bestreitet das?

Beitrag melden
richie 11.05.2011, 11:15
6813.

Zitat von stevie76
stauffenberg war glühender nazi. zumindest zeitweise. beantwortet aber noch nicht so ganz meine frage.
Stauffenberg hätte sich einem rechtsstaatlichen Prozess unterziehen müssen...
Ob der mit einer Verurteilung oder mit Freispruch geendet hätte, ist ungewiss. Stauffenberg hat aber im gegensatz zu den Navy-Seals nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit der Mittel verstoßen. Eine gewaltlose Entmachtung Hitlers war zu gegebener Zeit nicht möglich. Bin Laden hätte - zumindest nach dem offiziellen Kenntnisstand zu urteilen - durchaus festgenommen werden können, statt ihn zu töten.

Erkennen Sie jetzt den Unterschied?

Beitrag melden
SNA 11.05.2011, 11:18
6814. Un-Recht

Zitat von Mononatriumglutamat
Wenn Sie Krieg hingegen als eine kollektive militärische Gewaltanwendung ansehen, dann können auch nichtstaatliche Kollektive wie Al-Quaida, die Taliban oder auch Hamas und Hizbullah Kriege führen. Ich bevorzuge die......
Schon wieder falsch. Wenn es einen Krieg gegen Al-Qaida gäbe, wären die Gefangenen in Guantanamo Kriegsgefangene. Die Regierung der USA "argumentiert" aber damit, dass diese eben keine Kriegsgefangenen seien, sondern "illegal combatants".

Diese Gefangenen haben eben nach der "Argumentation" der Regierung der USA weder die Rechte von Strafgefangenen, Menschenrechte eben, noch die von Kriegsgefangenen. Sie haben eben keine Rechte.

Beitrag melden
Der_Alex 11.05.2011, 11:23
6815. ....

Zitat von stevie76
stauffenberg war glühender nazi. zumindest zeitweise. beantwortet aber noch nicht so ganz meine frage.
Gysi ist ein und war ein glühnder Kommunist und wurde er verurteilt oder in seinem Bett erschoßen?
Meiner hätte ungefähr 2000 Ha, ein großes Anwesen und einige hunderttausend goldene Rubel als Grund auf jeden Kommunisten zu schießen und auf die deutsche Kaiserfamilie.

Beitrag melden
SNA 11.05.2011, 11:24
6816. Lol

Zitat von Mononatriumglutamat
Sie waren für die maßgeblichen Mitglieder im Sicherheitsrat, Rußland und China, nicht akzeptabel. Die wollten den Konflikt weiter gären lassen, um den Westen zu beschäftigen und von ihrem eigenen......
Super! China und Rußland sind am Irak-Krieg schuld. Großartige Verdrehung. Können wir denen vielleicht auch den zweiten Weltkrieg, die Meuterei auf der Bounty oder den 2. punischen Krieg in die Schuhe schieben?

Beitrag melden
SNA 11.05.2011, 11:44
6817. Blödheit

Zitat von TheTrueHarryPotter
Woher wissen Sie denn das? Stauffenberg hätte Hitler ohne Probleme gefangen nehmen können. Er war ja im gleichen Raum und brauchte keine 29 SEALS, um die Aktion in einem anderen Land zu starten.
Und ab auf die Ignorier - Liste.

Beitrag melden
nahal 11.05.2011, 11:48
6818.

Zitat von SNA
Schon wieder falsch. Wenn es einen Krieg gegen Al-Qaida gäbe, wären die Gefangenen in Guantanamo Kriegsgefangene. Die Regierung der USA "argumentiert" aber damit, dass diese eben keine Kriegsgefangenen seien, sondern "illegal combatants". Diese Gefangenen haben eben nach der "Argumentation" der Regierung der USA weder die Rechte von Strafgefangenen, Menschenrechte eben, noch die von Kriegsgefangenen. Sie haben eben keine Rechte.
Lesen Sie die III Genfer Konvention, Artikel 5.
Sollten Sie da weiterkommen, empfehle ich Ihnen
1) Ex parte Quirin, 317 U.S. 1 (1942)
2)http://georgewbush-whitehouse.archiv...011113-27.html

Beitrag melden
ray4901 11.05.2011, 11:55
6819. Internationale Solidarität war mal

Zitat von SNA
Super! China und Rußland sind am Irak-Krieg schuld. Großartige Verdrehung. Können wir denen vielleicht auch den zweiten Weltkrieg, die Meuterei auf der Bounty oder den 2. punischen Krieg in die Schuhe schieben?
sicher nicht! Die beiden Mächte sind im Moment ohnehin auf Tauchstation, was die Auslösung UND die Verhinderung von Kriegen betrifft. Wirtschaftliche Prioritäten obsiegen und aussenpolitisch bedeutet für beide, gegen aussen, aber nur innerhalb der eigenen Grenzen, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Wenn Sie wissen was ich meine: Kein Engagement für die Katz

Das war 2003 mindestens für die Sowjetunion schon der Fall und die Energieinteressen der Chinesen ersticken nun zusätzlich jeden Beitrag der beiden Länder zu einer "gerechteren" Weltordnung. Das macht die Arbeit der irgendwo zwischen 68 und 89 stehengebliebenen "Antiimperialisten" so schwierig. Das Vakuum der internationalen Solidaritätsbewegung wird seit damals mit brotlosen VTs aufgefüllt.

Beitrag melden
Seite 682 von 741
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!