Forum: Politik
Der Westen und der Hunger: Wir Terroristen
Getty Images

Der Westen bekämpft den islamistischen Terrorismus. Warum nicht den eigenen? Die Zahl der Menschen, die uns zum Opfer fallen, ist viel höher. Alle zehn Sekunden verhungert ein Kind. Es ist unsere Schuld.

Seite 20 von 37
butternut 16.10.2014, 18:13
190. Fakt ist

Dank Kapitalismus sank die Zahl der Hungernden in der Welt kontinuierlich, obwohl die Weltbevölkerung weiter gewachsen ist.

Sozialismus/Kommunismus ist schlichtweg der garantierte Weg in Misswirtschaft, Chaos, Krieg, Willkür, Armut und Hunger.

Beitrag melden
altefrau99 16.10.2014, 18:13
191. Keine Angst.

Augustein ist Mitbesitzer von Spiegel , Multimillionär .
Es ist einfacher das Geld von solchen dummen,wie sie aus der Tasche ziehen, als selber was geben. Es gibt nicht verlogener, als diese Art von Linke , wie Augustein .
Das finde ich unmoralisch. Diese Leute haben kein Recht andere zu verblöden, bis sie nicht selber so leben, wie Frau erwartet von so einem Moralisten .
Aber der Biokaviar schmeckt auch dann gut, wenn sie und ich uns schuldig für die Hungernden fühlen.

Beitrag melden
panzertom 16.10.2014, 18:16
192. Zu viele Kinder!

Unfug, Herr Augstein. Es ist ganz einfach: Die Bimbos in Afrika und anderswo vögeln zuviel und können nachher ihre vielen Kinder nicht ernähren!

Beitrag melden
MartinS 16.10.2014, 18:17
193. Was tun Sie Herr Augstein?

Ich hoffe, Sie spenden einen Teil Ihres Einkommens regelmäßig, um Menschen vor dem Hungertod zu retten. Falls nicht, sollten Sie den Blog schnell löschen.
Das wir bösen Westler auch schuld seien sollen, dass 200 Mio. Inder hungern, ist schon skurril. Die haben Atombomben und Raumschiffe und sind nicht in der Lage ihre Leute zu versorgen. Weiterhin frage ich mich auch, was die Bauern vor Ort sagen, wenn wir unsere Lebensmittel einschiffen... Ich empfehle Ihnen das Buch "Afrikanische Totenklage" von Scholl-Latour. Der war wenigstens 2 mal für mehrere Jahre vor Ort und weiß wenigstens von was er redet. Da können Sie in jedem Fall nochwas dazulernen.

Beitrag melden
Bryan Reus 16.10.2014, 18:18
194.

Die Frage, die der Autor hier stellt, zugebenermassen provokativ, ist doch in erster Linie, ob es nicht alles auch ein bisschen besser geht und was fuer Loesungsansaetze es geben koennte. Erstmal Glueckwunsch dazu, dass dieses hier so viele Reaktionen hervorruft; scheint doch etwas zu sein, das uns (!) beschaeftigt.
Muss der Autor denn, weil er dieses Fass jetzt mal aufgemacht hat, persoenlich etwas gegen den Hunger tun, um hier nicht als Heuchler zu gelten? Vielleicht tut er das ja schon (evtl. auch in dem er diesen Artikel schreibt, weil das eben seine Moeglichkeit ist - oder auf andere Weise .. wissen wir's?). Das wirkt sich jedenfalls nicht logischerweise auf die Qualitaet des Artikels aus!

Beitrag melden
jogi1709 16.10.2014, 18:18
195. Augstein der Ewiggestrige ?

Eine originelle Wiederbelebung des schon früher mal beliebten Satzes " Am deutschen Wesen soll die Welt genesen ", nicht wahr. In dieser Ecke hatte ich ihn bisher aufgrund seiner sonst eher esoterischen Kommentare nicht vermutet. Oder ist einfach Überheblichkeit, wenn er meint, sich zum Weltenretter aufblasen zu können ?

Beitrag melden
MartinS 16.10.2014, 18:20
196.

Zitat von RioTokio
Sie sitzen hier in Deutschland im Trockenen und Warmen mit weltweit einmaligem Sozialsystem. In der Geschichte ging es uns und den meisten Menschen auf dieser Erde nie besser. Irgendwas passt Ihnen aber nicht. Es ist wie beim Mulitmillionär Augstein. Man persönlich hat Geld und Luxus ohne Ende aber über die ach so schlimme Welt wird wild philosophiert... Vermögen spenden und ab nach Afrika zum helfen!
Danke für den Kommentar! Genau das sollte Herr Augstein tun!

Beitrag melden
CommonSense2006 16.10.2014, 18:20
197.

Zitat von brut_dargent
Was geht Sie und alle anderen das Vermögen von Herrn Augstein etwas an? Was er damit macht ist auschließlich seine Sache?
Da haben Sie wohl recht, sein Vermögen geht michts an und was er damit macht, auch nicht.

Aber: Er versucht, das Publikum darüber zu belehren, was WIR tun können, um den Hunger zu stoppen und das mit einem hohen moralischen Imperativ. Schon in der Einleitung: "Alle zehn Sekunden verhungert ein Kind. Es ist unsere Schuld."

Und ich lasse mich auch als halbwegs anonymes Publikum nicht gerne darüber belehren, was ich zu tun habe, mit der moralischen Keule, dass ich sonst ein Kindermörder durch Unterlassen bin, von einem Salonkommunisten, der etliche Millionen sein eigen nennt und von dem ich bisher noch nicht gehört habe, dass er sich persönlich gegen den Hunger eingesetzt hat.

Er kann seine Millionen auch gerne behalten und vermehren, das würde ich an seiner Stelle auch tun. Aber dann soll er bitte auch nicht den Rest des Landes auffordern, die ganze Welt zu retten.

Beitrag melden
Claes Elfszoon 16.10.2014, 18:20
198. Teilweise ist Ihr ...

Zitat von misterknowitall
Ups, aufgepasst! Sie verdrehen da was. Die Ukraine ist jahrelang von der Monachie ausgebeutet worden, also (fast) nur eine Konsequenz des ehemaligen Systems. Ganz unschuldig waren die Kommunisten auch nicht, will ich ja einräumen, aber Kommunismus ist eben auch nicht einfach so umzusetzen. China war bereits am Boden bevor Mao kam, die Hungerkatastrophe also vorprogrammiert, Kambotscha wurde von den Amis zerbombt und gab den roten Kmer damit die Grundlage für ihr Emporkommen und war auch verantwortlich für die Hungerkatastrophe. Ähnliches kann man über Nordvietman berichten. Haben Sie auch ein atkuelleres Beispiel? Nein. Wieso nicht? Nahrungsmittelbörsen werden pervertiert und zu reinen Spekulationsorten mit der Konsequenz steigender Preise. Infrastruktur in die dritten Welt gebracht? Das kann nicht ihr Enrst sein. Meinen Sie die Häfen, von die Sklaven abtransportiert worden sind? Den letzten Satz kommentiere ich nicht mehr, zu lächerlich.
... historischer Exkurs nicht nachvollziehbar - aber geschenkt.

Das aktuellste Beispiel ist Nord-Korea. Der Forist hat die Fakten richtig benannt, aber gerade der letzte Satz, den Sie wg. "Lächerlichkeit" gar nicht mehr kommentieren mögen, hat es in sich.

Das heutige Simbabwe, ehemals Rhodesien, war einstmals die Kornkammer Afrikas. Seit eine sozialistische Clique um den Diktator Mugabe die Macht an sich gerissen und die einheimischen, aber leider hellhäutigen Farmer und deren Familien bedroht und aus dem Land treibt, das Land enteignet und an Parteigänger übergibt, leidet die Bevölkerung in dieser Kornkammer an Hunger und es wird nichts mehr exportiert.

Sie können die Beispiele für ideologisch erzeugte Hungerkatastrophen alle der Reihe nach paradieren lassen, einschliesslich des stalinistischen Russlands.

Das einzig wirksame Mittel gegen Hunger als Massenphänomen ist eine marktgerechte auf Angebot und Nachfrage aufgebaute und der Maxime des höchstmöglichsten Profit bei geringstmöglichem Einsatz folgende Wirtschaftsform - man nennt sie seit etwa dreihundert Jahren Kapitalismus.

Beitrag melden
JaWeb 16.10.2014, 18:22
199. Jein

Ich halte nichts davon, zweierlei Dinge miteinander zu verrechnen oder das eine Notwendige zu fordern und das andere Notwendige verächtlich zu machen, wie das Herr Augstein in seiner wohl chronisch zu nennenden Agitationlust gegen "den Westen" betreibt. Allerdings stimme ich ihm in seinen sinnvollen Vorschlägen zur Hungerbekämpfung vorbehaltlos zu, wie ich überhaupt anerkenne, dass er endlich mal mit konstruktiven Anregungen zu einer Debatte beiträgt. In diesem (!) Sinne: Weiter so!

Beitrag melden
Seite 20 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!