Forum: Politik
Der Westen gegen Russland: Und schuld ist immer Putin

Hier das helle Europa, regiert von Demokraten, dort das dunkle Russland, beherrscht von einem machthungrigen Teufel. Für alle Übel unserer Zeit soll der russische Präsident verantwortlich sein. Doch diese Analyse ist allzu einfach.

Seite 22 von 35
alice-b 15.02.2016, 17:57
210. Mh

Zitat von Androupolis
Unter Medwedew wurden noch mehrere Friedensinitiativen abgeschlossen wie z.B das neue START Abkommen. Erst seit 2012 hat sich der Ton zwischen dem Westen und Russland verschärft und was ist in diesem Jahr passiert??? Genau Mr. Putin wurde wieder Präsident.
Es hieß/heißt doch immer Medwedew sei eine Marionette Putins gewesen. Nun diese Aussage.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.02.2016, 17:58
211.

Zitat von MatthiasSchweiz
Krankenhäuser bombardieren oder mit Raketen zu beschiessen ist nicht ok, noch weniger als Krieg und Töten überhaupt. Aber bis jetzt weiss man ja nicht mal, wer dafür verantwortlich ist. Vielleicht wollen ja Türken, IS oder wer auch immer der Gegenseite etwas anhängen?
Und was ändert das jetzt an der heutigen Bombardierung des Krankenhauses?
Was ändert das daran, dass es hier -zig Beiträge gibt, die als einzige Reaktion auf den heutigen Angriff schrieben "Aber der Ami hat doch in Afghanistan auch!!!"

Entweder, ich finde die Bombardierung von Krankenhäusern gut, oder ich finde sie schlecht. Dann ist doch aber völlig wurst, wer bombardiert hat?

Beitrag melden
ka117 15.02.2016, 18:01
212. Sorry...

Zitat von fixik
Wir können auch mehr Einfluss auf Russland nehmen, wenn wir Freunde und Partner sind. Das geht besser als die Sprache der Stärke. Diese Sprache versteht der Russe einfach nicht. Die haben andere Mentalität.
Sorry aber... Es ist eigentlich genau umgekehrt. Das große Problem der Russen ist, dass sie nicht wissen, was eine Partnerschaft ist. Das einzige, was sie respektieren ist eben Stärke. Schwächere werden einfach zerdrückt.
Deswegen reden die Russennie nie mit den den ehemaligen Ostblockstaaten über ihre NATO-Zugehörigkeit und sehen bis heute nicht an, dass diese ehemaligen Kolonien gewagt haben, eigene Meinung zu haben und eigene Ziele zu verfolgen. Russland redet nicht mit ihnen sondern nur über sie. Nie darüber, dass sie selbst entschieden haben sondern, dass der Westen sich dort "erweitert" hat.

Beitrag melden
otto_iii 15.02.2016, 18:01
213. 762

Zitat von Dark Agenda
bist du zu schwach passt hier ganz gut. Es nutzt nichts auf Putin zu schimpfen wenn man selbst erhebliche Fehler macht. Ukraine, keiner hat es vorhergesehen. Bildung der IS-Miliz -dto. Flüchtlingsströme - haben uns kalt überrascht. Nebenbei liefern wir den Saudis Waffen und Erdogan Geld, wir schaufeln uns unser eigenes Grab.
Wir haben uns in D seit längerem als Handelsnation eingerichtet, die Konflikte mit Mitteln des Sozialstaats, mit Diplomatie oder mit dem Scheckbuch zu lösen versucht. Militär ist verpönt, und die unangenehmen Diskussionen wenn Menschen gleich welcher Herkunft durch deutsches Tun oder Unterlassen gewaltsam zu Tode kommen mag sich kein Politiker antun.

Das lief solange gut, wie die bösen Amis denjenigen, die trotz viel Geld und guter Worte nicht zu Frieden zu stellen waren, militärisch gezeigt haben wie es auch anders geht. Durch die zurückhaltende Politik Obamas merken wir nun, wie schwach wir Europäer eigentlich sind wenn es hart auf hart kommt.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.02.2016, 18:04
214.

Zitat von markus_wienken
Putin zu verstehen ist sehr einfach. Man hat Rußland versprochen sich nicht in Richtung Osten auszuweiten, schauen Sie wo die EU und die NATO heute stehen. ...
Nein, das hat man nicht versprochen.
Schon gar nicht für die EU.

Beitrag melden
competa1 15.02.2016, 18:05
215. Wie sollten wir das vergessen?

Zitat von wsx
Die Krim-Okkupation vergessen. Die Okkupation der östlichen Ukraine vergessen. Die ständigen Flugzeug-Übungen in der Nordsee vergessen. Die ständigen Lügen vergessen. ... Tja, dann muß Putin ja ein ehrenwerter Mann sein.
..haben wir doch alles von der NSA erfahren.Es ist gut,einen Überwachungsstaat als Verbündeten zu haben.

Beitrag melden
kladderadatsch 15.02.2016, 18:06
216. Wieder so ne Lebenslüge, die wir aufgeben müssen

USA gut und Russland ist schlecht galt vielleicht mal, aber ist nach dem Ende der Sowjetunion überholt. Das Umgekehrte ist aber auch nicht richtig. Die Wahrheit ist weder schwarz noch weiß. Wenn die irakische Regierung die US-Militärhilfe am Boden ablehnt und Russland um Hilfe bittet, will das allerdings schon viel heißen. Augstein hat Recht, man sollte alles nach den Interessen hinterfragen und wer von uns kann schon den ersten Stein schmeißen? Wir sollten uns als Mittler zwischen Russland und den USA verstehen. Vielleicht kann man auf diese Weise den Menschen im nahen Osten am besten helfen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.02.2016, 18:06
217.

Zitat von tsitsinotis
nicht auf einen Feind angewiesen zu sein, muß entsetzlich sein.-- Vielen Dank wiederum für Ihren Kommentar, Herr Augstein.
Richtig, das muss für Putin schrecklich sein. Darum ja auch die massive Verstärkung seiner Propaganda-Organe. Darum die verschärfte Hetze gegen den Westen, mit immer bekloppteren und offensichtlicheren Lügen (siehe Fall Lisa, siehe die zig sich gegenseitig widersprechenden, alle als einzig wahre Wahrheit verkauften Theorien zum Abschuss der MH-17)

Beitrag melden
gruesenko 15.02.2016, 18:06
218. Augsteins' Augenmaß!

Augstein malt den Teufel dieses Mal sogar optisch an die Wand! Das Bombardieren der Zivilbevölkerung und von Krankenhäusern sind Kriegsverbrechen. Putin ist schon immer über Leichen gegangen. Vielleicht sollte er 'mal bei der Novaja Gazeta hospitieren, dort ist der Gedächtnisverlust nicht ganz so ausgeprägt. Für das krampfhafte Bemühen auf vermeintlich "originelle" Positionseffekte wie die ".... Schuld an Merkels' Frisur, kann man sogar Verständnis aufbringen, wenn man berücksichtigt, dass mit der abenteuerlichen Suche zur "vergleichenden Analyse" bzw. "magischen Denkprozessen" offensichtlich sehr viel Energie aufgewendet werden musste. Viel zu Wickerts' zugegebenermaßen verstörende These, nichts aber zu Putins' selbst eingeräumten Lügen. Jene nämlich sind als Gegenüberstellung geeignete Vergleichsgrößen dazu, und überdies wesentliche Gründe für das herrschende Misstrauen.

Beitrag melden
Helga-B- 15.02.2016, 18:08
219. Und schuld ist immer Putin!

Ich bin keine Putin-Versteherin, aber auch keine USA-Versteherin. Und die Äußerungen des Herrn Wickert finde ich sehr dumm und voll daneben.
Herr Augstein, Sie haben Recht mit Ihrem Kommentar, läuft irgendwo etwas schief (oder auch nicht) ist Putin schuld. Egal was er macht oder auch nicht macht: Putin istb der Böse.
Und die USA? Das sind unsere guten Freunde, ebenso, wie die Türkei u. v. Länder mehr, die bomben, foltern und all das tun, was Putin unterstellt wird.
Wenn Putin der Teufel ist, dann wohl auch Stoltenberg von der Nato, Handlungen der USA überall auf der Welt, die Ukrainischen "Herrscher" und und und.
Aber es ist ja sehr einfach, wenn alle sich gegen einen zusammentun und natürlich ist nur die eine Person das Böse. Ist wie im Kindergarten, in der Schule und am Arbeitsplatz und von Politikern kann man wohl auch nicht viel mehr erwarten.

Beitrag melden
Seite 22 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!