Forum: Politik
Desaster bei öffentlichen Großprojekten: Wie die Politik die Bürger täuscht
dapd

Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.

Seite 15 von 41
koksi 09.01.2013, 18:05
140. Man kann ...

Zitat von sysop
Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.
...Steuerflüchtlinge, die ihr hart verdientes Geld ins Ausland transferieren, völlig verstehen. Mit Arroganz und Impertinenz wird sauer verdientes Geld von der Politik einfach zum Schornstein rausgejagt und Hr. Ole von Beust hat noch die Stirn zu sagen, er würde die Elb-Philharmonie genauso wieder bauen lassen - also, was kümmern ihn hunderte von Millionen Euros? Und das Volk schaut ruhig zu oder wartet, bis es zu den "Wahlurnen" rennen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.01.2013, 18:07
141. Trara

Zitat von jjh76
Ja genau, das ist das Problem und zwar unseres. Der Transrapid ist vielleicht unwirtschaftlich und teuer und er wird es für immer bleiben, wenn man ihn nicht umsetzt. Langfristig gedacht, können sich aber durchaus erhebliche Vorteile ergeben, die dann aber die Chinesen haben werden und nicht wir. So etwas nennt man visionär.
Der Transrapid war in den Sechzigerjahren visionär, als Fliegen noch sauteuer und Bahnfahren irre langsam war. Damals gab es eine Lücke zwischen beiden Verkehrssystemen, die existiert schon lange nicht mehr.

Selbst Hartz-IV-Empfänger können es sich leisten in den Urlaub zu fliegen und die Bahn fährt (zumindest theoretisch) 250.

Zudem ist ein Transrapid ein Stromfresser, und die gesamte Fahrtrassenlänge ist ein einziger "ausgestreckter" Motor, in den Tonnen und Abertonnen und noch vielmehr von Kupfer verbaut werden müssen. Kupfer, das heute schon so teuer ist, dass es sich für Diebe lohnt, dürre Signalkabel nachts auszugraben und zu verscheuern...

Das ist der Grund, warum einzig und allein eine prunksüchtige Diktatur eine Magnetschwebebahn baute, die sich niemals rechnen muss (und wird). Alle Maglev-Projekte in Demokratien sind gescheitert, egal ob Deutschland, Japan oder USA. Alle beerdigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myfivecents 09.01.2013, 18:08
142. Täuschung?

In der Darstellung wie es zu Kostenexplosionen bei Großprojekten durch die Politik fehlt mir ein ganz entscheidendes Detail in der beschriebenen Systematik des anfänglichen Kleinrechnens: Tatsache ist, dass wenn erstmal die Baugrube ausgehoben, störende Gebäude, Parks oder sogar ganze Dörfer platt gemacht wurden (siehe BER) und die ersten Rohbauten zu sehen sind, man "plötzlich" feststellt, dass die angesetzen Kosten nicht ausreichen und nun der Steuerzahler herhalten muss (nach oben offen natürlich), es kein Zurück mehr gibt und "man" gezwungen ist, das geplante Projekt fortzuführen, koste es was es wolle. Wer würde denn eine Baustelle wie Stuttgart 21, BND oder auch den BER in diesem Stadium verrotten lassen, wo doch schon Milliarden investiert wurden? Ein Abriss und Wiederherstellung einer "grünen Wiese" würde den Steuerzahler wahrscheinlich noch viel mehr kosten als der Nachschlag, der über die anfängliche Schätzung hinaus geht. Also wird hemmungslos weiter geplündert, Köpfe rollen eventuell, werden aber noch großzügig abgefunden, Neue kommen mit gleichen wenn nicht sogar noch unverschämteren Verträgen....ein Fass ohne Boden.
Da wäre es m.E. an der Zeit, dieses völlig sinnlose Stadtschlossprojekt in Berlin entweder gesetzlich zu deckeln und den Geldhahn (Steuern) schon jetzt zuzudrehen, oder aber gleich zu stoppen. Denn noch ist nicht so viel passiert. Bis auf ein paar Bohrlöcher und bewegte Erde sieht es auf dieser Baustelle noch aus als würde man einen Offroadpark bauen. Die Stadtväter Wowi und Co sollten es sich überlegen. Ein Blick aus dem roten Rathaus genügt um zu erkennen, dass dieser Schwachsinn ebenfalls zum Scheitern verurteilt ist. Erstmal sollte BER fertig gestellt werden, das Geld für das Schloss wäre dort sicher auch herzlich willkommen, Auch wenn es dann nur eine Party für Wowereit gibt- aber immerhin hat man dann endlich die Möglichkeit, aus dieser Möchtegern-Weltstadt zu entfliehen wenn man es möchte. Und das International.
Traurig, traurig und da schwafelt dieser RB irgendwas von Stolz und internationalem Ansehen....unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 09.01.2013, 18:09
143.

Zitat von solomong.
…ihre Mitmenschen können durchaus unterscheiden, was sinnvoll ist und was nicht, das kann sogar ein Denkmal sein.
Nein, genau das können sie leider nicht, zumindest nicht in Deutschland. Der Vorposter hat völlig Recht, hier würde gar nichts mehr gebaut werden. Die Leute wollen kein Lärm, kein Dreck, kein Geld ausgeben und alles soll so bleiben wie es schon immer war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 09.01.2013, 18:09
144.

Zitat von curiosus_
oder soll zukünftig die Privatwirtschaft entscheiden, wann und wo und für wieviel Geld Flughäfen, Krankenhäuser, Bahnhöfe, Autobahnen etc. gebaut werden sollen?
Warum denn nicht? Private Krankenhäuser gibt es ja bereits. Eisenbanstrecken und Bahnhöfe waren zum Beispiel in den USA ursprünglich alle privat. Vor allem da die Bahn militärisch sehr relevant war, hat sich das dann geändert.

Lebensmittelanbau und -verkauf organisieren wir ja auch nicht staatlich, und das aus gutem Grund. Obwohl, in Nordkorea ist das so - man sieht's den Leuten an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.01.2013, 18:11
145. Dom

Zitat von slowboarder
laut Wikipedia betrug die Gesamtbauzeit 600 Jahre! mindestes die Hälfte davon war das Wahrzeichen von Köln nicht der Dom, sondern der Kran auf dem Dach.
Richtig, zu Goethes Zeiten standen da nur die Unterteile der Türme und der Chor, der ganze riesige Teil dazwischen existierte noch nicht einmal mehr als Plan, der Bauher war vergessen (noch heute kennt man nur einen Namen, der nicht gesichert ist, aber nicht die Identität). Faktisch ist der größte Teil des Kölner Doms nicht original, sondern die Fiktion von zwei Kaufleuten, die es hunderte Jahre später
auf sich nahmen "irgend etwas" fertig zu bauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 09.01.2013, 18:11
146.

Derlei funktioniert nicht nur in der Bundesrepublik und auch nicht nur bei Bauvorhaben:

Eurotunnel: nicht nur die Baukosten liefen aus dem Ruder - auch der Betrieb benötigt (anders als zugesagt) fortlaufend Subventionen.

Space-Shuttle: Wiederverwendbar und billiger als herkömmliche Raketen sollten sie werden, gleichzeitig wie Flugzeuge jederzeit startbereit.
die Bilanz fällt verheerend aus, nach ca. 160 Missionen zwei Totalverluste, beide Folge von Finanzproblemen (wobei sich beim letzten Fall hartnäckig die Gerüchte halten, die NASA habe Hinweise auf den Defekt ignoriert, weil sie zu einer Rettung gar nicht in der Lage gewesen sei).
Und schließlich wird man bei nahezu jedem Rüstungsprogramm fündig. Besonders ergiebig sind da Flugzeuge: Ob F-104 oder Tornado, Eurofighter oder A400M, Kampfhubschrauber Tiger oder NH-90: überall befanden sich die Kosten im stabielen Steigflug, während die Einsatzmöglichkeiten herunter gefahren wurden. Wer Beispiele aus dem Ausland sucht, möge einfach mal "F-35 Lightning II" googeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 09.01.2013, 18:11
147. Viel Spaß mit dem nichtregierenden Bürgermeister Berlins

Zitat von sysop
Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.
Mit dem BER ist die Liste der Bauschlampereien in Berlin nur sehr unvollständig, der Mann hat ja noch sehr viel mehr in Petto.
Ein Beispiel:
Ein Stück aus dem T(r)ollhaus ist die Posse um die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden.
Eine Laienspieltruppe bastelt und bastelt, wird damit auch nie fertig.

Viel schlimmer - hoffentlich durch Zeitablauf verhindert - wäre die Realisierung eines weiteren, sehr wirren, persönlichen Hirngespinnstes des Herrn Wowereit.
Der Neubau einer überflüssigen Zentral- und Landesbibliothek- LZB - just auf dem von ihm stillgelegten Zentralflughafens Tempelhof exakt zwischen den noch bestehenden Runways. Schon sehr merkwürdig diese Wahl, zeugt es von einer auditiven Wahrnehmungsstörung. Die Festlegung dieses Herrn auf diesen Standort (erpresster Bestandteil der Koalitionsverhandlung mit de CDU) ruft einfach nach einer Differentialdiagnose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlgutknecht 09.01.2013, 18:12
148. Verraten, verkauft und verloren!

Zitat von sysop
Berlin leidet unter dem Endlos-Skandal um den neuen Flughafen. Kritiker sehen schon den Ruf der Hauptstadt in Gefahr. Der Wahnsinn hat im ganzen Land Methode: Wenn die Politik Großprojekte angeht, ist mit Pfusch am Bau, Verzögerungen und Kostenexplosionen zu rechnen - acht Beispiele belegen das.
Minutiös listet DER SPIEGEL hier das Versagen der „Politik“ bei Großprojekten auf. Sicherlich könnte diese Liste auf kommunaler Ebene noch um viele, viele Punkte aktualisieren und ergänzt werden.

Was uns - den Bürger/innen dieses Landes - diese Aufstellung in einer gnadenlosen Weise deutlich macht ist, dass in Berlin und in der "Politik" generell - Ausnahmen bestätigen die Regel - nicht die besten Kräfte dieses Landes versammelt sind, noch je waren.

Eher sind diese Menschen - meist Beamte, zweitklassige Juristen und Berufspolitiker mit äußerst schlechten Ansehen in der Bevölkerung - nicht durch Qualifikation oder Erfahrung auf dem jeweiligen Fachgebiet in die Positionen gehoben worden in der sie sich zum Leidwesen des Steuerzahlers befinden, sondern durch wohlverhalten gegenüber der/den großen Vorsitzenden der Parteien und eine lange Parteikarriere (z. B. Herr Wulf, Frau Nahles, Herr Mißfelder etc. pp.).

Was den Menschen hier auf der Straße seit langen völlig klar ist - und durch diesen wieder Artikel bestätigt wird - , nämlich die Unfähigkeit und den Dilettantismus von „Politik“ bei der Umsetzung von Projekten, wird aber leider von den Medien nicht genug thematisiert.

Wie kann man - das Volk der Deutschen - annehmen das „Politik“ bei einem Großprojekt wie den Berliner Flughafen völlig kläglich versagt, sowohl fachlich wie auch persönlich wenn es darum geht Konsequenzen aus dem Desaster zu ziehen, aber daran glauben, dass die gleichen Riege von Nieten in Berlin, ein noch viel komplexeres, teureres, größeres und ambitionierteres, die Bundesrepublik am Lebensnerv treffendes Projekt, wie die ENERGIEWENDE stemmen kann?

Warum laufen die Bürger/innen, die Medien nicht Sturm, gegen eine „Bande“ von Dilettanten, die den Lebensnerv dieser Republik, die Aufbauleistung zweier Generationen, in ihrer eitlen Selbstgefälligkeit, zum "Wohle der Welt" zerstören werden?

Kommt hier die „vierte Kraft“ dieser Republik, die Presse in diesem Fall auch nur im Ansatz ihrer Verantwortung nach, meine Herren vom SPIEGEL und den anderen Presseorganen?

Kann die Presse, die Medien sich Schuld aufladen….? Ich glaube schon…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wackerdurchsaufen 09.01.2013, 18:15
149. Die Lösung des Problems ist recht einfach

Persönliche Haftung (ja, der eigene Säckel) für den verzapften Scheiss. Kann man sich ja gegen versichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 41