Forum: Politik
Der Westen gegen Russland: Und schuld ist immer Putin

Hier das helle Europa, regiert von Demokraten, dort das dunkle Russland, beherrscht von einem machthungrigen Teufel. Für alle Übel unserer Zeit soll der russische Präsident verantwortlich sein. Doch diese Analyse ist allzu einfach.

Seite 1 von 35
dherr 15.02.2016, 14:58
1. Oha! Kann man befürworten.

Der Autor hat wohl gestern Anne Will geschaut und das was Kujat und Krone-Schmalz gesagt haben begriffen. Den Schulz, ebenfalls in dieser Sendung, das ist der, der immer sagt "mein Parlament", trat wieder mal als Grüßkasperl Europas auf. Ebenfalls untragbar der Mann.

Beitrag melden
friedrichgadow 15.02.2016, 14:59
2. Mein Gott....

Ja, wir haben das Recht zum Moralisieren verwirkt, mag sein (wenn den klar waere, wer "wir" eigentlich ist). Aber dass man deswegen einem Despoten, der Mordauftraege erteilt, willkuerlich verhaften und wegsperren laesst, fremde Territorien militaerisch annektiert und vieles mehr noch Bruecken baut, das muss doch wirklich nicht sein. Herr Augstein, von einem Linken haette ich erwartet, dass er kaester kennt (Stichwort Kakao).

Beitrag melden
moritz1989 15.02.2016, 15:00
3. Falsch!

Ich finde wer veranlasst Krankenhäuser zu bombardieren hat kein Recht auf faire Behandlung. Die Amis haben - völlig zu Recht - einen Shitstorm für ihren Drohnenkrieg aushalten müssen. Warum soll man Putin jetzt streicheln, wie einen vereinsamten Hund, der nicht anders kann als alle zu beißen.

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 15.02.2016, 15:05
4. Da muss man dem Herrn Augstein...

...tatsächlich mal im Grossen und Ganzen zustimmen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.02.2016, 15:06
5.

Seltsam. Noch vor wenigen Wochen hat doch Augstein selber von dem Kulturkampf geschrieben, der zwischen den edlen westlichen Werten und den östlichen Unwerten tobe?

Und das hier ist einfach nur bodenlos zynisch:
"Die russischen Flugzeuge haben Assads Truppen ohne Rücksicht auf zivile Verluste den Weg freigebombt.
Die "FAS" schreibt: "Russland hat eine Trendwende geschafft, die in deutschen Sicherheitskreisen schon 'unumkehrbar' genannt wird." Dabei hatte man uns vorher immer erklärt, es gebe hier keine militärische Lösung. Vielleicht nur keine, die dem Westen genehm gewesen wäre?"


Na klar hätte es eine derartige militärische Lösung, "ohne Rücksicht auf zivile Verluste" schon immer gegeben. Ich kann mir auch denken, wie Augstein auf ein derartiges Vorgehen des Westens reagiert hätte.

Beitrag melden
khwherrsching 15.02.2016, 15:06
6. Leider wieder einmal

ein völlig überflüssiger Artikel Herr Augstein. Bleiben Sie lieber bei Ihren linken Flüchtlingsparolen.

Beitrag melden
rainer_unfug 15.02.2016, 15:06
7. Ich las in der WELT 2011 die USA würden den syrischen Bürger-

krieg mit Millonenunterstützung befördern. Auf Wikipedia lese ich die USA hätten spätestens 2012 weitere Millionen eingesetzt, um die Rebellen zum Angriff auf Damaskus zu ermächtigen. Warum erwähnt Augstein das nicht? Hätten wir Flüchtlinge ohne diese Aufrüstungsaktionen, ohne die Anheizung des Bürgerkrieges in Syrien?

Beitrag melden
abc. 15.02.2016, 15:08
8. Wir haben das Recht zum Moralisieren verwirkt

Bis auf Herrn Augstein selbst natürlich, denn der lebt ja davon. Die simple Tatsache, dass Pegida und AfD gleichermaßen prorussisch auftreten, agieren und argumentieren (wie zufälligerweise auch der Front National, Orbans Partei, usw, usf) ist Herrn Augstein vermutlich bloß entfallen. Die vielen russischen Fahnen bei den Pegida-Aufmärschen waren sicher bloß Zufall, weil denen gerade die Reichskriegsflaggen ausgegangen sind.

Beitrag melden
djkamenz 15.02.2016, 15:08
9. Herr Augstein vereinfacht ja bekanntlich nie

denn Schuld ist bei ihm ohnehin immer der Westen. LOL

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!